Gears Tactics - Vorschau, Taktik & Strategie, PC

 

Vorschau: Gears Tactics (Taktik & Strategie)

von Marcel Kleffmann



Gears Tactics (Taktik & Strategie) von Microsoft
Aggressive Rundentaktik mit Tempo
Entwickler:
Publisher: Microsoft
Release:
28.04.2020
10.11.2020
10.11.2020
Erhältlich: Digital (Xbox Store, Steam)
Spielinfo Bilder Videos

Gears of War als rundenbasiertes Taktikspiel? Kann das wirklich funktionieren? Nach der Ankündigung im Juni 2018 wurde es sehr ruhig um den Ableger und erst kurz vor dem Verkaufsstart (28. April) gewährten Splash Damage und Microsoft einen ausführlicheren Blick auf das Vorhaben. Wir haben es uns angeschaut.



Gears of XCOM

Aggressives Vorgehen von Deckung zu Deckung, blutige Nahkampf-Exekutionen mit Kettensäge, Charaktere mit wuchtigen Rüstungen und eine aufwändige Inszenierung der Geschichte, auch wenn sich Gears Tactics als ein Taktik-Ableger der Deckungsshooter-Reihe versteht, dürfen die typischen Gears-Elemente nicht fehlen.

Es spielt zehn Jahre vor dem ersten Teil von Gears of War. Gabe Diaz, der Vater von Kait Diaz (Gears 5), wird mit der Aufgabe betraut, einen Locust-Wissenschaftler auszuschalten, der andere und ungleich größere Monster erschafft. Für die Jagd stellt sich Diaz einen Konvoi zusammen, der den Locust-Wissenschaftler aufspüren soll. Im Verlauf der Story-Kampagne schließen sich immer mehr Helden sowie Rekruten dem Vorhaben an - und natürlich gibt es Streitigkeiten innerhalb der Truppen bezüglich der Mission, der Befehlskette und der Herangehensweise.

Die Geschichte wird mit aufwändigen Ingame-Zwischensequenzen und Dialogen fortgeführt, wobei die optischen Anpassungen der Charaktere (Waffe, Rüstung) auch direkt zu sehen sind. Über die Qualität der Geschichte, die über drei Akte erzählt werden soll, lässt sich bisher wenig Handfestes sagen, aber in Sachen Aufwand von Präsentation und Inszenierung klotzen die Entwickler anstatt zu kleckern - gerade bei den groß angelegten und langen Bosskämpfen am Aktende wird dies deutlich.

Aggressivität und Tempo in den Gefechten

Die Gegner kommen von allen Seiten. Links oben kündigen sich neue Feinde aus dem E-Hole an. Neben den Haupteinsatzzielen gibt es auch optionale Ziele in den Einsätzen.
Die Gegner kommen von allen Seiten. Links oben kündigen sich neue Feinde aus dem E-Hole an. Neben den Haupteinsatzzielen gibt es auch optionale Ziele.

Gears Tactics orientiert sich spielerisch stark an XCOM von Firaxis Games, erweitert aber die Aktionsmöglichkeiten und gibt den Charakteren jeweils drei Aktionen (Angreifen, Laufen, Nachladen, Spezialaktionen nutzen, Overwatch) pro Runde. Das Schlachtfeld ist nicht in ein Raster oder in Felder aufgeteilt, stattdessen können die Kämpfer überall hinlaufen, was etwas mehr Freiheit auf den bisher recht überschaubar gestalteten Schlachtfeldern verspricht. Deckungsmöglichkeiten spielen eine entscheidende Rolle und diese gibt es wie in XCOM es entweder als volle Deckung oder halbe Deckung. Auch die Gegner nutzen die Levelobjekte zum Schutz und daher gilt es sie zu flankieren, also die Deckung zu "umlaufen" und den Gegner von der ungeschützten Seite zu attackieren.

Wichtig ist auch Overwatch als Aktion. Man kann in seiner Runde mehrere Aktionspunkte aufheben und einen Sichtkegel platzieren. Bewegt sich in der gegnerischen Runde etwas in diesem Bereich, wird der feindliche Zug unterbrochen und die eigene Einheit feuert - je nach investierten Aktionspunkten. Overwatch ist daher gut geeignet, um Gegner an bestimmten Orten festzusetzen.

Lange Kämpfe gegen große Bossgegner dürfen nicht fehlen. Auf den Corpser trifft man Ende des zweiten Akts.
Lange Kämpfe gegen große Bossgegner dürfen nicht fehlen. Auf den Corpser trifft man Ende des zweiten Akts.
Ausgewählte Objekte auf den Schlachtfeldern sollen zerstörbar sein, aber davon war im bisher präsentierten Spielmaterial wenig zu sein. Es bleibt abzuwarten, ob den Schlachtfeldern diese zerstörerische Dynamik fehlen wird oder nicht. Ohnehin wirkten die Kampforte zwar sehr ansehnlich, aber recht statisch und nicht allzu weitläufig.

Aggressives Vorgehen wird in den Kämpfen großgeschrieben und belohnt. Entscheidet man sich z.B. einen angeschlagenen Gegner im Nahkampf zu exekutieren, erhalten alle anderen Kämpfer eine zusätzliche Aktion in dieser Runde, wobei man in Kauf nehmen muss, dass der Henker dann an einer ungünstigen Position steht. Zumal die Entwickler versprechen, dass man im Vergleich zu anderen Taktik-Spielen auf größere Gegnermassen treffen soll und durch die vielen Ziele taktische Überlegungen wichtig werden sollen, z.B.: Soll man erst ein E-Hole als feindliche Nachschubversorgung mit Granaten aus dem Weg räumen, die Positionen/Deckungen wechseln oder gezielt andere Feinde ausschalten.

Kommentare

dessoul schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
15.04.2020 09:21
Ares101 hat geschrieben: ?
14.04.2020 14:58
Alle reden vom Gamepass, aber ich finde es dennoch schwach, dass man hier nicht über die große Unverschämtheit redet: 70 Euro auf Steam. Da versucht man wohl einen neuen Standart zu setzen. Hoffentlich nicht.
Wie schon angedeutet, könnte das auch ein Mittel sein um die Leute in den Game Pass zu treiben, also vielleicht ist es absichtlich so teuer, damit niemand es bei Steam kauft.
Sie versuchens halt. Bei den Konsolen sind die Preise deutlich höher. Und bisher haben die ja vorrangig Spiele erst mal für die Xbox herausgebracht, also sitzt da irgend ein komischer Manager, der denkt, dass man die Preise von der Xbox auch auf den Pc anwenden kann. Wenn die Spiele sich dort dann nicht verkaufen, senken sie die Preise auch wieder. Bzw. ist es bekannte Marketingpolitik, dass Spiele zu Beginn mit Überhöhten Preisen verkauft werden, da dann die Verkaufszahlen am Höchsten sind. Ich würds nicht für 70? kaufen. Ich kann warten. Oder such mir alternative Händler. Mit der Zeit kann man das auch aus Fernost beziehen. Die "legalen" Versionen kosten da nen Buchteil von hier. Steam und Epic versuchen das zwar zu unterbinden, aber warum sollte ein geistig gesunder Mensch denn bitteschön solche Preise bezahlen wollen?
Ryan2k6 schrieb am
Ares101 hat geschrieben: ?
14.04.2020 14:58
Alle reden vom Gamepass, aber ich finde es dennoch schwach, dass man hier nicht über die große Unverschämtheit redet: 70 Euro auf Steam. Da versucht man wohl einen neuen Standart zu setzen. Hoffentlich nicht.
Wie schon angedeutet, könnte das auch ein Mittel sein um die Leute in den Game Pass zu treiben, also vielleicht ist es absichtlich so teuer, damit niemand es bei Steam kauft.
Ares101 schrieb am
Alle reden vom Gamepass, aber ich finde es dennoch schwach, dass man hier nicht über die große Unverschämtheit redet: 70 Euro auf Steam. Da versucht man wohl einen neuen Standart zu setzen. Hoffentlich nicht.
lAmbdA schrieb am
Grauer_Prophet hat geschrieben: ?
10.04.2020 23:19
4P|Marcel hat geschrieben: ?
10.04.2020 20:03
Grauer_Prophet hat geschrieben: ?
10.04.2020 18:02
Hoffe es kommt noch für die One
Es kommt auch für Xbox One, aber später®
Cool ich hab Zeit
Ich nicht. Hab mich so gefreut, als ich gesehen hab, dass das Game die kommenden Wochen released wird, da ich grad das Genre für mich endeckt habe. Hab mit MYZ angefangen, XCOM2 gefühlt am Stück durch gespielt und dann zu dem sehr globigen Space Hulk Tactics. Das wars so ziemlich mit den Angeboten für die Xbox. Da käme das genau richtig...
Gibt's eigentlich nicht sowas wie Space Hulk Tactics in gut? Ich mag das WH40k universum und gerade die TT Vorlage würde sich ja anbieten fürn Runden-Taktik Spiel. So auf dem "Polishlevel" wie DoW2/3 schön düster stell ich mir grandios vor. In etwa so wie Gears Tatctics wirkt, vllt. etwas entschleunigt, nur mit WH40k Skins :(
P0ng1 schrieb am
Gears Tactics wurde ja schon offiziell seitens Microsoft für die Konsole angekündigt:
https://nsfwyoutube.com/watch?time_cont ... e=emb_logo
"Coming to Xbox Console later this year".
Wo jetzt ein Geheimnis daraus gemacht wird, erschließt sich mir nicht wirklich. :?:
Das Spiel war schon immer als "first release on PC" angekündigt.
schrieb am