Alex Kidd in Miracle World DX - Vorschau, Plattformer, PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One, PC, PlayStation 5, Xbox Series X

 

Vorschau: Alex Kidd in Miracle World DX (Plattformer)

von Benjamin Schmädig



Alex Kidd in Miracle World DX (Plattformer) von Merge Games
"Smash", "Pop", "Bam!"
Entwickler:
Publisher: Merge Games
Release:
22.06.2021
22.06.2021
22.06.2021
22.06.2021
22.06.2021
22.06.2021
Jetzt kaufen
ab 17,99€

ab 28,20€
Spielinfo Bilder Videos
Es war einmal eine Zeit, in der es keinen Sonic gab. Das ist heute natürlich unvorstellbar – und das war es damals auch für Sega schon! Denn während Nintendo seine Fans um ein zugkräftiges Maskottchen scharte, fehlte Sega eine Identifikationsfigur. Und genau hier kommt Alex Kidd ins Spiel, der diese Rolle übernehmen sollte. Richtig: Daraus wurde nichts. Er hatte seinen Einstand allerdings mit einem verdammt guten Jump&Run, das jetzt wie viele andere Klassiker neu aufgelegt wird. Und das wir für eine Vorschau bereits spielen konnten.

Frisch und lebendig

Drei Level umfasst die Demo, die Grundlage dieser Vorschau ist. Sie ist also nicht allzu umfangreich, vermittelte aber einen guten Eindruck davon, was der alte, neue Alex auf dem Kasten hat. Wobei es sich genau genommen nicht um das exakt gleiche Spiel handelt, sondern ein präzise nachgebautes sowie um kleine Ergänzungen erweitertes. Grundsätzlich rennt, hüpft, schwimmt und fliegt man freilich wie früher durch recht kurze Abschnitte, boxt feindliche Tiere in die ewigen Jagdgründe und verliert bei jeder feindlichen Berührung eins der anfänglichen drei Leben.

Als Erstes fallen dabei die neu arrangierte Musik und die moderne Grafik auf. Von den Hintergründen bis zu den Animationen des Helden wirkt das überarbeitete Alex Kidd in Miracle World angenehm frisch und lebendig. Es betont den kindlichen Stil deutlicher, als es das Original tat, wird seinem Anliegen damit aber voll gerecht. Alex’ drollige Grimassen stehen ihm jedenfalls ebenso gut wie sich in „Pop“-, „Smash“- und „Bam!“-Sprechblasen auflösende Gegner.

Auch wenn Hintergründe und Charaktere komplett neu gestaltet wurden, dürfte vielen Spielern beim Anblick dieses Levels sofort die vertraute Musik durch die Ohren rauschen.
Auch wenn Hintergründe und Charaktere komplett neu gestaltet wurden, dürfte vielen Spielern beim Anblick dieses Levels sofort die vertraute Musik durch die Ohren rauschen.
Man kann ja jederzeit zwischen altem und neuem Stil wechseln, wobei spätestens dann auffällt, dass das Spiel auch inhaltlich erweitert wurde. So stehen jetzt z.B. versteinerte Charaktere an verschiedenen Stellen. Von denen erfährt Alex mehr darüber, was seinem Königreich eigentlich widerfahren ist. Neue Level sollen ebenfalls hinzukommen und Entwickler Jankenteam hat auch dem Soundtrack Stücke hinzugefügt. Die meisten dieser Neuerungen waren in der Demo allerdings noch nicht enthalten, weshalb ich nicht sagen kann, wie sehr sie das Spiel verändern.

Mehr Moneten & bessere Bosse

Im Wesentlichen bleibt natürlich alles beim Alten – was auch bedeutet, dass Alex Kidd nach wie vor gutes Fingerspitzengefühl und genaues Timing erfordert. Einige Sprünge sind nämlich spätestens dann recht knifflig, wenn man alle Geldsäcke aufsammeln will. Von dem Geld kauft man am Anfang mancher Level zusätzliche Leben, Unverwundbarkeit oder Vehikel, mit denen Alex teils schneller, vor allem aber sicherer vorankommt.

Alex Kidd DX enthält nicht nur die erweiterte Neuauflage, sondern auch das unveränderte, auf dem Master System veröffentlichte Original. Zusätzlich gibt es einen Boss-Rush-Modus.
Interessanterweise haben die Entwickler das Original übrigens so angepasst, dass zuvor freigelegtes Geld nicht verschwindet, sobald man mehr als zwei Kisten aufboxt. Außerdem wurden einige der Bosskämpfe leicht verändert, sodass man den Stier am Ende des siebten Levels z.B. nicht mehr mit einem einzigen Angriff aus dem Leben boxen kann. Das sorgt für ein wenig mehr Dynamik, zumal spätere Bosskämpfe einem Interview mit Jankenteam zufolge womöglich noch stärker modernisiert wurden.

Mit Hubschrauber oder Moped kommt Alex einfacher und schneller voran.
Mit Hubschrauber oder Moped kommt Alex einfacher und schneller voran.
 Ohne „Darn it, I lose!“?

Das berühmte Janken (der japanische Ausdruck für Schere, Stein, Papier) ist hingegen in stark aufgepeppter, spielerisch aber praktisch unveränderter Form enthalten. Sprich: wann immer man auf einen der Handlanger von Oberfiesling Janken the Great trifft, muss man am Ende eines kurzen Songs entweder Schere, Stein oder Papier wählen und auf diese Weise zwei Runden gewinnen. Sehr schade finde ich hier nur, dass der Demo-Handlanger seine Niederlage nicht mit dem bekannten „Darn it, I lose!“ quittierte. Hoffentlich findet das noch seinen Weg ins finale Spiel.

Eine sinnvolle Änderung konnte ich abschließend noch in Erfahrung bringen, die besonders Einsteigern den Zugang erleichtern wird: Wer das Abenteuer nicht am Stück durchspielen will, kann es jederzeit beenden, um es zu später vom Anfang des aktuellen Levels aus fortzusetzen. Und auch falls man zwischendurch alle Leben verliert, kann man es von einem solchen Checkpunkt aus erneut versuchen.
 

AUSBLICK



Ich beherrsche Alex Kidd in Miracle World heute nicht mehr komplett aus dem Effeff, hatte aber noch vieles aus jener Zeit intus, die ich mit meiner ersten Konsole verbracht habe. Und das macht auch heute noch erstaunlich viel Spaß! Nun war Segas früher Versuch ein Maskottchen zu etablieren keine echte Konkurrenz für Nintendo, obwohl man sich dort einiges abgeschaut hatte. Alles in allem funktioniert das mitunter knifflige Hüpfen aber ganz wunderbar – zumal ihm der neue Anstrich sowie die moderne Musik ausgesprochen gut zu Gesicht stehen. Auch wenn man dem originalgetreu nachgebautem Spiel sein Alter also durchaus anmerkt, dürfte das dem Spaß keinen Abbruch tun.

Einschätzung: gut
Alex Kidd in Miracle World DX ab 17,99€ bei kaufen
Alex Kidd in Miracle World DX ab 17,99€ bei kaufen

Kommentare

DARK-THREAT schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?08.06.2021 17:31 Das Master System war auch meine erste Konsole und das mein erstes Spiel (fix verbaut).
Der Wald war wirklich anstrengend^^
Und da war für mich damals immer das Ende, auch weil ich nicht so lange zocken durfte. Sonic konnte ich aber mal durchspielen. :Hüpf:
Ein Hoch auf Speicherfunktionen in den Folgejahren.
ChaoticSonic schrieb am
Ich finde die Modernisierung durchweg sympathisch, aber es ist und bleibt eben Alex Kidd.
Als jemand der der Spiel in seiner Jugend zwar ein wenig gespielt hat, aber nie sonderlich gern oder weit (dementsprechend fehlt mir auch der Nostalgiebonus), wäre das hier so ein Kandidat (für mich persönlich), der mal in nem Sale seinen Weg zu mir findet.
Klingt nun vielleicht negativer als gemeint. Ist halt (für mich) so ein "brauch ich nicht, ist aber schön, dass so was gemacht wird"-Ding.
PfeiltastenZocker schrieb am
kingdadan hat geschrieben: ?08.06.2021 15:39
PfeiltastenZocker hat geschrieben: ?08.06.2021 13:48
Todesglubsch hat geschrieben: ?08.06.2021 12:25 Das war doch damals auch ein einfacher Kniff, um zu vertuschen, dass das 80 Mark Spiel im Grunde nur zwei Stündchen lang ist ;)
Außerdem ist ja Steam Refund mittlerweile ein Ding und ein Spiel was man das zu schnell durchspielt, naja ich würde sagen da sind die Entwickler dann selbst Schuld daran dass sie einem den Abspann einfach so schenken.
Das da kann ich absolut nicht nachvollziehen. Du nimmst also gerne dankend an, dass du vier Stunden Spaß damit hattest und gibst es dann bei wieder zurück weil...naja...keine Ahnung wieso. Weil es anscheinend möglich ist. Sollte ich das falsch verstanden haben, bitte ich um Entschuldigung, aber erst den Nutzen daraus ziehen und es dann wieder zurückgeben? Was genau soll das denn bitte? Man isst doch auch nicht im Restaurant auf und will dann das Geld dafür zurück, weil du dann festgestellt hast, dass es nicht geschmeckt hat Oh man ey...so was regt mich so richtig auf!
Aber wie gesagt, sollte ich da irgendwas in den falschen Hals bekommen haben: SORRY!
Zum Spiel: wird direkt am ersten Tag gekauft. Ich liebte Alex Kidd auf dem Master System. Ich kann mich noch dran erinnern, wie dieses beschissene Waldlevel mit dem Stachelboden und dem Bär am Ende mir alles abverlangt hatte, was ich als siebenjähriges Kind auf den Bildschirm zaubern konnte. Und irgendwann kam noch dazu, dass ich im Dunkeln an der Konsole anstatt des Pause-Knopfs die Resttaste gedrückt hatte, obwohl ich gefühlt schon kurz vor dem Ende war. Wer hat sich das überhaupt ausgedacht! :D
Ich nicht. Aber es gibt eine Menge Leute die spielen so ein Spiel weil sie sich irgendwie Langzeitmotvation von erhoffen und wenn diese merken dass sie in 2 Stunden schon durch sind, dann wird ein gewisser Anteil es auch wieder zurückgeben. Wir haben mittlerweile schon extrem perverse Preisvorstellungen auf Steam das G&G Remake hat das...
Chibiterasu schrieb am
Ich glaube Shinobi World war das einzige, welches noch halbwegs brauchbar war (trotzdem nicht geil).
Sir Richfield schrieb am
Und dann sehen wir uns alle wieder beim (lese ich gerade) eigentlich ersten Teil: Alex Kidd: The Lost Stars.
Auch bekannt als: Wir hatten ja echt nix, damals.
Und, nicht zu vergessen: Alex Kidd in High-Tech World und Alex Kidd in Shinobi World, oder: Warum zum Teufel habe ich nach Lost Stars nicht aufgehört? Oder: Warum maße ich mir heuer an, Kids und Jugendliche in der Wahllosigkeit ihrer Spiele zu schimpfen? Bei dem Kack, dem ich treu blieb. ;)
schrieb am