Planet Coaster - Test, Taktik & Strategie, PC

 

Test: Planet Coaster (Taktik & Strategie)

von Marcel Kleffmann



Planet Coaster (Taktik & Strategie) von Frontier Developments
Ein Paradies für Schönbauer
Release:
17.11.2016
12.11.2020
12.11.2020
10.11.2020
10.11.2020
Erhältlich: Digital (Steam)
Jetzt kaufen
ab 34,19€
Spielinfo Bilder Videos
Mit Planet Coaster will Frontier Developments in die Fußstapfen der RollerCoaster-Tycoon-Reihe treten und wieder für Jubelstimmung zwischen Achterbahnen und Fahrgeschäften im virtuellen Freizeitpark sorgen. Nach langer Durststrecke in diesem Genre und der Baustelle RollerCoaster Tycoon World ist diese Aufgabe jedoch nicht allzu schwer. Aber auch Planet Coaster macht nicht alles richtig, doch viele Unzulänglichkeiten werden von dem grandiosen Parkaufbau fast kaschiert - mehr dazu im Test.

Das Erbe von Theme Park

Vor über zehn Jahren erschien RollerCoaster Tycoon 3. Seitdem herrscht weitgehend Flaute bei den Freizeitpark-Aufbauspielen, die seit Theme Park populär sind. Diese Lücke versucht Frontier Developments (RollerCoaster Tycoon 3,  Elite: Dangerous, ScreamRide) mit Planet Coaster zu schließen. Alleine sind sie mit dieser Idee nicht, da Atari mit RollerCoaster Tycoon World und Texel Raptor mit Parkitect ähnliche Pläne verfolgen. Während sich RollerCoaster Tycoon World mit einem katastrophalen Early-Access-Start als Großbaustelle einen Namen machte, die sich mittlerweile gebessert hat, versucht Parkitect (Early Access) eher den Management-Teil zu betonen. Bei Planet Coaster hingegen steht der Parkaufbau mit aufwändigen Szenerie-Dekorationen im Vordergrund und macht das Spiel zu einem Traum für Schönbauer - verpackt in einer kunterbunten, lebendig wirkenden und charmanten Cartoon-Welt, in der es im eigenen Park nur so wuselt.
Nach einer kleinen Werbekampagne wird der Park förmlich überrannt. Jeder Besucher verfügt über unterschiedliche Vorlieben und Bedürfnisse.
Nach einer kleinen Werbekampagne wird der Park förmlich überrannt. Jeder Besucher verfügt über unterschiedliche Vorlieben und Bedürfnisse. Fast 3.000 Personen sind unterwegs.


Viel Aufbau, wenig Wirtschaft

Nein, Planet Coaster ist keine Wirtschaftssimulation. Es ist ein großer "LEGO-Sandkasten", der zum ungestörten und fast schon meditativ entspannenden Bau des eigenen Traumparks einlädt. Ergänzt wird der Parkaufbau mit leichten Wirtschaftselementen, womit die Entwickler der Linie von RollerCoaster Tycoon 3 folgen. Schwere Herausforderungen sollte man nicht erwarten und deswegen darf man im Sandkasten-Modus gleich mit unendlich viel Geld loslegen. Bei den Szenarien (Missionen) und den Herausforderungen spielt Geld glücklicherweise wieder eine Rolle.

Eine freie Fläche und viele Ideen

Der Freizeitpark der Träume beginnt mit einer weitläufigen, freien Baufläche. Dort darf man nach Herzenslust Läden, Fressbuden, Schienenfahrgeschäfte, moderate bis nervenkitzelnde Attraktionen und natürlich Achterbahnen hochziehen. Wie gewohnt werden erst das Gebäude und dann Eingang, Ausgang und Warteschlange platziert. Danach wird die Attraktion mit den Parkwegen verbunden. Das Wegbausystem ist sehr gelungen, da sich natürlich anmutende Strecken mit Kurven, Steigungen, Gefällen und Co. genauso leicht wie akkurat rechtwinklig verlegte Laufwege realisieren lassen. Winkel- und Rasterausrichtung stehen als weitere Optionen bereit. Zudem lässt sich das Gelände anheben, absenken oder automatisch begradigen. Auch die Breite des Weges lässt sich festlegen, um die Besuchermassen an kritischen Stellen bewältigen zu können. Die Parkbesucher aus den Kategorien Erwachsene, Teenager und Familien sind zudem "physische Objekte" und
Zusätzlich zu den Fahrschäften lassen sich mit Fleiß und Klickaufwand aufwändige Szenerien gestalten.
Zusätzlich zu den Fahrgeschäften lassen sich mit Fleiß und Klickaufwand aufwändige Szenerien gestalten. Die Besucher sind dann bereit, höhere Preise für die Attraktionen zu zahlen.
schieben bzw. drängeln sich wirklich durch die Engstellen - nur ganz selten laufen sie durcheinander durch.

Die Fahrgeschäfte

Bei den Fahrgeschäften darf man aus 16 Nervenkitzel-Exemplaren und zwölf ruhigen Geschäften wählen. Hierzu zählen Karussell, Riesenrad, Schiffschaukeln und sich ziemlich schnell drehende Attraktionen mit Loopings und Co. Jedes Fahrgeschäft kann angepasst werden: Farbe, Musik, Preis, Besetzungsregeln, Premiumpass-Warteschlange, Inspektionsintervall und (manchmal) die Fahrtsequenz lassen sich modifizieren.

Die besagten Fahrgeschäfte sind im Sandbox-Modus komplett verfügbar, müssen bei den Herausforderungen und im Szenario-Modus allerdings erst erforscht werden. Dazu investiert man ein wenig Geld und nach einiger Zeit wird es freigeschaltet. Schade - die Forschung hätte etwas umfangreicher ausfallen können. Auch Upgrades oder Anbauten für bestehende Attraktionen wären eine schöne Sache gewesen. Auffällig ist, dass Attraktionen mit Wasser derzeit Mangelware sind, was förmlich nach einer Erweiterung schreit, wobei sich Wildwasserbahnen als Schienenfahrgeschäfte mit dem mächtigen "Strecken -Editor" eigenhändig erstellen lassen.
Planet Coaster ab 34,19€ bei kaufen

Kommentare

Ryze_86 schrieb am
Die series X version unterstützt maus und Tastatur.
Wobei ich finde man kann sich an die Controller Steuerung gewöhnen.
Flux Capacitor schrieb am
Ich habe es auf der Xbox Series X mal geladen und wurde dann von den Möglichkeiten erschlagen! Auch ist das Spiel wegen der durchaus komplexen Möglichkeiten und vielen Inhalten, mit dem Gamepad nur suboptimal zu steuern. Viel umständlicher als z.B Cities Skylines, welches einfach nicht diesen Umfang bietet.
Ich denke da muss ich entweder am PC ran, oder mit M&T falls dies unterstützt wird. Und ja, das Ding wird ein richtig harter Zeitfresser, ich weis nicht ob ich da gerade genügend dafür übrig habe, bin noch mitten in Cyberpunk und andre Games haben noch Vorrang.
Optisch etc. ist das Ding eine Wucht, kein Vergleich mehr zu den alten Tycoon Spielen.
Scorcher schrieb am
Ich würde mir dieses Spiel gerne kaufen, habe aber bedenken, dass es keinen freies Modus gibt. Ich lese was von Karriere mit Missionen, Sandkasten ohne Geldmittel und Szenarien. Aber gibt es den keinen Freien Modus, wo man keine aufgaben gestellt bekommt, aber trotzdem wirtschaften muss. Ich mag keine Missionen spielen und auch nicht ständig reingeredet bekommen. Sandkasten ist auch nichts für mich, wenn man dort keine Finanzen und Forschung hat.
Skippofiler22 schrieb am
Ich finde auch, dass man bei einem Spiel nur sehr wenig gegenüber den Möglichkeiten im Early Access heraus nehmen sollte. Wenn dann, dann solche Elemente, die den Spielfluss eher behindern, wie eine "überstrahlende HDR-Grafik".
Xanija schrieb am
jack3211 hat geschrieben: da brauch man nicht so krass abgehen nur weil der wirtschaftsteil nicht so extrem krass is... wa es bisher in keinem rct game also was sich manche leute rausnehmen zeigt mal respekt die jungs haben das verdient
Was hast Du denn geraucht? :lol:
Seine Meinung sagen, weil einem ein wichtiges Feature fehlt und man deswegen (noch) nicht kauft, ist krass abgehen? Das darf man sich nicht "rausnehmen", bei einem Spiel, das nicht mehr im Early Access ist? :mrgreen:
schrieb am

Planet Coaster
Ab 34.19€
Jetzt kaufen