E-Sport: BMW gibt Gas beim Simracing - Special

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


E-Sport (Sonstiges) von
BMW gibt Gas beim Simracing
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder  
Der deutsche Automobilhersteller BMW will sich in Zukunft verstärkt im eSport engagieren. Einen Vorgeschmack lieferte man auf der hauseigenen Veranstaltung BMW Sim Live 2019, bei der sich neben Medienvertretern und Fans auch Werksfahrer wie Timo Glock und professionelle E-Sportler hinters Steuer klemmten. Wir waren ebenfalls im Doppelkegel der BMW Welt in München dabei, um uns einen Eindruck von den ambitionierten Plänen zu verschaffen...

Verschmelzung von zwei Welten

"Unsere Vision ist klar: BMW möchte als Premium-Automobilhersteller mit starker Motorsport-DNA die führende Rolle im Bereich Sim-Racing einnehmen", kündigt Stefan Ponikva als Leiter Markenerlebnis BMW selbstbewusst an. "Als moderne und innovative Marke betreten wir auch die virtuelle Rennsport-Welt als glaubwürdiger Keyplayer. Durch dieses Engagement möchten wir die jungen Zielgruppen wie die Generation Y und Z emotionalisieren und für die Marke begeistern." Tatsächlich untermauerte man schon mit der Enthüllung des neuen BMW M2 CS Racing, dass man es durchaus ernst meint: Zum ersten Mal in der Geschichte des Herstellers wurde das neue Sportwagenmodell nicht nur live auf der Sim-Veranstaltung zusammen mit dem Motorsport-Direktor Jens Marquardt auf der Bühne enthüllt, sondern umgehend für eine virtuelle Spritztour in der Rennsimulation rFactor 2 bereitgestellt.

Einblicke in den Simulator

Zuvor bekamen Medienvertreter im Rahmen einer Führung auch Einblicke in den Simulator, an dem die Werksfahrer wie Martin Tomczyk, Jesse Krohn oder Philipp Eng virtuell für ihre Renneinsätze trainieren, wobei sich Letzterer auch als großer Fan von iRacing geoutet hat. Interessanterweise hat man sich für die grafische Oberfläche zwar bei rFactor 2 bedient bzw. die Assets lizenziert, doch die Fahrphysik wurde von Grund auf intern bei BMW entwickelt. Für Rudolf Dittrich, Leiter Gesamtfahrzeug bei BMW Motorsport, liegt darin der Schlüssel zur Realisierung einer möglichst akkuraten Simulation, die zudem vom Feedback von Ingenieuren und professionellen Rennfahrern vor Ort profitiert. Ausprobieren konnten wir den Simulator zwar leider nicht selbst, aber Dittrich ging bei seiner Präsentation darauf ein, dass man virtuell so ziemlich alle erdenklichen Faktoren am Fahrzeug simulieren kann und mehreren Abteilungen den Zugriff über einen Datenpool gestattet. So profitieren z.B. auch Rennspiel-Entwickler von der Arbeit, die BMW in den Simulator gesteckt haben. Zwar behält man sensible Details weiter für sich, liefert den Spieleherstellern nach eigener Aussage aber genügend Anhaltspunkte, um das Fahrverhalten der BMW-Modelle in Videospielen und Simulationen möglichst authentisch abzubilden.

Der BMW M2 CS Racing wurde enthüllt - auf der Bühne und in rFactor 2.
Der BMW M2 CS Racing wurde enthüllt - auf der Bühne und in rFactor 2.
Allerdings hat selbst der Hightech-Simulator seine Grenzen. Dittrich räumte auf Nachfrage z.B. ein, dass man zwar auch nasse Streckenbedingungen vorgeben könne, eine völlig akkurate Simulation von Niederschlag aber schlichtweg unmöglich umzusetzen sei. Auch die G-Kräfte stellen am Simulator eine Herausforderung dar: Mit einem Hydrauliksystem wird daher versucht, möglichst genau das nachzubilden, was der Fahrer im realen Rennwagen spürt. Hier wird man also nicht so durch die Gegend geschleudert wie bei den typischen Simulatoren auf Messen, die vor allem auf einen gewissen Sensationseffekt setzen. Stattdessen wirkten die Bewegungen am BMW-Simulator eher subtil, aber scheinen damit deutlich näher an der realen Erfahrung zu liegen.

Timo Glock: Kartfahren bleibt Sprungbrett in den realen Motorsport

BMW-Werksfahrer wie Timo Glock zeigten, dass sie auch auf virtuellen Pisten schnell unterwegs sind.
BMW-Werksfahrer wie Timo Glock zeigten, dass sie auch auf virtuellen Pisten schnell unterwegs sind.
Im persönlichen Gespräch verrät uns der ehemalige Formel-1-Fahrer und jetzige DTM-Pilot Timo Glock, dass das Fahren am Simulator zwar durchaus wichtige Erkenntnisse liefert und sich schon nah an der Realität befindet, aber eher eine Ergänzung zu den üblichen Testfahrten darstellt. Darüber hinaus ist er der Meinung, dass Sim-Racing das Kartfahren als Sprungbrett in den realen Motorsport in Zukunft wohl nicht so leicht ablösen wird. „Beim Kartfahren erarbeitet man sich einfach so viele Grundlagen und entwickelt ein feines Gespür dafür, wie sich Fahrzeuge verhalten. Das kann eine virtuelle Simulation in dieser Form nicht leisten, auch wenn sie immer realistischer werden und grafisch immer besser aussehen“, meint Glock.

Ein gutes Argument für den Simulator liefert noch Dittrich: Während Testfahrten auf realen Rennstrecken hinsichtlich Transport, Miete, Anreise von Werksfahrern oft mit einem riesigen organisatorischen sowie finanziellen Aufwand verbunden sind, landet man im Simulator einfach per Knopfdruck auf der Wunsch-Piste und ist dabei noch unabhängig von potenziellen Wetterkapriolen.

Kommentare

BitteeinByte schrieb am
DonPromillo1984 hat geschrieben: ?
23.12.2019 17:12

P.s. Simracing ist aber heute weitaus populärer als noch vor 2 - 3 Jahren.
Siehste mal, das bekam ich garnicht so mit. Mag an der starken Fragmentierung nach Games und Communitys liegen. ACC hat zum Glück schon eine stabile Spielerbasis.
DonPromillo1984 schrieb am
BitteeinByte hat geschrieben: ?
22.12.2019 20:12
DonPromillo1984 hat geschrieben: ?
21.12.2019 17:28

Rfactor2 ist grafisch nicht das beste aber alles andere ist wirklich TOP.
Unbedingt Nürburgring kaufen und im Workshop nach guten Mods suchen.
RF2 lebt einfach von den Mods.
Wenn ich mir die Nordschleife auf yt anschaue finde ich es grafisch absolut ok.
Mods sind so nen Sache. Versuche immer möglichst ohne auszukommen, weil das erfahrungsgemäß ein never ending gefrickel ist. Hat mir übrigens auch den Spaß auf den Buden etwas verdorben, auch wenn die mittels Autoupdater schon einen sehr engagierten Service bieten.
Schade dass Simracing hier kaum anklang findet. Bei AAA Tittel rastet alles aus, aber Simracing bietet ein weit immersiveres und actiongeladeneres Spielvergnügen heutzutage. Naja das brauche ich DIr wohl nicht zu erzählen^^.
Dank VR sind auch Flugsims der Hammer. Habe zwar nur IL2 Sturmovik BoS, aber das ist einfach schon sowas von genial sich dort ins Cockpit zu setzen und abzurattern. Bin hin und her gerissen ob ich mir jetzt ein gnadenlos überteuertes WW1-Flugzeug dort gönne oder rf2 samt NOS.
Das stimmt, die Nordschleife ist wirklich absolut gut geraten.
Mit Assetto Corsa Competitione kann es halt optisch nicht mithalten.
Das kann ich dir auch nur wärmstens empfehlen, wobei man für den VR Modus schon einen High End PC benötigt.
Was die Flugsimulationen angeht hast du recht.
Ich hab auch IL2. Hab mir dafür sogar alle Erweiterungen geholt und in den DCS hab ich glaube jetzt auch schon ca. 400? investiert... wer richtig sim "erleben" möchte muss halt da tief in die Tasche greifen. Ich habe aber bis heute keinen Cent bereut...
P.s. Simracing ist aber heute weitaus populärer als noch vor 2 - 3 Jahren.
BitteeinByte schrieb am
DonPromillo1984 hat geschrieben: ?
21.12.2019 17:28

Rfactor2 ist grafisch nicht das beste aber alles andere ist wirklich TOP.
Unbedingt Nürburgring kaufen und im Workshop nach guten Mods suchen.
RF2 lebt einfach von den Mods.
Wenn ich mir die Nordschleife auf yt anschaue finde ich es grafisch absolut ok.
Mods sind so nen Sache. Versuche immer möglichst ohne auszukommen, weil das erfahrungsgemäß ein never ending gefrickel ist. Hat mir übrigens auch den Spaß auf den Buden etwas verdorben, auch wenn die mittels Autoupdater schon einen sehr engagierten Service bieten.
Schade dass Simracing hier kaum anklang findet. Bei AAA Tittel rastet alles aus, aber Simracing bietet ein weit immersiveres und actiongeladeneres Spielvergnügen heutzutage. Naja das brauche ich DIr wohl nicht zu erzählen^^.
Dank VR sind auch Flugsims der Hammer. Habe zwar nur IL2 Sturmovik BoS, aber das ist einfach schon sowas von genial sich dort ins Cockpit zu setzen und abzurattern. Bin hin und her gerissen ob ich mir jetzt ein gnadenlos überteuertes WW1-Flugzeug dort gönne oder rf2 samt NOS.
DonPromillo1984 schrieb am
BitteeinByte hat geschrieben: ?
21.12.2019 09:16
Acht Zylinder verbrauchen immer mehr als Sechs, wenn auch vermutlich nur etwas unter 1L/100km, doch heutzutage ist das kaum akzeptabel.
Auch bei der Gewichtsverteilung ist ein V8 sperriger, das ist daher kaum ohne Rückschritte auf das Vorgängermodell realisierbar.
Im M2 ist ein aufgelander R6 mMn sehr gut aufgehoben.
Edit: Zum Thema: Ich muss rFactor2 unbedingt mal eine Chance geben, kann mich erinnern dass das F1-Team Williams auch Simualtoren mit modifiziertem rFactor(1) nutzt(e).
Rfactor2 ist grafisch nicht das beste aber alles andere ist wirklich TOP.
Unbedingt Nürburgring kaufen und im Workshop nach guten Mods suchen.
RF2 lebt einfach von den Mods.
BitteeinByte schrieb am
Acht Zylinder verbrauchen immer mehr als Sechs, wenn auch vermutlich nur etwas unter 1L/100km, doch heutzutage ist das kaum akzeptabel.
Auch bei der Gewichtsverteilung ist ein V8 sperriger, das ist daher kaum ohne Rückschritte auf das Vorgängermodell realisierbar.
Im M2 ist ein aufgelander R6 mMn sehr gut aufgehoben.
Edit: Zum Thema: Ich muss rFactor2 unbedingt mal eine Chance geben, kann mich erinnern dass das F1-Team Williams auch Simualtoren mit modifiziertem rFactor(1) nutzt(e).
schrieb am