Disco Elysium - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Entwickler: ZA/UM
Publisher: Humble Bundle
Release:
15.10.2019
2020
2020
Spielinfo Bilder Videos

Besser noch: Steigert man einige der 24 Fähigkeiten weit genug, geraten die dem abgehalfterten Alkoholiker nicht nur zum Vorteil, sondern lassen ihn stellenweise glatt verrückt erscheinen. Man unterhält sich ja sogar mit den Charakterzügen. Ganze Dialogäste drehen sich um den Plausch mit sich selbst, was mitunter zum Öffnen weiterer Aufgaben führt. Nicht zuletzt erhält man je nach Entwicklung der Eigenschaften zusätzliche Informationen über die Umgebung.

Ein bisschen sexy

So nimmt man die Welt wahr, wie sie die Eingebungen beschreiben. Man lernt einen Mann kennen, der nicht nur verschiedene Interaktionen unterschiedlich gut ausführt, sondern sich auch erzählerisch über die Charakterentwicklung definiert. Und es ist klasse, wie die große Handlungs- und Gestaltungsfreiheit beim Verkörpern der Figur mit einer ausgefeilten Charakterzeichnung zusammenkommt! Denn tatsächlich erfährt man irgendwann auch Persönliches, teils Tragisches, das ihm eine starke emotionale Seite verleiht. So viele Tränen ich hier auch gelacht habe, so sehr habe ich Kim und den armen Schlucker irgendwann ins Herz geschlossen.

Die große Freiheit bei der Auswahl von Dialogoptionen ist für mich dabei das Besondere, da man vom Vollpfosten bis hin zum Supermacho viele Facetten einer Person verkörpern kann. Und wie gesagt: jene prächtige alberne Idiotie, die mich an eine entschleunigte Version von Sterling Archer erinnert. Als ich die Möglichkeit hatte ein Kind, das ich noch nie zuvor getroffen hatte, mit „I am the law!“ anzusprechen, habe ich jedenfalls nicht lange gezögert.

Wer Disco Elysium spielen will, sollte über Englischkenntnisse verfügen, die über das Schulenglisch hinausgehen. Zum einen führt man sehr viele lange Gespräche und zum anderen wurde das Rollenspiel nicht übersetzt.

Schade auch, dass man nicht gemütlich mit Gamepad spielen kann, sondern an Maus und Tastatur gebunden ist.
Und dann musste ich Kim noch ein paar Fragen stellen: Findet er nicht auch, dass es sich um einen ziemlich mysteriösen Fall handelt? Nein? Ich meine einen wirklich sehr mysteriösen Fall! Er möchte gerne das Thema wechseln. Aber ein bisschen sexy ist die Sache schon, oder? Diesen Blick wird er mir noch häufiger zuwerfen. Lange war es dann jedenfalls eine meiner Aufgaben, Kim davon zu überzeugen, dass dieser Fall doch irgendwie sexy und geheimnisvoll ist…

Aller Anfang...

Nur mit dem Einstieg hat es mir ZA/UM nicht leicht gemacht. Da musste ich nämlich gleich mehrmals das Zeitliche segnen. „Musste“, weil viele Game Over weder vorhersehbar noch vermeidbar sind, falls man nicht zu Beginn schon über bestimmte Fähigkeiten verfügt. Nun ist es nur logisch, dass sich ein physisch schwacher Charakter einen Zeh einhaut, wenn er gegen den erwähnten Briefkasten tritt. Dass seine Reise deshalb aber glatt endet, ist spätestens nach drei solcher Abbrüche aber nicht mehr ganz so lustig.

Immerhin wirkt man dem Schwächen der körperlichen und geistigen Stärke entgegen, indem man binnen weniger Sekunden das jeweilige Gegenmittel aktiviert. Das ist ein interessantes Element und bringt mich dazu, Fundgegenstände im Antiquariat zu verhökern oder mit einer gelben Mülltüte herumzulaufen, um alte Flaschen aufzulesen und ins Recycling zu stecken – eine köstliche Variante des modernen Sammelwahns! Sogar die zur Lösung mancher Aufgaben benötigten Objekte darf man übrigens verhökern. Um anfänglichem Frust vorzubeugen wäre es nur schön, wenn man zu Beginn schon zwei oder drei Heilmittel dabeihat, anstatt ohne loszulegen.

Spieldesign vs. Spielerleben

Das Nachdenken über freigeschaltete Themen ermöglicht nach einigen (Spiel-)Stunden das Aktivieren von Perks, also Charaktereigenschaften mit markanten Vor-, aber auch Nachteilen.
Das Nachdenken über freigeschaltete Themen ermöglicht nach einigen (Spiel-)Stunden das Aktivieren von Perks, also Charaktereigenschaften mit markanten Vor-, aber auch Nachteilen.
Und auch das zentrale Dialog-, Würfel- bzw. Speichersystem ist nicht ohne Schwächen, da man zum einen den Großteil fast aller Unterhaltungen beliebig oft wiederholen kann, um etwa sämtliche Gesprächsoption durchzuklicken. Das mag ganz praktisch sein, raubt ihnen aber auch einen Teil des sonst so Glaubhaften. Zum anderen kann man jeden Wurf durch hartnäckiges Speichern-Würfeln-Neuladen… so lange wiederholen, bis er irgendwann funktioniert. Ich verzichte darauf, weil ich gerade in der Rolle dieses abgewrackten „Superstars“ (wenn man ihn so spielt, hält er sich ja selbst für einen – eine traurige Karaoke-Nummer unterstreicht das nur) unheimlich gerne erzählerische Konsequenzen durchlebe. Unterm Strich ist Disco Elysium aber eben nicht nur als eine lebendige virtuelle Welt erkennbar, die gerade ein Videospiel so überzeugend erschaffen könnte.

Im Gegenzug spornt die offene, komplett klassenfreie Charakterentwicklung zum Experimentieren an, weil man nicht nur Erfahrungspunkte in höhere Werte investiert, sondern damit auch besondere Eigenschaften aktiviert, die bestimmte Fertigkeiten auf Kosten anderer steigern. Zusätzlich nimmt man Drogen, um auch hier im Austausch bestimmte Werte andere kurzzeitig zu verbessern. Und zu guter Letzt beeinflussen sogar Kleidungsstücke die Fähigkeiten – weshalb man gelegentlich leider schon mal das gesamte Inventar nach Jacken, Hosen, Hüten und mehr durchwühlt, um die Erfolgschancen eine Würfelprobe zu verbessern. Oder erspart man sich das, um es durch Schnellspeichern einfach mehrmals zu probieren? So motivierend das System grundsätzlich ist: Wirklich elegant ist es leider nicht.

 

Kommentare

lichtpunkt schrieb am
lichtbringer0 hat geschrieben: ?
02.11.2019 20:57
Ich wolllte nur noch anmerken, dass die englische Sprache über weiteaus mehr Wörter verfügt als die deutsche Sprache.
Diese Behauptung ist nicht nur schlicht falsch, es ist das genaue Gegenteil der Fall.
https://www.welt.de/kultur/article16782 ... ssten.html
Auch andere Sprachforscher kamen zwar auf andere Zahlen, aber immer sehr eindeutige Ergebnisse. Da kannste ja selbst nach recherchieren.
Ryan2k6 schrieb am
c452h hat geschrieben: ?
06.11.2019 14:44
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
06.11.2019 14:17
c452h hat geschrieben: ?
06.11.2019 00:18
...
Geht doch einfach nicht mehr auf ihn/sie ein. Da kommt sowieso nur widersprüchliche Grütze. Dazu jedes Mal in einem Ton der das eigentliche RTL2 Niveau besitzt, das er/sie immer anführt.
Dann soll er wieder gesperrt werden. So wie damals. Dann bin ich zufrieden. :lol:
Nutz doch Ignorieren, dann ist er/sie für dich gesperrt.
c452h schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
06.11.2019 14:17
c452h hat geschrieben: ?
06.11.2019 00:18
...
Geht doch einfach nicht mehr auf ihn/sie ein. Da kommt sowieso nur widersprüchliche Grütze. Dazu jedes Mal in einem Ton der das eigentliche RTL2 Niveau besitzt, das er/sie immer anführt.
Dann soll er wieder gesperrt werden. So wie damals. Dann bin ich zufrieden. :lol:
Ryan2k6 schrieb am
c452h hat geschrieben: ?
06.11.2019 00:18
...
Geht doch einfach nicht mehr auf ihn/sie ein. Da kommt sowieso nur widersprüchliche Grütze. Dazu jedes Mal in einem Ton der das eigentliche RTL2 Niveau besitzt, das er/sie immer anführt.
c452h schrieb am
Kolelaser hat geschrieben: ?
02.11.2019 14:49
Ja Innovativ. Und mir gefällt sowas und dem Jörg auch und dem SkillUp auch wenn es dir nicht gefällt viel Spaß in AC 302994883. Ich suche mir nicht die Test aus die mir gefallen das sind Tester denen ich Vertraue und denen Vertrau ich sicher mehr als irgendein Typ bei IGN dessen Namen ich noch nie im Leben gehört hab und ich keinen Kontext hab. Aber ich weiß was dem Jörg gefällt und was dem SkillUp gefällt von daher kann ich es auch einschätzen. I
Kolelaser hat geschrieben: ?
05.11.2019 15:43
Dieses Other World wirkt dagegen wirklich wie ein simples Handyspielchen von den Writern von Richter Alexander Hold.
Du weißt aber schon, dass Jörg auch The Outer Worlds bewertet hat?
Ich zitiere ihn:
?Kreative Science-Fiction, klasse Dialoge, freies Spiel mit Entscheidungen. Das fühlt sich an wie eine Mischung aus Fallout New Vegas, Mass Effect und BioShock. Obsidian inszeniert trotz einiger Defizite ein sehr gutes Rollenspiel!?
Dann erklär mal, warum Jörg ein Spiel gefällt, das angeblich auf dem Niveau von "Richter Alexander Hold" liegen soll. Das würde ja bedeuten Jörg gefallen minderwertige Spiele. Wie kannst du also diesem Mann noch, wie du oben erwähnst, vertrauen? Noch schlimmer: Jörg gibt nur einen Punkt weniger als Disco Elysium bekommen hat. Jörg kann also gar keine Ahnung haben und demzufolge muss seine Wertung zu Death Stranding ernsthaft infrage gestellt werden.
Hier übrigens ein Beitrag, den du noch unter deinem gesperrten Account geschrieben hast:
EllieJoel hat geschrieben:Wahrscheinlich selbst nicht mal gespielt.
Hast du The Outer Worlds gespielt? Wahrscheinlich nicht.
schrieb am