Star Citizen - gc-Vorschau, Simulation, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Wo ist die Blackbox?

 

Die Freelancer hebt von der Oberfläche ab, stößt in den Weltraum vor und springt zu den Koordinaten, die Eckart vorgegeben hat. In dem Trümmerfeld des in der Mitte zerbrochenen Schiffes befinden sich zwei feindliche Schiffe, die mit den Bordwaffen und dem Geschützturm schnell ausgeschaltet sind. Am Wrack angekommen, verlässt der Spieler die Freelancer und bewegt sich in der Schwerelosigkeit mit seinem Raumanzug plus "Jetpack" zu dem havarierten Schiff. In den Gängen, in denen diverse Gegenstände schwerelos umherfliegen, treiben sich zwei ungebetene Gäste herum, die wie in typischen Ego-Shooter-Gefechten ziemlich schnell ausgeschaltet sind - u.a. deswegen, weil die Computerintelligenz bisher nicht "so gut" im Kampf in der Schwerelosigkeit ist.

Doch erstmal wird das zerstöre Schiff weiter untersucht und siehe da, ein intakter, herrenloser Schwebegleiter (Dragonfly) steht im Laderaum.
Doch erstmal wird das zerstöre Schiff weiter untersucht und siehe da, ein intakter, herrenloser Schwebegleiter (Dragonfly) steht im Laderaum.
Durch die Schwerelosigkeit und die Freiheitsgrade können sich stellenweise ziemlich kreative Kampfsituationen, je nach Lage des Charakters im Raum, ergeben. Anschließend dringt der Spieler zum Bordcomputer vor und lädt die notwendigen Daten runter. Sofort meldet sich Eckart zu Wort, bedankt sich für die beschafften Informationen und berichtet, dass die Piraten wohl die Ladung des Frachters gestohlen hätten. Er hätte jedenfalls kein Interesse mehr daran, schließlich würde die Versicherung bezahlen. Dennoch meint er, dass die Diebe wohl die Fracht auf den naheliegenden Mond gebracht hätten und man sich dort umschauen könnte - als optionale Mission.

 

 

Doch erstmal wird das zerstöre Schiff weiter untersucht und siehe da, ein intakter, herrenloser Schwebegleiter (Dragonfly) steht im Laderaum. Diesen reist sich der Spieler unter den Nagel und überführt das Fahrzeug in den Laderaum der Freelancer. Weiter geht es mit dem Landeausflug auf dem Planeten. Dann geht es

alles ganz schnell: Die Dragonfly wird auf der Oberfläche ausgesetzt und der Pilot gibt vom Raumschiff aus Feuerunterstützung, denn die Piraten verteidigen die Schätze, die sie geborgen haben. Die ebenfalls von menschlichen Spielern gesteuerten Piraten nutzen eine Dragonfly und einen Rover.
Grafisch ist Star Citizen eine Augenweide. Details, Sichtweite, Lichteffekte, Animationen an den Schiffen etc. suchen ihresgleichen.
Grafisch ist Star Citizen eine Augenweide: Details an den Schiffen sowie Gebäuden, Sichtweite, Lichteffekte, Animationen etc. suchen ihresgleichen.
Zwei Bodenfahrzeuge der Piraten kämpfen also gegen ein Raumschiff und einen Schwebegleiter. Trotzdem ist die Bedrohung schnell ausgeschaltet. Der Spieler dringt ins Lager vor, nimmt das Objekt der Begierige (eine stinknormale "Kiste") in die Hand und will sie zur Freelancer bringen. Doch beim Abflug gibt es eine Überraschung: Eckart ruft den Spieler erneut, meldet doch Besitzansprüche an und untermauert seine Forderungen mit Raumschiffen, die den Abflug blockieren …

 

 

Alpha 2.5 im Anmarsch

 

Damit endete die Präsentation von Alpha 3.0. Ansonsten stellten die Entwickler klar, dass die Alpha-Version 2.5 (Trailer) mit der Raumstation GrimHex in den nächsten Tagen für alle Spieler veröffentlicht werden soll. "Kurz darauf" soll es mit dem Ego-Shooter-Modul "Star Marine" (sollte ursprünglich letztes Jahr erscheinen) weitergehen. Es wird ein rundum verbessertes Shooter-Gefühl versprochen. Zu Squadron 42, also der Einzelspieler-Variante, will sich Roberts bei der CitizenCon 2016 im Oktober äußern.

 

AUSBLICK



Keine Frage: Star Citizen ist noch immer eine Großbaustelle, aber es ist die interessanteste und vielleicht sogar zu ambitionierte Baustelle in der Spielwelt. Neben all den beeindruckenden Größendimensionen von den Planeten bis zu den Flugdistanzen, den fließenden Übergängen zwischen all den Elementen, der stetigen Zelebrierung von kleinen Details (z.B. beim Einstieg in die Raumschiffe) und der stellenweise unfassbar eindrucksvollen Grafik zeigt sich, dass sich aus den Kleinteilen (sehr) langsam ein Gesamtwerk ergibt, das in sich stimmig ist. Allerdings wirken die einzelnen Elemente noch unterschiedlich weit fortgeschritten. Die Weltraumgefechte und die Planeten-Landungen können überzeugen. Anders die Shooter-Gefechte, die mit schwacher KI zu kämpfen haben. Über die Abwechslung sowie die Inhalte in der offenbar bewusst entschleunigten Welt lässt sich praktisch nichts sagen. Zudem hadert das Weltraumabenteuer mit vielen kleinen Kinderkrankheiten, nicht funktionierenden Elementen, flackernden Texturen/Schatten und herumspringenden Positionen von anderen Mitspielern - typisch Alpha, aber mit jeder Erweiterung wird alles noch komplexer und bietet noch mehr Raum für Fehler. Trotz der Macken und Probleme überzeugten mich die große Vision und die Leidenschaft dahinter und natürlich die technische Umsetzung, die mich nach wie vor ins Staunen versetzt. Ja, das Projekt ist gigantisch und es ist noch Jahre von der "Fertigstellung" entfernt, aber wenn es so weitergeht, bin ich mehr als zuversichtlich und höchst gespannt!

Ersteindruck: gut

Kommentare

PickleRick schrieb am
MrLetiso hat geschrieben:
bKb hat geschrieben:Das klingt sogar für mich als Skeptiker interessant.
Aber wie fühlt man sich als Backer, wenn man jetzt jahrelang das halbfertige Spiel und seine Bestandteile spielt, bis es in ein paar Jahren fertig ist?
Ich fühle mich gut. Die einzelnen Bestandteile sind für mich uninteressant, ich warte auf das fertige Ergebnis.
Dennoch klingt das bei Dir so negativ. Die Möglichkeit, die Bestandteile zu testen, hat man bei den üblichen via Kickstarter finanzierten Spielen nicht. So kann man selbst Hand an den erreichten Fortschritt legen. Ob man das möchte oder nicht, kann dabei jeder für sich selbst entscheiden.
Alles gut.
Ich bin nur selbst ein Typ Mensch, der sich nicht dauerhaft für eine Sache begeistern kann. Andererseits hat man ja in SC viele Sachen, was das ganze ja spannend macht.
MrLetiso schrieb am
bKb hat geschrieben:Das klingt sogar für mich als Skeptiker interessant.
Aber wie fühlt man sich als Backer, wenn man jetzt jahrelang das halbfertige Spiel und seine Bestandteile spielt, bis es in ein paar Jahren fertig ist?
Ich fühle mich gut. Die einzelnen Bestandteile sind für mich uninteressant, ich warte auf das fertige Ergebnis.
Dennoch klingt das bei Dir so negativ. Die Möglichkeit, die Bestandteile zu testen, hat man bei den üblichen via Kickstarter finanzierten Spielen nicht. So kann man selbst Hand an den erreichten Fortschritt legen. Ob man das möchte oder nicht, kann dabei jeder für sich selbst entscheiden.
Randall Flagg78 schrieb am
Also ganz ehrlich, so in etwa, hatte ich mir No Mans Sky vorgestellt, mit Abstrichen natürlich.
Das ist alles sieht so dermaßen fantastisch aus, dass man nur hoffen kann, dass es was wird. Sollte das jemals so richtig fertig sein, kaufe ich mir auch einen High End Rechner, glaube ich.
Das ist so großartig angedacht, dass muss man einfach lieben. Zumal als alter Trekkie.
Da könnte ich, auf meine alten Tage, doch noch zum PC Gamer werden. Zumindest ist das wohl die so ziemlich größte spielerische Vision, die je angegangen wurde.
Sindri schrieb am
Funkee hat geschrieben: Naja, also meine Erfahrung mit Teilen der Star Citizen Community ist schon, dass Kritik teilweise nicht so gut angenommen wird, z.B. wenn man bestimmte Sachen anzweifelt oder ergebnisoffen über bestimmte Dinge diskutieren möchte.
Dieses Gefühl hatte ich ehrlich gesagt nie. Ich schaue mir sehr oft Diskussionen, auch auf anderen Spieleseiten an, in denen über SC diskutiert wird und die meisten Leute, die sich mit SC auskennen, beanworten die Fragen relativ normal.
Wenn man aber den Leuten tausendmal erklären muss, daß das Spiel kein P2W ist oder wird, obwohl man mit ein paar Minuten Recherche die meisten Fragen selber beantworten könnte, kann das durchaus nervig sein.
Funkee hat geschrieben: Das hängt aber vermutlich eben mit Trollen wie Derek Smart zusammen, die tatsächlich einfach das Spiel scheitern sehen wollen und auch nicht davor zurückschrecken, Gerüchte über Mitarbeiter von CIG zu streuen und zu diskreditieren (Sandi Gardiner, die Frau von Chris Roberts, soll laut seinen Aussagen in einem Porno mitgespielt haben und solche Sachen - ja, das ist teilweise das Niveau, das da betrieben wird).
Der Typ ist der Hauptgrund, wieso die Diskussion um das Spiel so vergiftet ist. Der Typ schreckt vor nichts zurück,
Funkee hat geschrieben: Aber im Großen und Ganzen kann man mit den meisten schon normal diskutieren. Es wird dir auch jeder erzählen, dass es absolut ausreicht, sich ein Startpaket mit den beiden Spielen und dem günstigsten Schiff zu sichern und alles Weitere später im fertigen Game zu erspielen - man lässt sich schnell vom Hypetrain abholen und hat dann bald viel Geld in das Projekt gesteckt, ich spreche da aus Erfahrung :wink: .
Wie du sagtest, es reicht absolut aus, wenn man sich das Starterpaket holt. Wenn man allerdings mehrere Tausend ? backt und nach ein paar Monaten merkt, daß man seine Rechungen nicht mehr bezahlen kann und dann das Geld zurück verlangt, weil die Entwicklung zu lange dauert...denen ist echt nicht zu helfen.
Temeter  schrieb am
Funkee hat geschrieben:
Temeter  hat geschrieben:
durruti hat geschrieben:Was mir persönlich z.B. überhaupt nicht gefällt ist, wie hier einfach TOS geändert werden, so dass man nicht ohne weiteres sein Geld zurückverlangen kann. Und wie hier ähnlich wie bei NMS ein Kult um das Spiel entsteht und alles was das Spiel betrifft bis aufs Blut verteidigt wird.
Aber mich interessiert ja eigentlich auch nur S42, und das wird ja sehr wahrscheinlich fertig werden.
Das mit der TOS kann ich verstehen, aber was für ein Kult bitte schön? Das einzige kultartige sind in diesem Thread sind Leute, die das Spiel einfach zu scheitern sehen wollen, aber noch nichtmal eine Grundlage für ihre Kritik liefern können, die über ihr allgemeines Gefühl hinaus geht.
Naja, also meine Erfahrung mit Teilen der Star Citizen Community ist schon, dass Kritik teilweise nicht so gut angenommen wird, z.B. wenn man bestimmte Sachen anzweifelt oder ergebnisoffen über bestimmte Dinge diskutieren möchte. Das hängt aber vermutlich eben mit Trollen wie Derek Smart zusammen, die tatsächlich einfach das Spiel scheitern sehen wollen und auch nicht davor zurückschrecken, Gerüchte über Mitarbeiter von CIG zu streuen und zu diskreditieren (Sandi Gardiner, die Frau von Chris Roberts, soll laut seinen Aussagen in einem Porno mitgespielt haben und solche Sachen - ja, das ist teilweise das Niveau, das da betrieben wird).
Aber im Großen und Ganzen kann man mit den meisten schon normal diskutieren. Es wird dir auch jeder erzählen, dass es absolut ausreicht, sich ein Startpaket mit den beiden Spielen und dem günstigsten Schiff zu sichern und alles Weitere später im fertigen Game zu erspielen - man lässt sich schnell vom Hypetrain abholen und hat dann bald viel Geld in das Projekt gesteckt, ich spreche da aus Erfahrung :wink: .
Natürlich gibts wie immer einen fanboyhaften Teil der Community, und nach Zeugs wie de Derek Smart Phase sind einige eher defensiv. Generell hält sich bei Star Citizen IMO aber doch arg Grenzen,...
schrieb am