Call of the Sea - Test, Adventure, PC, Xbox One XBL

 

Test: Call of the Sea (Adventure)

von Matthias Schmid



Call of the Sea (Adventure) von Raw Fury
Reif für die Insel
Entwickler:
Publisher: Raw Fury
Release:
08.12.2020
05.2021
05.2021
08.12.2020
08.12.2020
08.12.2020
Erhältlich: Digital (Xbox Store, GOG, Steam)
Erhältlich: Digital (Xbox Store, GOG, Steam)
Jetzt kaufen
ab 16,99€
Spielinfo Bilder Videos
Im Ego-Adventure Call of the Sea reist die mutige Norah zu einem abgeschiedenen Eiland im Südpazifik - sie will herausfinden, was ihrem Mann dort zugestoßen ist. Wir haben das entschleunigte Rätselspiel mit Lovecraft-Anleihen für euch getestet.

Rollentausch



Call of the Sea spielt im Jahr 1934 und bedient sich optisch wie thematisch bei den damals beliebten Pulp-Magazinen - doch geht es im Spiel trotzdem nicht um das Retten einer hilflosen Dame. Stattdessen nimmt Protagonistin Norah das Heft des Handelns in die Hand - trotz einer sie einschränkenden Erkrankung reist sie per Schiff in die Nähe der Südseeinsel Tahiti. Ihr Mann Harry war dorthin mit seiner Expedition gekommen, um ein Heilmittel für Norahs Krankheit zu finden, und hatte sich noch einige Male per Brief gemeldet. Als die Lebenszeichen jedoch ausbleiben, hält es Norah nicht mehr zuhause aus. Alleine, unbewaffnet und anfangs ziemlich unwissend landet sie in einer Nussschale auf der tropisch anmutenden Insel an. Menschen trifft sie erstmal keine, dafür Hinterlassenschaften von Harrys Mannschaft und wenig einladende Verteidigungsanlagen: Die durch Wasserläufe, Baumbewuchs und Pallisadenwände eng begrenzten Wege führen sie zu verlassenen Zelten mit allerlei Briefen, Alltagsgegenständen und Gerätschaften der Expedition. Eure Aufgabe: Herausfinden was passiert ist und gleichzeitig Harrys Spuren ins mysteriöse Herz der Inselwelt folgen.

Traum oder Realität? Ein paar Mal schickt euch Call of the Sea in solch surreale Szenarien.
Traum oder Realität? Ein paar Mal schickt euch Call of the Sea in solch surreale Szenarien.
Call of the Sea platziert sich spielerisch zwischen stark erzählfokussierten „Walking Simulatoren“ wie Draugen oder Dear Esther und klassischer Rätselkost à la Myst oder Obduction. Soll heißen: Norah beobachtet eingehend, liest sich durch allerlei Notizen und erkundet das Eiland mit entschleunigtem Schritt. Ein klassisches Inventar gibt es nicht, dafür ein praktisches Notizbuch, in dem die Abenteurerin wider Willen ihre Beobachtungen feinsäuberlich notiert. Das virtuelle Heft ist eingeteilt in zwei Sektionen: In der einen schreibt Norah ihre Erlebnisse nieder - das ist praktisch, wenn man beim Zocken ein paar Tage pausiert und wissen will, was nochmal genau im vorherigen Kapitel passiert ist. Im zweiten Bereich des Notizbuchs finden sich Zeichnungen, die das Vorankommen erleichtern - Norah malt sich Symbole auf, hält die Funktionsweise von Rätselapparaturen fest. Das erleichert das Knobeln und sorgt für einen generell gemäßigten Schwierigsgrad der Kopfnüsse: Meist reichen ein bisschen Beobachten, Ausprobieren und logisches Denken, dass man die Funktion von Technik-Gadgets der 1930er oder sich knarzend bewegenden Steinplatten rasch durchschaut.

Technik & Grafik

Erste Denkaufgabe im Spiel: Hier muss man einige Symbole korrekt anordnen, um eine Brücke zu aktivieren.
Erste Denkaufgabe im Spiel: Hier muss man einige Symbole korrekt anordnen, um eine Brücke zu aktivieren.
Genre-typisch war es das dann auch schon auf spielerischer Seite - und über den Fortgang der Geschichte, die aber etwas spät in die Gänge kommt, schweige ich aus Spoilergründen. Die Steuerung und das Anschauen von Objekten fühlen sich ordentlich an, in mancher dunklen Ecke sorgt die Grafik-Engine allerdings für ein sehr finsteres Bild und auf der Xbox tippt man mit dem kleinen Zielvisier schon mal neben Objekte oder Schalter. Auf PC ist die Tastenbelegung übrigens anpassbar und es gibt ein paar wenige Grafikoptionen (die wichtigsten sind dabei, inkl. Sichtfeld). Grafisch hat mich der Titel nicht beeindruckt: Die Inselwelt flimmert zwar sauber und meist flüssig über den Schirm, der Look ist mir aber einen Tick zu bunt und die Modelle etwas zu comichaft abstrahiert. Zwei, drei spontane Abstürze des Spiels begegneten mir beim Durchzocken auf der Xbox Series X - dank des sehr regelmäßigen Autospeicherns war das aber nur ein minimales Ärgernis.


Norahs Notizbuch ist ein nicht zu unterschätzendes Spielelement - und obendrein ganz hübsch aufgemacht.
Norahs Notizbuch ist ein nicht zu unterschätzendes Spielelement - und obendrein ganz hübsch aufgemacht.
Schwerer wiegt bei mir die lange doch recht biedere Umsetzung der Frau-erkundet-einsame-Insel-Thematik: Weder das dschungelige Startlevel noch die späteren, zum Glück mysteriöseren Abschnitte haben einen besonderen Charakter oder ließen mich so richtig in der Welt versinken. Im Haus von Edith Finch oder der norwegischen Landschaft von Draugen war das anders, aber das pulpige Inselszenario kann sich trotz Lovecraft-Anleihen zu lange nicht zwischen Myst-Andersartigkeit und dem Alltags-Anstrich eines Firewatch oder Life is Strange entscheiden. Und es hat mich damit letztlich leider kaum gepackt - erst in den letzten 90 Minuten der gut vierstündigen Spielerfahrung wollte ich nicht mehr vom Controller lassen. Norah selbst spricht im Spiel zwar von nicht endenden Geheimnissen und auch die Mannschaft von Harry hat, glaubt man den vielen Dokumenten, nervenaufreibende Entdeckungen gemacht - am Bildschirm kommt aber zu wenig Spannung und Abenteuerlust rüber. Dabei sind Harry (der in Briefen spricht) und vor allem Norah sehr gut (englisch) vertont - die Stimme der Heldin, Cissy Jones, kennt man aus zahlreichen Titeln, darunter als die von Delilah aus Firewatch.
Call of the Sea ab 16,99€ bei kaufen

Kommentare

Tas Mania schrieb am
Ich finde die Rätsel ab dem Schiffswrack total unlogisch. Kaum nützliche Hinweise. Muss leider sehr oft Lösungen suchen. Ich mein Rätsel Abenteuer schön und gut aber man muss auch die Möglichkeit haben weiter zu kommen. Ich mag, dass Szenario und die Story ist ok. Aber die Rätsel nerven. Also wer diese Rätsel easy peasy löst der ist ein brain :)
Flux Capacitor schrieb am
Ich finde es ja immer schön dass bei der Xbox Indie-Spiele eine solche Aufmerksamkeit bekommen, einfach weil man sonst - NOCH - nicht viel exklusives vorzuweisen hat was von einem grösseren Studio kommt. So fördert man die Talente von morgen.
Call of the Sea ist von einem 12 köpfigen Team aus Spanien.
Aber leider sind diese Spiele bis auf kreative Ideen beim Art Design, Gameplay oder einer netten Story, eben auch oft "nur" gut bis durchschnittlich. Solche Spiele bereichern den Game Pass - aber als Aushängeschild wirken die mehr wie ein Notnagel.
Zum Glück wird es dieses Jahr besser. Und auf die E3 bin ich auch gespannt, da dürfte MS einiges zu zeigen haben was Ende 2021, Anfang 2022 kommt. Dann wenn es erst richtig los geht auf den Next-Gen Konsolen.
DARK-THREAT schrieb am
Muss mich mal richtig ransetzen.
Gleich beim ersten Rätsel in der Schiffskajüte kam ich nicht mehr weiter...
History Eraser schrieb am
ZELDAfanboy18 hat geschrieben: ?13.12.2020 16:52 Leider nur so lala, würde auch so 6 bis 7 von 10 geben
Ne 6 bis 7 von 10 sagt aber eher "okay, ordentlich, gut" als so lala. :P
Assar Bubbla schrieb am
Danke für den schönen Test.
Super, dass die kleinen Spiele nicht vergessen werden.
Ich habe bis jetzt meinen Spass und finde die Rätsel sehr schön erdacht. Oft ist ja alles super einfach in diesen Spielen oder, wie bei genannten Edith Finch, gibt es gar keine Rätsel (finde es trotzdem klasse).
Spoiler
Show
Es liegt ein Hauch von Innsmouth in der Luft und ich bin wirklich gespannt ob es sich in diese Richtung entwickelt.
*Rechtschreibung am Morgen^^*
schrieb am

Call of the Sea
Ab 16.99€
Jetzt kaufen