L.A. Noire - Test, Action-Adventure, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One

 

Test: L.A. Noire (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Publisher: Rockstar Games
Release:
20.05.2011
11.11.2011
20.05.2011
14.11.2017
14.11.2017
14.11.2017
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos
Alle Zusatzinhalte auf allen Systemen

Auf allen Systemen sind die Zusatzfälle wie z.B. Reefer Madness, Nicholson Electroplating, The Consul's Car, The Naked City sowie A Slip of Tongue dabei, die auch schon vor sechs Jahren in der Complete Edition für PC enthalten waren. Wie gehabt bleibt es bei komplett englischer Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln sowie Menüs. Man erlebt über knapp fünfzehn Stunden ein weitgehend linear konzipiertes Krimi-Abenteuer, das aufgrund der vielen Autofahrten in 90 fiktiven Limousinen samt freier Routen zwar an ein Grand Theft Auto 5 erinnert, aber kein Spielplatz in offener Welt ist. Leider erlebt man sowohl in den taktikfreien Faustkämpfen als auch hüftsteifen Schießereien banale Action, die man ebenso wie das monotone Fahren am liebsten überspringen würde, um endlich den nächsten Fall zu lösen. Aber das war damals gar nicht das größte Problem.

Die Schießereien und Faustkämpfe gehören nicht zu den Stärken des Spiels.
Die Schießereien und Faustkämpfe gehören nicht zu den Stärken des Spiels (PS4 Pro).
Dass L.A. Noire zwar solide unterhalten, aber nicht begeistern konnte, lag an den Defiziten des Spieldesigns. Denn bei all der zeitgeschichtlichen Recherche hatten die Entwickler vor allem den Anspruch vergessen: Was zu Beginn noch neugierig machte, weil man aktiv Spuren suchte, Verdächtige verhörte und Beweise untersuchte, wurde nach ein paar Stunden immer monotoner, weil sich all das wiederholte und man zu wenig gefordert wurde - es gab keinerlei nennenswerte Deduktion, Kombination oder gar Rätsel, eher eine geführte Schnitzeljagd.

Auf PS4 und One kann man Objekte übrigens per Anlogstick drehen, während man auf Switch die Joycons à la Move einsetzen kann - die Gestensteuerung klingt aktiver, ist aber nerviger; aufgrund der Ungenauigkeiten und Verzögerungen empfehlen wir daher das Gamepad. Besser gelungen ist die Touchscreen-Steuerung gerade im mobilen Betrieb: An einem Tatort kann man wie in einem klassischen Point&Click bequem per Wischen die Kamera positionieren oder Phelps per Fingertipper zu einer neuen Position bringen.

Psychologische Verhöre

Das Highlight des Krimi-Abenteuers sind die Verhöre, in denen man sein Gegenüber beobachten muss.
Das Highlight des Krimi-Abenteuers sind die Verhöre, in denen man sein Gegenüber beobachten muss (PS4 Pro).
Was die Motivation auch heute aufrecht erhält, ist das aktive Verhören, das die Beobachtung zum zentralen Erlebnis macht. Wie funktioniert das? Das Ganze läuft ohne Zeitdruck wie etwa in Alpha Protocol oder situative Spannung à la Heavy Rain ab, so dass man ganz in Ruhe die Mimik eines Verdächtigen studieren kann, um ihn einzuschätzen. Man hat also genug Muße, um seine Menschenkenntnis unter Beweis zu stellen – man kann z.B. in seinen Notizen nachsehen und über den rechten Analogstick plötzlich sein Gegenüber taxieren, das vielleicht in diesem Moment blinzelt. Ein Hinweis auf eine Lüge? Schätzt man einen Verdächtigen richtig ein, kann man ihm vielleicht weitere Details zum Fall entlocken. Wer ihn beschuldigt, muss allerdings einen Beweis aus seinem Notizbuch vorlegen – z.B. die Aussage eines Zeugen oder einen Gegenstand.

Zwar wirkten dieses Situationen vor allem aufgrund der stark begrenzten Fragemöglichkeiten manchmal etwas künstlich, außerdem wiederholten sich die Lösungsansätze sowie das verräterische Blinzeln zu oft, aber es war ein kreativer Schritt hin zu emotionaler und psychologischer Gesprächsführung, der immer noch fasziniert. Apropos Dialoge: Rockstar hat die drei möglichen Fragen getauscht, um Phelps als Charakter gerechter zu werden, der sich angeblich in einen rasenden Psychopathen verwandelte, wenn er sein Gegenüber zu oft anzweifelte. Ehrlich gesagt ist mir das damals nicht so extrem vorgekommen, zumal Phelps aufgrund seiner Zeit im Krieg durchaus plausible manische Züge zeigen konnte. Aber wie auch immer: Hatte man damals immer die Wahl zwischen "Wahrheit", "Anzweifeln" oder "Lüge", muss man sich jetzt zwischen "Guter Cop", "Böser Cop" und "Beschuldigen" entscheiden. Das klingt jetzt rheotorisch plumper und wirkt sich nicht spielentscheidend aus.

Keine spielmechanische Entwicklung

Man kann Objekte aufnehmen, drehen und genauer untersuchen - auf Switch auch aktiv mit den Joycons (PS4 Pro).
Man kann Objekte aufnehmen, drehen und genauer untersuchen - auf Switch auch aktiv mit den Joycons (PS4 Pro).
Am Ende jedes Falls bekommt man weiter eine spielerisch irrelevante Wertung von bis zu fünf Sternen, die bloß Outfits oder Fahrzeuge freischaltet - all das hat leider keinen Einfluss auf die eigene Karriere im Dezernat oder auf das Lob des Chefs. Hinzu kommen  lediglich so genannte "Intuitionspunkte", mit denen man wie bei einem Quiz eine falsche Antwort streichen oder sich alle Beweise an einem Tatort anzeigen lassen kann - quasi wie Hot Spots in einem Adventure.

Obwohl man ständig im Rang aufsteigt und viel zu viel überflüssige Intuitionspunkte sammelt, hat man schon nach zwei, drei Stunden alles gesehen und alles erlernt, was man in Los Angeles machen kann. Schade, dass man diese Karriere nicht so abwechslungsreich inszenieren konnte, dass man mit dem Wechsel in ein neues Dezernat auch mal neue Polizei- oder Ermittlungstechniken erlernte; oder meinetwegen neue Möglichkeiten in der Beweisanalyse oder Verhörmethode. So wendete man viel zu früh immer dieselben Methoden an, öffnete zig Handtaschen und Wohnungen, klapperte immer dieselben Routinen ab, egal ob auf Adventure- oder Actionseite. Das wäre überhaupt nicht schlimm, wenn diese spielerischen Elemente interessant, spannend und anspruchsvoll genug gewesen wären. So kann man sich in L.A. Noire zwar immer wieder gemütlich einem Fall widmen, braucht aber zwischendurch längere Pausen, um aufgrund der Wiederholungen wieder motiviert zu sein.

Kommentare

CJHunter schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?21.11.2017 09:01
CJHunter hat geschrieben: ?20.11.2017 23:19 Ist halt einfach schade wenn alles ausgelagert wird. Klar hat man es bei anderen Konsolen irgendwo auch, aber da schliesst halt notfalls eine externe Festplatte mit 4 TB an wenn du wirklich auf sämtliche Spiele jederzeit Zugriff haben möchtest:-). Wenn das in dem Tempo in etwa weitergeht, reichen einem irgendwann auch keine 256 GB bei der Switch mehr und die kosten derzeit gut und gerne um die 150 Euro. Ich werde eh erstmal bei den Exklusives bleiben, da muss ich mir darüber erstmal gar keine Gedanken machen. Einzig LA Noire wäre da aktuell wirklich eine Überlegung wert gewesen, aber 13 GB Download und dann das verschandelte Cover mit dem Speicherhinweis müssen nicht sein. Ich bezweifle das es bei GTA 5 anders sein wird....
Mir persönlich wäre es wegen Speicherplatz eigentlich egal. Habe zum Release der Switch relativ günstig eine gute SD von Sandisk mit 128 GB für knapp 40 Euro bekommen. Und da ich grundsätzlich nur die Spiele auf der Konsole habe, die ich auch aktuell zocke, sollte ich so schnell keine Platzprobleme bekommen.
Was mich viel mehr an den fetten downloads nervt ist, dass die Switch immer noch nicht in der Lage ist, die volle Bandbreite zu nutzen. Ich bin via LAN-Kabel verbunden und habe eine Leitung, die stabil 50 Mbit liefert - aber mehr als knapp 20 will die Switch einfach nicht schlucken. Und per WLAN fange ich gar nicht erst an - da bin ich froh, wenn die Switch überhaupt ein Signal empfängt, selbst wenn ich nur 3 Meter Luftlinie von Router entfernt bin...
20 MBit gestalten die Sache dann schon recht zäh, wenn das Paket größer ist.
Mich stört das eigentlich schon, vor allen Dingen da ich bei der Switch eben komplett auf Retail setze. Wenn da ein Doom oder LA Noire um die Ecke kommen und meinen ich müsste da 13 GB downloaden werd ich launisch^^...Bei der PS4/One gibts ja auch bei Retail-Versionen genug Patches die dann auch ganz gerne mal einige GB groß...
casanoffi schrieb am
CJHunter hat geschrieben: ?20.11.2017 23:19 Ist halt einfach schade wenn alles ausgelagert wird. Klar hat man es bei anderen Konsolen irgendwo auch, aber da schliesst halt notfalls eine externe Festplatte mit 4 TB an wenn du wirklich auf sämtliche Spiele jederzeit Zugriff haben möchtest:-). Wenn das in dem Tempo in etwa weitergeht, reichen einem irgendwann auch keine 256 GB bei der Switch mehr und die kosten derzeit gut und gerne um die 150 Euro. Ich werde eh erstmal bei den Exklusives bleiben, da muss ich mir darüber erstmal gar keine Gedanken machen. Einzig LA Noire wäre da aktuell wirklich eine Überlegung wert gewesen, aber 13 GB Download und dann das verschandelte Cover mit dem Speicherhinweis müssen nicht sein. Ich bezweifle das es bei GTA 5 anders sein wird....
Mir persönlich wäre es wegen Speicherplatz eigentlich egal. Habe zum Release der Switch relativ günstig eine gute SD von Sandisk mit 128 GB für knapp 40 Euro bekommen. Und da ich grundsätzlich nur die Spiele auf der Konsole habe, die ich auch aktuell zocke, sollte ich so schnell keine Platzprobleme bekommen.
Was mich viel mehr an den fetten downloads nervt ist, dass die Switch immer noch nicht in der Lage ist, die volle Bandbreite zu nutzen. Ich bin via LAN-Kabel verbunden und habe eine Leitung, die stabil 50 Mbit liefert - aber mehr als knapp 20 will die Switch einfach nicht schlucken. Und per WLAN fange ich gar nicht erst an - da bin ich froh, wenn die Switch überhaupt ein Signal empfängt, selbst wenn ich nur 3 Meter Luftlinie von Router entfernt bin...
20 MBit gestalten die Sache dann schon recht zäh, wenn das Paket größer ist.
CJHunter schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?20.11.2017 20:57
CJHunter hat geschrieben: ?20.11.2017 17:07 Das ist echt ein drunter und drüber. Dann ist es bei skyrim ja sogar noch am besten geregelt. Mit 200mb wäre ich völlig einverstanden.
Dachte echt das man bei Doom nichts weiter runterladen muss wenn man nur die Kampagne spielen möchte. Da wird einem aber dennoch der MP untergejubelt.
Mal schauen wie das bei einem möglichen GTA 5 geregelt wird.
Das kann man wohl sagen.
In Zeiten, wo Speicherplatz eigentlich nicht mehr viel kostet, ist das schon ein tierisches drunter und drüber.
Ist jetzt nicht so, dass ich nicht genug Platz auf der SD hätte, aber da geht es durchaus ums Prinzip.
Man ist ja mittlerweile schon so weit, dass man tatsächlich überrascht ist, wenn zu einem "großen" Spiel wie Skyrim nur noch ein paar hundert MB als Patch dazu kommen :roll:
Warum Bethesda das bei Doom nicht besser gemacht hat, würde ich gerne wissen.
Und im Falle von L. A. Noir kann man eh nur den Kopf schütteln.
Ein Remaster mit 13 GB Patch auf allen Plattformen...
Naja, tut dem Spiel an sich keinen Abbruch.
Im Falle von GTA möchte ich nicht wissen, wie groß da der Patch sein könnte ^^
Da gehe ich einige Wetten ein, dass das für die Switch kommt. Warte täglich auf die Ankündigung.
Ist halt einfach schade wenn alles ausgelagert wird. Klar hat man es bei anderen Konsolen irgendwo auch, aber da schliesst halt notfalls eine externe Festplatte mit 4 TB an wenn du wirklich auf sämtliche Spiele jederzeit Zugriff haben möchtest:-). Wenn das in dem Tempo in etwa weitergeht, reichen einem irgendwann auch keine 256 GB bei der Switch mehr und die kosten derzeit gut und gerne um die 150 Euro. Ich werde eh erstmal bei den Exklusives bleiben, da muss ich mir darüber erstmal gar keine Gedanken machen. Einzig LA Noire wäre da aktuell wirklich eine Überlegung wert gewesen, aber 13 GB Download und dann das verschandelte Cover mit dem Speicherhinweis müssen nicht sein. Ich bezweifle das es bei GTA 5 anders sein wird....
casanoffi schrieb am
CJHunter hat geschrieben: ?20.11.2017 17:07 Das ist echt ein drunter und drüber. Dann ist es bei skyrim ja sogar noch am besten geregelt. Mit 200mb wäre ich völlig einverstanden.
Dachte echt das man bei Doom nichts weiter runterladen muss wenn man nur die Kampagne spielen möchte. Da wird einem aber dennoch der MP untergejubelt.
Mal schauen wie das bei einem möglichen GTA 5 geregelt wird.
Das kann man wohl sagen.
In Zeiten, wo Speicherplatz eigentlich nicht mehr viel kostet, ist das schon ein tierisches drunter und drüber.
Ist jetzt nicht so, dass ich nicht genug Platz auf der SD hätte, aber da geht es durchaus ums Prinzip.
Man ist ja mittlerweile schon so weit, dass man tatsächlich überrascht ist, wenn zu einem "großen" Spiel wie Skyrim nur noch ein paar hundert MB als Patch dazu kommen :roll:
Warum Bethesda das bei Doom nicht besser gemacht hat, würde ich gerne wissen.
Und im Falle von L. A. Noir kann man eh nur den Kopf schütteln.
Ein Remaster mit 13 GB Patch auf allen Plattformen...
Naja, tut dem Spiel an sich keinen Abbruch.
Im Falle von GTA möchte ich nicht wissen, wie groß da der Patch sein könnte ^^
Da gehe ich einige Wetten ein, dass das für die Switch kommt. Warte täglich auf die Ankündigung.
CJHunter schrieb am
Das ist echt ein drunter und drüber. Dann ist es bei skyrim ja sogar noch am besten geregelt. Mit 200mb wäre ich völlig einverstanden.
Dachte echt das man bei Doom nichts weiter runterladen muss wenn man nur die Kampagne spielen möchte. Da wird einem aber dennoch der MP untergejubelt.
Mal schauen wie das bei einem möglichen GTA 5 geregelt wird.
schrieb am