Gravel - Vorschau, Rennspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Gravel (Rennspiel) von Bandai Namco Entertainment
Keine Konkurrenz für Forza Horizon
Arcade-Racer
Entwickler: Milestone
Release:
27.02.2017
27.02.2017
27.02.2017
27.02.2017
27.02.2018
Spielinfo Bilder Videos
Neben MXGP 3 arbeitet Milestone an einem weiteren Rennspiel mit Offroad-Flair: In Gravel tauscht man die MotoCross-Maschinen aber gegen fahrbare Untersätze auf vier Rädern und liefert sich in Arcade-Manier flotte Rennen durch unwegsames Gelände. Wir konnten bereits erste Proberunden drehen und verraten in der Vorschau, welche Eindrücke Gravel dabei hinterlassen hat...

Die ultimative Offroad-Herausforderung

An Selbstvertrauen mangelt es den Italienern sicher nicht: Bestärkt durch die Leistungsfähigkeit der Unreal Engine 4, die neben MXGP 3 auch hier die angestaubte Technologie der Marke Eigenbau ablöst, verspricht man vollmundig fotorealistische Grafiken und das ambitionierteste Offroad-Rennspiel, das jemals entwickelt wurde. Nun ja... Wie erwartet kann die Wirklichkeit nicht mit den PR-Versprechen mithalten! Ganz im Gegenteil: Der Kulisse mangelt es an Details, die Welt wirkt leblos und die Qualität der Texturen lässt ebenfalls noch arg zu wünschen übrig. Gerade im Vergleich zu Schwergewichten vom Kaliber eines Forza Horizon 3 verblasst Gravel, doch fährt man dank wechselnden Tageszeiten, halbwegs gelungenen Licht- und Staubpartikeln sowie solide modellierten Boliden nicht komplett alles gegen die Wand. Aber auch das sieht bei der Konkurrenz einfach alles so viel besser aus! Und nochmal: Da nimmt man tatsächlich das Schlagwort „Fotorealismus“ in den Mund? Das ist mutig! Dabei hat man mit der PC-Version vermutlich schon die technisch stärkste Fassung aufgefahren. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf kann man ein bisschen Angst bekommen, welche Figur Gravel wohl auf den beiden Konsolen machen wird...

Mit Vollgas und viel PS fegt man über den Sandstrand.
Mit Vollgas und viel PS fegt man über den Sandstrand.
Allerdings stand für die Testfahrten lediglich ein Ausflug nach Blue Paradise am Pazifik auf dem Programm, das mit seinem klaren Wasser, einladenden Stränden mit kleinen Holzhütten und Dschungel-Abschnitten an die Tropical-Piste aus Sega Rally oder Motorstorm: Pacific Rift erinnert. Traurigerweise macht es dabei grafisch nicht unbedingt eine bessere Figur als die beiden Oldies aus der letzten Konsolengeneration. Im finalen Spiel will man noch mehr landschaftliche Variation anbieten: In den 200 Veranstaltungen rund um den Globus soll es die Fahrer auch in schneebedeckte Berge, heiße Sandwüsten und ländliche Gebiete mit Wäldern verschlagen. Neben einem dynamischen Tag-/Nachwechsel will man außerdem ein Wettersystem umsetzen, das von strahlendem Sonnenschein über zunehmende Bewölkung bis hin zu Regenwetter und Schnee die meisten Witterungen abdecken dürfte.

Selbst für Arcade zu simpel


Das Fahrverhalten der Lizenz-Boliden lässt derzeit noch zu wünschen übrig.
Das Fahrverhalten der Lizenz-Boliden lässt derzeit noch zu wünschen übrig.
Gesehen hat man davon bei der Demo-Strecke noch nichts: Dort klemmte man sich ausschließlich unter idealen Konditionen, immerhin aber zu unterschiedlichen Tageszeiten hinters Steuer. Schnell wird klar, dass bei Gravel der simple Fahrspaß im Vordergrund steht, denn selbst PS-starke Fahrzeuge reagieren äußerst gutmütig und lassen sich ohne Probleme steuern. Klar wird es beim Preschen über Sand oder durch Wasser mal etwas rutschig, aber wirklich anspruchsvoll fühlt sich das Fahren hier nicht an. Muss es auch nicht, aber ich würde zumindest trotzdem gerne mehr Unterschiede zwischen den verschiedenen Straßenbelägen spüren – hier fühlt sich dagegen irgendwie alles gleich an, was das Grip-Niveau angeht. Immerhin bietet jedes Fahrzeug individuelle Werte in den Bereichen Geschwindigkeit, Beschleunigung, Handling und Traktion, die von der Fahrphysik allerdings nur im Ansatz abgebildet werden. Obwohl die Entwickler in der Präsentation betonten, physikalische Kräfte und alle erdenklichen Teile des Fahrwerks simulieren zu wollen, merkt man davon recht wenig. Da hat sich damals selbst ein Test Drive Unlimited hinter dem Steuer besser und differenzierter angefühlt. Zumindest steht eine schicke Auswahl an Lizenz-Karossen in der Garage: Unter den 50 Vehikeln der vier Kategorien Extreme Racing, Cross Country, Speed Cross und Trophy Truck findet man u.a. den Mitsubishi Pajero, den Mini Countryman RX, Klassiker wie den Renault 5 Turbo Maxi, die WRC-Variante des Ford Focus und sogar einen 911er von Porsche. Dabei sollen nicht nur Staub und Dreck, sondern auch ein visuelles Schadensmodell die Karosserien in Mitleidenschaft ziehen. Zudem sollen im finalen Spiel auch Setup-Einstellungen möglich sein, die angesichts der Arcade-Ausrichtung aber nur rudimentär ausfallen dürften.


Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Was ich sagen will ist, dass es durchaus einen Markt für Midpreis Zeugs gab, gibt und wahrscheinlich in Jahrzehnten auch noch geben wird.
Und das sogar, ohne "Einrichtungen" wie Early Access oder Steam Greenlight zu betrachten, wo nun wirklich die Ursuppe zu schwimmen scheint.
Eisenherz schrieb am
Jep, der Landwirtschaftssimulator ist wirklich über die Jahre gereift und verkauft sich sehr gut. Der Unterschied zu den Titeln dieser oben genannten Studios ist aber eben auch der, dass es praktisch keine Konkurrenztitel gibt, wohingegen es für die Milestone/Kylotonn-Grütze eigentlich immer bessere Alternativen gibt. Daher auch meine Verwunderung, wer Geld für sowas ausgibt.
Hyeson schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?
22.03.2017 22:54
Eisenherz hat geschrieben: ?
22.03.2017 18:00
Milestone, Kylotonn ...
Wovon leben all diesen miesen Studios eigentlich? Seit Jahren kommt von denen immer der selbe Rotz, der pflichtschuldig seine 60-70% einfährt, aber die gibts immer noch! Wer kauft sowas? :Blauesauge:
Astragon geht's doch auch gut, oder?
Der Landwirtschaftssimulator ist seit der 15 richtig gut... und das sage ich, jemand der sich Jahrelang gefragt hat wer so einen Scheiß eigentlich kauft.
Die anderen Sachen die sie raushauen sind wahrscheinlich so billig entwickelt, dass man bei 100 verkauften Spielen das Geld wieder rein hat.
Sir Richfield schrieb am
Eisenherz hat geschrieben: ?
22.03.2017 18:00
Milestone, Kylotonn ...
Wovon leben all diesen miesen Studios eigentlich? Seit Jahren kommt von denen immer der selbe Rotz, der pflichtschuldig seine 60-70% einfährt, aber die gibts immer noch! Wer kauft sowas? :Blauesauge:
Astragon geht's doch auch gut, oder?
ronny_83 schrieb am
Das haben sie sich mit Trophy Trucks und Co ein tolles Thema mit viel Potenzial ausgesucht, es aber leider (so scheint es zumindest) nur ausreichend umgesetzt. Oder sollte man mangelhaft sagen.
Wenn ich diese Strandstrecke schon sehe, wird mir übel. Sowas hat damals bei Sega Rally funktioniert. Aber so eine Mario Kart-Strecke in einem Offoad-Rennspiel will wohl kaum noch jemand sehen. Sie sieht falsch aus, wirkt falsch, hat falsche Proportionen und dazu irgendwie noch detailarm. Und die Fhrverhalten der Fahrzeuge wirkt auch nicht wirklich überzeugend.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.