Heavy Rain - Test, Adventure, PlayStation 3 Move

 

Test: Heavy Rain (Adventure)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
24.06.2019
08.10.2010
02.03.2016
Jetzt kaufen
ab 11,50€
Spielinfo Bilder Videos
Offene Spielstruktur

Ethan muss fünf Aufgaben bestehen, um seinen Sohn zu befreien. Wie weit wird er gehen?
Natürlich ist das kein ganz offenes Spiel, denn es gibt optische Schranken und inhaltliche Bahnen - wenn sich eine Szene aufbaut, kann man zwar die Bühne variabel mit seiner Interpretation von Scott Shelby oder Ethan Mars füllen, vielleicht sogar über Leben und Tod entscheiden, aber der Ausgang ist meist vorgegeben. Und es besteht kein Zwang zur perfekten Serie. Sprich: Auch wenn man innerhalb einer Flucht mal ein Hindernis nicht überspringt oder während eines Kampfes den Haken nicht blocken kann, ist das noch kein Beinbruch. Die Actionszenen sind so ausgelegt, dass man auch mit ein, zwei Fehlschlägen erfolgreich durchkommen kann, so dass nerviges Trial & Error kaum aufkommt - allerdings kann ein Scheitern auch fatale Folgen haben. Es gibt drei Schwierigkeitsgrade. Und jeder, der sich nur etwas mit Spielen auskennt, sollte gleich den höchsten wählen - dann werden die unterm Strich zu leichten Kämpfe in den knapp acht bis zehn Stunden Spielzeit etwas anspruchsvoller.

Es gibt auch Situationen, in denen man sich etwas mehr geografische und investigative Freiheit gewünscht hätte: Als man z.B. als FBI-Profiler einen möglichen Ort identifiziert, an dem der Täter vielleicht seine Origami-Vorlagen eingekauft hat, darf man diesen nicht besuchen. Warum kann man den Laden nicht untersuchen? Es gibt (bis auf eine Situation im Finale) nie eine Art Karte, auf der man eine Route oder ein Ziel auswählen kann - dieser Hauch von Open World à la Shenmue und etwas mehr eigene Ermittlungslogik über klassische Rätsel hätte Heavy Rain vielleicht noch faszinierender gemacht. Es gibt ja den visuell eindrucksvollen Ansatz dazu: Norman sammelt mit seinem virtuellen Analysetool ARI ("Added Reality Interface") Indizien und Gegenstände, kann Reifenspuren analysieren, Filme auswerten und Karteien durchforsten. Aber all das läuft eher automatisch ab, denn er muss die Fakten nicht wie in CSI logisch verknüpfen.

Kein Point&Klick

Nur FBI-Profiler Norman kann Indizien sammeln und analysieren.
Kombiniere Tesafilm mit Gartenzaunloch und scheuche die Katze mit der Sirene auf, damit diese hindurch jagt und ihre Haare am Kleber hängen bleiben, damit man sich einen Schnurrbart basteln kann? Nein, das vermisst man nicht. Aber Heavy Rain nutzt das Rätsel- und Verknüpfungspotenzial des ARI nicht ganz aus, obwohl das Spiel einige klassischere Momente anbietet: Mal muss einen Gegenstand von A nach B bringen, um dort etwas von Person C zu erfahren. Mal muss man kriechend durch ein Labyrinth aus Glasscherben, ohne dabei drauf zu gehen. Und sehr oft ist einfach Geschick, ein gutes Auge oder das Gedächtnis gefragt, wenn es um das Passwort eines Computers geht - es gibt also unterm Strich mehr Rätsel als noch in Fahrenheit.

Und das Drehbuch der vorgegebenen Pfade ist so genial, dass man diesen Wunsch nach mehr Kombinatorik zunächst gar nicht verspürt. Vor allem in der ersten Hälfte werden so die Fäden und Köder für die Geschichte sehr clever ausgelegt, ohne dass man sie ablehnen oder um sie herum entscheiden könnte. Allerdings hat man trotzdem das Gefühl, sich mit jeder Minute auf offenes Terrain zu begeben: Die Schauplätze sind zwar faktisch nicht sehr groß, aber die Illusion der Großstadt ist immer da. Das Umfeld wird über Unschärfe und architektonische Horizonte visuell sehr geschickt eingefangen, so dass man immer einen Ausblick in die Distanz hat. Und im letzten Drittel können die straffen Fäden plötzlich an einigen Stellen reißen, so dass man je nach Konflikt ein ganz anderes Finale mit anderen Überlebenden sieht. Richtig: Es gibt kein Game Over, denn selbst der Overkill aller Hauptpersonen kann ein mögliches Ende sein. Man spielt also mit diesen Toten im Nacken weiter, wobei sich ihre fehlenden Ermittlungen auf den Spielverlauf auswirken - wer den FBI-Profiler in einem Kampf verliert, darf auch nicht mehr auf seine Hinweise hoffen, die er über sein Hightechtool gewinnen kann. Und je nachdem, mit welchen Lebenden und Entscheidungen man die letzten Kapitel erreicht, ändert sich auch das Finale.

In Konfliktsituationen kann es zu interaktiven Kämpfen kommen, in denen man Reaktionstests meistern muss.
Entscheidungen und Handlungen wirken sich also spürbar aus: Auf der einfachsten Ebene kann man davon ausgehen, dass man einen Hinweis oder einen Gefallen bekommt, wenn man jemandem vorher hilft. Hier zeigt das Medium Videospiel endlich bewegliche Muskeln, die der lineare Film gar nicht erst anspannen kann. Der Wiederspielwert ist hoch, zumal man jede Situation auf dem Weg zum Ziel anders, teilweise auf drei Arten erleben kann. Ein Beispiel: Wer in der Rolle von Madison den zwielichtigen Arzt besucht, kann die Szene mit seinem Verhalten so stark beeinflussen, dass sie nichts weiter als eine ganz kurze Visite, ein unangenehmes Gespräch oder ein schrecklicher Horrortrip à la Saw wird - und diese Offenheit gibt es in vielen Kapiteln. Kein Wunder, dass all die Alternativen für ein 2000 Seiten starkes Drehbuch gesorgt haben. Und selbst ohne diese motivierende Dynamik würde dieser Besuch für sich schon begeistern, denn er wird atmosphärisch eindringlich und auf schauspielerisch höchstem Niveau inszeniert.

Ein großes Lob muss neben der unheimlich stimmungsvollen Musik, die mal traurig und trostlos im Hintergrund fließt, sich mal bedrohlich und finster zusammen ballt, auch an die deutsche Lokalisierung gehen: Die auf Wunsch einblendbaren Untertitel sind sauber und die Sprecher leisten angesichts der vielen emotionalen Momente Großartiges. Man kann zwar jederzeit, auch innerhalb einer Szene, auf die spanische, französische oder englische Sprachausgabe wechseln, aber ich habe das trotz der Ernüchterung angesichts der im Vergleich zum Angelsächsischen zu weich wirkenden Stimme Ethans irgendwann nicht mehr gemacht: Erstens passt auch seine Tonalität später immer besser zum Charakter, zweitens überzeugt nahezu der komplette Rest der Besetzung mit erstklassiger akustischer Schauspielerei - der cholerische Officer Blake, die clevere Madison und vor allem Scott Shelby werden im Deutschen hervorragend getroffen.       

Kommentare

Nerix schrieb am
Viel Spaß! Fand es damals auch klasse
Herschfeldt schrieb am
Ab heute soll es endlich auf dem PC erscheinen! Leider tut sich noch nix im Installationsmenü EGS :roll:
Ich habe die Demo gespielt und bin begeistert. Freue mich tierisch das Spiel auf dem PC zu spielen.
Ist eins der von zwei Spielen, die ich wie GTA V erst auf PS3 dann PS4 und jetzt PC spiele.
In der Tat zwei Spiele die für mich sehr viel richtig machen. Ich würde wahrscheinlich auch noch mehr Games doppelt kaufen z.B. Uncharted oder God of War. Wäre schon hübsch auf PC.
Am liebsten sofort auf PC! Aber leider kann ich wie die meisten Menschen nicht warten... Geduld wäre ein Tugend.
DARK-THREAT schrieb am
Heavy Rain soeben beendet, auch noch das bestmögliche Ende für Ethan, seinen Sohn und Madison gesehen. Hätte ich nicht gedacht, dass mir bei dem Spielverlauf es gelingt. Der Origami-Killer ist gestorben und nur der FBI-Agent hat seinen Job hingeschmissen, da ich bei ihm aufgegeben hatte.
Was ein echt genialer, emotionaler Thriller. Gebe dem Spiel 90%... ich freue mich schon auf Beyond 2 Souls.
Nerix schrieb am
Wie ihm manche das Spielerlebnis sofort schlecht reden wollen.... Mir ging es genau wie ihm, viel Spaß dabei! Klasse Spiel.
padi3 schrieb am
mieses gameplay im sinne von malen nach zahlen auf 10 stunden gestreckt. stell dich vor spiegel, schrank, oder herd und drücke angezeigte taste für taste und taste für taste. prüfe angezeigte gedankenblasen. Schlägereien als billiges quicktimeEvent inszeniert. rätsel: suche schlüssel oder irgendwas anderes und sprich mit Personen, damit es endlich weitergehen kann; hier gibt es einige varianten.
wenn man das nun als spiel bewertet, kommt Heavy Rain kaum über die 30%. oder soll das ein film sein?
schneiden wir das zu einem film zusammen:
Heavy Rain The Movie (englisch)
https://www.youtube.com/watch?v=k0JFhvugVNI
deutsch
https://www.youtube.com/watch?v=lGZymAHoWJo
sollen die von der tvToday sich das mal anschauen und hier ihre Kritik abgeben.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.