Diablo 3 - Test, Rollenspiel, PlayStation 3, Xbox 360

 

Test: Diablo 3 (Rollenspiel)

von Mathias Oertel



Entwickler:
Release:
03.09.2013
15.05.2012
03.09.2013
kein Termin
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 15,88€
Spielinfo Bilder Videos
Das Kampfsystem wird ebenfalls erst im Laufe des Spieles interessant und spielt seinen ganzen Reiz erst dann aus, wenn zusätzliche Fähigkeiten  hinzukommen, die teils auf den Schultertasten, teils auf den Standardknöpfen liegen. Wobei Blizzard sich hinsichtlich der Standardangriffe zu sehr am PC-Vorbild orientiert: Es reicht, den Knopf für den normalen Angriff (X auf der PS3 bzw. A auf der 360) gedrückt zu lassen, um endlose Kombos aus dem Finger fließen zu lassen.
Die Kulisse ist ebenso stimmungsvoll wie am PC, erreicht aber nicht dessen Detail-Verliebtheit.
Die Kulisse ist ebenso stimmungsvoll wie am PC, erreicht aber nicht dessen Detail-Verliebtheit.
Mit etwas mehr Mut zum Risiko und einem aktiveren Prügelsystem hätte man sich nicht nur deutlicher vom Teufelsjäger am Rechenknecht abgesetzt.  Man stünde auch stärker in der Tradition der Konsolen-Hack&Slays wie Baldur’s Gate Dark Alliance oder Dungeons & Dragons Heroes. Doch auch so hat man spätestens ab Mitte des ersten Aktes in den Kämpfen gut zu tun, wenn man möglichst unbeschadet aus den Auseinandersetzungen hervor gehen will.

Vorbildliche Inventarführung

In einem anderen Punkt hat sich Blizzard die Konsolenverhältnisse gut angeschaut und bedient die Bedürfnisse der Sofahelden vorbildlich: Beim Inventar.  Da die Jagd nach dem immer besseren Gegenstand bei Diablo schon immer eine große Rolle gespielt hat, hat man dem hier Rechnung getragen und bietet ein übersichtliches Inventar mit insgesamt 60 Plätzen an. Dabei handelt es sich wohlgemerkt um 60 Netto-Plätze; es gibt keinen Gegenstand, der wie beim PC evtl. zwei Slots einnimmt und dadurch den Rucksack unnötig belastet. Über ein Radialmenü hat man Zugriff auf den jeweiligen Bereich, also z.B. Torso-Rüstung, Handschuhe, Kopfbedeckung, rechte und/oder linke Waffe usw. In diesen Unterbereichen findet man sorgfältig alles aufgereiht, was man bislang gesammelt und nicht versilbert hat. Frische Gegenstände sind hier ebenso mit einem Stern markiert wie die Kategorie, so dass man nach einem Beutezug nicht erst alle Bereiche durchforsten muss, um seine neuen Waffen und Rüstungsteile in Augenschein zu nehmen. Die werden übrigens nach einem anderen System ausgeschüttet als am PC. Ziel ist es, deutlich weniger, aber dafür bedeutendere und vor allem für die jeweilige Klasse nutzbare Gegenstände als Beute zu verteilen. Und das gelingt gut - zu gut vielleicht, denn so wurde ich noch im ersten Akt mit zwei legendären Waffen bedacht. Doch das ist auf jeden Fall die bessere Lösung, als mit 40 unnützen Klingen oder Bögen zugeschüttet zu werden.

Noch interessanter als die Inventarmarkierung ist eine kleine Anzeige auf dem Schirm, die einen schon beim Aufsammeln grob über rote und grüne Pfeile informiert, ob die Beute jetzt besser oder schlechter als das Angelegte ist. Und wer nicht im Detail sehen muss, mit welchen Boni die Weste oder der Gürtel belegt ist und ein gewisses Risiko nicht scheut, kann über einen kleinen Klick auf dem Digipad nach oben, die letzten Beutestücke durchgehen und auf die Schnelle anlegen. Nimmt man sich hingegen die Zeit, um wirklich jeden Bonus gegeneinander abzuwägen, ist man natürlich im Vorteil. Schade ist allerdings, dass man nicht schon beim „Durchscrollen“ durch das jeweilige Teilinventar schon die Vergleichswerte sieht. Dazu muss erst ein weiterer Knopf gedrückt werden. Dafür jedoch kann man per R3-Klick alles aus dem Inventar als Verkaufsware markieren, die beim Händler ebenfalls mit nur einem Knopfdruck abgestoßen werden kann. Sehr schön: Der „Ramsch“ wandert in der Liste automatisch nach unten.

Flotter Vierer in allen Lagen

Online, offline, in Kombination: Dem Mehrspieler-Spaß stehen zahlreiche Türen in die Hölle offen.
Online, offline, in Kombination: Dem Mehrspieler-Spaß stehen zahlreiche Türen in die Hölle offen.
Das Verkloppen von Monster und Einsammeln von Gegenständen macht solo zweifellos Spaß. Doch mit Kumpels, idealerweise vor dem gleichen Bildschirm, macht es gleich noch mehr Spaß. Und auch hier überzeugt Diablo 3. Bis zu vier Mitspieler dürfen sich auf die Jagd machen, wobei der Schwierigkeitsgrad an die Anzahl der Helden angepasst wird. Dabei sind on- wie offline nahezu alle Kombinations-Möglichkeiten erlaubt. Wer einen großen Bildschirm hat, kann Freunde zu sich einladen, muss dabei aber in Kauf nehmen, dass es keinen dynamischen Splitscreen gibt, sondern alle sich einen Bildausschnitt teilen und ggf. neben den Hauptcharakter teleportiert werden, wenn der Abstand zu groß ist. Wer will, kann aber auch nur mit zwei Spielern im Wohnzimmer und einem oder zwei weiteren aus der weiten Welt der Diablojäger losziehen. Oder mit „3 und 1“. Oder auf zwei im Netzwerk verbundenen Konsolen mit je zwei Spielern. Oder mit drei Wildfremden per XBL oder PSN. Je nach Auswahl kann natürlich die Übersicht leiden oder die Hektik zunehmen, wenn man zu viert unterwegs ist und alle gleichzeitig ihre stärksten Angriffe gen Boss jagen.
Diablo 3 ab 15,88€ bei kaufen

Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
Ah einer der "Pre Nerf" oder Konsolen Spieler.
oppenheimer schrieb am
Ist zwar absolut nicht mein Genre, aber dennoch hab ich Diablo 3 gnadenlos bis zum bitteren Ende im Uber-Nerd-Mode durchexerziert.
Bis einschließlich "Hölle" war es ein Motiviationsmarathon par excellence. Ich wusste gar nicht, welches der ca. 5-7 pro Stunde gedroppten legendären Items ich verwenden sollte. Bis dahin machte D3 meiner Meinung nach genre-immanent so ziemlich alles richtig.
Doch dann in "Inferno" muss irgendwas furchtbar schiefgelaufen sein. Ich bin kein einziges Mal draufgegangen und habe lediglich einen einzigen, schimmeligen Heiltrank geschluckt; der Rest ging wie von selbst.
Spoiler
Show
Azmodan war in weniger als 5 Sekunden Asche. Von Belial will ich gar nicht anfangen... Ah, da ist Diab...tot.
Ich nehme an, das Spiel konnte mit ungebufften >150k dp/s und meiner dadurch gewonnen de facto-Unsterblichkeit nicht mehr umgehen. Somit war Inferno tatsächlich einfacher als Normal.
Schade. Bis einschließlich "Hölle" hätte ich hier wohl 9,5/10 vergeben.
Ist immer noch nicht mein Genre. Großartig fand ich's dennoch.
Rutgar schrieb am
Nachdem die PC-Fassung für mich nicht in Frage kam (Aktionshaus, Onlinezwang etc...) bin ich gerade an der PS3-Fassung dran. Vielleicht liegt es ja daran das ich nichts besonderes erwartet habe nach immerhin fast 10 Jahren Wartezeit, aber wirklich fesseln kann mich dieser Titel nicht. Diablo3 mag ja ein nettes Spiel sein, aber alles was für mich Diablo ausgemacht hat finde ich hier nicht mehr.
Ich hatte z.B. einen Heidenspaß daran, das Spiel immer wieder mit einem anderem (eigens entworfenen) Charakter-Build anzugehen. So hatte ich zig Paladine, Barbaren, Totenbeschwörer und Zauberinen, die sich alle komplett unterschiedlich gespielt haben. Bei Diablo3 ist das gar nicht nötig, da sich jede Charakterklasse vollkommen gleich und beliebig spielt. Auch bei den Items ist gefühlt kaum Taktiererei nötig. Warum z.B die Zauberin mit nem Bi-Händer mehr Magieschaden macht werde ich nie verstehen. Auch Statwerte dienen nur der Statistik und sind vollkommen unnötig bzw. hätten auch weggelassen werden können. Vielleicht wird es ja irgendwann besser, aber das killt gerade mächtig meine Motivation...
(x_x((o---(*_*Q) Duck Hunt schrieb am
Die wii u geht mal wieder wie bei skyrim und gta 5 leer aus, obwohl es sich diesmal besonders geeignet hätte.
Rest in Peace wii u.
Newo schrieb am
Bin mittlerweile schon etwas weiter und würde mir dann doch noch etwas mehr Storytiefe wünschen, wie in Baldurs Gate Dark Alliance. Zu zweit macht aber auch diese Metzelorgie einen Heidenspaß^^.
schrieb am

Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!