NBA Ballers - Test, Sport, PlayStation 2

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sport
Entwickler: Midway
Publisher: Midway
Release:
kein Termin
15.10.2004
kein Termin
Spielinfo Bilder  
Hip-Hop & Hochglanz

Im Gegensatz zum comiclastigen Kollegen NBA Street setzt dieses Spiel in Sachen Optik und Umfeld auf Realismus, besser gesagt Fotorealismus. Ich kenne kein einziges PS2-Sportspiel, in dem es derart wirklichkeitsnahe Gesichter gibt. Stars wie Nash, Bryant oder Kidd verblüffen mit lebensechten
Streetball deluxe: Cooles Posen gehört genau so dazu wie ein schniekes Outfit.
Porträts und Bewegungen. Die NBA-Profis strahlen mit porentiefen Gesichtern in die Kamera und begeistern auf dem Court mit klasse Animationen sowie emotionalen Gesten vom ärgerlichen Abwinken bis zum euphorischen Jubel. Ohne einen Anflug von Rucklern geht es schnell, butterweich und überaus ansehnlich zur Sache.

Die Präsentation ist zwar komplett in Englisch gehalten, aber die Menüs sind sauber, das Publikum kreischt lebendig und der Soundtrack verwöhnt trotz des Fehlens großer Hip-Hop-Namen mit fetten Beats. Hinzu kommt MC Supernatural, der mit seinen Kommentaren für das nötige Straßenfeeling sorgt. Leider wiederholt sich der Rastamann auf Dauer etwas und auch die Ladezeiten stoßen bitter auf: Jeder noch so kleine Menüwechsel lädt zum Kaffeekochen ein.

Kollision mit Schwächen

Auch wenn es im Sekundentakt kracht, kann NBA Ballers nicht ganz die begeisternde Spieltiefe von NBA Street 2 erreichen. Das liegt vor allem an der Ballphysik, die mitunter Aussetzer hat: Da werden Bälle mit einem Layup schon mal von hinten durch das Brett gespielt oder Goaltending und Fouls nicht ganz nachvollziehbar gepfiffen. Und auch bei manchen Blocks hat man das Gefühl, dass die Kollisionsabfrage scheitert, wenn das Leder selbst nach dem Abfälschen den Weg in den Korb findet.
Egal ob Gesichter oder Bewegungen - die Kulisse ist klasse.
Hinzu kommen überproportional viele Dreier, die selbst ohne erkämpften Freiraum locker im Netz landen, wenn man mit Cracks wie Nowitzki oder Nash an der Linie steht.

Aber selbst diese kleinen physikalischen Inkonsequenzen können dem enormen Spielspaß kein Bein stellen. Man kann vor grandioser Kulisse wunderbar blocken, Hakenwürfe oder Korbleger einleiten und mit Fade-away-Jumpshots glänzen. Und schließlich geht es sowieso mit unrealistisch hohen Sprüngen und traumhaft surrealen Durch-die-Beine-samt-Doppeldrehung-Tricks Richtung Korb.

Außerdem zeigt NBA Ballers einige innovative Elemente wie z.B. das Kräftemessen beim Aufposten: Sobald zwei Mann Schulter an Schulter um Raum kämpfen, wird eine Leiste eingeblendet, in der man durch schnelles Button-Drücken den Gegner wegschieben kann. Giganten wie O`Neal drängen Zwerge wie Nash natürlich in null Komma nichts vom Platz. Und immerhin könnt ihr im Regelmenü zahlreiche lästige Spielunterbrechungen durch Goaltending oder Offensiv-Fouls einfach abschalten.
  

Kommentare

Höpi schrieb am
Hoppla...Atmosphäre schreibt man natürlich ohne \"h\" also nicht Athmosphäre ^^
Und noch etwas:
DICKES Lob an 4P, dass \" - Zeichen nun ENDLICH auch als solche dargestellt werden!
*freu* lol
Das sieht doch um einiges schöner aus ^^
Höpi schrieb am
Vielen Dank für die Antwort, Jörg!
Ich stimme Dir zu, dass es speziell bei diesem Spiel zur Athmosphäre beiträgt, den eglisch-amerikanischen \"Gangsta-Slang\" :-) beim Spielen zu hören, wobei ich auch der Meinung bin, dass man für ein in Deutschland verkauftes Vollpreis-Spiel eine deutsche Lokalisierung erwarten kann.
Wie auch immer, ich werde Deine Empfehlung wahrnehmen, und das Spiel einmal genauer unter die Lupe nehmen!
thx nochmal für die Antwort!
Höpi
4P|T@xtchef schrieb am
Hi Höpi,
in NBA Ballers kannst du nicht unbegrenzt Trick-Moves hintereinander ausführen. Eine Energieleiste nimmt ab, wenn du Finten aufs Parkett legst. Ist sie leer kannst du nur normale Bewegungen machen und musst warten, bis sie sich wieder auflädt.
Die englische Sprachausgabe ist auch ein wirklich schwacher Kontrapunkt, der nicht so sehr in die Wertung einfloss. Allerdings listen wir das immer wieder auf, denn wir wünschen uns einfach immer gut lokalisierte Fassungen. Aber gerade im Basketball- & Hip-Hop-Bereich stört uns der O-Ton nicht - passt ja auch viel besser.
Ich kann dieses Spiel wirklich jedem empfehlen, der fette Dunks und coole Rhymes mag.
Bis denne
Höpi schrieb am
Habe noch etwas vergessen:
Der Contra-Aspekt, dass es nur englisch ist, stört mich auch nicht gerade besonders.
Außerdem wollte ich noch sagen, dass sich meine NBA-Street-Kritik auf den ERSTEN Teil des Spiels bezieht, da ich den zweiten nicht gespielt habe.
btw: wie ist eigentlich NBA street 2? Sind es größere Unterschiede zum Vorgänger bzw. gibt es Verbesserungen?
Höpi schrieb am
Erstmal: Wie immer, ein sehr schön zu lesender Test!
Er spricht mich auch irgendwie an, da ich NBA Street sehr gemocht habe, jedoch gab es einen Punkt bei NBA Street, der mich gestört hat: Man konnte etliche Male hintereinander Trick-Moves anwenden (u.A. mit den Schultertasten) und sich immer so bis zum Korb vor \"rollen\". Schüsse aus Distanz waren einfach Glück, oder auch nicht, und die aus der Nähe waren einfach immer drin...das machte das Gameplay af Dauer ziemlich langweilig. Man benötigte kaum Skill, um zu gewinnen.
Wie siehts im Endeffekt genau bei diesem Spiel aus?
Das würde mich echt interessieren, wobei ich sagen muss, dass mir die Contra-Punkte alle (bis auf \"nur 1-on-1) alle doch ziemlich ein Dorn im Auge sind...
schrieb am