LUNA - The Shadow Dust - Test, Adventure, PC

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


LUNA - The Shadow Dust (Adventure) von Application Systems Heidelberg
Zauberhafter Turm
Adventure
Entwickler: Lantern Studio
Release:
13.02.2020
13.02.2020
13.02.2020
Spielinfo Bilder Videos
Ein hell erleuchteter Mond, ein mysteriöser Turm und ein kleiner Junge mit Hasenohrmütze auf wichtiger Mission: In LUNA - The Shadow Dust entführt euch das vierköpfige Indie-Team von Lantern Studio in eine rätselhafte Welt. Bereits auf der gamescom wusste die Demo des fantastievollen Point-and-Click-Adventures mit dem bezaubernden Grafikstil zu begeistern. Doch kann das fertige Spiel die Erwartungen erfüllen? Das erfahrt ihr im Test.

Die Reise zur Turmspitze

In dunkler Nacht fällt ein kleiner Junge wie leblos vom Himmel. Kurz bevor er den Boden berührt, erreicht ihn eine blaue Flamme, die ihn umhüllt und vorsichtig nach unten trägt. Der Junge erwacht und folgt der Flamme zu einer ungewöhnlichen Tür. Er öffnet sie und betritt damit einen Turm, dessen Räume voller Rätsel stecken. Damit beginnt seine außergewöhnliche Reise zur Turmspitze.

Eine Story, viele Interpretationen

Der namenlose Junge scheint seine Erinnerungen vollständig verloren zu haben. Trotzdem zieht ihn eine innere Kraft in das Innere des Turm und hinauf. Mit jeder Etage wird die mysteriöse Geschichte ein wenig verständlicher, aber es bleibt viel Platz für eigene Interpretationen. Dabei erfährt man im Laufe der Zeit von der magischen und schützenden Aufgabe des Turms, der Bedeutung des Mondes und der Dringlichkeit der Reise. Trotzdem bleiben Details unverständlich oder mehrdeutig, weil das Adventure auf eine wichtige Kommunikationsmethode verzichtet: die Sprache.

Rätsel ohne Worte

Unterhaltsame Rätsel in schöner Kulisse: Musikstunde mit wohlklingenden Katzenwesen.
Unterhaltsame Rätsel in schöner Kulisse: Musikstunde mit wohlklingenden Katzenwesen.
Der Junge muss bei seinem Aufstieg viele Räume durchqueren, die ihm von der Vergangenheit erzählen und ihn gleichzeitig vor vielfältige Rätsel stellen. Die besondere Herausforderung für den Spieler ist dabei, dass im gesamten Spiel auf Sprache verzichtet wurde – selbst im Menü. Es gibt also keine Texte, kein gesprochenes Wort oder Tipps zum Lösen der Rätsel. Allein die wunderschönen Zeichnungen von Art Director Beidi Guo und die einfühlsame Musik des Komponisten Wang Quian erzählen die Geschichte. Dies war dem Team laut Beidi Guo wichtig, um Sprachbarrieren zu umgehen und den Fokus auf visuelle und akustische Details zu lenken. Und natürlich hätten Synchronsprecher und Übersetzer die Produktionskosten erhöht.

Kommentare

Skidrow schrieb am
Genau mein Fall! Im Vergleich zu einem zweistündigen Kinofilm, der mich im Schnitt 12 ? gekostet, ein super Preis/Leistungsverhältnis. Gekauft.
Seppel21 schrieb am
Eigentlich genau mein Fall. Aber die 17.99 die das Spiel bei GOG kostet, sind für gerade mal 3-4 Stunden Spielspass grenzwertig. Zumal es ja auch keinen hohen Wiederspielwert hat. Auf die Wishlist kommt es auf alle Fälle.
Pixelex schrieb am
Yeah sehr schön! Sieht echt gut und süß aus. Werde das in Kürze mal anspielen. ^^
schrieb am