Uncharted 4: A Thief's End - Test, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony
Release:
10.05.2016
Jetzt kaufen
ab 13,80€
Spielinfo Bilder Videos

Akrobatik mit neuer Wurfdynamik

Das bekannte Kraxeln und Hangeln an mehr oder weniger dezent markierten Simsen, Balken oder Fenstern wird durch einige kooperative Manöver mit Sam sowie das neue Schwingen per Greifhaken und Seil an klar markierten Positionen etwas aufgewertet. Natürlich gibt es erneut Wandläufe, man schlittert auch mal ganze Hänge hinab und muss rechtzeitig abspringen. Die Akrobatik bleibt eher intuitiv als permanent gefährlich, aber man kann auch abstürzen, zumal nicht alles, was man greift oder auf dem man landet, stabil bleibt: Holz kann ebenso wie Stein plötzlich wegbröckeln.

Später wird es zumindest etwas anspruchsvoller und dynamischer an den Steilhängen und Klippen von Madagaskar, denn

Der Jeep wird nicht nur als Vehikel, sondern dank seiner Seilwinde auch als Rätselobjekt genutzt.
Der Jeep wird nicht nur als Vehikel, sondern dank seiner Seilwinde auch als Rätselobjekt genutzt.

dort kommt ein Kletterhaken hinzu, den man in poröse Felswände rammen kann, um sich ähnlich wie in Tomb Raider temporäre Haltepunkte zu schaffen. Manchmal muss man auch erst Balken, Kisten oder Fahrzeuge verschieben, um Zugang zu höheren Ebenen zu erlangen. Auch das Wurfseil wird hier als mechanisches Mittel eingesetzt, mit dem man morsche Pfeiler einreißen oder weit entfernte Kisten zu sich heranziehen kann - selbst unter Wasser muss man mal mit Seilen hantieren oder gegen die Zeit in die Freiheit und an die Luft tauchen. Es ist weniger der Anspruch als vielmehr die Kombination all dieser Facetten, die den Reiz ausmacht.

Allrad-Jeep mit Seilwinde

Nimmt man die Möglichkeiten des Jeeps hinzu, war bisher kein Uncharted in der Umgebungsinteraktion sowie Erkundung so vielfältig wie dieses: Man fährt quasi auf Sicht und hat weder Radar noch Zielführung. Nein, das ist natürlich keine offene Welt à la Forza Horizon 2 - man kann sich auch nicht verirren und letztlich gibt es subtile

Cool: Man findet so manche versteckte Höhle mit tollem Ausblick.
Cool: Man findet so manche versteckte Höhle mit tollem Ausblick.

Hinweise hin zum Ziel. Trotzdem darf man seine Route angenehm frei wählen, während Nathan, sein Bruder sowie Sully so lebendig über die Fahrweise, die Landschaft oder den Sinn einer Seilwinde plaudern, dass man sich wie im Offroad-Urlaub mit guten Kumpels fühlt.

Es macht einfach Spaß, sich einen Weg zum Ziel zu bahnen, wenn man durch Stromschnellen heizt oder an Serpentinen entlang manövriert. Manchmal findet man Reifenspuren an einem Felsen in extrem steiler Lage. Da soll der Jeep tatsächlich rauf? Okay, also ran ans Lenkrad und hoch die Karre. Nach etwas Widerstand bewegt sich alles und ab jetzt muss man darauf achten, im Zickzack über die grauen Steinpassagen zu fahren, denn nur sie geben den Reifen genug Halt - wer zu lange im Matsch aufs Gaspedal drückt, schlittert in den Abgrund.

Manchmal hilft nur das Aussteigen und die Seilwinde:  Die kann man sich vorne am Jeep schnappen, einen Hang hinauf joggen und sie z.B. um einen Stamm wickeln. Danach kann man den Wagen Stück für Stück nach oben treiben - cool! Zwar sind diese Möglichkeiten meist offensichtlich, aber Naughty Dog verknüpft diese technischen Hilfsmittel später mit unvorhergesehenen Unfällen sowie mit Umgebungsrätseln. So muss man das Seil in tiefe Brunnen führen, um mit den PS in einer Höhle einen Balken wegzuziehen oder antike Fahrstühle in Gang bringen, indem man den Jeep clever einsetzt. Auch hier ist es verblüffend, wie Sams Begleiter ihren Teil übernehmen und z.B. selbstständig ans Steuer gehen und Gas geben, weil Nathan seinen Teil der Arbeit erledigt hat. Das spart Laufwege und wirkt einfach natürlich.

Kommentare

VincentValentine schrieb am
Wenn man bedenkt das UC4 aufgrund der Entwicklungsumstände trotzdem noch solch ein hervorragendes Spiel geworden ist, bin ich umso mehr auf TLOU 2 gespannt welches eine normale Entwicklung und genug Zeit haben sollte und nicht neue Ideen wie bei UC4 rausgestrichen werden müssen
muecke-the-lietz schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
22.10.2018 12:38
Es gab 2 Stellen bei denen musste ich fummeln.
1x im Treppenhaus des Piraten bei der versperrten Tür. Da kam von allen Seiten alles angeflogen.
Und am Ende in dem Schiffsfriedhof bei dem man sogar gegen 2 gepanzerte Kerle kämpfen musste.
Dort lag aber auch eine goldene Pistole herum, welche zumindestens einen direkt ausschaltete.
Und das rollen und in Deckung gehen ein Knopf ist war schon bei GoW ab und zu ein Todesurteil.
Wegen dem Ende
SpoilerShow
Ich dachte auch es kommt noch etwas übernatürliches und bin etwas zwiegespalten. Zum einen bin froh und die Story ist dadurch Bodenständiger, aber auf der anderen Seite gab es so nur 0815 Kanonenfutter mit einem eher langweiligen Fechtduell am Ende. Aber als alter Elvira Experte konnte ich erkennen woher die Schläge kommen und rechtzeitig links oder rechts klicken ... /cheer .... ne also das Ding war ein furchtbar langweilige Endboss
Lost Legacy kaufe ich mir aber nicht. Ich finde die beiden Damen nicht wirklich interessant und das Spiel soll ja ein Semi Openworld Spiel sein.
Ich würde es dir empfehlen. Die Open World ist nur ein Kapitel und eher ein offenes Level, und das Spiel hält schon noch einige Überraschungen bereit. Zudem fühlt es sich an manchen Stellen eher wieder wie die Vorgänger an, und ist generell auch ein wenig leichtfüßiger, als das stellenweise recht ernste U4.
Und die Mädels sind in dem Teil auch interessanter, als bei ihren bisherigen Auftritten, können einen Nate aber natürlich nicht ersetzen.
MrLetiso schrieb am
xKepler-186f hat geschrieben: ?
22.10.2018 12:09
Nicht nur Indiana Jones, sondern auch Uncharted.
Touché! :Blauesauge:
Stalkingwolf schrieb am
Es gab 2 Stellen bei denen musste ich fummeln.
1x im Treppenhaus des Piraten bei der versperrten Tür. Da kam von allen Seiten alles angeflogen.
Und am Ende in dem Schiffsfriedhof bei dem man sogar gegen 2 gepanzerte Kerle kämpfen musste.
Dort lag aber auch eine goldene Pistole herum, welche zumindestens einen direkt ausschaltete.
Und das rollen und in Deckung gehen ein Knopf ist war schon bei GoW ab und zu ein Todesurteil.
Wegen dem Ende
SpoilerShow
Ich dachte auch es kommt noch etwas übernatürliches und bin etwas zwiegespalten. Zum einen bin froh und die Story ist dadurch Bodenständiger, aber auf der anderen Seite gab es so nur 0815 Kanonenfutter mit einem eher langweiligen Fechtduell am Ende. Aber als alter Elvira Experte konnte ich erkennen woher die Schläge kommen und rechtzeitig links oder rechts klicken ... /cheer .... ne also das Ding war ein furchtbar langweilige Endboss
Lost Legacy kaufe ich mir aber nicht. Ich finde die beiden Damen nicht wirklich interessant und das Spiel soll ja ein Semi Openworld Spiel sein.
xKepler-186f schrieb am
MrLetiso hat geschrieben: ?
22.10.2018 11:35
xKepler-186f hat geschrieben: ?
22.10.2018 11:17
Mich hat eher etwas an der Story gestört
SpoilerShow
Und zwar, dass es diesmal keinen übernatürlich Twist gab. Ich hätte am Ende doch gerne gegen verfluchte Piraten gekämpft. Das fand ich schade. Witzig hingegen war, dass in den Dialogen auf genau diese Möglichkeit hingewiesen wurde. Das war charmant.
... und genau das fand ich diesmal sehr gut :lol: Ist eben Geschmackssache. Aber soetwas erwartet man natürlich, wenn man von Indiana Jones kommt. Ich war am Ende dann doch sehr erleichtert.
Nicht nur Indiana Jones, sondern auch Uncharted. Muss man fairerweise sagen. Es war aber auch kein Beinbruch :)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.