The Last of Us - Vorschau, Action, PlayStation 3 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Survival-Horror
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony
Release:
14.06.2013
30.07.2014
Jetzt kaufen
ab 18,05€
Spielinfo Bilder Videos
Joel und Ellie

Wie wird sich das Verhältnis von Ellie und Joel entwickeln? Das toughe Mädchen ahnt, das ihr Beschützer nicht immer so fürsorglich war.
Wie wird sich das Verhältnis von Ellie und Joel entwickeln? Das toughe Mädchen ahnt, dass ihr Beschützer nicht immer so fürsorglich war.
Ellie ist ein toughes Mädchen, das meist instinktiv richtig reagiert: Sie geht automatisch in Deckung oder außer Reichweite, wenn es brenzlig wird. Immerhin kennt sie nur den Alltag dieser lebensgefährlichen Endzeit, hat keine normale Kindheit erlebt. Trotzdem äußert sie ihre Bedenken, wenn man z.B. eine finstere Treppe hinauf marschiert. Ähnlich wie Elizabeth in Bioshock: Infinite handelt sie nicht nur selbstständig, wenn es gefährlich wird, sondern auch in gewöhnlichen Situationen. Sie macht Bemerkungen über die Umgebung, fragt neugierig bei Joel nach oder bleibt z.B. stehen, um Glühwürmchen zu beobachten - in diesen Momenten wird manchmal sehr wenig gesagt, aber viel ausgedrückt. Ganz nebenbei, in wenigen Bemerkungen, wird so auch das schlechte Gewissen eines Mannes geweckt, der scheinbar nicht immer fürsorglich agierte. Sie ist also alles andere als ein Begleit-Bot, sondern agiert wie ein eigenständiger Charakter mit Emotionen. Was mir gut gefällt: Ellie ist nicht so sicher wie Elizabeth in BioShock, sondern kann direkt in Gefahr geraten und überwältigt werden.

Was mir nicht gefällt: Ellie ist manchmal zu eigenständig. Wenn ich mit Joel in die Hocke gehe, um mich leise einem Hauseingang zu nähern, läuft sie weiter aufrecht hinterher. Und als ich das Haus erstmal von außen erkunden will, ist sie in einer Situation schon mitten drin. Natürlich kann auch diese Unberechenbarkeit die Spannung erhöhen. Glaubwürdiger wäre es, wenn sie nicht nur im Angesicht von Feinden oder direkt im Kampf, sondern auch schon vorher so vorsichtig agieren würde wie Joel es vormacht, wenn sie sich also meiner Spielweise anpassen würde. Man kann ihr ja keine direkten Befehle geben, so dass man auf ihre Intelligenz bzw. ihren Instinkt angewiesen ist. Ich bin gespannt, wie das in weiteren Situationen abläuft.

Schere, Stein & Alkohol

Das Basteln zwingt zu taktischen Entscheidungen: Soll man defensiv oder offensiv vorgehen?
Das Basteln zwingt zu taktischen Entscheidungen: Soll man defensiv oder offensiv vorgehen? Die Einwegklinge reicht für einen lautlosen Kill oder das Aufbrechen eines Schlosses. Die Brechstange mit Schere schickt zwei, drei Mutanten  ins Jenseits. Oder doch lieber ein Heilpaket?
Auch das Aufsammeln von Materialien zum Basteln von Waffen oder Heilmittel ist nichts Umwerfendes. Aber die Art wie es inszeniert wird, ist zumindest erfrischend und verlangt Planung. Denn selbst wenn man in der Deckung etwas zusammen bastelt, gibt es keine Unterbrechung: Joel geht in die Hocke, wühlt in seinem Rucksack und das schlanke Menü mit den verwertbaren Gegenständen wird eingeblendet, während um ihn herum weiter Feinde nach ihm suchen - so bleibt die Spannung erhalten. Dann muss man sich schnell entscheiden, was man aus den wenigen Teilen von Scheren, Klebeband bis hin zu Alkohol herstellen will. Auch hier kann man sich nahtlos an die Situation anpassen und sowohl offensiv als auch defensiv basteln: Von der Nagelbombe oder dem Molotow-Cocktail über den schweren Nahkampf mit Brechstangenschere bis hin zum lautlosen Kill mit Einwegklinge. Oder doch lieber Medikamente zusammenbrauen?

Da man selten genug Zutaten für mehrere Waffen hat, muss man taktisch haushalten. Und man sollte die Umgebung immer absuchen. Vor allem die vielen Häuser, von denen manche verschlossen, aber zugänglich sind. Aber will man das kostbare Messer wirklich zerbrechen, nur um ein Schloss zu knacken? Bei der Suche kann man zwar auch Schubladen und Schränke öffnen, aber meist blinken die verwertbaren Dinge schon aus der Distanz und man ertappt sich dabei, dass man sie irgendwann gar nicht mehr anschaut, sondern einfach alles schnell in seinem unbegrenzten Rucksack verstaut - es gibt ja sonst nichts. Hier stellt sich eine gewisse Sammelroutine ein, obwohl man auch erzählerische Hinweise wie Tagebucheinträge oder Notizen findet; klassische Audiologs sind übrigens nicht dabei. Wie gut diese Bruchstücke die Story ergänzen, bleibt abzuwarten.

Kommentare

Ahti the Janitor schrieb am
8492nd hat geschrieben:Juhu, ich freue mich so sehr! Noch ein überhypter, interaktiver Film, der auf der Walking Dead-Welle reitet :roll: Und nach Bioshock: Infinite wird man mit linearem, langweiligen Gameplay durchkommen, da man auch wieder dieses Mann und Frau Klischee bedient.
Was für ein "Mann und Frau Klischee"? Und inwiefern sollte dies "wieder" für Höchstwertungen sorgen?
8492nd schrieb am
Nuracus hat geschrieben:
8492nd hat geschrieben: Ist ja wie Fifa vorzuwerfen, dass es in dem Spiel darum geht, Tore zu schießen.
Fifa basiert auf einer Sportart mit festen Regeln.
Bei Call of Duty wird immer wegen der Linearität und Filminszenierung gemeckert, aber wenn man es etwas pseudeo-tiefgründig erscheinen lässt (wie dieses Spiel oder Bioshock Infinite) dann heißt es Diamant Platin GOTY Meisterwerk überall.
Ich könnte mich viel mehr mit diesem Storytrend anfreunden, wenn diese Stories auch mal gut wären und nicht nur auf Hollywood Niveau. Xenogears mag ich ja auch zum Großteil wegen der Story, aber diese hat ein ungleich höheres Niveau als heutige "Meisterwerke" - und das vor 15 Jahren. Aber wenn's nach vielen, heutigen "Gamern" und "Spielejournalisten" geht, dann ist es erst seit dieser Generation möglich, "gute" Stories in Spielen zu haben :roll:
Nuracus schrieb am
8492nd hat geschrieben:Juhu, ich freue mich so sehr! Noch ein überhypter, interaktiver Film, der auf der Walking Dead-Welle reitet :roll: Und nach Bioshock: Infinite wird man mit linearem, langweiligen Gameplay durchkommen, da man auch wieder dieses Mann und Frau Klischee bedient.
Zu diesem Zeitpunkt ist echt völlig egal, wie das Spiel am Ende ist, dieser extreme Hype kann nur auf 9/10 hinauslaufen.
Ja nu, und vermutlich völlig verdient, geh ich zumindest stark davon aus :P
ja sicher wirds linear. Ja sicher wirds filmisch inszeniert. Mann, das sind die Jungs, die Uncharted hingezaubert haben.
Linearität ist doch weißgott nix schlimmes.
Ist ja wie Fifa vorzuwerfen, dass es in dem Spiel darum geht, Tore zu schießen.
8492nd schrieb am
Juhu, ich freue mich so sehr! Noch ein überhypter, interaktiver Film, der auf der Walking Dead-Welle reitet :roll: Und nach Bioshock: Infinite wird man mit linearem, langweiligen Gameplay durchkommen, da man auch wieder dieses Mann und Frau Klischee bedient.
Zu diesem Zeitpunkt ist echt völlig egal, wie das Spiel am Ende ist, dieser extreme Hype kann nur auf 9/10 hinauslaufen.
TheGandoable schrieb am
gargaros hat geschrieben:Tolle Grafik, aber schwaches von-allem-etwas-Gameplay.
Klingt irgendwie nach Uncharted..
schrieb am