Humankind - Vorschau, Taktik & Strategie, PC

 

Vorschau: Humankind (Taktik & Strategie)

von Marcel Kleffmann



Humankind (Taktik & Strategie) von Sega
Frontalangriff auf Civilization
Entwickler:
Publisher: Sega
Release:
2021
Spielinfo Bilder Videos

Global-Strategen aufgepasst! Mit Humankind wagen die Macher von Endless Space und Endless Legend einen Frontalangriff auf Civilization. Wir konnten die ersten 60 Runden anspielen und schon in der kurzen Zeit zeigte sich, dass das 4X-Strategiespiel der Amplitude Studios frische Ideen und mehr Dynamik in die festgefahrenen Partien bringen wird.



Attacke auf Civilization

Am Grundprinzip wird jedoch nicht gerüttelt: Man baut rundenweise eine Zivilisation auf und gründet Städte, in denen Gebäude und Stadtviertel zur Spezialisierung errichtet werden. Weiter geht es mit dem Weltwunder-Wettrennen, der Erforschung von Technologien im linearen Techtree und der Ausdehnung des Territoriums von Sektor zu Sektor. Aber auch um Kämpfe, Diplomatie, Wirtschaft, Religion und die innere Stabilität muss man sich kümmern …

Der Stamm wird sesshaft

Gänzlich ohne Wahl einer Zivilisation beginnt man mit einem unbescholtenen Nomadenstamm in der großen weiten Welt. Einen Anführer wählt man auch nicht, stattdessen legt man nur das Aussehen des Führungscharakters fest. Ein Thronfolge- oder Vererbungssystem wie bei Old World oder Crusader Kings fehlt. Der Anführer ist ein starrer und unsterblicher Charakter mit repräsentativen Aufgaben, aber in Humankind geht es nicht um einzelne Figuren, sondern um etwas Größeres.

Dieser Nomadenstamm erkundet zu Beginn die aus Hexfeldern bestehende Umgebung, macht Jagd auf Tiere zur Vergrößerung des Stammes, durchforstet Ruinen und sucht nach einem Gründungsort für die erste Stadt. Die meisten Aktionen werden mit "Era Stars" belohnt, die für den ersten Durchbruch sorgen und den Sprung in das erste Zeitalter einleiten. Ist der Übergang von der Jungsteinzeit in die Antike geglückt, kann man sich für den ersten, kulturellen Hintergrund entscheiden, der den Kurs und gewünschten Spielstil der Ära maßgeblich beeinflussen wird.

Kulturen statt Völker oder Zivilisationen

Die kleine Stadt soll mit einem Handelsdistrikt ausgebaut werden. Kämpfe werden übrigens direkt auf der Karte ausgetragen und können mehrere Runden dauern. Vor einem Kampf bekommt man einen Überblick über die Ausgangslage und kann ggf. den Rückzug antreten. Entscheidet man sich für den Angriff dürfen die Truppen im Gelände platziert werden, wobei Höhenpositionen und Umgebung eine wichtige Rolle spielen. Ein Fluss kann z.B. die Angriffsstärke (Überquerung) verringern, während eine erhöhte Position die Attacke begünstigt.
Die kleine Stadt soll mit einem Handelsdistrikt ausgebaut werden. Kämpfe werden übrigens direkt auf der Karte ausgetragen und können mehrere Runden dauern. Vor einem Kampf bekommt man einen Überblick über die Ausgangslage und kann ggf. den Rückzug antreten. Entscheidet man sich für den Angriff dürfen die Truppen im Gelände platziert werden, wobei Höhenpositionen und Umgebung eine wichtige Rolle spielen. Ein Fluss kann z.B. die Angriffsstärke (Überquerung) verringern, während eine erhöhte Position die Attacke begünstigt.
In der Alpha-Demo standen nur vier von zehn geplanten Kulturen pro Zeitalter zur Verfügung. Die Babylonier setzen z.B. auf Wirtschaft. Die Ägypter sind überaus produktiv. Die Indus-Kultur ist wachstumsorientiert, während die mykenische Kultur auf kriegerische Konfrontation setzt. Alle wählbaren Kulturen bieten ausschließlich positive Effekte und verfügen über einmalige Gebäude sowie Einheiten. So dürfen die Ägypter die Pyramiden mit Produktionsbonus als spezialisiertes Viertel hochziehen und Streitwägen mit Bogenschützen (Markabata) bauen. Jede Kultur darf nur einmal von einem Mitspieler in der Partie gewählt werden, weswegen der Zeitalter-Wettlauf relevant ist. Die Entscheidung für die Kultur ist endgültig und bedeutet den Verzicht auf die Vorteile anderer Kulturen.

Beim Übergang in das nächste Zeitalter, in die Klassik, stehen dann wieder zehn andere Kulturen mit jeweiligen Eigenschaften zur Auswahl. Und da es insgesamt sechs Zeitalter mit je zehn Kulturen gibt, rühmt sich Humankind mit einer Million Kombinationsmöglichkeiten in Sachen Multikulti. Zumal es auch möglich ist, beim Zeitaltersprung bei der bisherigen Kultur zu bleiben und diese gezielt weiterzuentwickeln, was ebenso mit Verzicht einhergeht.

Kommentare

NagumoAD schrieb am
4P|Marcel hat geschrieben: ?
20.06.2020 12:20
NagumoAD hat geschrieben: ?
18.06.2020 22:33
Könntet Ihr oder der Tester auch kurz was zum Kampfsystem sagen? Der kurze Text zum Screenshot sagt mir leider noch nicht, ob die Kämpfe (mal wieder) automatisiert ablaufen. Genau das hat mir bisher an den Endlessspielen ein wenig den Spaß genommen. Gerade bei Endless Legend empfand ich das als sehr schade, da ich die Menüstruktur und Ideen wirklich sehr gelungen fand. Ich hätte so gerne mal von denen ein 4x bei dem ich meine Einheiten wie in Civ auch direkt zu 100% steuern darf.
Die Kämpfe standen bisher noch nicht im Fokus der Preview(s) von Humankind, trotzdem kam es in den ersten 60 Runden zu ersten Konflikten, die aber nicht automatisiert abliefen, sondern eher wie bei Civ. Man kann also die Einheiten von Hexfeld zu Hexfeld steuern und ihnen im Kampf Befehle geben, wer oder was, wo angegriffen werden soll.
Die Kämpfe sollen auch mit der Community im Vorfeld getestet werden.
https://www.4players.de/4players.php/sp ... hoben.html
Cool, danke Dir. Das klingt vielversprechend :Hüpf:
Randall Flagg schrieb am
Mindflare hat geschrieben: ?
21.06.2020 16:32
Randall Flagg hat geschrieben: ?
20.06.2020 20:35
Was ist das denn für eine seltsame EA-Politik?
Ist ja noch kein EA. Das war eine Feedback Runde für bekannte 4X SPieler, um Feedback einzuholen, wenn ich das richtig verstanden habe.
Ah, dann nehme ich meine implizierte Kritik zurück.
Mindflare schrieb am
Randall Flagg hat geschrieben: ?
20.06.2020 20:35
Was ist das denn für eine seltsame EA-Politik?
Ist ja noch kein EA. Das war eine Feedback Runde für bekannte 4X SPieler, um Feedback einzuholen, wenn ich das richtig verstanden habe.
Randall Flagg schrieb am
Mindflare hat geschrieben: ?
20.06.2020 19:42

Leider durfte er kein eigenes Bildmaterial zeigen[...]
Was ist das denn für eine seltsame EA-Politik?
Mindflare schrieb am
dessoul hat geschrieben: ?
19.06.2020 23:00
Aber ich finde, das fehlende Forum, mangelnde Kommunikation und Patchnotes kann man durchaus dem Spiel anlasten. Es sind schliesslich die Devs, die hinter dem Spiel stehen, die sich für sowas entscheiden.
Sollte das im laufe der nächsten Wochen nicht kommen, bin ich ja deiner Meinung. Ich da in dieser frühen EA Phase halt noch etwas entspannter, da es wichitgere Baustellen im Game gibt.
Grundsätzlich wollte ich ja nur deutlich machen, dass man auch bei gleichen Erfahrungen zu einer insgesamt anderen Bewertung kommen kann.
Zu den Kämpfen bei Humankind:
PotatoMcWhiskey hat in seinem Spielebericht erzählt, dass wohl Schlachtfelder geöffnet werden, wenn beide Seiten eine Kampfrunde überleben. Hier kann man in der folgenden Runde neue Einheiten hinbewegen um so Armeen mit verschiedenen Stärken und Schwächen zu kombinieren.
Leider durfte er kein eigenes Bildmaterial zeigen, so dass es auf seine Erläuterungen ankommt:
schrieb am