Outlast - Test, Action, PlayStation 4 PSN - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Survival-Horror
Entwickler: Red Barrels
Publisher: Red Barrels
Release:
04.09.2013
04.09.2013
04.09.2013
05.02.2014
27.02.2018
19.06.2014
Spielinfo Bilder Videos
Schaurige Präsentation

Während Amnesia: A Machine for Pigs technisch eher ernüchtert, nutzt das Team von Red Barell die ganze Power der Unreal-Engine, durch die Outlast den großen AAA-Produktionen in nichts nachsteht. Flüssige Animationen, verunstaltete Charaktermodelle, kullernde Regentropfen an Scheiben, flackernde Lichter und tanzende Schatten – das alles sieht auch auf der PlayStation 4 fantastisch aus und steht angesichts der knackscharfen Texturen und flüssigen Darstellung dem PC-Vorbild auf den ersten Blick in nichts nach! Mit der Zeit bemerkt man allerdings stellenweise deutliche Einbrüche der Bildrate sowie vereinzelt auftretendes Tearing, von dem PC-Spieler dank V-Sync verschont blieben. Das gilt auch für die Ladeunterbrechungen, die den Spielverlauf an der Konsole hin und wieder stören. Hinzu kommt, dass die Ladezeiten hier nicht nur häufiger auftreten, sondern generell länger ausfallen am PC. Das wird besonders im Rahmen einiger Trial&Error-Fluchtszenen deutlich, in denen man normalerweise mehrere Anläufe benötigt.

Angesichts des hohen Ekelfaktors ist mir die Darstellung stellenweise sogar fast schon etwas zu detailliert. Der Blick durch das Kameraobjektiv setzt der Präsentation die Krone auf: Schon im normalen Modus wird mit leichten Unschärfen und einem Grieselfilter das Videobild optisch klasse eingefangen. Doch erst in der phänomenalen Nachtsicht kommt echtes Blair-Witch-Feeling auf – eine herrlich intensive Erfahrung.

Solche ekligen Fratzen sorgen immer wieder für Schockmomente.
Solche ekligen Fratzen sorgen immer wieder für Schockmomente.
Doch das Bild alleine reicht nicht – erst im Zusammenspiel mit dem Ton können sich Terror und Horror endgültig entfalten. Auch bei Outlast trägt die hervorragende Klangkulisse einen entscheidenden Teil zur beklemmenden Atmosphäre bei: Da knarzen die Dielen unter den Füßen, der zitternde Atem von Miles bringt die Panik wunderbar zur Geltung, das Stöhnen und Schreien der Verrückten wirkt unangenehm bedrohlich – so muss sich ein Horrorspiel anhören! Nicht zu vergessen der Soundtrack, der mich mit seiner Kombination aus tiefen Bläsern, disharmonischen Streichern und diesem ständigen Pochen in Kombination mit einer tollen Dynamik oft allein an den Rand des Wahnsinns gebracht hat. Dazu gesellen sich überzeugende englische Sprecher, wobei die Dialoge von den deutschen Untertiteln leider nur lückenhaft abgebildet werden. Klar, im Idealfall genießt man diese Audiofolter mit einem Kopfhörer, doch auch die 5.1-Abmischung ist erschreckend gut, auch wenn manche Dialoge etwas zu leise erscheinen.

Controller als Atmosphäre-Killer

Der Gore- (und Ekel-)Faktor ist auf der PS4 genauso hoch wie am PC. Schnitte sind uns nicht aufgefallen.
Der Gore- (und Ekel-)Faktor ist auf der PS4 genauso hoch wie am PC. Schnitte sind uns nicht aufgefallen.
Das Team von Red Barrels hat trotz kleiner technischen Einbußen so viel bei der PS4-Umsetzung richtig gemacht. Doch bei einer Sache liegt man voll daneben: Die Einbindung der Controllerleuchte des DualShock 4 als Ambilight-Verschnitt ist eine Katastrophe, die spürbar die Atmosphäre und Immersion stört. Dabei schaltet die Funzel je nach Kameraverwendung zwischen einem grellen weiß und einem hellen grün um, sobald man die Nachtsicht nutzt. Das ist so unglaublich nervig, wenn man in einem dunklen Raum spielt - also genau so, wie man es mit einem solchen Titel machen muss, um die volle Horror-Dröhnung zu bekommen. Doch mit dieser überflüssigen Lichtershow fällt es mir deutlich schwerer, im Spiel zu versinken. Warum gibt es keine Möglichkeit in den Optionen, diesen Quatsch zu deaktivieren? Oder am besten sogar in den Systemeinstellungen, denn als Freund vom Zocken im Dunkeln wird meine Abneigung hinsichtlich dieses Controller-Features kontinuierlich größer.

Stattdessen hätten die Entwickler lieber andere Funktionen nutzen sollen: Da hätte sich sowohl der eingebaute Lautsprecher angeboten (z.B. für das Fieps-Geräusch beim Umstellen auf Nachtsicht oder um Schockmomente noch weiter zu verstärken) oder sogar eine Motion-Steuerung - etwa wenn man panisch Ventile öffnen oder schließen muss. Hier wurde Potenzial verschenkt, mit der man die Umsetzung noch stärker auf die Fähigkeiten der PS4 zuschneiden und den Überlebenskampf noch intensiver hätte gestalten können.

Kommentare

padi3 schrieb am
der vorteil der handkamera ist, dass man durch die Dunkelheit gucken kann, ohne auf sich aufmerksam zu machen.
leider wiederholt sich in Outlast alles zu oft. es läuft nur noch darauf hinaus, dass man sowieso entdeckt wird, umgehen ist später nur selten möglich, und muss dann halt wegrennen. nebenher noch Türen auf- oder für Gegner zuschieben. dabei will ich mehr von den ruhigeren und gruseligen Passagen. doch die sind einfach zu selten, denn da kommt auch schon der nächste irre und nervt. hab bereits das add-on, weil es so billig zu haben war, und ich krieg das hauptspiel nicht fertig. da ist Alien Isolation wirklich um ein vielfaches besser und abwechslungsreicher.
casanoffi schrieb am
Jep, das Spiel lebt vom meisterlichen Soundtrack. Optisch und inhaltlich ist das Spiel sehr verstörend.
Und die Kombination macht das Spiel absolut genial (wenn man einen Draht zu sowas hat).
Ob es mir am großen Bildschirm taugen würde, weiß ich nicht - aber auf der Vita ist es fantastisch :)
mosh_ schrieb am
CryTharsis hat geschrieben:
casanoffi hat geschrieben:Spielt mal Lone Survivor auf der Vita - klein und hässlich.
Aber Nachts mit Kopfhörern, da geht einem der Arsch auf Grundeis :Hüpf:
Na da bin ich mal gespannt. Habe mir das Spiel extra für die Vita aufgesparrt, weil ich mir gedacht habe, dass es dort am besten rüberkommt. Auf einem großen Bildschirm ist mir die Darstellung dann doch etwas zu pixelig.
Die Musik ist halt auch klasse, nur so am Rande. Jasper Byrne kann es einfach 8) (hat auch bei Hotline Miami etwas Mukke geliefert)
CryTharsis schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Spielt mal Lone Survivor auf der Vita - klein und hässlich.
Aber Nachts mit Kopfhörern, da geht einem der Arsch auf Grundeis :Hüpf:
Na da bin ich mal gespannt. Habe mir das Spiel extra für die Vita aufgesparrt, weil ich mir gedacht habe, dass es dort am besten rüberkommt. Auf einem großen Bildschirm ist mir die Darstellung dann doch etwas zu pixelig.
casanoffi schrieb am
Wohl wahr ...
Dafür, dass Outlast ein Indie-Titel ist, der auf der alten Unreal Engine 3.5 basiert, sieht es wirklich immer noch verdammt gut aus.
Abgesehen davon lebt das Grusel-Genre ohnehin nicht von Grafik, ganz im Gegenteil.
Spielt mal Lone Survivor auf der Vita - klein und hässlich.
Aber Nachts mit Kopfhörern, da geht einem der Arsch auf Grundeis :Hüpf:
schrieb am