Die Siedler: Das Erbe der Könige - Nebelreich - Test, Taktik & Strategie, PC

 

Test: Die Siedler: Das Erbe der Könige - Nebelreich (Taktik & Strategie)

von Marcel Kleffmann



Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
24.03.2005
Jetzt kaufen
ab 20,79€
Spielinfo Bilder Videos
Stein um Stein: Brückenbau

Während ihr im Hauptspiel auf den Einbruch des Winters warten musstet oder ihr ihn mit der Maschine selbst herbeigeführt
Die neuen Landschaften sind deutlich finsterer.
habt, könnt ihr jetzt auch im Sommer über einen Fluss gelangen: mit Hilfe einer Brücke. Solch ein Bauwerk eröffnet neue strategische Möglichkeiten, um vorher unzugängliche Ressourcen zu erschließen oder die militärische Situation zu verändern. Aber diesen wirklich guten Ansatzpunkt haben die Entwickler nicht konsequent genug genutzt, da ihr sie nur an vorgegebenen Stellen errichten könnt. Dies schränkt natürlich die taktischen Möglichkeiten ein, ist aber im Rahmen der Kampagne ein netter Zusatz. Um eine Brücke zu errichten benötigt ihr zunächst einen Architekten, der einen individuellen Plan anfertigt und statistische Berechnungen anstellt. Erst dann beginnt das verdammt teure Bauprojekt sowie die ewig lange Anschaffung von Steinen. Zerstören könnt ihr diese Bauwerke natürlich ebenfalls, z.B. durch Diebe.

Die neuen Einheiten, Gebäude und Brücken setzt ihr vornehmlich in der zehn Missionen währenden Kampagne ein. Dieser Feldzug wird über einer recht durchschnittliche, teilweise aber überraschende Story erzählt - alles über kleine Zwischensequenzen in Spielgrafik. Hier geht aber ein Funken der Atmosphäre verloren, da die Gespräche alles andere als fließend sind und nach einem Sprachsample oft eine unnötige Pause folgt, bevor der nächste Charakter spricht - besonders irritierend sind diese Pausen bei eiligen Botschaften. Die Sprachausgabe ist so lala: Während Kalkofe nach einer kurzen Einführung seinen Ausstand feiert, kommt ein neuer Mentor zu Wort, der seine Aufgabe ganz gut macht. Die anderen Stimmen sind durchaus in Ordnung, obwohl die Motivation der Sprecher manchmal zu wünschen übrig lässt.

Epische Kampagne

Die Kampagne ist sehr umfangreich, denn es gibt mehrstufige Aufgaben. Während eines laufenden Einsatzes ändern sich oft die Ziele oder es kommen weitere Unterpunkte hinzu - wirklich schön und anspruchsvoll gemacht; hier ist richtig Leben im Spiel. Erkundungslustige Siedler finden auf den Karten übrigens einige nette Nebenquests mit hübschen Belohnungen. Im Einzel- und Multiplayer-Modus gibt es zudem reichlich neue und gute Karten. Reichen diese nicht aus, könnt ihr zum Editor greifen und eigene Szenarien erstellen - sogar mit komplexen Skripts.

Solche Brücken können leider nur an bestimmten Orten gebaut werden.
Das Konzept haben die Entwickler jetzt mehr in Richtung Kampf verlagert: Das böse Nebenvolk ist aggressiv und verlangt häufig, dass der Spieler in entsprechender Zeit reagiert - natürlich mit nervenden Countdowns! Somit dürft ihr euch, vor allem in der Startphase, nicht beim Aufbau der Siedlung verzetteln, sondern müsst sofort eine Armee aufstellen, um gegen Übergriffe gewappnet zu sein. Dies lässt logischerweise den Schwierigkeitsgrad in der Kampagne ansteigen, so dass Einsteiger durchaus ins Schwitzen kommen.

Unausgegorene Mischung

Trotz der Vormachtstellung des Kampfes kommt es an vielen Stellen in der Kampagne zu Leerlauf, weil das Aufbausystem zu wenig Tiefe bietet und das Kampfsystem längst nicht so umfangreich ist, dass es über längere Zeit motivieren könnte. Es fehlt einfach das gewisse Etwas, das die vorherigen Siedler-Teile hatten und der Wusel-Faktor inklusive Knuddel-Animationen ist ja bekanntlich nur verkümmert enthalten.   

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am