Diablo Immortal - Vorschau, Rollenspiel, Android, iPad, iPhone

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Diablo Immortal (Rollenspiel) von Blizzard Entertainment
"Do you guys not have phones?"
Rollenspiel
Release:
2020
2020
2020
Spielinfo Bilder Videos
Bei der Vorstellung von Diablo Immortal auf der BlizzCon 2018 ist Blizzard Entertainment in so ziemlich jedes Fettnäpfchen getreten, das man sich nur vorstellen kann - entsprechende Memes findet man auch ein Jahr später haufenweise im Netz. Auf der BlizzCon2019 fristete Diablo Immortal deshalb ein Schattendasein und glänzte bei der Eröffnungszeremonie durch Abwesenheit. Dennoch konnte man das Spiel für Android, iPhone sowie iPad ausprobieren - und das haben wir getan.


"Do you guys not have phones?" (Video)

Diablo Immortal ist zwischen den Ereignissen von Diablo 2: Lord of Destruction und Diablo 3 angesiedelt. Der Weltenstein liegt in Scherben und seine Fragmente verderben das Land. Diablos Diener versuchen, diese Macht zu nutzen, um erneut den Herrn des Schreckens nach Sanktuario zu bringen. Mal wieder soll die Menschheit unterworfen werden, was einige Helden natürlich verhindern sollen ...

Diablo 3 lite für unterwegs  

Zwischen sechs Klassen darf man wählen: Barbar, Mönch, Zauberer, Dämonenjäger, Kreuzritter und Totenbeschwörer. Es fehlt bloß der Hexendoktor, dann würde diese Liste exakt den Klassen aus Diablo 3 entsprechen. Auch viele Fertigkeiten der Kämpfer und Kämpferinnen orientieren sich am dritten Diablo-Teil. Der Barbar schwingt seinen Hammer der Urahnen oder springt mitten ins Geschehen und entfesselt dort seinen Wirbelwind. Der Mönch verteilt den Schlag der Sieben Fäuste. Der Zauberer beschwört Meteore und kann sich teleportieren, während der Dämonenjäger mit dem Rachehagel für stetigen Flächenschaden sorgt. Sein "gewagter Schwung ", mit dem er sich an einen Ort in der Nähe schwingen kann, ist hingegen neu. Gleiches gilt für die "Ultimates" jeder Klasse. Sie werden durch die automatischen Standard-Angriffe jeder Klasse aufgeladen und können bei Bedarf ausgelöst werden.

Grafikstil und Klassenauswahl erinnern schwer an Diablo 3.
Grafikstil und Klassenauswahl erinnern schwer an Diablo 3.
Das Barbaren-Ultimate verstärkt z.B. die Fertigkeit "Zerfetzen", erhöht die Angriffsreichweite, stößt Gegner zurück und entzieht ihnen bei jedem Treffer Leben. Beim Dämonenjäger wird die Fertigkeit Armbrustschuss stärker, wodurch jeder Angriff mehrere Gegner treffen kann. Durch den Blitzfluss werden bei Mönchen die "Donnerfäuste" schlagkräftiger. Jede Attacke teleportiert den Mönch zum Gegner und es wird jedes Mal ein Gewitter erzeugt, wenn ein Widersacher besiegt wurde. Beim Zauberer wird der "Stromschlag" verbessert und die Anzahl an Zielen, auf die Blitze überspringen können, erhöht - und man bewegt sich beim Angreifen.

"Ultimates" sollte man einsetzen, um Bosse oder große Schwärme von Gegnern zu erledigen. Weitere Kampf-Ressourcen wie in Diablo 3 gibt es nicht. Barbaren benötigen also keine Wut, um eine Attacke zu starten und Dämonenjäger kein Hass/Disziplin. Es gibt nur die sich langsam aufladenden Ultimates und die sonstigen Fähigkeiten, die jeweils über eine Abklingzeit verfügen.

Die Steuerung auf dem Touchscreen  

Die Richtung vieler Attacken kann festgelegt werden.
Die Richtung vieler Attacken kann festgelegt werden.
Gesteuert werden der Charakter sowie seine Aktionen mit zwei Touchscreen-Bedienungselementen in den Ecken links unten und rechts unten. Mit dem linken Element, das an ein virtuelles "Circle Pad" erinnert, steuert man die Bewegung der Spielfigur. Man verschiebt also einen Kreis (in einem Kreis) nach oben-rechts und schon bewegt sich der Charakter nach oben-rechts. Hält man den Daumen länger in eine Richtung, bewegt sich die Figur dauerhaft dahin. Die Bewegungssteuerung ist simpel und gut, jedoch ist die Kollisionsabfrage verbesserungsbedürftig. Viel zu häufig blieb mein Barbar unnötigerweise an Grabsteinen, Wurzeln, Zäunen oder in engeren Passagen hängen, was Zweifel an der Präzision der Steuerung sät.

Kommentare

Snowhawk schrieb am
Ich kann mit dem Ding einfach nix anfangen.
Wird gemieden.
Usul schrieb am
forest_hunter hat geschrieben: ?
01.01.2020 20:41
Meiner Meinung kann man auf einem Handy nicht spielen, ich besitze zwar auch wieder so ein Smartphone, aber die Spiele sind alle furchtbar schlecht, es gibt kein einziges gutes Spiel für Android, von Apple brauchen wir gar nicht zu reden bei denen gibt es so und so nichts gutes.
Ja, ne, is klar.
forest_hunter schrieb am
NagumoAD hat geschrieben: ?
24.12.2019 00:05
Und wieder ein Grund mehr, warum ich mich jeden Tag darüber freue einfach kein Handy zu haben :) Demnach dann auch meine Antwort auf die berühmte Feststellungs-Frage auf der Blizzcon 2018.
So ein Teil ist recht nervig weil es Zeit verschwendet, ich schalte es meist aus wenn ich es nicht brauche. Außerdem verbraucht es dann weniger Energie. Aber es gibt die 2Step-verifizierung um Accounts sicher zu machen, bei Anbietern die keine SMS verschicken kann man mit Programmen wie FreeOTP die verifizierung vornehmen. So kann selbst wenn jemand z.B. dein Emailpasswort weiß sich nicht in deinen Account einloggen.
forest_hunter schrieb am
Meiner Meinung kann man auf einem Handy nicht spielen, ich besitze zwar auch wieder so ein Smartphone, aber die Spiele sind alle furchtbar schlecht, es gibt kein einziges gutes Spiel für Android, von Apple brauchen wir gar nicht zu reden bei denen gibt es so und so nichts gutes.
In dem Google Store ist nichts brauchbares, es gibt zwar alle möglichen Arten von Spielen sogar sowas wie meine Zombie freundin usw. aber wer braucht sowas ?
Diablo auf dem Handy wie soll das ohne Maus und mindestens 15" Bildschirm gehen, soll man die Gegner mit den Fingern totklicken auf einem Minidisplay.
schrieb am