Among The Sleep - Test, Action-Adventure, PC

 

Test: Among The Sleep (Action-Adventure)

von Benjamin Schmädig



Entwickler:
Release:
29.05.2014
29.05.2014
29.05.2014
09.12.2015
29.05.2019
03.06.2016
Erhältlich: Digital (Steam, GOG)
Jetzt kaufen
ab 6,84€
Spielinfo Bilder Videos
In diesem Szenario spielen die Entwickler mit der Erwartungshaltung; unerwartete Schreckmomente haben mich zusammenzucken lassen, die Intensität vorhersehbarer Szenen jagte mir einen Schauer über den Rücken. Höhepunkte bäumen sich in einer durchgehenden Spannung auf – die Ungewissheit ist ständiger Begleiter.

Auf hervorragende Art fängt Krillbite dabei das vermeintliche Flüstern, das Knarren, Kratzen und Schaben ein, das immer mehr zu sein scheint als die natürlichen Geräusche eines Einfamilienhauses. Gesprächsfetzen mischen sich unter die Klänge, selbst Wasser kann bedrohlich klingen. Tropft da ein Wasserhahn oder stapft jemand durch eine Pfütze? Die Gänsehaut verdankt Among the Sleep zum großen Teil seinem tollen Ton!

Junger Ego

Die Wahl des Protagonisten kreide ich Krillbite allerdings an – zum einen, weil es mir schwerfällt mich in einen Zweijährigen hineinzudenken. Auf einer hypothetischen Ebene kann ich seinen physischen und psychischen Horizont zwar verstehen, emotional trennt mich aber eine spürbare Distanz von dem Krabbeln auf allen Vieren. Schön ist, wie die unmittelbare Umgebung ein wenig heller leuchtet, wenn der Junge den Teddy fest an sich drückt – ein liebenswertes Detail, das mich mit ihm fühlen lässt. Auch die Darstellung körperlicher Aktionen gelingt den Entwicklern überzeugend, weil der Kopf immer in Bewegung und die Hände oft sichtbar sind. Dennoch fiel es mir schwer, mich wie in der Haut eines kleinen Kindes zu fühlen.

Zum anderen überspannt Entwickler Krillbite den Bogen der Glaubwürdigkeit. Immerhin gehören Erfahrung und Abstraktionsvermögen dazu, um Bilder und Geräusche als kohärente Schauerkulisse wahrzunehmen. Ein Fratz in diesem Alter vermisst sicherlich seine Mutter,
Oculus Rift und PS4

Among the Sleep unterstützt auch den Prototypen des Oculus Rift und wird auf PlayStation 4 mit dem 3D-Headset Morpheus zusammenarbeiten. Einen Termin für die Konsolenversion gibt es allerdings noch nicht - die Entwickler sprechen derzeit von "später".
sollte das Knarren der Dielen aber noch nicht im Sinne klassischer Horrorklischees fürchten. Vor allen Dingen dürfte er noch keine umfassende Albtraum-Fantasie um ein reales Ereignis spinnen.

Gemalte Tagebücher

Ich will nicht viel vorweg nehmen, doch zum Selbstzweck beschwört Krillbite das Grauen ja nicht. Ich entdecke eine unerwartet gute Geschichte, indem ich beobachte und zuhöre. Hin und wieder muss ich mich verstecken oder einen Hocker vor eine Tür ziehen, damit ich an die Klinke komme. Ich muss aber keine Geheimnisse suchen oder ein Sammelsurium anhäufen - gut so, denn das würde vom glaubwürdigen Erleben ablenken. Nur kleine Zeichnungen des Kindes stoßen mich wie Tagebücher auf den richtigen Weg.

Und an dessen Ende wartet keine einzigartige, aber dennoch originelle Auflösung, die den Horror plausibel macht. Ich wünschte nur, dass es neben dem aufregenden Grusel häufiger eine echte Gefahr gegeben hätte. Dann hätte ich nicht nur von der Bedrohung gehört, um die sich alles dreht, sondern sie auch selbst erfahren - das Finale hätte dadurch intensiver sein können. Auch deshalb erlebe ich es mehr wie ein Zuschauer, kaum als Teilnehmer.
Among The Sleep ab 6,84€ bei kaufen

Kommentare

monotony schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Das Baby ist doch ein Mädchen. Die Mutti sagt das auch glaube ich im Intro, außerdem sieht man das auf den ganzen Bildern.
nur in den deutschen untertiteln. auch sonst wird das geschlecht nirgendwo angesprochen oder suggeriert.
im kinderzimmer gibt es, wenn ich mich richtig erinnere, dinosaurier- und weltraum-poster. ich glaube aber nicht, dass das auf einen männlichen protagonisten hindeuten soll.
Wulgaru hat geschrieben:Zuletzt finde ich persönlich das das Spiel sowieso auf zwei Ebenen funktioniert und zwar für uns die wir uns mit der Figur identifizieren und für uns als Spieler die alles was wir sehen in einen erwachsenen Kontext einordnen (zum Beispiel das man sowas wie den Teddy unheimlich findet, ist eine eher erwachsene Reaktion).
ja, das trifft es. so sehe ich das auch.
Wulgaru schrieb am
SpookyNooky hat geschrieben:
Wulgaru hat geschrieben:Nö, aber für mein Spielgefühl. Ich bin in Gedanken immer die Person die ich spiele, auch wenn sich das in diesem Falle schräg anhören mag.
Hm, ja, das hört sich für mich in der Tat sonderbar an. :)
Geht so...ich wüsst nicht was überhaupt denken würde wenn das nicht so wäre. Könnt mir ja alles egal sein was zum Beispiel in Among so passiert. Ich bin das Baby und ich habe Angst. Zumindest wenn ein Game so stark handlungetrieben ist, wüsste ich nicht was ich daraus sonst ziehen könnte außer mich am Artdesign zu erfreuen. :wink:
SpookyNooky schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Nö, aber für mein Spielgefühl. Ich bin in Gedanken immer die Person die ich spiele, auch wenn sich das in diesem Falle schräg anhören mag.
Hm, ja, das hört sich für mich in der Tat sonderbar an. :)
Ich finde die Spielcharakter in Half-Life (männlich) oder Portal (weiblich) ziemlich ungeschlechtlich, könnte genau so gut vom Feeling her andersrum sein (von der Anrede bei ersterem mal abgesehen).
Wulgaru schrieb am
Nö, aber für mein Spielgefühl. Ich bin in Gedanken immer die Person die ich spiele, auch wenn sich das in diesem Falle schräg anhören mag. Ist aber eigentlich völlig unwichtig. :wink:
crewmate schrieb am
Macht es einen Unterschied für den Verlauf des Spiels und der Handlung?
schrieb am