Fuser - Test, Musik & Party, PC, PlayStation 4 PSN, Nintendo Switch, Xbox One XBL

 

Test: Fuser (Musik & Party)

von Michael Krosta



Fuser (Musik & Party) von NCSoft
God is a DJ
Entwickler:
Publisher: NCSoft
Release:
10.11.2020
10.11.2020
10.11.2020
10.11.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store, Nintendo eShop)
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store, Nintendo eShop)
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store, Nintendo eShop)
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store, Nintendo eShop)
Vorbestellen
ab 67,89€
Spielinfo Bilder Videos
Die Musikspiel-Spezialisten von Harmonix haben wieder zugeschlagen und verwandeln den Spieler mit ihrem jüngsten Werk Fuser in einen DJ, der mit kreativen Werkzeugen Remixe und Mashups auf höchstem Niveau erstellen und mit der Community teilen kann. Warum DJ Hero dagegen wie Topfschlagen im Kindergarten wirkt, erfahrt ihr im Test.

Das Erbe von Dropmix

Das Grundprinzip, Fragmente lizenzierter Songs verschiedener Dekaden und Stilrichtungen zu fantastischen Mashups zu kombinieren, basiert auf Dropmix. Waaaaaaas? Das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Hasbro und Harmonix kennt hier fast niemand? Es sei euch verziehen, denn aufgrund des ursprünglich hohen Verkaufspreises und einer fragwürdigen „DLC-Politik“ blieb der Mischung aus Hightech-Brettspiel und App trotz der beeindruckenden Technologie der große Durchbruch verwehrt. Schon seit geraumer Zeit kann man Dropmix im Ausverkauf für unter 30 Euro erwerben – und die Anschaffung lohnt sich in meinen Augen immer noch, wenn man mit bis zu vier (Brett-)Spielern einfach mal etwas Frisches erleben und ein Faible für Remixe sowie technische Innovationen mitbringt.

Aber zurück zu Fuser: Während bei Dropmix die Karten mit ihren NFC-Chips oft nur eine Spur des Songs enthielten, landen hier gleich die Komplettpakete mit Schlagzeug, Bass, Begleitung und Gesang im virtuellen Musik-Koffer. Die Anzahl der Felder, auf denen man die Songs ablegen kann, wurde außerdem von fünf auf vier reduziert. Dabei genießt man jedoch komplette Freiheit, mit welchen Songteilen man die Plattenteller belegen will: Für das komplette Klangspektrum ist zwar die Kombination aus Drums, Bass, Begleitung und Gesang empfehlenswert, aber genauso gut könnte man alle Plätze für ein fettes Schlagzeug- oder Bass-Solo mit Spuren verschiedener Songs belegen – oder manche Plattenteller stumm schalten oder sanft ausblenden.

Kampagne als XXL-Tutorial

Get the Party started!
Get the Party started!
Im Laufe der Kampagne, in der man sich auf sechs Bühnen vom Nachwuchs-DJ zum Top-Act vorarbeitet, lernt man nicht nur verschiedene Stilrichtungen kennen, sondern wird auch behutsam in die Kunst der Mashups und DJ-Techniken eingeführt. Während die ersten Auftritte noch recht simpel ausfallen und im Prinzip lediglich den möglichst taktgenauen Austausch von Platten erfordern, wird es mit der stetigen Einführung neuer Elemente zunehmend komplexer: Mit Fadern kontrolliert man die Lautstärke jeder einzelnen Spur, die man zudem auch stumm oder in einen Solo-Modus schalten darf. Darüber hinaus bekommt man die volle Kontrolle über das Tempo (von schnarchigen 90 bis zackigen 157 BPM) und die Tonart, wobei man nicht nur zwischen Dur und Moll, sondern auch die Skalen von C (Dur/Moll) bis H (Dur/Moll) wechseln darf. Vor allem, wenn man in Dur geschriebene Melodien plötzlich in Moll hört oder umgekehrt, kann man sich manchmal ein Grinsen nicht verkneifen. Doch es ist noch viel mehr möglich: Mit dem Cue-Drop bereitet man z.B. den synchronen Austausch von bis zu vier Scheiben auf einen Schlag vor, heizt mit hörenswerten Riser-Einlagen die Stimmung weiter an oder kümmert sich um die Effekt-Sektion, in der man den Klang nicht nur global mit Mitteln wie Hoch- und Tiefpassfiltern, Delays oder Stutter verändern kann, sondern sogar für jede einzelne Spur. Meist hat man zudem die Wahl, ob man quasi selbst die Effekte per Hand steuern oder die Kontrolle einer Automatik übergeben möchte. Insgesamt hat Fuser 30 Effekte zu bieten.

Man hat u.a. die volle Kontrolle über Tempo und Tonart.
Man hat u.a. die volle Kontrolle über Tempo und Tonart.
Hinzu kommt die Einbindung von Instrumenten im Stil des Kinect-Spiels Fantasia: Music Evolved (ebenfalls Harmonix), mit denen man Loops von Improvisationen aufnehmen und in den laufenden Mix integrieren kann. Innerhalb der 50 Instrumente findet man u.a. 8-Bit-Drums, Arpeggiatoren oder ein extravagantes Klavier. Dabei kann es allerdings passieren, dass die beeindruckende Audio-Engine an ihre Grenzen stößt: Nach dem exzessiven Einspielen eines Loops mit dem „bestialischen Bass“ konnte das ursprüngliche Song-Tempo nicht länger aufrecht erhalten werden und es kam stellenweise zu einem „Audio-Slowdown“. Nicht optimal sind außerdem die so genannten Pickup-Drops gelöst: Relativ früh reicht es nicht mehr aus, einfach nur die Platten beim nächsten Taktbeginn zu tauschen. Stattdessen sollte man den perfekten Zeitpunkt abwarten, um einen möglichst fließenden Übergang bei Drums, Bass, Begleitung oder Gesang zu realisieren. Zu diesem Zweck zeigen farbige Punkt-Icons geeignete Stellen für den fliegenden Wechsel auf einer Leiste an, die für meinen Geschmack aber etwas zu klein ausfallen. Dank Übung, Weitsicht und Song-Kenntnis komme ich zwar mittlerweile besser zurecht, aber gerade am Anfang haben mir die Pickup-Drops und das richtige Timing trotz einer guten Kalibrierung doch überraschend viele Probleme bereitet.

Kommentare

4P|Michael schrieb am
Hallo!
Harmonix hat auf die Anfrage geantwortet und gemeint, dass es derzeit zum Thema Next-Gen für Fuser keine Neuigkeiten gibt.
"Thanks for reaching out! Nothing to report about our next gen plans right now but we?ll be sure to let you know if anything changes."
knusperzwieback schrieb am
Lightrocker hat geschrieben: ?
13.11.2020 21:28
Neben Ori and the Will of the Wisps ist das das einzige Spiel, dass ich mir dieses Jahr zum Release gekauft habe.
Bei mir wars bis jetzt (soweit ich mich erinnere) auch nur der Flight Simulator von Microsoft und nun Fuser.
War anfangs noch etwas skeptisch und hab mir nur die normale Version gekauft, da ich von vielen Titeln der VIP Version (und auch der normalen) Ohrenbluten bekomme. ;) Aber dann beim Spielen gemerkt, dass manche Dinge wie Bass, Schlagzeug und Co. ohne Jaulstimme wirklich gut sind um sie mit andern Songs zu verschmelzen.
Das fand ich dann so geil, dass ich meine normale Version bei Steam zurück gegeben habe um mir die VIP-Version zu gönnen und mit den mir ungekannten Liedern bzw. Teilen davon zu experimentieren. :biggrin:
Lightrocker schrieb am
Ich war seit dem ersten Trailer von diesem Spielzeug fasziniert, da ich schon die Mixbarkeit in Disney Fantasia: Music Evolved (auch von Harmonix) sehr mochte und dies hier mit der Möglichkeit, unterschiedliche Songs mischen zu können, auf eine neue Ebene gehoben wird. Eine Kleinigkeit, die das Sahnehäubchen hätte sein können, hat es leider nicht von dem Kinect-Spiel herüber geschafft: Verschiedene Arrangements des selben Titels.
Neben Ori and the Will of the Wisps ist das das einzige Spiel, dass ich mir dieses Jahr zum Release gekauft habe. Aufgrund des Game Pass habe ich auch so genug Nachschub, aber bei Fuser wollte ich nicht auf eine eventuelle Aufnahme in diesen oder ein Angebot warten.
knusperzwieback schrieb am
Danke für den ausführlichen Test. :)
Ich bin froh dass es endlich mal wieder ein Musikspiel auf den PC geschafft hat - auf dem PC sind diese ja nicht gerade reichlich vertreten. Gut auch, dass es diesmal nicht nur um Knöpfendrücken geht, sondern man auch kreativ sein kann. So sehr ich Rockband damals auf der Xbox geliebt habe, steht mir der Sinn heutzutage mehr nach experimentieren.
BTW: Man munkelt im Netz, dass jede Woche neue Songs als Kauf-DLCs dazu kommen. Bin gespannt was da noch alles aufgefahren wird.
schrieb am