Cyberpunk 2077 - Vorschau, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One, Stadia, Xbox Series X, PlayStation 5

 

Vorschau: Cyberpunk 2077 (Rollenspiel)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Release:
19.11.2020
19.11.2020
19.11.2020
2020
19.11.2020
19.11.2020
Spielinfo Bilder Videos
Fähigkeiten und Talente

Zu Beginn des Spiels kann man sich in einem der komplexesten Charaktereditoren, die ich bisher gesehen habe, einen Söldner erstellen. Man kann von der Netzhaut bis zum Bart, von der Narbe bis zum Tattoo zig Änderungen vornehmen. Man wählt zwar einen männlichen oder weiblichen Körper, kann aber dann eine männliche oder weibliche Stimme hinzufügen. Da man sich aufgrund der Egosicht fast nur im Menü sieht, ist das Aussehen jedoch eher zweitrangig.

Relevanter für das Erlebnis ist die Wahl einer der drei Klassen. Denn je nachdem, ob man sich für die Nomaden, Straßenkinder oder Geschäftsleute entscheidet, hat man eine andere Biographie und z.B. andere Dialogoptionen. Allerdings geht dieses "Fluid Class System" nicht so weit wie klassische Rollenspiele, denn die Charakterwerte und Fähigkeiten sind bei allen identisch. Erst im Laufe des Spiels kann man sich über Punktvergabe spezialisieren, um z.B. eher aggressiv wie ein Schläger oder subtil wie ein Agent zu agieren - mit allen möglichen Zwischenstufen. Wie verbessert man sich?

wdd
GTA lässt grüßen...
Zum einen kann man über den direkten Einsatz seine Fähigkeiten steigern: Wer also viel schleicht, erhöht seinen Stealth-Skill bis Level 10 und schaltet damit z.B. erst besseres Ausweichen frei und dann weitere Boni. Aber erst sobald man bei einem Aufstieg einen Attributs- oder Talentpunkt bekommt, hat man die Qual der Wahl: In den fünf Bereichen von Körper über Reflexe, Technologie bis Intelligenz und Coolness warten nochmal Talentbäume, mit denen man alle Waffen, das Hacken, das Herstellen, Schleichen & Co verbessern kann. Alleine im Bereich Stealth gibt es über 20 einzelne Talente vom Messerwurf bis zur Tarnung unter Wasser. Hier spezialisiert man also seinen Charakter erst so richtig. Nach den vier Stunden war ich übrigens erst in Level 4 oder 5.
 

AUSBLICK



Cyberpunk 2077 fühlt sich so an, als würde Grand Theft Auto auf Deus Ex treffen und noch Vampire: Die Maskerade Bloodlines einladen. Ein reizvoller Mix - gerade durch Letzteres! Aber welche Qualität kann CD Projekt RED erreichen? Die Ansprüche der Polen sind hoch, man vergleicht sich mit Rockstar Games. Vieles wirkte schon sehr faszinierend, manches etwas brüchig, einiges ernüchternd. Ich konnte bisher lediglich etwas Action, Stealth und Erkundung ausprobieren sowie meinen Charakter gerade bis Level 4 entwickeln - ich fühlte mich noch nicht wirklich drin in Night City. Hinsichtlich des grandiosen Artdesigns sowie der abgefuckten Atmosphäre in teils sehr lebendigem Milieu deutet alles auf höchstes Niveau. Die Themen machen mich genauso neugierig wie die bizarren Charaktere. Aber der große Star dieses Rollenspiels wird wohl weder die KI, der Shooterteil noch das Figurenverhalten sein, das recht statisch wirkt. Sondern eher die intensiven offenen Dialoge, die interessanten Quests sowie die Auswirkungen meiner Entscheidungen. Es gab eine verdammt coole Szene, die auf Filmniveau demonstrierte, welches Potenzial in diesem Abenteuer steckt. Und auch, welche Fortschritte die Regie im Vergleich zu The Witcher 3 gemacht hat. Nach vier Stunden konnte ich zwar nur an der Oberfläche dieser offenen Welt kratzen, aber das Hitpotenzial ist erkennbar.

Einschätzung: sehr gut / Fit4Hit

Kommentare

TheoFleury schrieb am
Jetzt mal abgesehen von der coolen Sci-Fi Grafik , Mechaniken und Gameplay und OW Konstruktion.
Ein bißchen habe ich Sorge das die Story samt Charakteren und Neben Quests diesmal eher auf der Strecke bleibt? Gerade das hat den Witcher 3 so gut damals gemacht und wenn sie dies schaffen in eine SCI-FI Welt zu transferieren und es inzenatorisch und dialogtechnisch zu verbessern und verfeinern anno 2020 wäre es ein Traum.
Wird es ein düsterer , intelligenter , tiefgängiger Thriller mit gut geschriebenen Charakteren wie ZB. Blade Runner oder Matrix?
Oder erwartet uns eher durchgestylte, Popcorn getriebene Sci Fi Action das an der Oberfläche herumkratzt und sich mehr auf Style over Substance definiert?
Randall Flagg schrieb am
Efraim Långstrump hat geschrieben: ?
05.07.2020 16:15
4P|T@xtchef hat geschrieben: ?
26.06.2020 14:54
@casanoffi: Sorry, hab mir null Notizen dazu gemacht. Aber: Soundtrack merk ich mir für den Test.;)
Was man ja schon weiß: Es wird einen Mix geben; darunter Songs von Nina Kraviz, Rat Boy, Tina Guo, Richard Divine Grimes, Run the Jewels, Refused, Gazelle Twin...
Ich hatte eher auf Perturbator, Gunship, Lazerhawk und dergleichen gehofft, um mal ein paar zu nennen. :?
Man stelle sich vor, einem Millionen Dollar Projekt fehlen die paar Kröten, um sich Songs von Mega Drive, Pertubator oder Carpenter Brut zu lizenzieren :ugly: Das wäre bitter.
Efraim Långstrump schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben: ?
26.06.2020 14:54
@casanoffi: Sorry, hab mir null Notizen dazu gemacht. Aber: Soundtrack merk ich mir für den Test.;)
Was man ja schon weiß: Es wird einen Mix geben; darunter Songs von Nina Kraviz, Rat Boy, Tina Guo, Richard Divine Grimes, Run the Jewels, Refused, Gazelle Twin...
Ich hatte eher auf Perturbator, Gunship, Lazerhawk und dergleichen gehofft, um mal ein paar zu nennen. :?
Swar schrieb am
Ich finde das gezeigte Gameplaymaterial aus dem Prolog sieht doch ziemlich ansprechend aus und ein endgültiges Urteil kann man ohnehin erst im November erwarten.
GenerationX schrieb am
Wenn ich daran denke dass fast jedes RPG entweder ein Fantasy-Mix, Dungeon-Exzess oder Anime-Overload ist, dann freue ich mich einfach endlich mal ein Setting zu bekommen welches in dem Genre noch nicht totgetreten wurde.
schrieb am