L.A. Noire - Test, Action-Adventure, Xbox 360, PlayStation 3

 

Test: L.A. Noire (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Publisher: Rockstar Games
Release:
20.05.2011
11.11.2011
20.05.2011
14.11.2017
14.11.2017
14.11.2017
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 5,09€
Spielinfo Bilder Videos
Lebendige Mimik, klasse Verhöre

Die Kulisse ist stilvoll und ansehnlich.
Die Kulisse ist stilvoll, Mode und Architektur authentisch.
Trotzdem wirkt die Kulisse grandios. Und dank einer Mischung aus Motion Capturing und Motion Scanning wirken die Gesprächspartner unheimlich lebendig - jedes Stirnrunzeln, jedes Lidzucken und jedes Flunkern ist zu sehen. So kann man alleine aus der Mimik ableiten, ob man jemandem glaubt oder nicht. Und genau das ist die Kernfrage in den Verhören: Wer hat etwas zu verheimlichen? Man kann allerdings nie Dialoge mit großer Auswahl führen, sondern hat immer nur die Wahl zwischen "Wahrheit", "Anzweifeln" oder "Lüge".

Das Ganze läuft ohne Zeitdruck wie in Alpha Protocol oder situative Spannung à la Heavy Rain: Man hat also genug Muße, um seine Menschenkenntnis unter Beweis zu stellen – man kann z.B. in seinen Notizen nachsehen und über den rechten Analogstick plötzlich sein Gegenüber taxieren, das vielleicht in diesem Moment blinzelt. Ein Hinweis auf eine Lüge? Schätzt man Verdächtigen richtig ein, kann man ihm vielleicht weitere Details zum Fall entlocken. Wer ihn der Lüge bezichtigt, muss allerdings einen Beweis aus seinem Notizbuch vorlegen – z.B. die Aussage eines Zeugen oder einen Gegenstand.

Obwohl diese Verhöre  sehr gut inszeniert werden und das Highlight des Spiels sind, laufen sie immer nach demselben Schema ab, wiederholen sich Motive und Lösungstaktiken. Man kann fast sicher sein, dass ein Blinzeln immer auf eine Lüge hinaus läuft; hat man keinen Beweis, reicht auch das Anzweifeln. Spannung kommt lediglich auf, wenn  man mehrere Verdächtige parallel befragen muss: Wen wird man am Ende als Täter überführen? Nach einem Fall bekommt man auch schon mal einen Hinweis auf die Folgen oder versäumte Möglichkeiten.

Vom Briefing zum Baudenkmal

Man kann Gegenstände drehen und näher betrachten.
Man kann Gegenstände drehen und näher betrachten.
Trotzdem läuft alles immer gleich ab: Meist bekommt man in einem Briefing die grundlegenden Informationen über den Fall und fährt danach mit dem Polizeiwagen zum Tatort – man kann auch wie in GTA in jedes Auto steigen und die Fahrer einfach hinaus befehligen. Entweder fährt man selbst in den eleganten Limousinen durch die Stadt, inklusive simuliertem Verkehr und Fußgängern, die vor Schreck auch mal ausweichen, wenn man nicht die Sirene einschaltet. Oder man lässt sich von seinem Partner zu einem Zielpunkt fahren, von denen es auch mehrere wie Bar, Wohnung oder Blumenladen geben kann, da man an verschiedenen Orten parallel recherchieren kann.

Wenn man mal aussteigt und die Gegend erkundet (und nicht plötzlich totgefahren wird, was selbst auf ruhiger Straße passieren kann), wird man allerdings die Leblosigkeit der Stadt erkennen: Man hat keine Wohnung, kann in keinen Laden gehen, kann sich noch nicht mal beim Kiosk eine Zeitung kaufen, obwohl sich gerade das angeboten hätte - hier spielt das Los Angeles der 40er Jahre zu wenig interaktive Erkundungsreize aus und man fragt sich, wozu L.A. Noire die offene Welt überhaupt braucht. Wäre es nicht klüger gewesen, die einzelnen Schauplätze der Morde sowie Zwischenfälle noch detaillierter auszuarbeiten? Selbst das elf Jahre alte Shenmue wirkt in seiner Darstellung von Stadtleben wesentlich lebendiger als diese Metropole.

So kann man lediglich wie ein Tourist bis zu 30 Baudenkmäler besuchen, zig Fahrzeuge sammeln oder auf knapp 40 Zwischenfälle reagieren, die per Funk reinkommen: Die bringen einen aber nicht zu interessanten Nebenfällen, sondern in immer gleiche, unheimlich simple Actionsituationen – Faustkampf, Schießerei, Verfolgung. Warum es gut ist, dass man sie ignorieren kann, klärt der Test weiter unten.
L.A. Noire ab 5,09€ bei kaufen

Kommentare

TheoFleury schrieb am
4lpak4 hat geschrieben: ?08.12.2019 10:02 Ist halt schon die Frage ob man für für diese Gedanken einen 4 Jahre alten Thread ausbuddeln muss.

Er hat geantwortet. Gibt es ein Gesetz das man auf ältere Freds nicht antworten darf? Kommt jetzt die deutsche Internet Polizei und brummt mir 20? Strafe auf? Wäre fast schon realistisch wenn man bedenkt in was für dekadenten , gläsernen Zeiten wir leben mit Politikern ohne jegliches Rückgrat, Klare Ziele oder Wertvorstellungen abseits des grausamen Kapitalismus?
Kurz und knapp: Spaß! Habe das Datum überlesen und war evtl. leicht betrunken..Ein Alkohol test sollte darüber Aufschluss geben...Nur leider ist die Polizei fast nie da wenn man sie wirklich braucht.... :roll:
forest_hunter schrieb am
TheoFleury hat geschrieben: ?08.12.2019 00:44
forest_hunter hat geschrieben: ?07.12.2019 05:51 Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.

Interessant. Du bist genauso frustriert wie ich ZB. über EA. Die Sterne Rocker sind vielleicht nicht der bessere Verein wenn es um nachhaltige Abzocke geht, aber immerhin verstehen sie es handwerkliche gute bis sehr gute Spiele zu veröffentlichen /produzieren.... Und was die Abzockerei angeht, sie machen es vernünftiger und "nebulöser" mit bißchen mehr Geduld und sind nicht die wirklichen kapitalistischen Agressoren die jeglichen Bezug zur Realität verloren haben und nichts mehr ins Produkt investieren bis auf ein paar Amateure und Studenten und, das wichtigste bei EA: LIZENZEN....Ohne die wäre der Laden schon längst pleite und vergessen
Das ist ein sehr großer Unterschied wenn man ins Detail geht und darüber nachdenkt.
Ich sanktioniere außerdem Uplay, ich würde gerne Anno1800 kaufen, es gibt es aber nicht bei GOG oder Steam. Es wird Zeit, dass es das auf Boerse.to gibt :mrgreen: :mrgreen:
4lpak4 schrieb am
Ist halt schon die Frage ob man für für diese Gedanken einen 4 Jahre alten Thread ausbuddeln muss.
TheoFleury schrieb am
forest_hunter hat geschrieben: ?07.12.2019 05:51 Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.

Interessant. Du bist genauso frustriert wie ich ZB. über EA. Die Sterne Rocker sind vielleicht nicht der bessere Verein wenn es um nachhaltige Abzocke geht, aber immerhin verstehen sie es handwerkliche gute bis sehr gute Spiele zu veröffentlichen /produzieren.... Und was die Abzockerei angeht, sie machen es vernünftiger und "nebulöser" mit bißchen mehr Geduld und sind nicht die wirklichen kapitalistischen Agressoren die jeglichen Bezug zur Realität verloren haben und nichts mehr ins Produkt investieren bis auf ein paar Amateure und Studenten und, das wichtigste bei EA: LIZENZEN....Ohne die wäre der Laden schon längst pleite und vergessen
Das ist ein sehr großer Unterschied wenn man ins Detail geht und darüber nachdenkt.
forest_hunter schrieb am
Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.
schrieb am