The Sinking City - Vorschau, Action, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Sinking City (Action) von Bigben Interactive / Frogwares
Lovecraft in offener Welt
Survival-Horror
Entwickler: Frogwares Studio
Release:
28.06.2019
28.06.2019
2019
28.06.2019
Vorbestellen
ab 59,99€
Spielinfo Bilder Videos

Es gab schon einige Spiele rund um den von H.P. Lovecraft (1890 - 1937) erdachten Mythos, kürzlich erst Call of Cthulhu von Cyanide, das bei uns "befriedigend" im Test abschnitt. Aber noch keines wagte sich in eine offene Welt. Die ukrainischen Entwickler von Frogwares, die u.a. Sherlock Holmes: The Devil's Daughter konzipiert haben, setzen auf eine Mischung aus detektivischen Ermittlungen und Action. Dabei sollen die Grenzen zwischen Realität und Alptraum immer weiter verschwimmen. Wir haben den Einstieg des Horror-Abenteuers für PC, PS4 und Xbox One gespielt.



Wer Visionen hat, soll nach Oakmont gehen...

Das erste Kapitel von The Sinking City beginnt auf einem Postschiff namens "Charon". Der gleichnamige griechische Fährmann brachte die Toten ja bekanntlich ins Reich der Unterwelt. In der Rolle des von Alpträumen geplagten Privatdetektivs Reed ist man zwar sehr lebendig in Schulterperspektive unterwegs, aber um das Ziel der Reise ranken sich unheilvolle Gerüchte: Oakmont ist auf keiner Karte verzeichnet, wurde überflutet und lockt seit einiger Zeit Leute mit Visionen an. Wieso, weshalb, warum?

 

Vor der Ankunft darf man sich ein wenig an Bord umsehen, nicht nur eine Pistole und eine Kamera, sondern auch

tetzezet
Warum wird der Privatdetektiv Reed von Visionen und Alpträumen geplagt? Er sucht Antworten in Oakmont...

Schießpulver sowie andere Zutaten einsammeln, mit denen man später u.a. Patronen herstellt – ohne Crafting geht es scheinbar nicht mehr. Und auch Erfahrungspunkte werden gesammelt, so dass Reed irgendwann aufsteigen kann, um sich in den Bereichen Kampf, Körper oder Geist sowie den damit verknüpften Fähigkeiten zu verbessern. Wenn man sich umsieht, erkennt man umgehend Icons, die einen auf interaktive Objekte hinweisen. Etwas ungewöhnlich ist die Steuerung bei der Aufnahme: Vor einem Schrank muss man eine Taste gedrückt halten, damit er geöffnet und gleichzeitig geplündert wird. Hat man in einem Raum alles Wichtige gefunden, wird das übrigens angezeigt.

 


Affengesichter und Fischköppe

Das weiß man später zu schätzen, denn auch wenn The Sinking City als offene Welt konzipiert wurde, geht es neben der Action vor allem um investigative Ermittlungen an lokalen Schauplätzen. Die Erkundunf von Oakmont geht Reed mit Unterstützung von Johannes van der Berg an, der ihn am Hafen abholt und als einheimischer Berater fungiert. Er soll als eine geheimnisvolle archetypische Gestalt mit etwas zu offensichtlichen Bezügen zum "König in Gelb" aufgebaut werden. Das ist eine Kurzgeschichte von Robert W. Chambers aus dem Jahr 1895, die auch H.P. Lovecraft inspirierte. Wirklich überzeugend wirkte das noch nicht, aber vielleicht wird das ja in den kommenden Kapiteln interessanter.


Auf jeden Fall will Reed nicht nur die Stadt, sondern auch die Ursprünge seiner eigenen Visionen ergründen – dabei soll ihm ein Herr Throgmorton helfen. Auf dem Weg dorthin kann man die durchaus ansehnliche Kulisse auf sich wirken lassen, die bei

dedq
In der überfluteten Stadt Oakmont geht es allerdings nicht mit rechten Dingen zu.

Dauerregen das verfallene Hafenviertel mit vielen Zeichen der Verwesung und des Verfalls zeigt. Schon nach wenigen Metern begegnet man nicht nur Fischkadavern, sondern einem durchgeknallten Kultisten, der am Kai betet. Spricht man ihn an, passiert nichts. Und wenige Minuten später kommen Affengesichter, Fischköppe sowie mutierte Monster hinzu, so genannte Wyldebiester...

Was ich mit diesem Vorgriff sagen will: Die Regie wirkt im Einstieg überhastet, teilweise plump. Obwohl man nach Oakmont reist, um ein Mysterium aufzuklären, wird selbiges nicht etwa behutsam aufgebaut, wie man es aus H. P. Lovecrafts Erzählungen kennt, wo sich Ahnungen und Anzeichen langsam verdichten. Hier geht es sehr schnell zur Sache, zumal man als Fremder auch sofort in Ermittlungen einbezogen wird.

 

Kommentare

Paulaner schrieb am
ugac hat geschrieben: ?
08.06.2019 13:27
JunkieXXL hat geschrieben: ?
07.06.2019 17:53
Ich finde die "tiefenpsychologische" Ausdeutung, dass Schatten über Innsmouth Rassismus wiederspiegele, nicht evident. Die ganze Geschichte speist ihren Horror aus der Unheimlichkeit dieser Kreaturen, die für mich Monster darstellen und keine Ausländer. Nun wird vielleicht einer sagen, genau das sei der Rassismus. Aber sorry, auf solche Küchenpsychologie lass ich mich nicht ein.
Es ist unstrittig, dass Lovecraft rassistisch war, allerdings sind mir in seinen Geschichten nie rassistische Tendenzen aufgefallen. Ich hab da nie Derartiges wahrgenommen, da ich immer sehr damit beschäftigt war, mir einzukacken.
Das hat nichts mit Küchenpsychologie zu tun.
Lovecraft selber hat zu "The Horror at Red Hook" geschrieben:
"The idea that black magic exists in secret today, or that hellish antique rites still exist in obscurity, is one that I have used and shall use again. When you see my new tale "The Horror at Red Hook", you will see what use I make of the idea in connexion with the gangs of young loafers & herds of evil-looking foreigners that one sees everywhere in New York."
Natürlich sind Lovecraft´s Geschichten in erster Linie Horrorgeschichten, die sich mit Dingen beschäftigen, die weit über den menschlichen Verstand gehen...Trotzdem sollte man eben nicht vergessen, dass der Mann nun mal ein Rassist/Xenophob war und das in seine Geschichten hat mit einfließen lassen.
Warum man das nicht vergessen sollte, ist mir nicht ganz klar. Ich kann seine Geschichten ja offenbar lesen, ohne dass mir da irgendwelche rassistischen Motive auffallen. Warum mir dann gerade Jemand außenstehendes sagen muss, dass er Rassist war und dass man das ja nicht vergessen dürfe, erschließt sich mir nicht. Es hat dann immer so einen Beigeschmack von "bitte hinterlasse doch noch schnell einen Kommentar, in dem du dich empörst und vom entsprechenden Autoren distanzierst". #neverforget.
Soll jetzt nicht heißen, dass...
TheoFleury schrieb am
Grafisch und atmosphärisch genau mein Spiel. Wie ein düsterer Gruselfim. Hoffentlich passt auch Story, Charaktere und Dialoge. Steht ganz oben auf meiner Liste, hoffe nur ich gehe nicht mit falschen Erwartungen an die Sache ran :P
JunkieXXL schrieb am
Ja okay, man kann die Biographie berücksichtigen, um Lovecrafts Geschichten zu verstehen. Also mit dieser hermeneutischen Herangehensweise habt ihr Recht. Aber ich bin immer vorsichtig, wenn dann da psychoanalytische Aspekte mit hineinfließen, denn die Psychoanalyse ist ja ob ihrer gleichsam hermeneutischen Herangehensweise nicht wissenschaftlich, sondern arbeitet stark mit Auslegungen, die zwar subjektiv einleuchtend sein mögen, aber nicht notwendigerweise einen objektiven Tatbestand beschreiben.
4P|T@xtchef schrieb am
Ja, Lovecraft hat sich in New York regelrecht vor Schwarzen geekelt; er musste sich auf der Straße zusammenreißen; seine Frau hatte da einiges zu erzählen. Nur muss man das im Kontext seiner speziellen Biografie und der Zeit sehen. Ich habe mich zum Thema Rassismus auch in der Einführung in die Geschichte von H.P. Lovecraft geäußert: https://www.4players.de/4players.php/tv ... craft.html
ugac schrieb am
JunkieXXL hat geschrieben: ?
07.06.2019 17:53
Ich finde die "tiefenpsychologische" Ausdeutung, dass Schatten über Innsmouth Rassismus wiederspiegele, nicht evident. Die ganze Geschichte speist ihren Horror aus der Unheimlichkeit dieser Kreaturen, die für mich Monster darstellen und keine Ausländer. Nun wird vielleicht einer sagen, genau das sei der Rassismus. Aber sorry, auf solche Küchenpsychologie lass ich mich nicht ein.
Es ist unstrittig, dass Lovecraft rassistisch war, allerdings sind mir in seinen Geschichten nie rassistische Tendenzen aufgefallen. Ich hab da nie Derartiges wahrgenommen, da ich immer sehr damit beschäftigt war, mir einzukacken.
Das hat nichts mit Küchenpsychologie zu tun.
Lovecraft selber hat zu "The Horror at Red Hook" geschrieben:
"The idea that black magic exists in secret today, or that hellish antique rites still exist in obscurity, is one that I have used and shall use again. When you see my new tale "The Horror at Red Hook", you will see what use I make of the idea in connexion with the gangs of young loafers & herds of evil-looking foreigners that one sees everywhere in New York."
Natürlich sind Lovecraft´s Geschichten in erster Linie Horrorgeschichten, die sich mit Dingen beschäftigen, die weit über den menschlichen Verstand gehen...Trotzdem sollte man eben nicht vergessen, dass der Mann nun mal ein Rassist/Xenophob war und das in seine Geschichten hat mit einfließen lassen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.