Guitar Hero Live - gc-Vorschau, Geschicklichkeit, Xbox 360, PlayStation 3, PlayStation 4, Nintendo Wii U, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Partygames
Entwickler: FreeStyleGames
Release:
23.10.2015
23.10.2015
23.10.2015
23.10.2015
23.10.2015
23.10.2015
23.10.2015
Spielinfo Bilder Videos
Ein teures Vergnügen?

Größere Sorgen als der Online-Zwang bereiten mir die Pläne von Activision, Guitar Hero mit Live stärker in ein Free-to-play-Korsett zu zwängen, denn möchte man nur ausgewählte Songs nach eigenen Vorlieben spielen und sich nicht am laufenden TV-Programm orientieren, müssen diese Einzel-Auftritte mit so genannten „Plays“ bezahlt werden. Diese kann man sich zwar dadurch verdienen, indem man lange genug in den TV-Kanälen mitrockt, aber eben auch durch die Investition von realem Geld in Form von Play-Mikrotransaktionen. Es wird sicher spannend sein zu sehen, in welchem Verhältnis man die „Plays“ als Belohnung bekommt bzw. wie schnell der Vorrat zur Neige geht. Nur wer sich die zusätzlichen Songs kauft, hat permanenten Zugriff, ohne dabei weitere „Plays“ opfern zu müssen.

Die Gitarren lassen sich neuerdings mit "Hero Powers" ausstatten.
Die Gitarren lassen sich neuerdings mit "Hero Powers" ausstatten.
Aber was, wenn man einen schönen Abend mit Freunden abrocken möchte, sich dafür aber nicht auf das Live-Programm verlassen oder alle Songs kaufen will? Auch für diesen Fall hat Activision eine Antwort in Form von Mikrotransaktionen parat: Mit einem zeitlich begrenzten Pass werden alle Songs für einen gewissen Zeitraum freigeschaltet, wenn man einen noch nicht näher definierten Obolus entrichtet.   

Ein Partyspaß?


Allerdings stellt sich mir ohnehin die Frage, wie partytauglich der neue Ableger überhaupt ist. Der Einsatz als Jukebox hat sicher seinen Reiz, wenn man das TV-Programm einfach im Hintergrund laufen lässt und jederzeit einsteigen kann. Aber während ich heute in Rock Band mit bis zu sieben Leuten auf der virtuellen Bühne stehen kann (drei mehrstimmige Sänger/innen, Gitarre, Bass, Drums, Keyboard), erlaubt Guitar Hero Live lediglich Duelle oder Koop-Partien mit zwei Gitarristen – ein echtes Band-Feeling dürfte dabei nicht aufkommen und viele Möchtegern-Rocker mit Mehrspieler-Ambitionen werden zumindest das Schlagzeug als Unterstützung vermissen.

Kleine Jam-Session im Proberaum?
Kleine Jam-Session im Proberaum?
Die Vermischung von Soloauftritt und Online-Duellen innerhalb des TV-Programms hört sich jedoch interessant an: Hier wird man automatisch via Matchmaking mit anderen Klampfen-Helden verbunden und verglichen, die ebenfalls gerade live in den jeweiligen Kanälen unterwegs sind. Das dürfte auf jeden Fall auf ein paar spannende Battles hinauslaufen. Darüber hinaus werden auch so genannte Premium-Shows geboten, zu denen man erst Zugang erhält, wenn man vorgegebene Herausforderungen wie das Erreichen einer bestimmten Sterne-Wertung meistert (...oder sich das Ticket alternativ mit Mikrotransaktionen erkauft). Dabei kann es sich z.B. um Live-Versionen eines bestimmten Songs oder sogar um ein exklusives Debüt handeln. Aber Vorsicht: Man muss sich im Vorfeld auf einen Schwierigkeitsgrad festlegen. Wer die größten Belohnungen absahnen will, muss also auch das höchste Risiko eingehen, denn wer versagt, bekommt keine zweite Chance bzw. muss sich anschließend einer anderen Herausforderung stellen – auch ein Neustart wird nicht erlaubt, falls sich der Misserfolg schon abzeichnet.

Belohnungen und Gitarren-Verbesserungen   
 
In Egosicht auf der großen Bühne kommt die Live-Atmosphäre am besten rüber.
In Egosicht auf der großen Bühne kommt die Live-Atmosphäre am besten rüber.
Nein, es dreht sich entgegen aller Befürchtungen hier doch nicht alles um Mikrotransaktionen, denn neben der harten Währung wird auch eine spielinterne Variante angeboten. Die so genannten „Coins“ bekommt man schon gutgeschrieben, wenn man das Spiel jeden Tag startet, aber auch für ausgiebiges Spielen, durch das man mit der Zeit seinen Erfahrungslevel erhöht. Steigt man in den Stufen auf, wird man vornehmlich mit visuellen Upgrades belohnt, darunter neue Spielerkarten fürs Profil oder weitere Highway-Designs. Alternativ schaltet man sie mit Coins frei – mit echtem Geld kommt man hier ausnahmsweise mal nicht weiter. Darüber hinaus lassen sie sich in Verbesserungen der Gitarre investieren, die über den visuellen Schnickschnack hinausgehen: Mit den Modifikationen sackt man z.B. bei jeder getroffenen Note mehr Punkte ein oder erhöht die Anzahl an Hero-Regionen, um früher die Star-Power durch das Hochreißen des Gitarrenhalses (oder weniger spektakulär auf Knopfdruck) aktivieren zu dürfen.
 

AUSBLICK



Während Harmonix bei Rock Band 4 am Bewährten festhält, wagen Activision und Freestyle Games mit Guitar Hero Live einen Neuanfang: Mit umgekrempelter Hardware, dem 24/7-Musiksender und Egosicht verpassen sie der Reihe einen anderen Anstrich. Dadurch wirkt das Comeback auf die Musikspielbühne hier frischer als bei der Konkurrenz. Und ich freue mich schon darauf, das Spielen auf der Plastik-Klampfe wieder lernen zu müssen. Die starken Free-to-play-Anleihen stoßen mir dagegen jetzt schon sauer auf: Ich will für einzelne Auftritte nicht mit „Plays“ bezahlen oder mir andere Zugänge mit echtem Geld erkaufen, selbst wenn es optional ist. Dafür gibt es den Spielhallenautomaten oder eine Jukebox! Mich im Rahmen des TV-Senders auf meine Lieblingssongs warten zu lassen oder mich zu zwingen, mich an einem Programm orientieren zu müssen, erinnert mich dagegen zu sehr an das MTV der Achtziger und Neunziger – in Zeiten von On-Demand-Angeboten will ich das Fernsehen in dieser Form eigentlich gar nicht mehr, weder bei ARD, ZDF & Co noch hier. Im Mehrspieler-Bereich lässt mich der Titel trotz der potenziell spannenden Online-Duellen kalt: Während wir bei Rock Band in voller Besetzung die Wände zum Wackeln bringen, wird beim mageren Angebot von Guitar Hero Live wohl nur ein müdes Lächeln übrig bleiben.

Einschätzung: gut   


gamescom 2015: alle Spiele und Publisher im Überblick

Kommentare

karaokefreak schrieb am
Ich hatte nicht so viele Probleme beim Wiedereinstieg. Der mittlere Schwierigkeitsgrad (Normal) war mir zu leicht, der nächsthöhere noch einen Tick zu schwer für flüssiges Runternudeln, aber ich denke das gibt sich nach ein paar Tagen Übung. FInde die Free 2 Play Idee übrigens gar nicht mal schlecht, allerdings kommt es - wie immer - darauf an, wie sehr das System ausgequetscht wird. Zudem sollen SOngs auf der DIsc mitkommen - nur wie viele , das steht noch aus. So zumindest die AUskunft, die ich bekommen habe.
Grüße nach Hamburg :)
johndoe1777107 schrieb am
Da wird mal wieder fröhlich am Kunden vorbei entwickelt. Ich werde auf jeden Fall auf das neue Guitar Hero verzichten. Mal schauen, ob es die Konkurrenz besser macht.
TomBG schrieb am
Also wenn ich auch wirklich jedes GH besitze. GHLive werde ich definitiv nicht kaufen.
- neue Hardware nötig und somit keine Kompatibilität zu meinen ganzen Gitarren im Partyraum
- der komplette bisher gekaufte DLC ist hinfällig (zum Glück war das bei GH nie wirklich viel)
- Kein Bandmodus!!!
- und dann noch Geld bezahlen um sich selbst eine Setlist zusammenstellen zu können.
Nichts gegen Neuerungen, aber Activision hat die Marke damals eigentlich schon an die Wand gefahren, weil Sie auf Teufel komm raus immer wieder neue Spiele rausgebracht haben. Für mich ruinieren sie die Marke jetzt endgültig.
Ich bleib bei Rockband 3. Einmal im Monat mit 5 weiteren Kumpels im Keller abrocken, mit einem richtigen E-Drum, Keyboard, dazu der Harmoniegesang, dass mach auch heute noch jeden Monat tierisch Spaß. Und mit dem ganzen gekauften DLC, den Exports aus RB1, RB2, etc. und rund 1500 Custom-Songs (und bisher kommen da auch noch jede Woche neue dazu) ist die Musikauswahl so breit gefächert, dass wir uns schon im Vorfeld um die Musikauswahl kümmern müssen.
Ob ich RB4 kaufe bin ich mir auch noch nicht sicher. Da stört mich der Wegfall vom Keyboard und bisher konnte noch keiner 100% bestätigen dass der Midi-Adapter fürs E-Drum wirklich an der ONE funktionieren wird. Dass Pro-Gitarre entfällt, damit kann ich leben, Rocksmith schließt da die Lücke.
@Michael Krosta: Bist du wirklich sicher, dass man den DLC nicht Offline spielen konnte bei GH???? Bin zu faul es auszuprobieren. (Bei RB3 kann man offline auf alle DLCs zugreifen! Wir spielen monatlich immer offline wegen den Custom-Songs und können trotzdem auch die gekauften DLC-Songs spielen.)
Serious Lee schrieb am
F2P ist ein No-Go. Das "Spiel" ist direkt nach Bekanntgabe des Geschäftsmodells von meiner Watchlist geflogen.
schrieb am