Beyond a Steel Sky - Test, Action-Adventure, PC

 

Test: Beyond a Steel Sky (Action-Adventure)

von Benjamin Schmädig



Beyond a Steel Sky (Action-Adventure) von Revolution Software
Stilvolle Dystopie
Release:
25.06.2020
25.06.2020
25.06.2020
07.2020
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Erhältlich: Digital (Steam)
Jetzt kaufen
ab 26,99€
Spielinfo Bilder Videos
Der Vorgänger gehört neben Dreamweb und den Lucasarts-Klassikern zu jenen klassischen Adventures, die einen großen Eindruck bei mir hinterlassen haben. Als der Test zu Beyond a Steel Sky ins Haus stand, bin ich deshalb so schnell es ging wieder in die Haut von Robert Foster geschlüpft, der nach zehn Jahren in die futuristische Metropole Union City zurückkehrt. Dabei ist im zweiten Teil vieles gleich geblieben, obwohl sich manches stark verändert hat. Lohnt sich die Rückkehr denn oder hätte man diesen Oldie lieber ruhen lassen sollen?

Dystopisches Einmaleins

Zehn Jahre für Foster – ganze 26 Jahre in unserer Realität. So lange ist es nämlich her, dass Beneath a Steel über die Mattscheiben dicker Röhren flimmerte. Und weil sich in diesen 26 Jahren nicht nur die Displays verändert haben, verschiebt Charles Cecil, der auch schon Teil eins erdachte, seinen Protagonisten diesmal nicht vor zweidimensionalen Pixeln umher, sondern erschuf plastische Kulissen und Charaktere, die denen eines Action-Adventures gleichen.

Ein markantes Orange überwiegt dort, wenn man den Blick auf hohe Wolkenkrater richtet, wo Menschen vor holografischen Werbetafeln und fliegenden Drohnen flanieren. Stilistisch zeichnet erneut Dave Gibbons (Watchmen) dafür verantwortlich und während Gibbons‘ Architektur mein Fernweh weckt, geizen Cecil bzw. sein Autoren-Team nicht mit unverändert unterhaltsamen Wortspielen und wohl dosiertem Klamauk.

Gleichzeitig nimmt Cecil sein Szenario aber ernst genug, um ihm Gewicht zu verleihen; eine Welt, in der Menschen überwacht und durch strikte Regeln gelenkt werden. Wer ein angenehmes Leben genießen möchte, muss sich dabei systemtreu verhalten. Die Meisten achten deshalb auf Vorschriften und sammeln Bonuspunkte durch gute Taten, denn so steigern sie ihren Qdos-Wert, über den man in Union City Privilegien verdient – dystopisches Einmaleins, das Cecil hier zitiert. Auch wenn er das Szenario eher zum Erschaffen spielerischer Herausforderungen nutzt als zur fundierten Gesellschaftskritik.

Stilvolle Science-Fiction

Nach zehn Jahren kehrt Robert Foster nach Union City zurück.
Nach zehn Jahren kehrt Robert Foster nach Union City zurück.
Doch was treibt Foster überhaupt nach Union City, nachdem er zehn Jahre lang ein einfaches Leben in der Wüste gelebt hat? Er ist auf der Spur eines Jungen, der aus seinem Dorf entführt und in die Stadt verschleppt wurde. Und deckt damit durchaus spannende Geschehnisse auf.

Dabei gefällt mir nicht nur die Geschichte selbst, ich mag auch den Großteil der nie in belangloses Plappern absackenden Unterhaltungen. Die sind nämlich nicht nur gut geschrieben, sondern auch sehr ansprechend vorgetragen, hauptsächlich von Eric Meyers, der Foster nicht nur seine Stimme leiht, sondern über das Aussprechen seiner Gedanken auch anstehende Aufgaben sowie erzählerische Schwerpunkte zusammenfasst. Wem das nicht reicht, der aktiviert außerdem Tipps, sodass selbst anspruchsvolle Rätsel ohne Kopfschmerzen lösbar sein sollten. Die deutsche Version steht aufgrund von Corona-Einschränkungen übrigens noch nicht zur Verfügung, wird zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt aber als Update nachgereicht. Offiziell angepeilt ist der August.

Wer seine Erinnerung auffrischen möchte oder das klassische Adventure noch nicht kennt: Beneath a Steel Sky gibt ist kostenlos bei GOG.
Gelungen sind auch Steuerung und Menüführung, wobei zentrale Aktionen über Kreismenüs angewählt werden, was besonders dem gemütlichen Spielen mit Gamepad zugute kommt. Ich wünschte zwar, die Kamera würde sich beim Sprinten nicht automatisch nach vorne ausrichten, grundsätzlich habe ich ich es aber sehr genossen, mich in Gibbons stilvoller Science-Fiction zu bewegen! Selbst nach den ersten Bildern hatte ich gar nicht damit gerechnet, dass ein klassisches Adventure so stark über die Kulisse punkten könnte.

Rätsel und Fehler

„Klassisch“ nicht wegen der Steuerung, aber wegen der Art und Weise, mit der Rätsel und Dialoge aufgebaut sind. Denn das muss man erwähnen: Beyond a Steel Sky besteht nach wie vor aus dem bekannten Abarbeiten von Gesprächen, der Suche nach benötigten Gegenständen sowie dem Kombinieren der richtigen Objekte. Auch technisch ist es weit weg etwa von der Mimik großer Produktionen – was ihm grundsätzlich auch gar nicht schadet...

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
War nett, gamebreaking bugs hatte ich nicht, aber an den Animationen kann man noch feilen. Foster geht, als hätte er das rechte Sprunggelenk gebrochen. ;)
Rätsel sind durch die Bank relativ einfach / logisch. Nur ab und an fühlte ich mich verarscht, wenn man Dinge nochmal tun muss, weil sie zwingend in Reihenfolge geschehen müssen, weil die Lösung vom Timing eines NPC abhängt, was man aber erstmal herausfinden muss, oder weil die Reichweite einer Fähigkeit beliebig scheint...
Spiel tut keinem weh, ich müsste wirklich mal den ersten Teil nachholen, irgendein Anlauf wird klappen, gehe mit der Wertung sogar ohne Technische Fehler konform. Ist ein gutes Spiel. Also im Sinne von "gut". Nicht schlecht, nicht herausragend, nicht funktioniert so gerade: Einfach und schlicht: Gut. ;)
NewRaven schrieb am
Als riesiger Revolution-Fan wird der Titel natürlich gekauft, allerdings erst, wenn dann auch die Lokalisierung da ist - und bis dahin sind sicher auch die gröbsten Mängel beseitigt. Erinnert mich sehr an Dreamfall: Chapters, dass ja auch zu Release technisch eine ziemliche Katastrophe war - dann aber die Kurve noch sehr gut genommen hat.
Hans_Wurst80 schrieb am
Beneath a Steel Sky ist eines meiner Lieblingsadventures. Ein dystopischer Cyberpunk-Alptraum, wo die Bezeichnung Stählerner Himmel wunderbar passt und die wunderbar gezeichnete Pixel-Grafik auch heute noch sehr ansehnlich ist.
Was ich jetzt von diesem in meinen Augen viel zu bunten und irgendwie seltsam unpassenden Cel Shading-3D halten soll weiß ich seit dem ersten Trailer von Beyond nicht. Ich glaub, das ist eher nix für mich.
ICHI- schrieb am
Leider ist die Grafik überhaupt nichts für mich.
Um ein paar Beispiele zu nennen wie ich mir ein Adventure vorstelle mit zb. "Black Mirror 1,
Gray Matter oder A Book of Unwritten Tales"
Aber das hier ist ein Atmosphäre Killer.
Kann ich nicht spielen sowas.
4P|Benjamin schrieb am
M4g1c79 hat geschrieben: ?
14.07.2020 14:35
Sprich, wie hoch hättet ihr gewertet, wenn es all die Macken nicht gäbe? Solide 70-80er Bereich?
So in der Drehe hätte es landen können, ja.
Black Stone hat geschrieben: ?
14.07.2020 14:34
Diese Bewertung mit der Begründung ist einen Tag nach dem "Deadly Premonition 2"-Fail aber nun echt ein Hohn. Ja, ja, unterschiedliche Tester, bla bla bla. Aber bei handfesten technischen Mängeln sollte einfach eine klare Linie zu erkennen sein...
Das sind zwei völlig verschiedene Spiele mit völlig verschiedenen technischen Mängeln. Wir bewerten immer den Einzelfall, es gibt keine Pauschalabwertung für das Vorhandensein von Mängeln.
schrieb am

Beyond a Steel Sky
Ab 26.99€
Jetzt kaufen