Galactic Civilizations 3 - Test, Taktik & Strategie, PC

 

Test: Galactic Civilizations 3 (Taktik & Strategie)

von Benjamin Schmädig



Entwickler:
Publisher: Stardock
Release:
14.05.2015
Erhältlich: Digital (Steam)
Spielinfo Bilder Videos
Praktisch auch: Der Bau neuer Raumschiffe erfolgt teilweise automatisch. Um eine Raumbasis etwa um Verteidigungsanlagen oder Möglichkeiten des Bergbaus zu erweitern, fordert man von dort aus ein Konstruktionsschiff an, das nach seiner Herstellung eigenständig ans Ziel fliegt. Viele dieser Vereinfachungen sind aus ähnlichen Spielen bekannt; Galactic Civilizations 3 gelingt es sehr gut sie so einzusetzen, dass der Blick aufs Wesentliche, also das Verfolgen der globalen Strategie, immer im Mittelpunkt steht. Im Kleinklein verliert man sich trotz der aufwändigen Planetenentwicklung nie.

Designfragen

Und noch in einem anderen Bereich ist das Expandieren ein Kinderspiel: Der Zusammenbau neuer Raumschiffe geht wunderbar leicht von der Hand! Tatsächlich reichen wenige Klicks, um bereits erforschte Module an ein Schiff anzudocken, während Detailverliebte stundenlang am Design ihrer Flieger schrauben – nicht, weil es so lange dauert, sondern weil es so motivierend ist, Triebwerke, Sensoren sowie Panzerung mit einem Klick anzubringen
Wer bei der Eroberung einer Galaxie menschliche Gegenspieler oder Mitstreiter tut, kann dies übrigens tun: Bis zu 128 Spieler dürfen an einer Partie teilnehmen.
und über Schieberegler zu vergrößern, zu drehen oder ihre Animationen zu verändern.

In Raumschlachten haben ich meinen Schiffen allerdings nicht oft zugeschaut. Zum einen darf man ohnehin nicht eingreifen und zum anderen fliegen die müde aneinander vorbei schwebenden Schiffe oft außerhalb des Blickfelds. Mitunter verkeilen sie sich sogar ineinander, was spätestens den Anblick zweier Großkampfschiffe ruiniert. Da bleibe ich doch bei der schnellen Berechnung auf der Galaxiekarte!

"Zahdn ks ensaod akj."

Welches Volk mit welchen Schiffen angreift, hängt dabei nicht nur von der Schnelligkeit beim Erforschen neuer Technologien ab. Es kommt auch darauf an, welche Schwerpunkte eine Regierung setzt. Manche Forschung bietet nämlich die Wahl: Sollen die Raketen länger fliegen oder sollen sie kostengünstiger sein? Will man fremde
Jedes Volk hat eine Stimme im galaktischen Rat.
Jedes Volk hat eine Stimme im galaktischen Rat.
Planeten bombardieren oder durch einen Informationskrieg unterwerfen? Gute Diplomaten erhalten fehlende Kenntnisse zwar im Tausch mit anderen Völkern, trotzdem sorgt die Spezialisierung mancher Aspekte für interessante Entscheidungen. Weil jedes Volk zudem seinen eigenen Forschungsbaum nutzt, muss man sich stets auf neue Umstände einstellen.

Zuletzt hatte ich sogar eine wichtige Kleinigkeit übersehen: das Erforschen des Universalübersetzers. Die Kontaktaufnahmen der anderen Völker konnte ich deshalb nur als Kauderwelsch lesen. "Huh?" durfte ich dann antworten oder verlegen grinsen und schnell auflegen. Dass sich das große Spiel bei aller Aufrichtigkeit manches Augenzwinkern erlaubt, hat meinen stundenlangen Sitzungen sehr gut getan!

Kommentare

F0RNAX schrieb am
is_mir_schlecht hat geschrieben:
Hank Grimes hat geschrieben:Keine deutsche Sprache/Texte = kein Cash!
Das wäre doch mal eine Gelegenheit, Englisch zu lernen. In allen Industrieländern klappt das, außer im deutschsprachigen Raum. Anstatt dazuzulernen, zocken und nörgeln wir!
genau vor allem Frankreich ist da Vorreiter.
is_mir_schlecht schrieb am
Hank Grimes hat geschrieben:Keine deutsche Sprache/Texte = kein Cash!
Das wäre doch mal eine Gelegenheit, Englisch zu lernen. In allen Industrieländern klappt das, außer im deutschsprachigen Raum. Anstatt dazuzulernen, zocken und nörgeln wir!
knusper.fisch schrieb am
Habs jetzt auch mal angespielt, es fing sehr gut an, guter Aufbau etc. Bei meinem ersten Angriff wurde meine überlegene Flotte auf Easy vom Gegner zerstört. Meine Schiffe feuerten auf jedes einzelne Schiff des Gegners und der Gegner konzentrierte sich auf meine Schiffe nach einander. Hinzu kommt, dass seine kinetischen Waffen meinen Beam Waffen an Reichweite unterlegen waren und trotzdem alle gleichzeitig zu feuern begannen. So lange den Schiffen in der Schlacht keine Befehle erteilt werden können ist es ein Glücksspiel, hat also in meinen Augen nichts mit Simulation zu tun.
Armin schrieb am
Temeter  hat geschrieben: KA ob es im Nachfolger anders aussieht, aber in GalCiv 2 hantierte man für gewöhnlich mit einer sehr überschaubaren Nummer an Flotten.
Waren mir viel zu viel um mir die Kaempfe anzuschauen.
Sofabauer schrieb am
Es ist leider auf englisch wenns ne gute Übersetzung hätte würde ich es kaufen .....und ja ich kann englisch aber nicht so wie ein Muttersprachler
schrieb am