Escape from Tarkov - Vorschau, Shooter, PC

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Escape from Tarkov (Shooter) von Battlestate Games
Das Anti-Fortnite
Shooter
Entwickler: Battlestate Games
Release:
2020
Spielinfo Bilder Videos

Escape from Tarkov inszeniert realistische Gefechte in einer fiktiven osteuropäischen Stadt mit viel Beute - und hat russische Entwickler, die in der Vergangenheit mit frauenfeindlichen Aussagen aufgefallen sind. In der Vorschau verraten wir, warum Battlestate Games lieber Spiele entwickeln sollte, anstatt Interviews zu geben, und weshalb dieser gnadenlose Shooter so fasziniert.



Das „Hard“ in „Hardcore“

Da! Schritte! Geduckt verharre ich im hohen Gras, direkt neben einer verfallenen Tankstelle. Ich hebe mein Gewehr – und sehe eine Gestalt aus dem Gebüsch auf mich zulaufen. Mein halbautomatisches Jagdgewehr (OP SKS) bellt dem unachtsamen Spieler heiser den Tod entgegen. Er bricht zusammen. Jetzt muss es schnell gehen: Zwei, drei Schritte und schon öffne ich seine Taschen, seinen Rucksack. Greife mir seine Waffe: eine wertvolle P-90, hervorragend. Gerade als ich mir den Dog-Tag des gefallenen PMCs in die Taschen stecke, trifft mich eine Ladung Schrot. Verdammter Mist. Gepriesen sei meine Panzerweste, die große Teile des Schadens auffängt. Verletzt verschwinde ich im Gebüsch, während mit der wütende KI-Plünderer Schrotladung um Schrotladung, vermischt mit russischen Flüchen hinterherschleudert. Das war knapp. Viel zu knapp.

Escape from Tarkov ist der Hardcore-Shooter unter den Hardcore-Shootern. Selbst ein (ungemoddetes) Arma 3 verblasst gegenüber der großen Liebe fürs Detail, die die russischen Entwickler von Battlestate Games hier beweisen. So gibt es ähnlich wie bei der Militär-Simulation von Bohemia sechs Einstellungen für die Höhe der geduckten Haltung. Dazu eine beinahe stufenlos einstellbare Laufgeschwindigkeit und natürlich kann man sich in jede Richtung lehnen oder Gewehre per Tastendruck über Deckung halten, um Sperrfeuer zu legen. Jeder Körperteil ist eine eigene Trefferzone und kann verletzt, Extremitäten auch gebrochen und ausgeschaltet werden. Es gibt Reaktionen auf Schmerz, Blutverlust und Streifschüsse auf Helme. Alle Oberflächen und beinahe jede Bewegung erzeugt ein eindeutig identifizierbares Geräusch. Schwere Polizeihelme verzerren die Sicht und ihre Polsterung dämpft die eigene Wahrnehmungsfähigkeit. Und jeder einzelne Schuss könnte der letzte sein.

Man weiß erst was man hatte, wenn es weg ist

Der Typ ist dran! So einfache Kills gelingen nur selten!
Der Typ ist dran! So einfache Kills gelingen nur selten!
Worum es bei Escape from Tarkov geht? Mitglieder privater Militärfirmen bekämpfen sich im verlassenen Umland der fiktiven Stadt Tarkov. In der Sonderwirtschaftszone stehen sich Russisches Militär, UN-Truppen und private Sicherheitsunternehmen gegenüber. Als Spieler muss ich mich in das unsichere Gebiet voller Plünderer begeben, um wertvolles Gut aus der Kampfzone zu bringen. Das aber ist richtig gefährlich: In einem Zeitlimit muss ich einen zu Beginn der Runde festgelegten Ausgang erreichen, der sich meist auf der anderen Seite einer der weitläufigen Karten befindet.

Auch Innenräume kann die Unity-Engine (!). Hier: Office Window, ein Extraktionspunkt der Map "Factory".
Auch Innenräume kann die Unity-Engine (!). Hier: Office Window, ein Extraktionspunkt der Map "Factory".
Auf dem Weg dahin begegne ich anderen Spielern und von der KI gesteuerten Plünderern, sogenannten „Scavs“, die ohne Zögern das Feuer eröffnen. Jeden Gegenstand, den ich in das Gefecht mitnehme und der nicht in meinen kleinen Sicherheitscontainer passt, geht verloren, wenn ich den Ausgang nicht lebend erreiche. Das heißt: Ich setzte nicht nur mein Leben, sondern auch meine hart erkämpfte Ausrüstung aufs Spiel. Dieser Kniff sorgt für Spannung, da auch erfahrene Spieler mit höherem Level und wertvoller Ausrüstung nicht kugelsicher sind. Schon ein Projektil aus einem einfachen Bolt-Action-Gewehr kann also reichen, um Stunden des Fortschritts zunichte zu machen. Eine Ingame-Karte? Gibt es nicht. Hinweise auf die Ausgänge? Ach bitte! Der Blick in die Wikis ist Pflicht, um überhaupt ein Gefühl für die empfohlene Anfänger-Karte Customs (nur eines von derzeit sieben Schlachtfeldern) zu bekommen, die Wälder, große Industrieanlagen, Lagerhallen, Züge und mehrere Brücken umfasst.

Der Shooter unter den Dark Souls

Die Karten von Escape From Tarkov sind meist weitläufig und bieten ein Wettersystem mit Sonne, Regen und Nebel.
Die Karten von Escape from Tarkov sind meist weitläufig und bieten ein Tag/Nach sowie Wettersystem mit Sonne, Regen und Nebel.
Daher ist es gut, dass man alle 20 Minuten auch als Scav in die Gefahrenzone vordringen kann. Hier erhalte ich zufällige Ausrüstung, mit der ich zu einem zufälligen Zeitpunkt irgendwo auf der Karte erscheine. Erreiche ich lebend den Ausgang, kann ich das Zeug des Scavs behalten, meinen Spieler-Charakter damit einkleiden oder den Krempel bei einem der acht Händler gewinnbringend verticken, um mir hochwertige Ausrüstung zu ertauschen. Kurz: Escape From Tarkov verbindet die situative Spannung eines PUBG geschickt mit dem Realismus von Arma und einem Survival-Lootsystem à la DayZ. Dieses Konzept geht knapp dreieinhalb Jahre nach Alpha-Start voll auf: Den eigenen Stash langsam mit dutzenden Waffen, Rigs und Rucksäcken zu füllen, den Kontostand zu verbessern und sich auszurüsten, um danach erste Erfolge mit dem Spieler-Charakter zu feiern, erinnert an die knallharte Faszination der Souls-Spiele. Jeder erfolgreiche Extract mit wertvollen Bauteilen, einer guten Waffe oder einem unversehrten Rüstungsteil fühlt sich an wie ein besiegter Boss, jeder erschossene Scav oder jede erfolgreich geplünderte Kiste ist ein kleiner Sieg.

Kommentare

DEMDEM schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
14.02.2020 17:57
Existiert ein Gesetz denn wirklich, wenn es gar nicht in Kraft ist? Und nein, das ist es nicht, denn es gibt derzeit keine Wehrpflicht, also ist auch das Gesetz zur Regelung dazu egal.
Ein Gesetz zur Regelung der Mondbasis ist ja auch nicht in Kraft, weil es eben keine Mondbasis gibt. :)
Weil jeder Grundwehrsoldat nach wie vor Reservist der Mannschaften ist. Also immer noch im Ernstfall eingezogen werden kann. Und ja, das ist per se sexistisch, weil es ausschließlich Männer betrifft.
Temeter  schrieb am
Nach einigem Zocken von Tarkov kann ich sagen, dass mir das Spiel immer noch gefällt, aber die Wirtschaft dieses Spiel ist übermäßig unfair. Du kannst praktisch kaum mit guten Gear regelmäßig in Raids gehen, ohne Geld zu verlieren. Entweder spielst du wie ein Feigling, der nach dem Plündern von ein par guten Orten oder dem ein oder anderen PMC kill sofort abhaut, ansonstent machst du kein Geld.
Ist eher langweilig und auch kaum Hardcore, sonder schlechtes Design: Viele Spieler (und wohl auch die Entwickler) regen sich ordentlich über "Hatchlinge" auf, aber das ist praktisch die profitabelste Art, das Spiel zu spielen. Eigentliche Idee der Entwickler ist, dass du wie ein brutaler Plünderer vorgehst und ordentlich PVP machst, aber die Wirtschaft bestraft dich für diesen Playstyle.
Wirklich Geld machst du dann hauptsächlich durch Scav-Runs, und den Hideout, der praktisch eine etwas umständliche Gelddruckmaschine ist.
Später ist der Hideout so profitabel, du bist höher gelevelt, hast mehr Erfahrung und kannst dir gutes Gear wohl öfter leisten, aber das bewegt dich nur näher an den Gipfel der Pyramide; der Großteil der Spieler ist immer Kanonenfutter.
Sonderlich Spaß macht die Dynamik nicht.
Marcee0815 hat geschrieben: ?
18.02.2020 16:40
Also man fuchst sich immer mehr rein, aber ehrlich gesagt, ohne Youtube Videos und das Wiki hätte ich in dem Spiel keine Chance etwas zu verstehen. Die ganzen Mods für die Waffen sind mir auch immer noch maximal unklar.
Welcher Mod passt auf welche Waffe und wieso? Find ich immer noch sehr schwierig das rauszufinden.
Und ich spiel gerade etwas verstärkt mit der SKS, nur entweder hab ich einen Bug oder bin zu dumm.
Ich starte mit einer vollen SKS ohne Magazin, also 10 Schuss. Jetzt schieß ich 2 mal und drücke auf reload.
Merkwürdigerweise drückt er dann 3 Kugeln von oben nach. Und im Inventar steht 9/10 schuss beim SKS.
Jetzt kann ich fröhlich weiter auf nachladen klicken, er drückt immer 1 weitere Patrone von oben nach, die verschwindet auch...
Grimmbold schrieb am
Marcee0815 hat geschrieben: ?
18.02.2020 16:40
Also man fuchst sich immer mehr rein, aber ehrlich gesagt, ohne Youtube Videos und das Wiki hätte ich in dem Spiel keine Chance etwas zu verstehen. Die ganzen Mods für die Waffen sind mir auch immer noch maximal unklar.
Welcher Mod passt auf welche Waffe und wieso? Find ich immer noch sehr schwierig das rauszufinden.
Und ich spiel gerade etwas verstärkt mit der SKS, nur entweder hab ich einen Bug oder bin zu dumm.
Ich starte mit einer vollen SKS ohne Magazin, also 10 Schuss. Jetzt schieß ich 2 mal und drücke auf reload.
Merkwürdigerweise drückt er dann 3 Kugeln von oben nach. Und im Inventar steht 9/10 schuss beim SKS.
Jetzt kann ich fröhlich weiter auf nachladen klicken, er drückt immer 1 weitere Patrone von oben nach, die verschwindet auch aus meinem Inventar. Hat mich neulich 10 Kugeln gekostet bis mir das aufgefallen ist :)
Du findest viel über Items per rechtsklick raus.
Beim SKS ist das ein Bug, der damit zu tun hat, dass der Ladezustand aus Kammer und Mag einzeln berechnet wird.
Also Nein, Du bist nicht Dumm!
DonDonat schrieb am
4P|Eike hat geschrieben: ?
13.02.2020 22:30
DonDonat hat geschrieben: ?
13.02.2020 20:02
Ich weiß nicht, wo der Optimismus des Autoren herkommt, dass die Entwickler ihr technisches Wrack in nächste Zukunft noch lösen werden? Wie lange ist das Spiel schon in Entwicklung? Wie viele Probleme hat es noch?
Also, mal ganz ehrlich: "Technisches Wrack" wird dem Zustand in Version 0.12 absolut nicht gerecht. PUBG und DayZ waren lange viel schlimmer. Man kann das Ding im Großen und Ganzen wunderbar spielen. Ja, es gibt manchmal (!) Probleme mit den Servern, ja es gibt manchmal (!) Probleme mit der Performance, ja es gibt manchmal (!) Bugs, aber ehrlich gesagt war Battlefield 4 zum Release ein größeres Wrack als EfT in 0.12. Obwohl es durchaus noch einige Baustellen gibt.
Ich sehe halt nicht, dass Tarkov besser läuft als PUBG in der Beta. Als DayZ ja aber das Spiel ist auch das absolute Worst-Case-Szenario. In Tarkov gibt es heute noch zahlreiche kleinere und ein paar größere Bugs, teils massive Server-Probleme, Cheater-Probleme und Performance ist auch bestenfalls als "unterdurchschnittlich" zu bezeichnen. Plus, Escape from Tarkov ist schon so viel länger in der Beta als PUBG...
Da kann bei mir einfach kein Optimismus aufkommen, selbst wenn man hiermit (ähnlich wie mit PUBG) sehr viel Spaß haben kann.
Marcee0815 schrieb am
Also man fuchst sich immer mehr rein, aber ehrlich gesagt, ohne Youtube Videos und das Wiki hätte ich in dem Spiel keine Chance etwas zu verstehen. Die ganzen Mods für die Waffen sind mir auch immer noch maximal unklar.
Welcher Mod passt auf welche Waffe und wieso? Find ich immer noch sehr schwierig das rauszufinden.
Und ich spiel gerade etwas verstärkt mit der SKS, nur entweder hab ich einen Bug oder bin zu dumm.
Ich starte mit einer vollen SKS ohne Magazin, also 10 Schuss. Jetzt schieß ich 2 mal und drücke auf reload.
Merkwürdigerweise drückt er dann 3 Kugeln von oben nach. Und im Inventar steht 9/10 schuss beim SKS.
Jetzt kann ich fröhlich weiter auf nachladen klicken, er drückt immer 1 weitere Patrone von oben nach, die verschwindet auch aus meinem Inventar. Hat mich neulich 10 Kugeln gekostet bis mir das aufgefallen ist :)
schrieb am