Karaoke Revolution - Test, Geschicklichkeit, PlayStation 3 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Musikspiel
Entwickler: Blitz Games
Publisher: Konami
Release:
kein Termin
11.02.2010
11.02.2010
Spielinfo Bilder Videos
Auf die Bühne!

Für die Präsentation wählt Konami einen ungewöhnlichen Ansatz: Anstatt wie gewohnt die Originalvideos der Interpreten im Hintergrund laufen zu lassen, orientiert man sich auch hier mehr an Musikspielen wie Rock Band und lässt Polygonfiguren auf diversen Bühnen herum hüpfen. Dabei
Im umfangreichen Editor erstellt man sich seinen eigenen "Sing-Star".
kann man sich sogar eigene Sänger in einem umfangreichen Editor zusammenbasteln und auch eigene Bühnen kreieren. Leider lassen sowohl die etwas klobigen Akteure mit ihrer fehlenden Lippensynchronität als auch die Show zu wünschen übrig. Überhaupt ist die Präsentation eine der großen Schwächen, denn neben den Auftritten lassen auch die Menüs ein Minimum an Stil vermissen und wirken billig.

Zumindest muss man auf die Videos aber nicht ganz verzichten: Sind die Schauplätze mit Leinwänden ausgerüstet, werden die Clips darauf übertragen - oder man schließt alternativ die EyeToy-Kamera an und wird selbst zum Star. Eigentlich eine interessante Mischung - trotzdem wäre es schön gewesen, optional die klassische Möglichkeit mit den Originalvideos als Vollbild-Hintergrund anzubieten. Bei dem einen oder anderen Songs fehlt der Clip allerdings...

Gesangskarriere

Neben üblichen Modi wie Duetten und Party-Wettbewerben für bis zu 16 Teilnehmer hat man sogar an eine Karriere für Solisten gedacht, bei der man bestimmte Ziele erfüllen muss, um neue Auftrittmöglichkeiten freizuschalten. Dazu zählt z.B. eine Trefferquote von mindestens 60 Prozent oder das Erreichen einer Mindestpunktzahl. Dabei kann man sich die Songs oder Medleys meist selbst zusammenstellen - manchmal wird eine Stufe aber auch auf ein bestimmtes Genre eingeschränkt oder man muss einen vorgegebenen Titel meistern. Für Anfänger kann das virtuelle Showbusiness allerdings schnell zum Alptraum werden: Selbst auf dem niedrigsten der vier Schwierigkeitsgrade muss man schon ein gewisses Maß an Gesangstalent mitbringen, um weiter zu kommen. Da hilft auch kein schiefes Summen mehr... Zudem sind einige Aufgaben mit manchen Songs nicht zu erfüllen, auch wenn man durchweg gut singt.
Die Gesangsstimme des Original-Interpreten lässt sich auf Wunsch ausblenden - ein ganz neues Gefühl!
Trotzdem schön, dass man bei Konami einen Karrieremodus integriert hat. Vielleicht sollte auch Sony noch mal darüber nachdenken, dieses Feature zu reaktivieren - immerhin konnte auch das erste SingStar noch mit einer Karriere aufwarten.

Echtes Karaoke

Etwas, das Sony nach der SingStar-Premiere ebenfalls viel zu schnell wieder gestrichen hat, ist die Möglichkeit, die Gesangsstimme des Interpreten auf Wunsch auszublenden, um so für ein authentisches Karaoke-Erlebnis zu sorgen. Es ist nämlich etwas völlig anderes, wenn man plötzlich nicht mehr den Original-Interpreten als stimmliche Unterstützung im Rücken hat. Genau diese Möglichkeit bekommt man Karaoke Revolution - ein toller Service, den eigentlich jedes Karaoke-Spiel bieten sollte! Auch lassen sich die Lautstärke der Fans und Musik den eigenen Vorlieben anpassen. Schade nur, dass es keine Möglichkeit gibt, sich seine Gesangsleistung im Anschluss in einer Wiederholung erneut zu Gemüte zu führen bzw. diese abzuspeichern. In Sachen Community-Features hinkt man der Sony-Serie deutlich hinterher, denn auch Schnappschüsse via Eye-Toy sind nicht drin. Als Gegenzug kann man allerdings andere Spieler zu Online-Duellen herausfordern - eine Funktion, die wir mangels offener Sessions aber nicht ausprobieren konnten. Komfortabel ist die Option, sich eigene Setlisten und sogar Medleys zu erstellen, auch wenn die Übergänge zwischen den Songs unglücklich und zu abrupt wirkt. Schön ist außerdem, dass man auch eine Jukebox-Funktion integriert hat. Hat man spontan Lust auf einen Song, greift man einfach zum Mikro und fängt an zu singen - kurz darauf erscheinen wieder die Tonhöhenanzeigen im Bild.  

Kommentare

FreshG schrieb am
:lol: Haha xD ich stell mir gerade vor wie die Leute von 4Players das getestet haben ROFL xD
lenymo schrieb am
Merandis hat geschrieben:
lenymo hat geschrieben:Das man so einen Kram von einem Videospielemagazin testen lassen muss, ich meine dieser ganz Singkram ist doch im grunde genomme nur Karaoke mit Score und hat mit Zocken nix zu tun, mal abgesehn davon das es eben auf einer Konsole läuft aber das tun Bluerayfilme auch.
Natürlich bewertet jeder Spielspass anders. Für den Einen ist das toll, für die Anderen jenes. Aber die Jagd nach "Score" ist ein grundlegendes Element des Zockens. Ob man nun jetzt eine Figur von A nach B schickt und dabei rechtzeitig bestimmte Taste drückt oder ob man rechtzeitig die richtige Tonlage trifft, ist eben Geschmackssache.
Ist der Eurovision Song Contest dann auch so ne Art Videospiel? :lol:
Swatfish schrieb am
Mit solchen Spielen machen die Entwickler echt ne Menge Kohle...für mich total unverständlich
crewmate schrieb am
lenymo hat geschrieben:
Crewmate hat geschrieben: Aber schön, das du bestimmst was echte Video-Spiele sind
Ah und nun willst du mir vorschreiben was ich für eine Videospiel zu halten habe? Für mich ist fällt das Trällern eines Liedes nun mal unter Singen und nicht unter Zocken. Das wird man doch wohl äussern dürfen oder hat man bei 4Players kein Recht auf freie Meinungsäusserung, bist du hier vielleicht der Chef-Diktator der es mir verbieten will?
Bild
Ich halte deinem Recht auf freie Meinungsäußerung dem Recht der Pressefreiheit entgegen.
Die Redakteure sind frei über das zu schreiben was sie wollen.
Ich kenne dich nicht.
Hätte ich geahnt, wie sensibel du auf kleine Ironische Anspielungen, wie gut oder schlecht auch immer reagierst
hätte ich mir das Tippen gespart.
Ich werfe dir nichts vor und möchte dich in keiner Weise einschränken.
Ich werfe dir auch nicht vor ein Troll zu sein.
Es ist nur auffällig, wie schnell du den Nazi Hammer of Doom rausholst
und wie beharrlich du auf deine Meinugnsfreiheit berufst, um deine Interessen durchzusetzen.
Das fällt nur etwas auf. Aber wie gesagt, ich möchte dich natürlich nicht angreifen.
Merandis schrieb am
lenymo hat geschrieben:Das man so einen Kram von einem Videospielemagazin testen lassen muss, ich meine dieser ganz Singkram ist doch im grunde genomme nur Karaoke mit Score und hat mit Zocken nix zu tun, mal abgesehn davon das es eben auf einer Konsole läuft aber das tun Bluerayfilme auch.
Natürlich bewertet jeder Spielspass anders. Für den Einen ist das toll, für die Anderen jenes. Aber die Jagd nach "Score" ist ein grundlegendes Element des Zockens. Ob man nun jetzt eine Figur von A nach B schickt und dabei rechtzeitig bestimmte Taste drückt oder ob man rechtzeitig die richtige Tonlage trifft, ist eben Geschmackssache.
Zudem muss dir bewusst sein, dass sich solche Spiele heut zu tage eine grosse Klientel haben, mich eingeschlossen. Daher ist es nur logisch und wichtig für ein so weitreichendes deutsche Mag diese Tests anzubieten.
schrieb am