Bionic Commando - Test, Action, PC, Xbox 360, PlayStation 3 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: GRIN
Publisher: Capcom
Release:
22.05.2009
17.07.2009
22.05.2009
Spielinfo Bilder Videos
Das schwache Krawumm

Vor allem innerhalb der Schluchten legt das Spiel noch mal zu: Während waghalsiger Sprünge wird man von fliegenden Robotern attackiert - Nervenkitzel pur.
Nathan kann normale Feuerwaffen vom ratternden Maschinengewehr bis hin zum Raketenwerfer mit Zielsuchfunktion nutzen. Allerdings kommt bei diesem Bumbängbum gegen feindliche Soldaten zu Beginn keine all zu große Begeisterung auf, denn die KI ist, wie schon bei Lost Planet , nicht der Rede wert - die Feinde gehen alles andere als koordiniert vor, kennen keine Umzinglungen und sind in der Regel nur aufgrund ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit eine Gefahr. Nur eine Sache machen sie wirklich gut: den Nahkampf. Kommt man ihnen zu nahe, zücken sie ihren Stromknüppel und da reicht meist ein Treffer für das Game Over. Außerdem schicken sie, wenn man sie im Griff hat, tatsächlich Strom über das Stahlseil - sehr fies. Und spätestens, wenn man im Archiv auf mehrere der schwer bewaffneten Grunts mit ihren MGs trifft, die ein gnadenloses Unterdrückungsfeuer aus der Distanz entfachen und dabei von einfachen Soldaten flankiert werden, kommt man auch endlich ins Schwitzen. 

Trotzdem spielen die Wummen und damit die klassische Projektilaction innerhalb der Kämpfe eher eine untergeordnete Rolle, weil sie gegenüber den physikalischen Möglichkeiten des Arms doch zu schwach sind; das ist eine gute Designentscheidung, denn sie zwingt zum kreativen Einsatz der vernichtenden Biotechnik. Und spätestens, wenn die fliegenden Biomechs zu zweit oder gar zu dritt heran rauschen, muss man auch mit einem durchschlagenden Raketenwerfer taktisch klug haushalten.

Allerdings ist es letztlich keine konsequente Designentscheidung, denn die Schusswaffen hätten für meinen Geschmack noch viel öfter ineffizient sein oder auf bessere Panzerung treffen müssen - dafür hätte es letztlich noch mehr Gegnertypen, noch mehr Bosskampfvielfalt gebraucht. Man kann z.B. auch überaus erfolgreich mit dem Scharfschützengewehr aus dem Hinterhalt feuern oder mit einer Ladung Schrot gleich mehrere Feinde flach legen, ohne dass die KI entsprechende Gegenmaßnahmen trifft. Aber immerhin ist Munition für bessere Waffen relativ rar gesät und erst der geschickte Einsatz des Greifhakens löst unterm Strich so manche knifflige Kampfsituation.

Akrobatik ist Trumpf

Altair lässt grüßen: Manchmal traut man seinen Augen kaum, wenn das Missionsziel irgendwo im Nichts liegt...
Richtig Spaß macht das Spiel ohnehin erst beim akrobatischen Duell aus der Distanz. Man kann Gegner anvisieren, sie greifen und dann verschiedene Manöver ausführen: Man kann sie fixieren und sich mit einem mächtigen Tritt an sie heran ziehen - das ist ideal, um sie über Abgründe zu schleudern. Oder man fixiert sie und hebt sie in die Luft, um sie dann entweder auf dem Boden zu zerschmettern oder wie ein Geschoss auf den nächsten Feind zu werfen. Vor allem, wenn man sich Felsen oder gar Autos schnappt, um sie durch die Luft zu schleudern - das kracht und hinterlässt meist nur Staub und Schrott.

Im Laufe des Spiels lernt Nathan noch einige weitere martialische Manöver, wenn er erfolgreich kleine Miniquests à la "Vernichte fünf Biomechs" oder "Töte einen Gegner am Greifhaken aus Luft" abschließt. Da wäre zum einen die Sprungattacke samt Bereichsschaden: Wenn man sich aus größerer Höhe fallen lässt und noch in der Luft einen Knopf betätigt, wird daraus ein mächtiges Stampfen, das alle Gegner in Sichtweite zu Boden wirft und sogar tötet. Hinzu kommt die wirkungsvolle Rundumattacke: Wenn Nathan seine Wutleiste durch erfolgreiche Angriffe aufgeladen hat, kann er mit seinem Stahlseil einmal um seine eigene Achse wirbeln und alle Gegner im Umkreis treffen - das ist ideal in den Gefechten, denn man wird auch des Öfteren von einer Übermacht umzingelt.

Eine Welt am Abgrund

Im Gegensatz zu Spider-Man verlangt die offene Schwungphysik ein gutes Timing - dafür ist die Befriedigung um so größer, wenn man in einen Flow kommt.
Wie kommt Nathan überhaupt in dieses ganze Wurmschlamassel mit Game Over als ständigem Begleiter? Immerhin saß er vor kurzem noch als Krimineller in der Todeszelle. Aber nach einem Terroranschlag auf die Hauptstadt des Landes hat die Regierung ihn kurzerhand rehabilitiert. Und das, obwohl "Mutanten" wie er mittlerweile von der Gesellschaft verspottet werden. Eigentlich hatte Nathan keine Lust auf die heuchlerische Heldenrolle, in die ihn jetzt jene zwingen wollen, die ihn damals verarscht haben.

Nathan wird mit der Aussicht erpresst, nach erfolgreichem Einsatz seine verschollene Frau Emely wieder sehen zu dürfen. Wer kann da schon Nein sagen? Leider wird dieses interessante Motiv letztlich viel zu selten eingeflochten, so dass man die Beziehung schwer einordnen kann. Der muskelbepackte Rastamann lässt sich jedenfalls grummelnd auf den Deal mit der Regierung ein und wird in deren Auftrag in die nahezu komplett zerstörte Hauptstadt Ascension City geflogen.     

Kommentare

lordfalcon schrieb am
Schönes Spiel, herrlich logisch und schön fordernd
Ich finde es persönlich sehr schade, dass diesem Game der große Verkaufserfolg vorgehalten geblieben ist.
Ich habe auch nie verstanden, weshalb das Spiel mit dem Kommerz-Killer "USK 18" versehen wurde - ich shee nirgends blut oder übertriebene Gewaltdarstellungen.
Für mich jedenfalls ist dieses Spiel eine erfrischende und mutige Alternative - ich finde es toll dass 4Players dies mit einer entsrpechenden Wertung würdigt!
Gamer Eddy schrieb am
kann man das game auch auf 1920x1080 zoggen ? also auf pc ?
KingDingeLing87 schrieb am
Kaufen werde ich es mir aufjedenfall, aber nocht nicht jetzt.
Vegan Gamer schrieb am
Ich hab' Anfang der Woche bei Steam zugeschlagen und mir das Bionic Commando Pack mit eben diesem Spiel und Bionic Commando Rearmed gekauft.
Ich zock' auch am PC aber lieber mit dem 360-Pad, damit komme bei diesem Spiel besser klar.
Großartig zielen muss man eh nicht, und die Schusswaffen benutze ich kaum. Das Kämpfen mit den diversen Moves des Arms macht sehr viel mehr Spaß :)
Ansonsten muss ich sagen dass der 4P-Test meine Meinung sehr gut wiederspiegelt: Tolle Musik, tolles Design, vor allem aber der Punkt mit dem befriedigenden Spielgefühl. Bei langen Schwungpassagen oder heftigen Gefechten gegen Gegnergruppen, Mechs oder Bosse hatte ich durchaus Kribbeln im Bauch und ein Grinsen im Gesicht. Das schafft heutzutage längst nicht jedes Spiel! ;)
Und es hat auch noch einen absolut angemessenen Schwierigkeitsgrad! Nicht so wie viele der "entschärften" Games von heute, die keine richtige Herausforderung bieten sondern "nur" Geschichten erzählen und Action liefern. Bei Bionic Commando kommt es ab und an sogar mal vor, dass man den Game Over Screen sieht! Das Frustpotenzial ist aber glücklicherweise ziemlich niedrig, Stellen die unschaffbar wären und an denen man sich ewig die Zähne ausbeißt gibt es zum Glück nicht.
Trotzdem glaube ich, dass der anspruchsvolle Schwierigkeitsgrad zu den Gründen gehört, warum sich der Spiel eher schlecht verkauft hat (nachdem was ich gehört habe).
Jeder Zocker der was auf sich hält sollte das Spiel testen und nach Möglichkeit unterstützen und kaufen. Ich hätte gerne eine Fortsetzung. :)
schrieb am