Yakuza Kiwami 2 - Test, Action, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: SEGA
Publisher: SEGA
Release:
09.05.2019
28.08.2018
28.08.2018
Jetzt kaufen
ab 25,49€

ab 33,20€
Spielinfo Bilder Videos
Fragmentierte Tower Defense

Lebendig wirken sowohl Kamurocho als auch Sotenbori dafür einmal mehr durch etliche Beschäftigungen, die mit der erzählerischen Entwicklung nicht das Geringste zu tun haben – von denen viele aber altbekannt sind und seltsamerweise in schlechterer Form auf das Remake übertragen wurden als sie in Yakuza 6 vorhanden waren. Das Baseball-Training wird jetzt z.B. von einer ausgesprochen nervigen Melodie begleitet, während die Clan-Kämpfe aus Teil sechs stark verändert wurden.

Griff man dort nämlich andere Clans an, verteidigt man hier ein Gebiet gegen Gegner-Wellen. Dafür stellt man einen Trupp aus acht Männern zusammen, von denen jeder über eine Spezialfähigkeit verfügt. Nur vier Kämpfer können ihre Fähigkeit aber im Kampf nutzen, bei den anderen zählen grundlegende Werte wie Angriffsstärke daher stärker als ihre Begabungen. Das verleiht dieser Art Tower Defense eine interessante Portion Taktik. Im Gegenzug sortiert man die Charaktere jedoch nicht in ein hierarchisches System, um sie zusätzlich zu stärken; diese oder eine ähnliche zusätzliche Ebene fehlt also.

Auch Online-Duelle mit den Trupps anderer Spieler gibt es nicht und leider sind vor allem die Gefechte selbst nicht besonders unterhaltsam. Denn erstens verliert man hin und wieder die Übersicht, wenn man die Kamera in alle vier Richtungen anstatt nur nach vorn bewegen muss, und zweitens ist die Steuerung seltsam fragmentiert. Jede Spezialfähigkeit darf man nämlich auslösen, ohne den entsprechenden Kämpfer anzuwählen. Ist die entsprechende Figur in dem Moment nicht aktiv, weiß man aber oft nicht, wo sie sich eigentlich befindet. Diese seltsame Trennung von Charakter und Fähigkeit sowie die ohnehin schlechte Übersicht stellen leider oft größere Herausforderungen dar als das eigentliche Taktieren und behindern es dadurch.

Was Herrn Majima so umtreibt

Mit dem Managen eines Cabaret-Clubs kehrt schließlich ein ganz anderes Minispiel zurück, denn anstatt selbst zu flirten (nur
Viele enge Räume machen manche Kämpfe etwas ungemütlich. Was das angeht, könnte Kiwami 2 gerne vom Original abweichen.
Viele enge Räume machen manche Kämpfe etwas ungemütlich. Was das angeht, könnte Kiwami 2 gerne vom Original abweichen.
gegen Ende trifft sich Kazuma kurz mit verschiedenen Hostessen) führt der feine Herr Kiryu diesmal sein eigenes Lokal. Dort kleidet er Angestellte ein, kauft ihnen Schmuck und teilt sie schließlich ankommenden Gästen zu, die gelegentlich Sonderwünsche äußern oder anderweitig Aufmerksamkeit verlangen. Es ist das gleiche Verwalten, das man als Goro Majima in Yakuza Zero erlebt hat – und damit auch ähnlich unterhaltsam.

Apropos: Eine ganz andere Art Zeitvertreib findet man abseits des eigentlichen Spiels, genauer gesagt in einem zweiten Modus namens Majima Saga. Der Publikumsliebling erhält nämlich einmal mehr seine eigene Geschichte, die es vor zwölf Jahren in der Form noch gar nicht gab. Man schaltet also nach und nach einzelne Kapitel frei, in denen man aus Majimas Sicht in geradlinigen Abschnitten erlebt, was Kazumas „Lieblingsfeind“ damals hinter den Kulissen widerfuhr.

Dafür alleine lohnt sich das Remake freilich nicht und die Episoden sind ohnehin so kurz, dass man sie erst nach Abschluss der eigentlichen Geschichte starten sollte; die Wartezeit zwischen dem Freischalten neuer Teile kann sonst unangenehm lang werden. Interessant ist der zusätzliche Einblick aber schon.
Daran liegt es aber freilich nicht, dass Kazuma oft mürrisch dreinschaut. Schön, dass seine persönliche Geschichte mehr als sonst im Vordergrund steht.
Daran liegt es aber freilich nicht, dass Kazuma oft mürrisch dreinschaut. Schön, dass seine persönliche Geschichte diesmal mehr als sonst im Vordergrund steht!


Keck statt aufgeklärt

Überhaupt ist die Handlung die große Stärke des Remakes – hauptsächlich, weil sie das schon damals war. Sie beleuchtet immerhin wie üblich die politischen Wirrungen der Yakuza, bleibt gleichzeitig aber mehr als jeder andere Teil näher an den persönlichen Geschichten der Hauptfiguren. Und zu denen zählt ausnahmsweise auch eine Frau: Kaoru Sayama, die als Polizistin einen alten Fall aufklären will und Kazuma dabei auf mehr als eine Weise näherkommt.

Schade nur, dass Kaorus damalige Sprecherin nicht mehr zur Verfügung stand! Sämtliche Filmszenen wurden ja wie in Kiwami neu vertont und ihre jetzige Stimme klingt kecker, bissiger – und lässt damit die aufgeklärte Ruhe vermissen, die Kaoru damals auszeichnet hat. Doch sei’s drum: Auch mit neuer Stimme erzählt Kiwami 2 die bis heute beste Geschichte der gesamten Serie!

Kommentare

eLZorro schrieb am
Danke, habe es mittlerweile auch.
eLZorro schrieb am
Doppelpost, Entschuldigung!
eLZorro schrieb am
Boah, dies Englisch Diskussionen IMMER WIEDER hier gehen mir so auf die Kette...
Da möchte man Meinungen über Games hören und dann ständig diese Klugscheißer Diskussionen.
Nervt.
sabienchen schrieb am
Sarkasmus hat geschrieben: ?
08.05.2019 22:57
sabienchen hat geschrieben: ?
08.05.2019 22:54
Sarkasmus hat geschrieben: ?
08.05.2019 22:26
Yakuza in englisch kann ich mir nicht vorstellen. Das muss so obskur sein. :roll:
korrekt.
Ich hab wahrlich keine Ahnung wieso ich dich nicht einfach ignoriere :Kratz: :hammer:
korrekt. :Häschen:
schrieb am

Yakuza Kiwami 2
Ab 25.49€
Jetzt kaufen