Der Herr der Ringe: Gollum - Vorschau, Action-Adventure, PC, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One, PlayStation 5, Xbox Series X

 

Vorschau: Der Herr der Ringe: Gollum (Action-Adventure)

von Jan Wöbbeking



Der Herr der Ringe: Gollum (Action-Adventure) von Daedalic Entertainment / Nacon
Akrobatische Flucht aus Mordor
Release:
Q3 2022
Q3 2022
Q3 2022
Q3 2022
Q3 2022
Q3 2022
Spielinfo Bilder Videos
Gelingt dem Hamburger Studio Daedalic ein großes Action-Adventure? Mit viel List, Akrobatik und Schleichpassagen soll Der Herr der Ringe: Gollum den Dualismus des Protagonisten erforschen. Wir haben einen Blick auf die Klettertouren unter Tage geworfen.

Finstere Schleichtouren

Das Action-Adventure dreht sich um die Vorgeschichte von Gollum bzw. Sméagol – noch vor den Geschehnissen aus Der Hobbit und Der Herr der Ringe. Nach akrobatischen Schleich- und Kletter-Touren durch allerlei Gruben und schmale Tunnel in Mordor (in denen sich der Protagonist dank jahrelanger Übung agil fortbewegen kann) führt die Reise u.a. an Spinne Shelob vorbei und zu den Elfen im Düsterwald. Auch kooperative Aufgaben mit Computer-Partnern sowie Adventure-ähnliche Umgebungsrätsel sollen eine Rolle spielen. Getroffene Entscheidungen und persönliche Spielweise sollen sich unmittelbar auf Gollums Persönlichkeit auswirken: Zwischen den beiden Persönlichkeiten Gollum und Sméagol tobt schließlich auch hier ein ewiger Zwist. Der Spieler kann laut den Entwicklern Einfluss darauf nehmen, ob die düsterere Seite von Gollum übernimmt - oder eher die Anflüge von Vernunft des ehemaligen Sméagol. So lässt sich das Spiel sogar fast komplett auf „gute“ Weise spielen, was allerdings Vergeltungs-Aktionen erschweren kann. Im Gegenzug zeigen sich je nach Moral-Status verschiedene Charaktere unterschiedlich kooperationsfreudig.

Die Idee zu einer ganzen Reihe von Herr-der-Ringe-Spielen kam übrigens von King Art (The Book of Unwritten Tales, Iron Harvest) aus Bremen. Als die Zusammenarbeit zum ersten Teil aus Zeitnot nicht zustande kam, entschied sich Publisher Daedalic für eine Entwicklung im eigenen Hause und formte ein Team von rund 80 Personen, um ein eigenes Konzept auf die Beine zu stellen. Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe für das Studio, das sich bisher noch nicht in den Bereich größerer Action-Adventures vorgewagt hat. Zusätzlich wurden für das Großprojekt auch einige Freelancer im Bereich der Grafik und Animationen engagiert. Als Startzeitraum ist das dritte Quartal 2022 angesetzt; uns wurde allerdings ein relativ alter Build von ca. Mai 2020 vorgespielt, aus dem wir leider keine bewegten Szenen zeigen dürfen. Vermutlich hatte Daedalic Bedenken, dass die Grafik in der Öffentlichkeit als repräsentativ fürs finale Spiel angesehen werden könnte.

Akrobatischer Höhlentrip

Auch die Ablenkung spielt natürlich eine wichtige Rolle.
Mit Hilfe verschiedener gefundener Gegenstände soll man für Aufruhr und Ablenkung sorgen können.
Komplett grundlos ist die Vorsicht nicht: Vor allem die Übergänge zwischen den frühen Animationen wirkt oft noch etwas abgehackt, was sich u.a. bei weiten Sprüngen offenbart, die noch nicht wirklich physikalisch korrekt anmuten. Auch davon abgesehen erinnerte die finstere Kulisse und ihre Detailfülle vielerorts bislang eher an ein (hochwertiges) Indie-Spiel als an einen AAA-Titel. Auch im aktuellen Trailer und den dazugehörigen Screenshots wirken manche Charakter-Details wie Haare noch etwas platt. Die stimmungsvoll beleuchteten Holzmaschinen und Seilkonstruktionen können sich aber bereits sehen lassen.

Spielerisch sollen die Passagen aus dieser Demo näher an dem liegen, was Herr-der-Ringe-Fans im finalen Spiel erwartet. Auf der Flucht aus Saurons Festung Barad-dûr wurde bereits deutlich, welch wichtige Rolle leises Vorgehen und die Akrobatik spielen: Schnelle Klettertouren, gezielte Sprünge, Wandlauf-Kombos, Seilschwünge, Rutschpartien und das Erklimmen von Stäben beherrscht der Protagonist nach seinem langen Training ähnlich gut wie die Wahrnehmung von verdächtigen Geräuschen. All das ging relativ flink ineinander über. So mogelte sich der Spieler immer wieder an Grüppchen und Wachposten vorbei, um über dicke Balken zu Aussichtspunkten zu gelangen und dann einen ruhigeren Alternativpfad auszuspähen.

Kommentare

James Dean schrieb am
Wulgaru hat geschrieben: ?09.04.2021 10:39
Das wichtigste Kriterium für Adventures: Animationen und Grafik. Schade Lucas Arts, fallt ihr wohl raus. :D
Die Animationen von Lucasarts waren in den 90ern schon deutlich flüssiger und vielfältiger als die von Daedalic später ;) Ich weiß noch, wie ich Whispered World gespielt habe (sehr schönes Adventure übrigens). Die Hintergrundgrafiken waren echt schön gemalt, aber Guybrush Threepwood hatte in Monkey Island 2 mehr Gesichtsanimationen als alle Charaktere in Whispered World zusammen.
Wulgaru schrieb am
James Dean hat geschrieben: ?08.04.2021 00:38
ClassicGamer76 hat geschrieben: ?07.04.2021 19:41 Hier herrscht scheinbar eine Contra Gollum Stimmung, auch Schalke hat seine Fans und so natürlich auch einer der wichtigen Charaktere aus Herr der Ringe. Daedalic hat spitzen Spiele heraus gebracht, auch hier kann die Erwartung in keiner Weise nur mittelprächtig sein, was soll der Quatsch?
Daedalic hat in erster Linie durch mittelmäßige bis okaye P&C-Adventures (die vor allen Dingen durch Abwesenheit von flüssigen Animationen glänzten) geglänzt. Ein neues Spiel von Daedalic erfüllt mich dann ungefähr so sehr mit Spannung wie eine neue Staffel von den Simpsons.
Das wichtigste Kriterium für Adventures: Animationen und Grafik. Schade Lucas Arts, fallt ihr wohl raus. :D
Also mir soll zwischen Edna und Silence mal jemand den Entwickler für Adventures zeigen, der hier besser abgeliefert hat. Telltale ist ja nicht mehr wirklich das was ich von dem Genre erwarte, ohne das es schlecht war, Walking-Sims meist auch nicht.
casanoffi schrieb am
Der Herr der Ringe: Gollum soll im dritten Quartal 2022 für PC, PlayStation 4 und 5, Switch sowie Xbox One und Series X/S erscheinen.
Nach den Entwicklungen der letzten Jahre habe ich eher meiner Bedenken, dass der Laden so lange durchhält...
ClassicGamer76 hat geschrieben: ?07.04.2021 19:41Daedalic hat spitzen Spiele heraus gebracht, auch hier kann die Erwartung in keiner Weise nur mittelprächtig sein, was soll der Quatsch?
Naja, man darf nicht vergessen, dass Daedalic in dem Genre noch keinerlei Erfahrung hat, da nützen die ganzen Top-Titel im Point&Click Genre nicht viel...
Zumal die letzten Jahre nun wirklich nichts weltbewegendes mehr von denen kam. So viele Mitarbeiter müssen erst mal über Jahre hinweg finanziert werden, wenn nebenbei kaum noch was reinkommt, denn Daedalic Spiele landen schon länger regelmäßig in der Ramschkiste.
Ich wünsche mir ja innerlichst, Gollum würde sowohl von Presse als auch Fans gefeiert und sich dann auch noch sehr gut verkauft, was ja bei deren Produktionen am Ende halt nie der Fall war (bezogen auf die Verkaufszahlen).
Ich liebe nahezu alle P&C-Spiele von denen - habe aber durchaus ein wenig die Befürchtung, dass man sich hier übernimmt. Zumal man bei einem Spiel aus dem Herr der Ringe Universum durchaus Erwartungen hat ^^
NomDeGuerre schrieb am
Sehe ich auch so, der kleine Ringjunkie könnte dem Ganzen einen interesanten Spin verleihen. Ich behalte es jedenfalls mal im Auge.
SneakyTurtle schrieb am
Ich bin da genau andersrum. Eben weil man Gollum spielt finde ich das ganze interessant. Perfekter Charakter für so eine Art Spiel.
schrieb am