Das Geheimnis der vergessenen Höhle - Test, Adventure, PC

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Adventure
Entwickler: Kheops Studio
Release:
11.07.2005
Jetzt kaufen
ab 32,44€
Spielinfo Bilder Videos
Menschenleere Wildnis

Immerhin haben die Macher ausnahmsweise
Eine der raren Möglichkeiten zum Gespräch, bei der ihr wieder mal alles fragen müsst.
mal eine halbwegs passende Entschuldigung dafür, dass ihr nur all Schaltjahr mal eine Person trefft: Zu Zeiten der Steinwerkzeuge gab es eben noch wenig Leute, mit denen ihr euch unterhalten könntet. Trefft ihr dann doch mal jemanden, dürft ihr eines der uninspirierten Multiple-Choice-Gespräche führen. Eine große Wahl habt ihr dabei jedoch nicht, da ihr ohnehin mal wieder alles fragen müsst. Auswirkungen auf den Spielverlauf hat das Gefragte dann natürlich auch nicht. Dafür trefft ihr auf ganz andere Gesellen: Der nervigen Gevatter Spieltod etwa, der euch immer dann ereilt, wenn ihr bei einem der auf Zeit angelegten Rätsel nicht schnell genug seid.

Render-Grafik

Grafisch überzeugt in erster Linie das gerenderte Innenleben der ausgedehnten Höhlensysteme, in denen es auch Wasser gibt. Kaum überzeugend wirkt hingegen das Grün der Wälder, Wiesen und Flussauen, die immer ein wenig künstlich aussehen. Dafür stimmt die steinzeitliche Aufmachung, in der etwa die Rätsel und Menüs gehalten sind. Schön sind die ebenfalls gerenderten Zwischensequenzen, die immer wieder das Einerlei des Lern- und Rätselalltags unterbrechen. Ein netter Einfall sind außerdem die animierten Wandmalereien, deren exakten Ablauf ihr erst herausfinden müsst.
Eine der animierten Zeichnungen, die den Höhlenmalereien nachempfunden sind und die ihr zum Leben erwecken sollt.
Wie bringt ihr den Höhlenbär dazu, dass er euch nicht in Stücke reißt? Die Steine, die euch als Wurfgeschosse zur Verfügung stehen, können dem im dicken Pelz steckenden Meister Petz kaum etwas anhaben. Irgendwie müsst ihr dafür sorgen, dass der Riesenteddy in seiner Höhle bleibt... Leider besitzen auch manche dieser Animationen zum Knobeln eine Zeitbegrenzung.

Steinzeitsound

Die Musik des Adventures erinnert bisweilen an den Soundtrack des Films Die unendliche Geschichte. Aber auch steinzeitliche klingende Musik mit Trommeln und Flöten kommt vor, die jedenfalls passt. Bei der deutschen Sprachausgabe hören sich die Sprecher ziemlich unprofessionell an, so dass sie sich anhört wie von einem Schülerprojekt aufgenommen. Einige Sprecher haben einen unangenehmen französischen Akzent. Die Stimmen klingen außerdem seltsam hohl, so dass das Spiel hier wahrlich nicht mit anderen Genre-Vertretern mithalten kann. Immerhin ist die Geräuschkulisse mit Tierrufen, Summen und Rauschen eines Bachs stimmig, was wieder zur Atmosphäre beiträgt.

        

Kommentare

galador1 schrieb am
nein, das labyrinth ist nicht auf zeit. das geht nach schritten. immer nach 7 schritten mußt du eine neue fackel anzünden. damit wurde verhindert, das du nur auf gut glück durchläufst,(ist ja nicht groß) sondern dir den weg über die steine erarbeitest.
musik nachspielen: das erstemal hatte ich auch nur rumprobiert und es so geschaft. beim ende war es recht klar über die symbole zu machen. fand ich nicht so schwer. ich war froh das ich keine töne hören musste und dann nachspielen. wie es oft in adventure vorkommt. damit hab ich meist mehr probleme.
das hirschrätsel fand ich sogar richtig gut. war mal was anderes. natürlich sehr leicht, weil man ja gleich überprüfen konnte ob es richtig war. wenn man sowas nicht mag, hält es einen sicher nur auf und man empfindet es als spiel streckung. kann ich schon verstehen.
diese art adventure, wie sie ständig von TAC kommen, leben nunmal von diesen Rätseln und ich denke Käufer dieser spiele, wollen genau das haben. wegen der story kauft das sicher keiner, dafür gibt es andere.
4P|Bodo schrieb am
Hi galador,
auch das Laufen durch das Höhlenlabyrinth ist auch auf Zeit, da man nur eine bestimmte Anzahl an Fackeln hat. Überhaupt nicht zurecht gekommen bin ich mit dem Nachspielen der Musik. Ich finde es eine Frechtheit, was hier an dünnen Hinweisen geliefert wird. Auch das Hindrehen der Hirsche ist eine Fitzelarbeit ohne einen einzigen Hinweis...
In diesem Sinne,
4P|Bodo
galador1 schrieb am
Welches Rätsel, außer dem Bär, war denn noch auf Zeit?
nerviger Spieletod? es gibt nicht mal ein game over, man fängt sofort wieder davor an.
zitat: \\\\\\\"Einiges davon ist mangels Hinweisen unlösbar,\\\\\\\"
dann kannst du es ja gar nicht zu ende gespielt haben wenn unlösbar. welches rätel war das denn?
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Wie war das Leben vor 17.000 Jahren, als nur wenige Menschen in unseren Breiten lebten? Wie bereiteten die Höhlenbewohner ihr Essen zu? Und woraus fertigten sie Waffen und Werkzeuge? Antworten auf derartige Fragen liefert jetzt "Das Geheimnis der vergessenen Höhle" von Kheops, das euch in die mythische Zeit der Höhlenmalereien versetzt. Was hat das steinzeitliche Point&Click-Adventure zu bieten?<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?L ... CHTID=3776" target="_blank">Das Geheimnis der vergessenen Höhle</a>
schrieb am