Outlaws: Mit LucasArts im Wilden Westen - Special

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Western-Shooter
Entwickler: LucasArts
Publisher: LucasArts
Release:
31.03.1997
Spielinfo Bilder Videos
Starke Community-Unterstützung

Abseits der Kampagne konnte man in fünf separaten Missionen den Werdegang von Anderson zum U.S. Marshall verfolgen, indem man in Kopfgeld-Manier flüchtige Halunken zur Strecke brachte oder gestohlenes Gold sicherte. Belohnt wurde man dafür mit Punkten, wobei das Fangen der Verbrecher höhere Belohnungen einbrachte als der Mord an ihnen.

Darüber hinaus lieferte LucasArts mit „Handful of Missions“ eine kostenlose Erweiterung nach, wobei es weder eine inhaltliche Verknüpfung innerhalb der zusätzlichen Level noch zur Kampagne gab. Zusätzlich war auch die kleine aber passionierte Community fleißig und bastelte über 1500 Karten für den Mehrspielermodus, bei dem man in diversen Deathmatch-Varianten via LAN oder Online-Verbindung gegen andere Cowboys antreten konnte. Zur Wahl standen sechs Figuren, denen man auch in der Kampagne begegnete. Sie alle hatten verschiedene Stärken und Schwächen hinsichtlich Beweglichkeit, Geschwindigkeit,
In geheimen Bereichen gab es auch die eine oder andere Überraschung in Form von Easter Eggs.
In geheimen Bereichen gab es auch die eine oder andere Überraschung in Form von Easter Eggs.
Waffenauswahl und Stärke. Ursprünglich war sogar die doppelte Anzahl vorgesehen, doch die Entwickler mussten aus Zeitgründen die Hälfte der Multiplayer-Charaktere wieder streichen.

Lustige Easter-Eggs

Obwohl der Tenor des Spiels eher düster und ernst war, konnte sich LucasArts den typischen Humor auch hier nicht ganz verkneifen und platzierte in den Abschnitten einige lustige Easter-Eggs. So traf man u.a. auf das tierische Ermittler-Duo Sam & Max oder entdeckte in einem geheimen Bereich plötzlich ein buntes Raumschiff, in dem kleine graue Männchen Experimente an einer Kuh durchführten. Auch Anspielungen auf Indiana Jones, The Secret of Monkey Island oder THX 1138 von George Lucas wurden implementiert. Spätestens hier wurde dann klar, dass es sich um ein Spiel aus dem Hause LucasArts handeln musste. Gleichzeitig war es ein erneuter Beweis dafür, dass das Studio nicht nur im Adventure-Bereich Qualität abliefern konnte.

Kommentare

Usul schrieb am
Ich finde, das ist das musikalische Meisterwerk von Clint Bajakian... damit also auch besser als seine Arbeit an Sam&Max z.B., die schon geil war. Oder MI2, oder Indy4, oder oder oder... Einfach PERFEKT!
Chibiterasu schrieb am
Cooles Spiel, nicht so gut gealtert aber immer noch spielbar. Wird halt sehr monoton.
Aber die Zwischensequenzen und die Musik sind immer noch 1A.
johndoe1904612 schrieb am
Hach ja, Lucas Arts war mal so eine geile Softwareschmiede. :verliebt:
Skabus schrieb am
Großartiges Spiel.
Hab es damals merkwürdigerweise in so einem 1-Euro-Ramsch-Paket bekommen und mich gewundert, warum zwischen Büürosoftware ein LucasArts-Videospiel ist. Habs dann gleich mal installiert und in einem Rutsch durchgespielt. Fands richtig gut. Die Zeichentrick-Einlagen haben mich von der Qualität auch sehr an "Monkey Island 3" erinnert.
Insgesamt ein echt interessanter Titel :)
MfG Ska
schrieb am