Batman: Arkham Knight - Test, Action, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Batman: Arkham Knight (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment
Vom Traumwagen zum Zerstörer
Action-Adventure
Entwickler: Rocksteady Studios
Release:
kein Termin
kein Termin
23.06.2015
23.06.2015
23.06.2015
Jetzt kaufen
ab 16,99€

ab 14,99€
Spielinfo Bilder Videos
Batman: Arkham Asylum hat die Spielewelt verändert – nicht nur als Musterbeispiel einer gelungenen Lizenzumsetzung, sondern vor allem durch den so genannten "Freeflow-Combat": den als Reaktionsspiel inszenierten Nahkampf gegen eine Überzahl an Gegnern. Doch im vierten Spiel der Arkham-Serie reicht das wohl nicht. Und so rollt ein Batmobil an den Start, mit dem sich der Superheld keinen Gefallen getan hat.

Reden ist Silver, schweigen Gold?

Traditionell schwieg sich Rocksteady im Vorfeld der Veröffentlichung über viele Einzelheiten der Geschichte aus. Das macht es unmöglich, aussagekräftig über die Handlung zu sprechen, ohne wenigstens einige Stichpunkte vorweg zu nehmen. Wir werden wenige Überraschungen verraten! Auf manche der ersten Entwicklungen müssen wir aber eingehen. Wer das dritte und letzte Spiel des britischen Studios ohne jedes Vorwissen erleben möchte, sollte diese Zeilen also meiden oder zum Fazit springen.

Angst und Schrecken

Diesmal ist es Scarecrow, der Gotham City in Furcht und Schrecken versetzt – buchstäblich, denn die Vogelscheuche droht den Menschen mit einem Gas, das ihre größten Ängste scheinbar Wirklichkeit werden lässt. Die Stadt wird evakuiert. Zurück bleiben der Dunkle Ritter sowie Polizei und Feuerwehr, um die in den Straßen wütenden Banden und ihre Anführer dingfest zu machen.

Rocksteady erzählt erneut eine ebenso abwechslungsreiche und ausführliche Geschichte: Was in Arkham Knight während einer Nacht geschieht, könnte anderswo eine Trilogie füllen. Das Tempo ist hoch, Überraschungen sorgen für Abwechslung. Mit geschickten Wendungen führen die Autoren ihre Figuren und die Spieler auf falsche Fährten. Der Aufbau des Plots wirkt nach drei ähnlichen Vorgängern zwar eine Idee zu vertraut – sehr
Einmal mehr müssen Batman und Commissioner Gordon Recht und Ordnung wiederherstellen.
Einmal mehr müssen Batman und Commissioner Gordon Recht und Ordnung wiederherstellen.
unterhaltsam ist er allemal.

Tot, aber nicht vergessen


Es ist das dritte Spiel des britischen Studios, denn nach Asylum und City erzählte Origins unter der Regie anderer Entwickler die Vorgeschichte der Arkham-Serie. Damit war eine Trilogie abgeschlossen. Der Joker war tot, seine Beziehung zu Batman beendet. Und das bleibt er auch!

Umso angestrengter – und anstrengender – wirkt es, dass Rocksteady den gefährlichen Clown trotzdem ausgräbt. Es fehlt das Gefühl etwas Neues zu erleben, zu sehen, welche großen Geschichten noch auf Batman warten. Stattdessen muss sich der Superheld schon wieder damit auseinandersetzen, was ihm sein Erzfeind bedeutet. Warum? Da Batman die mutierten Gene des Jokers in sich trägt (Asylum- und City-Spieler erinnern sich), nimmt seine Persönlichkeit langsam dessen Züge an.

Taff, taffer, Batman

Was das bedeutet? Nichts. Absolut gar nichts. Er halluziniert lediglich, weshalb ihn der Scherzkeks das gesamte Spiel durch begleitet, um bissige Sprüche zu reißen. Und wie er das tut! Mark Hamills Joker führt gemeinsam mit John Nobles Scarecrow eine Riege hervorragender Schauspieler an, denen im Deutschen etwas Biss fehlt. Das hilft der Erzählung allerdings kaum: Batman ignoriert seine Halluzinationen bis zu jenem Zeitpunkt, an dem er sie einfach in Vergessenheit prügelt.

Kommentare

Flojoe schrieb am
Das Spiel war Gut. Das Batmobil wurde zu häufig eingesetzt und was für ein Jammerlappen ist bitte der Arkham Knight???
TheoFleury schrieb am
Rooster hat geschrieben: ?
01.05.2019 15:07
im Endeffekt, ja. arkham city könnte dir tatsächlich mehr zusagen, wenn dich das batmobil zu sehr nervt. ich persönlich liebe ja asylum und werde mit allen nachfolgenden open world teilen nicht wirklich warm :Blauesauge: batmobil hin oder her...
Das Spiel gefällt mir so gut, ich habe mir extra einen Trainer runtergeladen für die actionreichen Batmobil Missionen (Infinite Batmobil Health) damit ich da schneller durchkomme, dafür genieße ich den Rest des Spieles ohne "cheaten". War die einzige Lösung die mir eingefallen ist zu meinem Problem...
Rooster schrieb am
im Endeffekt, ja. arkham city könnte dir tatsächlich mehr zusagen, wenn dich das batmobil zu sehr nervt. ich persönlich liebe ja asylum und werde mit allen nachfolgenden open world teilen nicht wirklich warm :Blauesauge: batmobil hin oder her...
TheoFleury schrieb am
Habs mir vorgestern gekauft :-) Kenne die Vorgänger übrigens nicht wirklich.
Die Idee mit dem Batmobil bietet eine gute Gelegenheit ein paar actionreiche (optionale) Missionen einzubauen um ein bißchen mehr Abwechslung zu bieten für den der es braucht. Ich hätte aber nicht gedacht das man sooft mit dem Batmobil unterwegs ist und es ein wichtiges Element im Spiel ist (Warum nicht Optional?) und sogar stupide Rennen gefahren werden die mir so gar keinen Spaß bieten.
Das ebenfalls stupide Spielchen "Ausweichen dann Schießen" in den "Panzermissionen" hat mich nach einer gewissen Zeit abgetörnt und es macht keinen wirklichen Spaß. Das ist sehr schade weil der Rest des Spieles durchgestylt ist und Blockbuster Mentalität besitzt. Hätte richtig Lust das weiterzuspielen wäre da nur nicht das aufgezwungene Batmobil....
Wie war der direkte Vorgänger? Gleiche Qualität nur ohne Autofahren?
Antiidiotika schrieb am
Okay, hab das Spiel jetzt abgebrochen.
Das Ende der Hauptmission ist absolut lahm und die unsinnige Arbeit, alles erledigen zu müssen, um ein mittelmäßiges richtiges Ende zu erspielen tu ich mir nicht an.
Sorry Rocksteady, aber damit habt ihr die Reihe echt versaut.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Batman: Arkham Knight
Ab 16.99€
Jetzt kaufen