Ghost Recon Breakpoint - Test, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ghost Recon Breakpoint (Shooter) von Ubisoft
Die Geister verfehlen das Ziel
Military-Shooter
Entwickler: Ubisoft Paris
Publisher: Ubisoft
Release:
04.10.2019
04.10.2019
kein Termin
04.10.2019
Alias: Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint
Spielinfo Bilder Videos

Ghost Recon Breakpoint hat nach den beiden Betatests viel Kritik einstecken müssen. Vieles zu Recht. Einige Macken hat Ubisoft zum Verkaufsstart noch in den Griff bekommen. Doch mit all seinen unnötigen Spielmechaniken, Fortschrittssystemen und Games-as-a-Service-Elementen macht sich der Nachfolger von Ghost Recon Wildlands das Leben selbst schwer. Letztendlich sind wir hin- und hergerissen...



Von Bolivien auf eine unspektakuläre Insel

Nachdem bei Ghost Recon Wildlands der Kampf gegen ein Drogenkartell in Bolivien angesagt war, was der bolivianischen Regierung so gar nicht gefiel (wir berichteten), geht Ubisoft beim Nachfolger, Ghost Recon Breakpoint, auf Nummer sicher und verlagert das Szenario auf die fiktive südamerikanische Insel Auroa. Der generisch wirkende Schauplatz kann trotz vieler überaus ansehnlicher Orte, enormer Größe, hübscher Vegetation und versteckter Hintergrundinformationen, nicht an seinen Vorläufer heranreichen.

Die Ghosts, eine militärische Eliteeinheit, werden durch einen Angriff auf ein Schiff auf die Insel gelockt und prompt von einer Drohnenarmada vom Himmel gefegt. Die Drohnentechnologie stammt von Skell Technologies, dessen CEO eine Vision von "Welt 2.0" hat und diese auf Auroa verwirklichen möchte. Letztendlich hört der Chef des High-Tech-Unternehmens auf die falschen Berater und schwupps erschuf er eine praktische Drohnenarmee für Privatkriege …

Nomad sucht Walker

Das Szenario hätte reichlich Stoff geboten, z.B. für eine plakative Story zwischen High-Tech und Natur. Oder für den Kampf von Selbstversorger-Rebellen gegen eine High-Tech-Bedrohung. Oder die Beziehung von High-Tech-Unternehmen zu (para)militärischen Gruppen. Moralische, ethische oder politische Themen werden weitgehend vermieden, stattdessen wird vorsichtig an der Oberfläche gekratzt und die Figur von Cole D. Walker, Ex-Ghost und Anführer der Wolves, als Gegenspieler etabliert - zusammen mit anderen verschlagenen Anzugträgern.

Beispiel für ein gutes Charakter-Modell: Cole D. Walker. Gespielt von Jon Bernthal.
Beispiel für ein gutes Charakter-Modell: Cole D. Walker. Gespielt von Jon Bernthal.


Obgleich der von Jon Bernthal (Punisher) "gespielte" Walker in langatmigen Rückblenden eine starke Präsenz hat und gerne seine Ghost-Wurzeln lautstark ballernd vergisst, tröstet seine Anwesenheit nicht über viele bescheidene bis peinliche Dialoge, die zu langatmige Inszenierung voller inhaltlicher Leere und viele Reißbrett-Charaktere hinweg. Es wird zwar versucht, irgendwie eine Verbindung zwischen der Hauptfigur Nomad (männlich oder weiblich) und Walker hinzubiegen, doch dafür ist Walkers Präsenz in der Welt letztlich zu vage und verliert sich im sonstigen Missionsalltags auf Auroa. Er hätte ruhig stärker in die sonstige Geschichte einbaut werden dürfen …

Reden, Botengänge, Sammeln und Attacke

Kurz gesagt geht es in Breakpoint um die Befreiung von Auroa und die Ausschaltung von Walker. Zunächst muss man die letzten überlebenden Ghosts finden, den Skell-Technikgott ausfindig machen, die Drohnenarmee sabotieren, den Einwohnern helfen und sonstige Botengänge erledigen. Die meisten Missionen erfordern das Aufsuchen von bestimmten Personen oder Orten, das Sammeln von Informationen, die Befriedung von Arealen/Basen, die Eliminierung von Zielpersonen und das Zusammenklicken von Informationen im überladenen Menü - zumal die Anreise zu den Einsatzorten aufgrund der Größendimensionen der Insel und der Omnipräsenz von Mini-Patrouillen kaum zu Fuß und noch weniger mit den sich schwammig steuernden Fahrzeugen erfolgen sollte, sondern bestenfalls mit einem Hubschrauber.

Beiispiel für ein schlechtes Charakter-Modell mit maximalen Grafik-Einstellungen.
Beispiel für ein schlechtes Charakter-Modell mit maximalen Grafik-Einstellungen.


Vor und nach den Einsätzen wird in Zwischensequenz-Manier fleißig mit Leuten geredet, stellenweise sogar mit Dialogoptionen. Diese Dialoge wollen meist nicht wirklich zünden, da die Inszenierung nichts zu zeigen hat, die Dialoge prägnanter oder generell interessanter sein könnten und viele Charaktere über starre Mimik und Lippenanimationen aus der Mottenkiste von Mass Effect Andromeda verfügen. Warum wählt man bei solch klar sichtbaren Macken überhaupt eine Kamera-Naheinstellung? Egal. Assassin's Creed Odyssey als Gegenbeispiel aus der Ubisoft-Welt ist meilenweit besser bei der Inszenierung von Dialogen und diente allem Anschein nach auch als Blaupause für den Aufbau und die Ausgestaltung der Spielwelt ...

Kommentare

die-wc-ente schrieb am
Einen Monat nach Release mit 50 % Rabatt bei Ubi zu haben...
Mich würde mal interessieren wie die Verkaufszahlen aussehen.
Grimmbold schrieb am
Au contrair, die Hauptkritikpunkte summieren sich mitnichten nur auf MTs.
Es ist auch die leerere Spielwelt, die seelenlose rund zusammengefrickelter als in Wildlands wirkt, der unsinninge MP Hub, der auch noch die Immersion zerstört, die permanenten Syncprobleme (denn es ist nun mal ein Coops Spiel...), die dämlichen skalierenden Waffen, die Ingame Kisten mit Randomloot, die verqueren SciFi Anleihen, die Lootshooter Mechaniken, die teilweise sehr abstruse Waffenballistik und nicht zuletzt die Fokussierung auf die Ubiformel Casual Spieler und Rückschritte wie der gestrichene Ghostmode, die auf Kritik stossen...
PenpalPeNpal23 schrieb am
Punkt 1) Leute sind enttäuscht weil Sie ein Wildlands erwartet hatten , mit NPC Kameraden und Squadtaktiken, gemeinsames vorrücken und absichern, wie es Spezialeinheiten eben tun.
Doch Breakpoint ist nunmal ein Lone Wolf Game und ein saugutes , es ist einfach nur etwas anderes als viele erwarteten .
Hätte man Ghost Recon Breakpoint einfach Punisher genannt , es wäre genial geworden und würde nicht auf soviel Kritik stossen.
Übrigens der Bösewicht ist der Punisher Schauspieler und Ubisoft schenkt einem ein Punisher T Shirt.
Aber nein, sie haben es Ghost Recon genannt.
Dennoch ist es einfach eine perfekte Mischung aus Splinter Cell und Metal Gear Solid , was als Punisher Game hätte besser vermarkted werden können.
Deswegen regnet es Kritiken weil Spieler was anderes erwarteten .
2)Wie eine Welle des Protests wird dieses Spiel abgestraft, weil es Mikrotransaktionen bietet.
Unverständlich, es ist ein Ubisoft Spiel und seid Assassin Creed Odyssey wissen wir , dass Ubisoft gerne Ausrüstung und Waffen und Boni und Vorteile , nützliches und unnützes wie andere Skins und Reittiere usw als Mikrotransaktion anbietet. Ich finde es toll, so kann ich , wenn ich möchte , mir meine Figur noch stärker individualisieren . Warum nicht, man muss ja nicht.
laterne schrieb am
Und schon ? nach nicht mal einen Monat ? im "Wühltisch" zu finden. 8O
Bild
Grimmbold schrieb am
Um einen Freund zu zitieren:
"Vom Spielgefühl ist es das, was ich mir von The Division2 gewünscht habe - aber ich habe mir GR gekauft, nicht TD!".
Bei einem Indie Studion hätte ich gesagt "Das nächste wird richtig gut!" - aber bei UBI habe ich die Hoffnung begraben.
schrieb am