Europa Universalis 3 - Test, Strategie, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Publisher: Koch Media
Release:
17.10.2008
Jetzt kaufen
ab 46,90€
Spielinfo Bilder Videos
Investition in die Zukunft

Mein Preußen ist nun groß, aber es ist noch unentwickelt. Zeit, dass ich Handel, Produktion und Forschung ankurbele. Da ich kein Geld habe, weil alles für den Unterhalt meiner Armee draufgeht,
Inklusive Küstenstädte, Sachsen und halb Hessen ist Preußen ganz schön fett geworden. Jetzt muss auch die Wirtschaft wachsen. 
kann ich nur ein Darlehen aufnehmen, dass ich aber nach einigen Jahren zurückzahlen muss. Wer das nicht kann, sollte es tunlichst lassen, denn der Staatsbankrott ist leider ein ständiger Begleiter. Zinsen, stehendes Heer und Berater verschlingen Unsummen. Hinzu kommt eine schleichende Geldentwertung, die immer schlimmer wird, je mehr Gold ihr aus Übersee erhaltet und desto größer euer Haushalt ist. Eine Notsteuer, die 50 Prozent mehr bringt, ist leider nur im Kriegsfall erlaubt.

Ich strapaziere mein Budget, indem ich die Ausgabe für die Produktion erhöhe. Neue Produktionsmethoden sind wichtig, da sie auch die Zeit für die Aufstellung der Musketiere verkürzen. Außerdem baue ich ein paar Werkstätten, die mir mehr Steuern einbringen. In jeder Provinz kann ich Gebäude wie Zollhaus, Kirche oder Festung errichten, die immer moderner werden. Auch die Weiterentwicklung des Staatswesens ist wichtig, da sie Vorteile wie mehr Handel bringt. Ich möchte irgendwann ein verbesserte Form der Monarchie einführen, die natürlich nicht mehr so stabil ist. Es gibt natürlich auch Despotismus, Handelsrepubliken, Absolutismus, Gottesstaaten und Stammesverbände.

Steuerschraube und Geldsack

Wer bezahlt die ganzen kostspieligen Scherze, die sich eure Regierung einfallen lässt? Es gibt grundsätzlich zwei Arten, an Geld zu kommen: Steuern und Handel. Steuern werden einfach so erhoben, ihr könnt sie aber durch den Bau neuer Einrichtungen wie das Zollhaus erhöhen. Ihr könnt sogar Manufakturen errichten, wenn ihr das nötige Geld und Know-how habt. Auch neue Erfindungen im Bereich Wirtschaftsphilosophie wie der Merkantilismus bringen euch mehr Geld in den Säckel. Habt ihr eine Kolonie oder Provinz mit Gold, geht das praktischerweise direkt in eure Kasse.

Der Handel läuft im Wesentlichen automatisch ab, so dass ihr die Waren nicht durch die Gegend schippern müsst. Es gibt unterschiedlich wertvolle Waren wie Getreide, Wolle, Eisen, Baumwolle, Zucker oder Gewürze, von denen es nur eine pro Provinz gibt. Entgegen der political correctness, aber zugunsten der Authentizität, dürft ihr sogar Sklaven verkaufen, die es aber nur in Afrika gibt. Ihr schickt eure Kaufleute los, die sich auf den Weltmärkten breit machen - vorzugsweise in Europa. So erhaltet ihr euren Anteil am Handelsvolumen der jeweiligen Handelsstadt. Ein Monopol erhaltet ihr, indem ihr den Handel in einem Ort mit euren Kaufleuten dominiert.

Religion und Philosophie

Natürlich spielt auch die Religion eine zentrale Rolle in einer Zeit, in der die christliche Reformation für jede Menge Unruhe sorgt. In späteren Epochen gibt es also nicht nur katholische Länder in Europa,
Ihr seid immer noch streng katholisch. Aber was glauben die anderen? Und toleriert ihr das? Oder verfolgt ihr sie deshalb gar? 
wie euch die Konfessionskarte zeigt. Es liegt bei euch, wie tolerant euer Land gegenüber Andersgläubigen ist. Oder doch lieber unnachgiebiger Hüter des Glaubens? Nun bringt es auch nicht mehr so viel Ansehen, wenn ihr den Papst stellt. Missionare sorgen dafür, dass eine Provinz zur eurer Staatsreligion bekehrt wird, was teuer ist, ewig dauert und keinesfalls sicher ist. Ein Religionsberater sorgt für mehr Missionare, die ihr eigentlich nur an der Grenze zu anderen Kulturen braucht.

Eure drei Berater, die euch Vorteile bei Handel, Stabilität oder Forschung bringen, könnt ihr übrigens jederzeit auswechseln. Neben den berühmten Köpfen der Zeit gibt es auch noch Staatsgrundsätze, die man als besondere Vorteile bezeichnen könnte, über die ein Land verfügt. Manche Optionen werden so erst möglich: Hierzu gehört der Aufbruch in die Neue Welt, der euch Entdecker und Konquistadoren für die Kolonien ausheben lässt, oder die Wehrpflicht, die euch mehr Soldaten bringt. Macht euer Land Fortschritte, könnt ihr neue Grundsätze einsetzen.
              

Kommentare

LeBlanc schrieb am
Hallo zusammen.
Ich hab mir gerade eu3 gekauft. Bin Fan seit dem ersten Game und konnte mir den dritten Teil erst jetzt holen. Um so gespannter hab ich die CD eben eingelegt, installiert, gleich noch schon Patch druff, und ab gehts... ja denkste.
Das Spiel ist dermaßen langsam. Scrollen ist nicht, das sprungt nur auf der Karte wild hin und her, Jeder Mausklick dauert 'ne halbe Ewigkeit bis er bearbeitet wird usw... Was geht da ab? Mein PC ist noch nicht so alt, als dass sowas sein kann. Bin leider kein PC-Tüftler, daher weiß ich jetzt nicht, liegt es an mir oder ist das was eingestellt? Kann mir da jemand weiterhelfen?
johndoe-freename-109103 schrieb am
find das spiel auch echt klasse nur eins ist total blöd: die lästige zeitbegrenzung. da hat man grad die halbe welt erobert und will sich an die andere hälfte machen - und da wird das spiel einfach beendet.
is mir schon klar wegens der realismussache - das man 2010 sich nich auch noch die musketiere bekriegen, aber so ein ende der punktewertung wie bei civilization hätte es doch auch getan. jetzt hab ich nämlich keine lust mehr auf das spiel.
weiß jemand zufällig wie man die zeitsperre umgehen kann oder wie man die zeit zurückstellen kann?
danke!
gracjanski schrieb am
jo Game ist saugeeil und das Handbuch super genau beschrieben. So genau, dass man manche Sätze echt 2 mal lesen muss, hehe.
johndoe-freename-34573 schrieb am
Ich habs mir jetzt auch gekauft.
Leider geht der Metaserver noch nicht,weswegen MPspiele noch schlecht zu koodinieren sind.
Also das Handbuch ist die Creme 8O
Nicht das es überflüsig wäre.Ne,das ist geschrieben-Von Idioten für Idioten- :wink:
Ich bin ja nicht wirklich blöd,aber das kapier ich erst nach dem dritten durchlesen.
Das ist so Satzverliebt geschrieben,das ein Steuerbescheid leichter zu machen ist.
OK,man muss es einfach lesen,weil man es zum richtigen verstehen einfach braucht.Aber alleine das Inhaltsverzeichniss :twisted:
Ansonsten kann ich das Spiel nur jedem empfehlen der lust auf die Epoche hat und das ganze auch bis ins letzte erleben will.
Wenn auch manche HoI Profis das nach 2-3 Singleplayerspielen langweilig finden.
Was will man nem Einstein auch noch beibringen.Normal sind solche Gamer eh nicht :wink:
Jetzt brauchts nur noch den neuen Patch und dann ......
schrieb am