Wizardry 8 - Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Rollenspiel
Entwickler: Sir Tech
Publisher: Sir Tech
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder  
Während man in Echtzeit durch die Gegend rennt wird im Falle eines Kampfes in einen Rundenmodus umgeschaltet.
Zur Wahl steht einmal der "phased"-Modus, in dem erst der Spieler seine Befehle erteilt und dann anschließend eine "Runde" berechnet wird, nach der der Spieler erneut Kommandos erteilen kann, und zum anderen der "continuous"-Modus, in der nicht automatisch nach einer Runde eine Pause eingelegt wird, sondern einfach im laufenden Kampf die Befehle für die Charaktere angepasst werden. Zwischen den beiden Modi kann beliebig gewechselt werden.

Eine Neuerung für die Wizardry-Serie ist die 3D-Umgebung. Monster tauchen nun nicht einfach aus dem Nichts auf wie in früheren Teilen sondern sind von weitem sichtbar und attackierbar. Um die Formation der Party entsprechend widerzuspiegeln gibt es den Formations-Editor. Hier kann man entscheiden, welcher Charakter in der ersten Reihe kämpft und wer lieber von allen Seiten gut geschützt etwas weiter hinten steht. So kann man nicht nur den schwachen Feen Magier vor dem Feindkontakt schützen, sondern auch die Qualitäten eines Kämpfers oder Rangers optimal ausnutzen.
Natürlich kommen damit auch taktische Elemente ins Spiel. Man muss seinen "Rücken" möglichst schützen und sollte es vermeiden umzingelt zu werden.

Gut gelungen ist in dem Zusammenhang, dass man jedem Charakter mit mehreren Waffen ausrüsten kann und zwischen diesen leicht hin und her wechseln kann. Hat ein Charakter einen Bogen und ein Schwert als "Primary" angelegt und als "Secondary" ein Schild und Pfeile wird der Charakter automatisch mit dem Bogen angreifen, wenn das Monster außerhalb der Reichweite des Schwertes ist.
Die Steuerung selbst ist ganz gut gelungen, obwohl mit unter recht viele "Klicks" für einen Zauber nötig sind, doch das liegt eher an den vielen Zauberbereichen und unterschiedlichen Powerleveln der Zauber, als an schlechter Benutzerführung.

Es fallen besonders Kleinigkeiten ins Auge, die zeigen wie gut durchdacht das Gameplay ist. So zeigt der Charakter-Ausrüstungs-Screen bei angelegten Rüstungsteilen automatisch die Rüstung an und unidentifizierte Gegenstände können durch Anklicken eines Icons gleich per Zauber identifiziert werden, ohne dass man umständlich über Menüs erst den Zauber aktivieren und dann den Gegenstand aussuchen muss.
Generell werden Gegenstände automatisch identifiziert, falls ein Charakter der Party dazu in der Lage ist.

Kommentare

schrieb am