Wasteland 2 - Test, Taktik & Strategie, PC

 

Test: Wasteland 2 (Taktik & Strategie)

von Jörg Luibl



Release:
19.09.2014
16.10.2015
13.09.2018
16.10.2015
Spielinfo Bilder Videos
Taktisches Kampfsystem

Wasteland 2 inszeniert klassische Rundentaktik, bei der man seinen Leuten einzeln Befehle geben kann. Je nach ihrer Initiative handeln sie vor oder nach den Feinden, indem man ihre Aktionspunkte z.B. für die Bewegung, das Nachladen, das Heilen oder Schießen verwendet. Hinzu kommen kleine taktische Möglichkeiten: Wer sich hinkniet, verbessert seine Treffer- und Ausweichchance, wer aus der Höhe feuert, erhöht seine Reichweite, man kann zwischen Feuerstoß und Einzelschuss wechseln, sich hinter Deckungen begeben oder die des Feindes zerstören. Besonders effizient sind Hinterhalte als alternative Feueraktion: Dann schießt man auch in der Runde des Gegners, wenn sich dieser in das Schussfeld begibt – sehr effizient, sehr tödlich, vor allem wenn das mehrere Leute tun.

Für Unberechenbarkeit und authentisches Flair in den Gefechten sorgen Friendly Fire, streuendes Schrot, Patzer wie Waffendefekte, die allerdings zu häufig auftreten und einen zum erneuten Nachladen zwingen, Abzüge auf die Trefferquote unter dem Druck naher
Es gibt jede Menge Waffen, die man auch modifizieren kann.
Es gibt jede Menge Waffen, die man auch modifizieren kann. Manche Statistiken bilden aber nicht das ab, was passiert: Warum streikt eine Waffe in fünf von zehn Schussversuchen, wenn die Wahrscheinlichkeit bei 3% liegt?
Feinde sowie fünf Verletzungstypen von der Bewusstlosigkeit bis hin zur Blutung. Falls man da nicht schnell mit dem Heiler reagiert, lauert der permanente Tod des Rangers! Und wer zu wenig Punkte in Führung vorweist, muss mitansehen, wie NSC die Befehle ignorieren und quasi ohne Taktik Amok laufen. Hat man dort hingegen hohe Werte, bekommen die unmittelbar in der Nähe Kämpfenden wertvolle Boni auf ihre Trefferchancen. Schön auch, wie NSC Angriffe auf Unschuldige verweigern und kommentieren! So weit, so interessant.

Inkonsequenzen in den Gefechten

Aber Wasteland 2 kommt trotz vieler guter Ansätze nicht an die dynamische Kampftaktik von XCOM oder die situativen Möglichkeiten eines Jagged Alliance heran. Es ist zwar schön, dass es ein Deckungssystem gibt, inklusive zerstörbarer Objekte. Aber zu selten hat man das Gefühl, dass einem der Schutz wirklich etwas bringt, weil der Feind plötzlich auch durch klare Hindernisse ballern kann - da fehlt eine klare physikalische Linie. Manchmal sind die Karten auch so designt, dass es kaum gute Positionen gibt oder gerade jene in der Höhe nicht zugänglich sind. Und die Feinde nutzen die Deckung etwas zu selten. Wenn sie das tun, wird es auch gleich gefährlicher - vor allem, wenn Grenadiere dabei sind, die über mehr Feuerkraft verfügen. Aber letztlich muss man nicht oft genug clever mit Feuerschutz & Co vorgehen, sondern kann häufig nach Schema F handeln.

Im rundenbasierten Kampf gibt man Aktionspunkte aus, um seine Ranger zu bewegen oder angreifen zu lassen.
Im rundenbasierten Kampf gibt man Aktionspunkte aus, um seine Ranger zu bewegen oder angreifen zu lassen.
Schade ist, dass das gezielte Anvisieren von Körperzonen mit entsprechenden Effekten nicht möglich ist - bis auf den optionalen Kopfschuss gibt es keine Unterteilung. Zudem ist man immer als Pulk unterwegs und kann keine Formationen festlegen. Mal abgesehen von der fehlenden taktischen Komponente ist das deshalb nervig, weil man vor jedem Gefecht von der Gruppe auf Einzelbefehle umschalten muss, um die Leute manuell zu postieren. Schon Spiele wie Der Tempel des Elementaren Bösen haben gezeigt, wie man Formationen sinnvoll einbauen kann.

Zu viel Feuerkraft, manchmal dumme Gegner

Leider sorgt die KI mitunter für unnötiges Chaos in den Kämpfen. Sowohl die Gegner als auch Figuren, die einem folgen, verhalten sich manchmal wie Selbstmörder: Erstere werfen Granaten in ihre eigenen Leute, Letztere rennen mitunter wie blöde in das Schussfeld, anstatt Deckung zu suchen. Das ist besonders dann ärgerlich, wenn es sich um interessante NSC handelt, die man z.B. sicher an ein Ziel geleiten muss.

Apropos Krawumm: Die explosiven Wurfgeschosse sind zu mächtig, weil sie drei, vier Gegner auf einmal vernichten. Zumal manche Granaten weiter geworfen werden können als man schießen kann und man auch keinerlei Spezialfähigkeiten benötigt, um damit fatalen Schaden anzurichten – jeder kann sie tödlich einsetzen. Andererseits sorgt das natürlich auch für Spannung: Können die eigenen Scharfschützen den Bombenleger erledigen, bevor er die Gruppe erreicht?

Kommentare

padi3 schrieb am
ich werd s mir auch holen und bedank mich hier auch für die vielen tipps.
hydro skunk 420 schrieb am
Hey super, danke dir, das sind mehr Infos als ich zu erwarten hoffte. :Daumenlinks:
Dann kann ich mich ja gut vorbereitet ins Ödland stürzen.
TheLaughingMan schrieb am
Musste damals wegen kaputter Festplatte nach dem ersten großen Dungeon auch aufhören. Woran ich mich noch erinnere ist folgendes:
Ach ja, das ist alles für die alte Version. Logischerweise.
Party:
1. Der Anführer sollte sich auf min. Sprachskill spezalisieren. Smartass braucht man glaube ich am meisten. Den Rest auf Leadership (damit Leute die nicht zur Kernmanschaft gehören nicht dauern ausscheren) und Sturmgewehr, und vielleicht noch ne Waffe für den Nahkampf, Pistole oder Stumpfwaffe.
2. Man braucht auf jeden Fall einen Sani. Der auch den Skill Feld Chirurg lernt. Beides ASAP. Es gibt keine Stimpaks oder sowas die jeder nutzen kann. Also braucht jemanden der sich aufs Heilen spezialisiert. den Sani würde ich in zweiter Reihe platzieren und vielleicht noch auf Sniper skillen, damit er nicht ins Getümmel muss, dafür ist er zu wichtig.
3. Ich empfehle einen Glücksritter. Jemanden der, wie der Name sagt, min. 6 Punkte auf Glück hat und noch dazu Fallen entschärfen und Safe Knacken beherrscht. Man findet nämlich viele verschlossene Behältnisse und Ärgert sich wie Irre wenn man die nicht aufkriegt oder nur schlechten Loot findet. Da Loot bei jedem Behältnis Knacken Zufalls generiert wird kann es sich manchmal auch lohnen vor einem geschlossenen Safe zu speichern, zu knacken und zu laden wenn das gefundene nicht gefällt. Dem habe ich damals auch auf Sturmgewehr gemacht, wenn er aber genug Stärke hat das er schwere Rüstungen tragen kann sind Stumpfe Waffen als Main durchaus eine Option.
4. Ein Mechaniker ist wichtig. Nur Mechaniker können Waffen zerlegen und Mods an Waffen anbringen. Außerdem sollte der Mechaniker ein bisschen in Toaster Reperatur skillen für besondere Items. Am Anfang reicht es wenn er ein bisschen Maschinenpistole kann, später sollte er aber auf Energie Waffen wechseln.
Bei dem Pfad den ich am Anfang gegangen bin (Nahrungs Forschung) kriegt man eine Wissenschaftlerin ins Team die Computer übernehmen kann und am besten auch auf Energie Waffen gehen sollte.
hydro skunk 420 schrieb am
So, in ungefähr 10 Tagen komme nun auch ich als Konsolero in den Genuss dieses Spiels, vorbestellt isses jedenfalls. Während sich TheLaughingMan (der Autor des posts über mir) seine Frage von 2014 durch eigenes Anspielen inzwischen sicher selber beantwortet haben dürfte, steht bei mir diese Gegebenheit natürlich noch aus, deswegen dieselbe Frage wie von ihm:
Gilt es bei der Charaktererstellung auf bestimmte Aspekte besonders zu achten? Auf welche Dinge sollte ich mich im Laufe des Spiels gefasst machen? Und welchen Schwierigkeitsgrad würdet ihr mir empfehlen, bzw. hatte ich vor, den zweitschwierigsten mal auszuprobieren. Machbar/kaum machbar?
Danke im Vorfeld für eure Tipps!
TheLaughingMan schrieb am
Komme jetzt endlich mal dazu das Game anzufangen (Habe es schon seit September) und echt erschlagen von den Möglichkeiten bei der Charakter Erstellung. Div. Guides im Netz widersprechen sich oder sind veraltet. Deswegen frage ich hier mal an: Hat jemand Tips für eine guter Starter Party die die wichtigsten Situationen abdeckt? Danke schon mal im Vorraus! :)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.