Deus Ex: Mankind Divided - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: Deus Ex: Mankind Divided (Rollenspiel)

von Benjamin Schmädig



Deus Ex: Mankind Divided: Science-Fiction unter Hochspannung - jetzt mit Video-Test und Tipps
Actio und Reactio
Publisher: Square Enix
Release:
Q4 2016
Q4 2016
23.08.2016
23.08.2016
23.08.2016
Erhältlich: Digital (Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Steam), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 16,99€

ab 0,88€
Spielinfo Bilder Videos
Apartheid: Eidos Montreal nutzt einen schweren Begriff, um die Geschichte eines Videospiels zu beschreiben. Selbstzweck? Marketing? Oder gelingt es dem kanadischen Studio tatsächlich, die Realität der Rassentrennung auf eine Zukunft zu übertragen, in der Menschen mit künstlichen Körperteilen an den Rand der Gesellschaft geschoben werden? Im Test könnte Deus Ex: Mankind Divided beweisen, dass Videospiele mehr tun als spannend zu unterhalten.

Am eigenen Leib

Mit „mechanische Apartheid“ beschreiben die Entwickler um Spieleregisseur Jean-Francois Dugas und Autorin Mary DeMarle ihr fiktives Szenario in Anspielung auf die Verachtung, die Personen mit leistungsfähigen Prothesen, so genannten Augmentierungen, dort widerfährt. Die Bevölkerung ihrer Science-Fiction fürchtet sich davor, dass die fortschrittliche Technologie gegen sie verwendet oder anderweitig missbraucht wird – zu Recht, denn genau das ist im Vorgänger Human Revolution bereits passiert.

Augmentierte Menschen benötigen deshalb spezielle Zulassungen, müssen sich stets ausweisen und werden von vielen ihrer Mitbürger verschmäht. Dutzende Polizisten patrouillieren in den Straßen von Prag, einem Brennpunkt des Konflikts. Verhaftungen sind an der Tagesordnung, Cafés und Restaurants reservieren ihre Tische für „Naturals“.

„Augs“ hingegen müssen sich auf dem Weg zur U-Bahn durch einen abgesperrten Gang zwängen. Gehen sie die breite Treppe herunter, werden sie zur Seite gewunken, kontrolliert. Und steigen sie anschließend nicht in den für sie vorgesehenen letzten Wagon, ernten sie sogar angewiderte Blicke, bevor sie nach dem Aussteigen erneut nach den
Prag ist der zentrale Schauplatz des vierten großen Deus Ex.
Prag ist der zentrale Schauplatz des vierten großen Deus Ex.
Papieren gefragt und zurechtgewiesen werden.

Das ist keine Filmszene. Das ist das Spiel, wie man es beim langsamen Erkunden etwa 60 Stunden lang erlebt. Den Großteil dieser Zeit verbringt man in der tschechischen Metropole und wer einmal damit anfängt, den für Augmentierte bestimmten Gang zu nehmen und in den hintersten Wagen einzusteigen, damit die ständigen Kontrollen nicht das Vorankommen verzögern, der erfährt eine auf den ersten Blick profane, gleichzeitig aber nervenaufreibende Form der Segregation am eigenen Leib. Klasse, dass Eidos diesen Augen öffnenden Aspekt auf so mühelose Weise und ohne erhobenen Zeigefinger zu einem Teil des Spiels macht!

Shooter, Rollenspiel und Schleichen

Natürlich soll auch Mankind Divided unterm Strich vor allem eins: unterhalten. Und das tut es auf dieselbe Art wie seine Vorgänger. Deus Ex ist damit erneut eine Mischung aus heimlichem Schleichen, einem Shooter und einem Rollenspiel, in der Spieler die Wahl haben, ob sie Gegner mit Gewalt ausschalten, sie lediglich bewusstlos schlagen oder gar komplett umgehen. Einen großen Platz nehmen wie in Human Revolution Unterhaltungen mit Figuren ein, von denen viele den roten Faden weiter spinnen, mindestens ebenso viele jedoch für die zentrale Erzählung keine Rolle spielen.

Aus diesen Gesprächen ergeben sich oft Aufgaben, die man lösen kann, aber nicht muss. So lernt man die Welt kennen, in der sich Hauptfigur Adam Jensen frei bewegen kann – immer mit der Wahl, ob er einen Raum durch den bewachten Haupteingang, über das Hacken eines elektronischen Schlosses, einen Lüftungsschacht oder auf andere Weise betritt. In vielen Dialogen hat er zudem die Wahl, wie er seinen Gesprächspartnern antwortet. Aus seinem Auftreten folgen unterschiedliche Reaktionen, oft mit verschiedenen Folgen für die Handlung.

Kommentare

Hokurn schrieb am
MikeimInternet hat geschrieben: ?30.11.2020 14:37 Yo, toller Preis !
Ich hatte es mir bereits vor längerer Zeit günstig gekauft.
Ah ich hatte gestern paar Testthreads auf der aktuellen Seite durchgeschaut und dachte du müsstest es noch erwerben. ;)
MikeimInternet schrieb am
Hokurn hat geschrieben: ?30.11.2020 12:12
MikeimInternet hat geschrieben: ?19.11.2020 16:39 Ich wollte das Spiel auch schon immer spielen und bin nicht dazu gekommen. Kann man das Spiel auch als Shooter spielen ? Bin gerade im Baller - Modus.
4,49? im PSN. ;)
Yo, toller Preis !
Ich hatte es mir bereits vor längerer Zeit günstig gekauft.
Hokurn schrieb am
MikeimInternet hat geschrieben: ?19.11.2020 16:39 Ich wollte das Spiel auch schon immer spielen und bin nicht dazu gekommen. Kann man das Spiel auch als Shooter spielen ? Bin gerade im Baller - Modus.
4,49? im PSN. ;)
MikeimInternet schrieb am
mr archer hat geschrieben: ?19.11.2020 14:24
MikeimInternet hat geschrieben: ?18.11.2020 17:00 Ich wollte das Spiel auch schon immer spielen und bin nicht dazu gekommen. Kann man das Spiel auch als Shooter spielen ? Bin gerade im Baller - Modus.
Kann man. Allerdings bleiben natürlich die RPG-Elemente erhalten, d.h. Waffen und zugehörige Elemente des Fertigkeitenbaums müssen ausgebaut werden, Inventarraum muss gemanaged werden, Queststrukturen und Dialogsequenzen bleiben erhalten und sind relevant. Reines Run and Gun wird es nicht.
Danke dir !
mr archer schrieb am
MikeimInternet hat geschrieben: ?18.11.2020 17:00 Ich wollte das Spiel auch schon immer spielen und bin nicht dazu gekommen. Kann man das Spiel auch als Shooter spielen ? Bin gerade im Baller - Modus.
Kann man. Allerdings bleiben natürlich die RPG-Elemente erhalten, d.h. Waffen und zugehörige Elemente des Fertigkeitenbaums müssen ausgebaut werden, Inventarraum muss gemanaged werden, Queststrukturen und Dialogsequenzen bleiben erhalten und sind relevant. Reines Run and Gun wird es nicht.
schrieb am

Deus Ex: Mankind Divided
Ab 16.99€
Jetzt kaufen