L.A. Noire - Test, Action-Adventure, Xbox 360, PlayStation 3

 

Test: L.A. Noire (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Publisher: Rockstar Games
Release:
20.05.2011
11.11.2011
20.05.2011
14.11.2017
14.11.2017
14.11.2017
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 5,09€
Spielinfo Bilder Videos
Monotone Ermittlungen

Man kann nie frei ermitteln, läuft immer  nur Hinweisen hinterher.
Man kann nie frei ermitteln, läuft immer nur Hinweisen hinterher.
Obwohl man ständig im Rang aufsteigt und viel zu viel überflüssige Intuitionspunkte sammelt, hat man schon nach zwei, drei Stunden alles gesehen und alles erlernt, was man in Los Angeles machen kann. Schade, dass man diese Karriere nicht so abwechslungsreich inszeniert, dass man mit dem Wechsel in ein neues Dezernat auch mal neue Polizei- oder Ermittlungstechniken erlernt; oder meinetwegen neue Möglichkeiten in der Beweisanalyse oder Verhörmethode. So wendet man viel zu früh immer dieselben Methoden an, öffnet zig Handtaschen und Wohnungen, klappert immer dieselben Routinen ab, egal ob auf Adventure- oder Actionseite.

Das wäre überhaupt nicht schlimm, wenn diese spielerischen Elemente interessant, spannend und anspruchsvoll genug wären. Aber das sind sie nicht: Die Action ist dermaßen simpel, egal ob Schießereien oder Schlägereien oder Verfolgungen, dass man sie fast mit verbundenen Augen meistert. Und die wichtigere Ermittlungsarbeit, also das detektivische Kombinieren, Vergleichen, Ausschließen, Rätseln ist meist nicht mehr als ein lineares Kinderspiel auf Wimmelbild-Niveau – selbst mäßige Adventures verlangen mehr Gehirnschmalz und bieten mehr Deduktion.

Warum wird einem alles vorgekaut, warum muss man so selten logisch denken? Man muss tatsächlich in einem Auftragsbuch mit zwei Spalten voller Ziffern eine vierstellige Ziffer finden, die man in seinem Notizbuch hat – man bewegt den Finger bei mysteriöser Musik in die Spalte und gut. Man muss tatsächlich eine Kiste mit einem dreistelligen Code öffnen, indem man die drei Zahlen eingibt, die man in seinem Notizbuch hat. Man muss tatsächlich eine Erdkugel so verschieben, dass  der mehrteilige (!) amerikanische Kontinent zu sehen ist. Man muss tatsächlich mehrmals an Wohnungseingängen den Namen in einem Labyrinth aus unglaublichen zwölf Schildern finden, der schon im Notizbuch steht. Sagt mal, liebe Entwickler von Team Bondi: Ist das ein Krimi für Grundschüler? Ich dachte, ihr wollt einen Thriller für Erwachsene machen? Aber was einem hier an Rätselqualität und Ermittlungsanspruch aufgetischt wird, ist erbärmlich. Und das geht mit der Action weiter.

Action ohne Anspruch

Die Schießereien können nicht überzeugen: zu leicht, zu belanglos.
Die Schießereien können nicht überzeugen: zu leicht, zu belanglos.
Die Schusswechsel hätten für etwas Adrenalin sorgen können, aber selbst wenn jemand eine Geisel nimmt und sie als menschlichen Schutzschild missbraucht, kann man den Kidnapper aufgrund der großzügigen Zielerfassung ohne Mühe ausschalten; selbst Wildwestgefechte gegen mehrere verschanzte Kriminelle sind ein Witz. Noch schlimmer werden die Prügeleien inszeniert. Ich habe keinen einzigen Boxkampf verloren, weil man viel zu leicht ausweichen und treffen kann – egal gegen wen. Selbst als die Entwickler in einem Obdachlosen-Lager eine theoretisch gefährliche Unterzahlsituation aufbauen, als der vernarbte Anführer die Tore schließen lässt und man von allen Seiten umzingelt wird, führt das Casualboxen die Situation ad absurdum: Man schlägt zwei, drei Mal zu und die Sache ist geritzt, das war‘s!

Hinzu kommen zwei Arten von Verfolgungsjagden: Zu Fuß und im Auto. Was hätte man da rausholen können! Ersteres ist aber an Einfachheit kaum zu unterbieten, denn man hält eine Taste für den Spurt gedrückt und die Kamera schwenkt tatsächlich automatisch (!) nach links oder rechts, wenn man den Flüchtenden um eine Ecke verfolgt, damit man ihn bloß nicht aus dem Auge verliert. Wie lächerlich ist das denn? Ich erwarte ja hier kein Mirror’s Edge mit Vollakrobatik, aber will bitte selbst lenken! Mir ist es vollkommen schleierhaft, dass man in den Optionen tatsächlich noch die Möglichkeit anbietet, alle Actionsequenzen nach x Fehlschlägen automatisch überspringen zu können. Wer soll denn da bitte scheitern?

Immerhin sind die Verfolgungsjagden im Auto etwas anspruchsvoller, aber auch sie werden einem einigermaßen geübten Spieler nur ein müdes Lächeln entlocken: Es gibt zwar ein optisches Schadensmodell und zig Typen vom sportlichen Zweisitzer bis zur trägen Limousine, aber die Fahrzeuge steuern sich wesentlich leichter und gleichförmiger als etwa in Grand Theft Auto IV. Meist gilt es, rechtzeitig die Kurve zu kriegen und an die Seite des Flüchtenden zu kommen, damit der Partner auf die Reifen schießen kann. Aber selbst wenn man das mal nicht schafft, wartet am Ende vielleicht irgendwo eine Straßensperre, die ihn aufhält.
L.A. Noire ab 5,09€ bei kaufen

Kommentare

TheoFleury schrieb am
4lpak4 hat geschrieben: ?08.12.2019 10:02 Ist halt schon die Frage ob man für für diese Gedanken einen 4 Jahre alten Thread ausbuddeln muss.

Er hat geantwortet. Gibt es ein Gesetz das man auf ältere Freds nicht antworten darf? Kommt jetzt die deutsche Internet Polizei und brummt mir 20? Strafe auf? Wäre fast schon realistisch wenn man bedenkt in was für dekadenten , gläsernen Zeiten wir leben mit Politikern ohne jegliches Rückgrat, Klare Ziele oder Wertvorstellungen abseits des grausamen Kapitalismus?
Kurz und knapp: Spaß! Habe das Datum überlesen und war evtl. leicht betrunken..Ein Alkohol test sollte darüber Aufschluss geben...Nur leider ist die Polizei fast nie da wenn man sie wirklich braucht.... :roll:
forest_hunter schrieb am
TheoFleury hat geschrieben: ?08.12.2019 00:44
forest_hunter hat geschrieben: ?07.12.2019 05:51 Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.

Interessant. Du bist genauso frustriert wie ich ZB. über EA. Die Sterne Rocker sind vielleicht nicht der bessere Verein wenn es um nachhaltige Abzocke geht, aber immerhin verstehen sie es handwerkliche gute bis sehr gute Spiele zu veröffentlichen /produzieren.... Und was die Abzockerei angeht, sie machen es vernünftiger und "nebulöser" mit bißchen mehr Geduld und sind nicht die wirklichen kapitalistischen Agressoren die jeglichen Bezug zur Realität verloren haben und nichts mehr ins Produkt investieren bis auf ein paar Amateure und Studenten und, das wichtigste bei EA: LIZENZEN....Ohne die wäre der Laden schon längst pleite und vergessen
Das ist ein sehr großer Unterschied wenn man ins Detail geht und darüber nachdenkt.
Ich sanktioniere außerdem Uplay, ich würde gerne Anno1800 kaufen, es gibt es aber nicht bei GOG oder Steam. Es wird Zeit, dass es das auf Boerse.to gibt :mrgreen: :mrgreen:
4lpak4 schrieb am
Ist halt schon die Frage ob man für für diese Gedanken einen 4 Jahre alten Thread ausbuddeln muss.
TheoFleury schrieb am
forest_hunter hat geschrieben: ?07.12.2019 05:51 Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.

Interessant. Du bist genauso frustriert wie ich ZB. über EA. Die Sterne Rocker sind vielleicht nicht der bessere Verein wenn es um nachhaltige Abzocke geht, aber immerhin verstehen sie es handwerkliche gute bis sehr gute Spiele zu veröffentlichen /produzieren.... Und was die Abzockerei angeht, sie machen es vernünftiger und "nebulöser" mit bißchen mehr Geduld und sind nicht die wirklichen kapitalistischen Agressoren die jeglichen Bezug zur Realität verloren haben und nichts mehr ins Produkt investieren bis auf ein paar Amateure und Studenten und, das wichtigste bei EA: LIZENZEN....Ohne die wäre der Laden schon längst pleite und vergessen
Das ist ein sehr großer Unterschied wenn man ins Detail geht und darüber nachdenkt.
forest_hunter schrieb am
Interessantes Spiel gibt es im PSN shop fuer PS4 für 14 Euro gerade.
Der Test hat 5 Seiten, war ja klar, dass er von Jörg ist.
72% ist doch ne gute Wertung, nicht ganz so hoch wie Death Stranding, aber immerhin, ich überdenke den Kauf.
Oh gerade gesehen, das Spiel wurde von Rockstar entwickelt, na dann hat sich die Sache erledigt, Rockstar sieht nicht einen Cent von mir, die werden sanktioniert.
Ich bin eh gutmütig, ich sanktioniere keine Firmen die mini-dlc anbieten, Rockstar hingegen wird sanktioniert für schwerwiegendere Verfehlungen, da können deren Spiele angeblich noch so gut sein, was ich aber eh bezweifele.
schrieb am