Heavy Rain - Test, Adventure, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Heavy Rain (Adventure) von Sony
Ein Pionier mit alter Klasse
3D-Adventure
Entwickler: Quantic Dream
Publisher: Sony
Release:
24.06.2019
08.10.2010
02.03.2016
Jetzt kaufen
ab 13,90€
Spielinfo Bilder Videos
Fast eine Dekade ist es mittlerweile her, dass Quantic Dream mit Heavy Rain auf der PS3 neue Maßstäbe hinsichtlich Regie und Storytelling setzte. Jetzt bringt das Studio unter der Leitung von David Cage seinen vormals PlayStation-exklusiven Thriller noch für den PC, vorerst aber nur im Epic Store. Wir haben uns für den Test erneut auf die Jagd nach dem Origami-Killer begeben...

Leben und Tod

Inhaltlich bleibt selbstverständlich alles beim Alten. Man erlebt also die gleiche cineastisch inszenierte Geschichte und übernimmt dabei die Rollen diverser Charaktere, deren Pfade sich im Laufe des mitunter dramatischen Thrillers mehrmals kreuzen. Dabei bestimmen Entscheidungen und Handlungen (z.B. in Form von Reaktionstests), in welche Richtung sich Figuren und die Geschichte weiterentwickeln – bis hin zu dem Punkt, an dem mögliche Konsequenzen über Leben und Tod entscheiden. Wer mehr Informationen zur Hintergrundgeschichte und Spielmechanik erfahren möchte, wird in Jörgs Test von damals fündig.

Aufgebohrte Technik

Hier konzentrieren wir uns dagegen vor allem auf die Frage, wie gut Quantic Dream die technische Umsetzung auf dem PC gelungen ist. Als Basis dient das bereits überarbeitete Remaster, das 2016 auf der PS4 veröffentlicht wurde. Bei der PC-Version geht man allerdings noch einen Schritt weiter: Blieb es auf der Konsole mangels einer zusätzlichen Anpassung an die Leistung des Pro-Modells bei der ursprünglichen Darstellung mit 30 Bildern pro Sekunde, darf man sich hier in den Optionen alternativ für eine Bildrate von 60fps entscheiden. Fummelt man zusätzlich in INI-Dateien herum (Link: Youtube-Video), lässt sich die Beschränkung auf 60 Bilder pro Sekunde sogar aushebeln und man kann die Bildrate noch weiter erhöhen. Aber warum erst umständlich über diesen Umweg? Das hätte man eigentlich schon in den Grafikoptionen im Spiel anbieten können, da es ohnehin bereits
FBI-Agent Norman Jayden ist einer von den spielbaren Charakteren.
FBI-Agent Norman Jayden ist einer von den spielbaren Charakteren.
eine automatische Erkennung gibt... Dort finden sich immerhin noch diverse Einstellungen zur Kantenglättung – zur Wahl stehen sowohl FXAA als auch SMAA. Beide Methoden lassen sich außerdem mit einem zwei- bis achtfachen MSAA kombinieren lassen. Je nach System bekommt man so ein klares und scharfes Bild, bei dem flimmernde Kanten nahezu komplett eliminiert werden. Das nervige Tearing, welches das PS3-Original noch quälte, aber schon beim Remaster behoben wurde, ist am PC selbstverständlich ebenfalls passé. Die ursprüngliche PS3-Herkunft sieht man der Kulisse bei manchen Texturen, Animationen und dem Detailgrad zwar trotzdem noch an, aber die aufwändigen Figurenmodelle zählten damals schon zum Besten, was man in Videospielen zu sehen bekam und profitieren selbst heute noch von der überragenden Qualität von damals.

Fummelige Steuerung

Die PC-Version bietet die üblichen Einstellungen für die Grafikqualität.
Die PC-Version bietet die üblichen Einstellungen für die Grafikqualität.
Anders sieht es bei der Steuerung aus: Beim Original hat man es vielleicht noch akzeptiert, dass sich die Figuren stellenweise etwas fummelig durch die kleinen Schauplätze dirigieren lassen, was mitunter auch von unübersichtlichen Kameraeinstellungen gefördert wird, die man aber weiterhin auf Knopfdruck umschalten darf. Neben dem Controller darf man am PC selbstverständlich auf eine alternative Steuerung mit Maus und Tastatur zurückgreifen. Allerdings wurden Mechaniken überarbeitet, bei denen auf den Sony-Konsolen noch die Bewegungssensoren zum Einsatz kamen. Auf dem PC werden die entsprechenden Aktionen stattdessen einfach mit dem Analogstick bzw. Maus/Tastatur ausgeführt. Ja, manchmal war das Herumwedeln mit dem Controller auf der PlayStation nervig und wirkte aufgesetzt. Aber wenn es fehlt, vermisst man es dann doch irgendwie.

Kommentare

Psychozirkus schrieb am
Es ist mir bis heute ein Rätsel, wie dieses Spiel bei Testern so gut abschneiden konnte, bzw. es ja immer noch tut.
Natürlich, Heavy Rain unterhält und erzählt bis zum Ende eine spannende Geschichte, bei der man immer wieder auf falsche Fährten geführt wird und bis zum Schluss eigentlich keine Ahnung hat, wer der geheimnisvolle Origami-Killer denn nun ist.
Und dass man darauf nicht kommt, liegt nun wirklich nicht am brillanten Story-Telling, sondern daran, dass sich David Cage um Kausalität und Logik nicht geschert hat und dem Spieler am Ende eine Person als Killer präsentiert, die man überhaupt nicht auf dem Zettel hatte. Und wenn man dann das Spiel und entscheidende Szenen noch mal Revue passieren lässt, dann fällt auf, wie absolut unglaubwürdig das ist und wie viele klaffende Logiklöcher dabei entstehen.
Mehr als ein ?befriedigend? hat dieses Spiel nach meiner Auffassung deshalb nicht verdient.
fourPlayersRocks schrieb am
Muss gestehen dass ich das Game auch noch nie so nice fand. Aber vielleicht ist es ja jetzt besser????
TheoFleury schrieb am
Fands damals recht gut und spannend, mehr aber auch nicht. Lange ist es her, es hat sich viel getan inzwischen. Würde es definitiv kein zweites mal anspielen dafür wäre es mir aktuell für einen Interaktiven Film zu altbacken und das nicht nur bzgl. Grafik.
Aber für Leute die nie die Möglichkeit hatten, sicherlich ein guter Kauf, sofern der Preis angemessen ist und nicht zu viel verlangt wird.
NoBoJoe schrieb am
JohnCarpenter hat geschrieben: ?
17.07.2019 16:20
Hab's immer noch von der PS3 im Schrank liegen, aber nur eine halbe Stunde gespielt. In dieser halben Stunde durfte ich absolut belanglose, unnütze Dinge mit dem Controller tun und mich zu Tote langweilen.
Ernsthaft? Ich gebe dir ja recht. Die ersten... na ich sage mal 60 Minuten, sind echt lahm. Und dazu noch schlecht inszeniert. Besonders die Szene in und vor der Mall, ohne zu spoilern. Aber dann dreht das Spiel extrem auf und man erlebt Dinge, die es echt wert sind, sich durch den schlechten Anfang gequält zu haben. Ich rate dir, spiel dein Savegame nochmal 60 Minuten weiter und du weißt was ich meine und wirst es nicht bereuen.
Launebub schrieb am
Mittlerweile sollte man bei den ganzen Stores, die only for Steam/Epic etc als Abwertung sehen. Und erst Recht bei großen Titeln.
schrieb am