Daymare: 1998 - gc-Vorschau, Action, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Daymare: 1998 (Action) von Destructive Creations
Resident Evil für Arme
Survival-Horror
Entwickler: Invader Studios
Release:
17.09.2019
2019
2019
Spielinfo Bilder Videos
Mit Daymare 1998 wollen die Invader Studios den Geist klassischer Horrorspiele wecken. Inspiriert von Resident Evil & Co dreht sich auch hier alles um gefährliche Viren, gescheiterte Labor-Experimente und bissige Zombies. Wir haben die Hommage für die Vorschau ausprobiert...

Ein guter Horror-Jahrgang

1998 war ein besonders Jahr für Horror-Fans. Warum? Weil Capcom mit Resident Evil 2 die heiß erwartete und äußerst gelungene Fortsetzung seines Survival-Horrors auf die PlayStation brachte. Daher hatten die Entwickler der Invader Studios zunächst ein Fan-Remake im Sinn, doch kam Capcom dem Team mit der hervorragenden Neuauflage von der Flucht aus Raccoon City zuvor. Also setzte man sich hin und braut mit Daymare 1998 jetzt ein eigenes Horror-Süppchen, bei dem man das große Vorbild schon vor Beginn mehr als deutlich zitiert. „This game contains scenes of extreme violence and gore“, heißt es da genauso wie damals, als man Resi 2 oder das artverwandte Dino Crisis startete.

wede
Auf den ersten Blick sieht das wie kompetenter Survival-Horror aus...
Es soll nicht die einzige Parallele bleiben: Protagonist Liev weckt als Mitglied der ominösen Spezialeinheit H.A.D.E.S  (Hexcore Advanced Division for Extraction and Search) umgehend Erinnerungen an einen gewissen Hunk und agiert ebenso skrupellos, um sein Missionsziel zu erfüllen. Das besteht darin, ein streng geheimes Virus aus einem Laborkomplex zu bergen, in dem es zu einem Zwischenfall gekommen ist. Selbstverständlich lassen die Zombies nach der Wiederherstellung der Energieversorgung nicht mehr lange auf sich warten. Doch schon zuvor geht man über Leichen und muss eiskalt Überlebende liquidieren, um keine Zeugen zu hinterlassen. Es fühlt sich nicht unbedingt toll an, einem ohnehin schon Verletzten zwingend einen tödlichen Kopfschuss versetzen zu müssen, aber das Spiel lässt einem keine andere Wahl.

Kein Hit-Potenzial

Abseits des moralischen Dilemmas dämpfen aber noch weitere Faktoren den Spaß: Angefangen bei den einfallslosen und bisweilen nervigen Rätseln über Hacking-Minispiele mit simplen Reaktionstests bis hin zu den langweiligen Kämpfen fällt es
asdafds
...aber einige spielerische Defizite dämpfen das Spaß am virtuellen Grauen.
schwer, sich mit Begeisterung auf den Horror-Trip einzulassen. Den endgültigen Motivationskiller markiert jedoch das umständliche Nachladesystem, bei dem man die Patronen zunächst im Inventar manuell in die Magazine verschieben muss, bevor sie anschließend für die Waffen verwendet werden können. Ernsthaft? Es ist zwar toll, dass man verschiedene Nachlade-Optionen hat und zugunsten der Geschwindigkeit das aktuell verwendete Magazin einfach aus der Waffe fallen lassen kann. Aber das entschuldigt nicht die dämliche Idee mit dem krampfigen Nachlade-Mechanik.

Zudem sorgt aktuell noch die Steuerung für Frust: Um Objekte wie Munition, heilende Energy-Riegel oder Überbrückungskabel für Hacking-Einsätze aufzusammeln, muss man sich sehr genau und in einem ganz bestimmten Winkel positionieren. Gerade im Eifer des Gefechts ist es nahezu unmöglich, bei einer solch pingeligen Abfrage wichtige Objekte wie neue Munition aufzusammeln. Das ist besonders deshalb ärgerlich, weil man ohne Kugeln komplett aufgeschmissen ist. Im Gegensatz zu Resident Evil gibt es hier kein Messer oder eine Nahkampffunktion, mit der man sich die Infizierten vom Leib halten kann. Beißt man ins Gras, muss man unter Umständen lange Passagen ein weiteres Mal spielen, weil die automatischen Speicherpunkte stellenweise arg weit auseinanderliegen.  

Technik von gestern

wsq
Vor allem die Klangkulisse lässt zu wünschen übrig.
Bei der Technik merkt man ebenfalls, dass dem Team trotz Verwendung der Unreal Engine einfach nicht das Budget einer Großproduktion zur Verfügung steht. Entsprechend wirken die Charaktermodelle ziemlich klobig, die Synchronsprecher amateurhaft und die Animationen von gestern. Immerhin gibt es in den tristen Kulissen durch einige nette Licht- und Schattenspiele gute Ansätze bei der Beleuchtung, doch kommt man grafisch trotzdem nicht über ein unteres Mittelmaß hinaus. Auch sollte man darüber nachdenken, die Schriftgröße bei den sammelbaren Dokumenten zu vergrößern. Zumindest beim Spielen am Fernseher wirken die Texte arg klein.

Richtig schlimm präsentiert sich die Klangkulisse: Neben den Synchronsprechern kann leider auch der generische Soundtrack nicht überzeugen, dem es neben Grusel-Flair auch an Dynamik mangelt. Dazu gesellen sich Effekte aus der Konservendose, die zwar teilweise an die alte Zeit erinnern, aber nicht mehr zeitgemäß erscheinen.
 

AUSBLICK



Bei Daymare 1998 spüre ich derzeit leider eher die Vibes des enttäuschenden Resident Evil 6 und weniger die Begeisterung, die ich damals bei Resident Evil 2 empfunden habe. Zwar bedienen sich die Invader Studios eindeutig an prominenten Vorlagen aus dem Hause Capcom, bringen das alles aber nicht ordentlich zusammen und sorgen mit eigenen Ideen wie dem furchtbaren Nachlade-Konzept einfach nur für Kopfschütteln. Entsprechend fällt es schwer, sich auf den Survival-Horror einzulassen, der in seiner jetzigen Form keine echte Alternative zu AAA-Produktionen wie dem Resident Evil 2 Remake oder Indie-Perlen wie Outlast darstellt. Immerhin muss man den Entwicklern zugute halten, dass sie mit der umfangreichen Demo einen guten Eindruck gewähren, was man von Daymare 1998 erwarten darf. Mich haben sie allerdings ernüchtert.

Einschätzung: ausreichend


Zum Special: Highlights der gamescom 2019

Kommentare

Black Stone schrieb am
Dem ist, nach Spielen der Demo, eigentlich nix mehr hinzu zu fügen, wobei ich die Kritik am Nachlade-System zwar verstehe aber nur bedingt teile. Zumindest in der Demo waren die Magazine, sofern alle gefüllt waren, eigentlich immer ausreichend für ein Feuergefecht. Aber ja, man hätte es auch einfach automatisieren können.
abcde12345 schrieb am
Auf der Hauptseite steht "Daymare: 1996 (PC, PS4, One)" ueber der Ueberschrift.
Ich weiss nicht ob 1996 oder 1998 stimmt, wollte es nur angemerkt haben.
Ryan2k6 schrieb am
Sieht aus wie ne billige Kopie (Mockbuster) des RE 2 Remake nach "The Asylum" MAchart aus. :mrgreen:
schrieb am