L.A. Noire - Test, Action-Adventure, Xbox 360, PlayStation 3

 

Test: L.A. Noire (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Publisher: Rockstar Games
Release:
20.05.2011
11.11.2011
20.05.2011
14.11.2017
14.11.2017
14.11.2017
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 5,09€
Spielinfo Bilder Videos
Story verliert den Faden

Die wenigen Rätsel sind unheimlich banal - es gibt keine Kopfnüsse.
Die wenigen Rätsel sind unheimlich banal - es gibt keine Kopfnüsse.
Schwerer wiegt, dass die in Episoden angelegte und mit einem festen Ende versehene Krimistory nicht fesseln kann. Sie verliert immer wieder den roten Faden, denn man löst in den ersten Stunden ohne großen Zusammenhang viele Fälle, bis es endlich wieder um die Serienmorde geht. Dabei geht es streng linear vorwärts und man hat nie das Gefühl, mal frei Beweise oder Akten sichten zu können, um selber Schlüsse zu ziehen. Gerade das interessante Leitmotiv des Spiels, der „Werwolf-Killer“, wird sträflich vernachlässigt, weil Phelps nie aktiv die Indizien einsehen kann: Dabei geht es um die bis heute ungelösten Frauenmorde, die unter dem Titel "Black Dahlia" bereits filmisch (2006 von Brian de Palma) und literarisch (1987 von James Ellroy) behandelt wurden.

Zwar ist es schön, dass seine Polizeikollegen ab und zu darüber sprechen, aber er kann nie aktiv nachfragen, kann nie nachhaken – und das, obwohl er Leichen findet, denen man das Kürzel „BD“ mit Blut auf den Bauch geschmiert hat! Auch das Inspizieren dieser Frauen bietet keine Freiheit, denn man kann nur die Punkte des Körpers untersuchen, die vorgegeben sind. Das wird sehr anschaulich inszeniert, indem man ganz nah ran muss, Arme und Kopf in blutiger Großaufnahme drehen kann – sobald der Controller rumpelt, hat man etwas gefunden und kann näher ranzoomen, um fehlende Ringfinger oder Strangulierungsspuren zu finden. Aber auch das wiederholt sich immer wieder und nach der x-ten blutigen Leiche hat man sich daran gewöhnt. Es gelingt den Entwicklern nicht, die schwelende Monotonie zu durchbrechen.

Kraftlose Rückblicke in den Krieg

Das Highlight sind die Verhöre mit der lebendigen Mimik und der Suche nach Wahrheit.
Das Highlight sind die Verhöre mit der lebendigen Mimik und der Suche nach Wahrheit.
Dabei wäre die Dramaturgie doch so greifbar und die Neugier auf den Haupthelden so leicht über die Rückblicke möglich: Aber diese Erinnerungsfetzen aus dem Krieg in Japan sind lange Zeit viel zu belanglos, so dass der Ex-Offizier Phelps wie ein austauschbarer CSI-Ermittler kaum Identifikationspunkte bietet. Und seine Zerrissenheit, seine inneren Zweifel? All das wird sträflich vernachlässigt, obwohl es sich so aufdrängt und auch als Anlehnung an den Film noir wunderbar gepasst hätte.

Immerhin trägt das Spiel diesen Zusatz nicht umsonst, aber dieser Stil scheint nur selten durch. Wo ist die Schwärze, wo ist das mysteriöse Dunkle, das z.B. so unheilvoll über allem in Max Payne schwebte? Warum zeigt man davon nichts, obwohl gerade diese Düsternis so wichtig sein kann für die Dramaturgie und den Helden? Wer es dunkler mag, darf immerhin einen Schwarzweißfilter nutzen. Die aktiven Ermittlungen fühlen sich eher an wie sterile Tatortbegehungen ohne doppelten Boden. Erst sehr spät gibt es auch mal Missionen bei Nacht oder Regen. Erst sehr später werden einige Überraschungen sichtbar und Perspektivwechsel möglich. Sehr schön, weil fast beiläufig, wird die Korruption der Zeit thematisiert: Selbst die Polizei lässt es sich gut und auch schon mal was mitgehen, wenn keiner hinschaut.
L.A. Noire ab 5,09€ bei kaufen

Kommentare

TheoFleury schrieb am
4lpak4 hat geschrieben: ?08.12.2019 10:02 Ist halt schon die Frage ob man für für diese Gedanken einen 4 Jahre alten Thread ausbuddeln muss.

Er hat geantwortet. Gibt es ein Gesetz das man auf ältere Freds nicht antworten darf? Kommt jetzt die deutsche Internet Polizei und brummt mir 20? Strafe auf? Wäre fast schon realistisch wenn man bedenkt in was für dekadenten , gläsernen Zeiten wir leben mit Politikern ohne jegliches Rückgrat, Klare Ziele oder Wertvorstellungen abseits des grausamen Kapitalismus?
Kurz und knapp: Spaß! Habe das Datum überlesen und war evtl. leicht betrunken..Ein Alkohol test sollte darüber Aufschluss geben...Nur leider ist die Polizei fast nie da wenn man sie wirklich braucht.... :roll:
forest_hunter schrieb am
TheoFleury hat geschrieben: ?08.12.2019 00:44
forest_hunter hat geschrieben: ?07.12.2019 05:51 Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.

Interessant. Du bist genauso frustriert wie ich ZB. über EA. Die Sterne Rocker sind vielleicht nicht der bessere Verein wenn es um nachhaltige Abzocke geht, aber immerhin verstehen sie es handwerkliche gute bis sehr gute Spiele zu veröffentlichen /produzieren.... Und was die Abzockerei angeht, sie machen es vernünftiger und "nebulöser" mit bißchen mehr Geduld und sind nicht die wirklichen kapitalistischen Agressoren die jeglichen Bezug zur Realität verloren haben und nichts mehr ins Produkt investieren bis auf ein paar Amateure und Studenten und, das wichtigste bei EA: LIZENZEN....Ohne die wäre der Laden schon längst pleite und vergessen
Das ist ein sehr großer Unterschied wenn man ins Detail geht und darüber nachdenkt.
Ich sanktioniere außerdem Uplay, ich würde gerne Anno1800 kaufen, es gibt es aber nicht bei GOG oder Steam. Es wird Zeit, dass es das auf Boerse.to gibt :mrgreen: :mrgreen:
4lpak4 schrieb am
Ist halt schon die Frage ob man für für diese Gedanken einen 4 Jahre alten Thread ausbuddeln muss.
TheoFleury schrieb am
forest_hunter hat geschrieben: ?07.12.2019 05:51 Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.

Interessant. Du bist genauso frustriert wie ich ZB. über EA. Die Sterne Rocker sind vielleicht nicht der bessere Verein wenn es um nachhaltige Abzocke geht, aber immerhin verstehen sie es handwerkliche gute bis sehr gute Spiele zu veröffentlichen /produzieren.... Und was die Abzockerei angeht, sie machen es vernünftiger und "nebulöser" mit bißchen mehr Geduld und sind nicht die wirklichen kapitalistischen Agressoren die jeglichen Bezug zur Realität verloren haben und nichts mehr ins Produkt investieren bis auf ein paar Amateure und Studenten und, das wichtigste bei EA: LIZENZEN....Ohne die wäre der Laden schon längst pleite und vergessen
Das ist ein sehr großer Unterschied wenn man ins Detail geht und darüber nachdenkt.
forest_hunter schrieb am
Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.
schrieb am