Dreams - Test, Logik & Kreativität, PlayStation 4

 

Test: Dreams (Logik & Kreativität)

von Jan Wöbbeking



Dreams (Logik & Kreativität) von Sony
Ein Traum für Kreative?
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
14.02.2020
2020
2020
Erhältlich: Digital (PSN), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 26,48€
Spielinfo Bilder Videos
Endlich wird der Traum wahr: Nach langer Entwicklungsphase und ausgiebigem Early Access können kreative Bastler virtuell den Pinsel schwingen. Kooperativ erschaffene Kunstwerke, Animationen und mannigfaltige Spiel-Genres bieten hier meist ein ganz eigenes, malerisch-traumartiges Flair. Ob der 3D-Editor und Media Molecules kleiner Story-Modus so begeistern wie seinerzeit LittleBigPlanet, überprüfen wir im Test.

Gigantische Möglichkeiten

Das versprochene Update für die VR-Unterstützung soll leider erst später nachgeliefert werden, doch davon abgesehen sind die Möglichkeiten gigantisch! 3D-Plattformer mit knuffigem Küken gefällig? Kein Problem! Wie wär‘s mit einem klassischen Egoshooter oder Kampfroboter-Action inmitten mystischer Tempel? Ebenfalls möglich, wenn auch etwas kniffliger, da die Gegner natürlich erst einmal in einem größeren Areal an sinnvollen Positionen platziert werden müssen. Ob Kugelspiel, Adventure, kleine Taktik- oder Rollenspiele und sogar flache Ebenen mit 2D-Hüpfspielen - in Dreams wird mehr möglich als in jedem bisherigen Spiel- und Kreativ-Editor! Zudem wird hier ein größerer Fokus auf nicht spielbare Kunstwerke gelegt als in LittleBigPlanet 3, Super Mario Maker 2 oder dem technisch leider recht unsauberen Project Spark.

Eine wichtige Rolle spielen dabei die kleineren Kunstwerke, räumlichen Pinseleien, kleinen Animationen oder sogar Kurzfilme von Usern oder den Entwicklern. Sie alle dürfen bei Zustimmung des Autors frei getauscht, verwendet oder geremixt werden. In einer Abstammungsliste lässt sich schließlich exakt nachverfolgen, welches Objekt oder welches Vorlagen-Set von welchem Community-Mitglied verbaut wurde. Das dürfte allerdings auch eine eventuelle spätere Monetarisierung von Dreams-Werken schwierig machen.

Fokus auf Zusammenarbeit

Im malerischen Dreams-Stil macht die Manipulation mechanischer Gerätschaften gleich doppelt so viel Spaß!
Im malerischen Dreams-Stil macht die Manipulation mechanischer Gerätschaften gleich doppelt so viel Spaß!
Noch mehr Aufmerksamkeit bekommen Zeichner, Musiker & Co. in den Community-Jams zu zeitlich wechselnden Themen wie z.B. "Essen". Wer hier unter den Gewinnern landet, wird nicht nur an prominenter Stelle im Spiel und auf der Website Indreams.me vorgestellt: Der Autor könnte seine Schätzchen oder Teile davon bald zusätzlich in diversen Werken wiederfinden. Es ergeben sich tatsächlich traumhafte Möglichkeiten für Kooperationen oder die Verknüpfung mehrerer Levels in größeren „Träumen“ – und zwar nahtlos und auf unserer PS4 Pro meist technisch sauber und flüssig!

Wie gut die Verknüpfung funktioniert, wird im kleinen Story-Modus „Arts Dream“ deutlich, der seit dem Start der Vollversion zur Verfügung steht. Der ehemalige Jazzmusiker Art landet passend zum Thema in einem wilden Fiebertraum, der von seinem Leben, der Vergangenheit und der Gegenwart handelt, und in dem er er bei seinen Bandkollegen einiges wiedergutzumachen hat. Dabei wird allerdings klar, dass das Team die Handlungsfäden der unterschiedlichen Konzepte erst relativ spät zusammengeführt hat, da Themen wie verrauchte Jazz-Studios von vor grob 50 Jahren nicht wirklich zu Arts Kindheitserinnerungen als Roboter-Bastler passen wollen. Roboter D-Bug gehört zu den spielbaren Figuren; er kugelt sich zusammengerollt durch die glühende Welt oder startet Bodenstampfer durch poröse Cyber-Waben. Ebenfalls dabei ist Francis, ein Hammer schwingender Teddybär, der auf Knopfdruck zum Zweistick-Schützen Foxy wechselt.
Dreams ab 26,48€ bei kaufen

Kommentare

mellohippo schrieb am
Gesichtselfmeter hat geschrieben: ?18.02.2020 18:10 ... virtuelle chillout-Zone mit unendlich Content...
So was wäre in VR ein echtes Zen-Erlebnis...
Bin mal gespannt, was das die nächsten Wochen/Monate so kommt.
Ich hab's seit dem VR Update und kann absolut zustimmen. Genauso ist es. Ich mach hier seit Wochen nix anderes mehr auf der Playse, es ist wirklich ein Traum. Die Möglichkeiten sind wirklich grenzenlos. Allerdings muss man sich ein bisschen mehr reinknien, wenn man eigene Asstets erstellen will, also ohne auf vorgefertigtes zurück zu greifen. Aber möglich ist alles. Ich liebe es.
Raskir schrieb am
Seitenwerk hat geschrieben: ?22.02.2020 09:25 Das Spiel hätte meiner Meinung nach einen Award verdient. Umsonst ist es nicht zb auf Metacritic auf Platz 1 aller PS4 Spiele bei den Userwertungen und unter den top 10 bei den Magazinen.
Ich finde es ist einfach Bahnbrechend und sieht man sich an, was User damit alles erstellen scheint es keinerlei Limits zu geben was möglich ist and Genres und Ideen sowie Inhalten.
Ich sah hier schon Umsetzungen von bekannten Spielen wir Fallout, Sonic, Super Mario, ja selbst SIM City oder Ark mit seinem Bausystem.
Es scheint keine Mechanik zu geben die Leute nicht umsetzen können.
Aber natürlich auch völlig neue Spiele und Genres die oft locker an eigenständige Indie Titel heranreichen. Ich habe in der relativ kurzen Zeit hier schon viele absolut geniale Spiele und Kreationen gefunden, bei denen man niemals denken würde, das es nicht eigenständige Spiele sind. Auch Ambitionen richtige AAA Titel zu machen, gibt es bereits und durch die Tools und Möglichkeiten der Kooperation wird dies gut unterstützt.
Es gibt einige Leute, welche sich zb auf gewisse Aspekte spezialisieren (zuletzt zb jemand der fertige Systeme zur realistischen Flüssigkeitssimulation erstellt oder Leute die sich aufs Animieren konzentrieren). Auf YouTube gibt es bereits Channels, welche sich nur Dreams widmen und der Erstellung diverser Inhalte, von der Modellierung über die Animation etc.
Ich kenne kein Tool egal welcher Platform, mit dem man so einfach so vieles ohne Grenzen umsetzen kann und dann noch in Verbindung mit einem umfangreichen Community Tool welches das entdecken und teilen super einfach macht.
Such in den Details merkt Mann das sich die Entwickler jede Menge Gedanken gemacht haben. So kann man mit mehreren Teilnehmern an einem Projekt gemeinsam arbeiten. Es gibt eine schöne Update Historie, Feedback Möglichkeiten sowie die Möglichkeit, Inhalte oder das ganze Projekt wiederzuverwenden.
Das erinnert alles leicht an Github und es ist toll das man sowas...
VincentValentine schrieb am
Media Molecule hat in einem Interview schon Interesse daran bekundet, den Nutzern die Möglichkeiten zu geben ihre Projekte zu vertreiben. Das ganze ist jedoch mit vielem Problemen behaftet was die Lizensierung und Urheberrechte, Plagiate etc. angeht.
Da würden bei den ganzen Kopien von Mario, Pokemon, Sonic etliche Klagen vor der Tür stehen oder wie sieht es bei Projekten aus, wo man Elemente anderer Projekte übernommen hat?
Ich denke ein System ala Patreon wo man Geld ''spenden'' kann an die Nutzer unabhängig vom Content macht da mehr Sinn.
Aber das ganze ist ja noch in den Kinderschuhen, mal schauen wie es sich entwickelt.
Easy Lee schrieb am
Das ist die technische Seite, aber was ist mit der kommerziellen Verwendung? Und wie ist der Workflow?
Letztlich ist es doch irgendwo ein Hybrid aus Spiel und Anwendung, oder?
Persönlich bin ich zudem auch so eingerichtet, dass ich am PC eine "lean forward" und auf der Couch eine "lean backward" Mentalität habe. Finde es gesund das so zu trennen. Deshalb wären meine Ambitionen etwas wirklich hochwertiges auf Konsole zu erstellen eher gering.
Gut, muss nicht jeder so sehen. Aber dann kommt halt eben noch das Gefühl dazu, dass man seine kreative Energie in einer geschlossenen Plattform verballert. Im Moment verdient ja nur Dreams selbst daran, oder? Das wäre ja schon klassischer Plattformkapitalismus, auch wenn man hier vielleicht mehr Publikum hat, als "draußen". Aber wie transferiert man dieses Publikum? Gibt es Schnittstellen, um auf eigene Plattformen und Projekte zu verlinken und Kontakte außerhalb von Dreams zu sammeln?
Seitenwerk schrieb am
Serious Lee hat geschrieben: ?19.02.2020 03:16 Schon schick irgendwo, aber als Kreativer hätte ich keine Lust auf die Limitierungen und für Casuals ist die Software zu komplex. Da mache ich Kreativkran doch lieber am Rechner und auf der PS4 wird unkompliziert gezockt.
?Limitierungen? ist gut... noch nie war eine einzelnen Software so umfangreich und gefühlt ohne Limits. Und ich habe ne Zeit lang gerne mit 3Dmax und Konsorten gebaut. Aber während man dort natürlich umfassend Erstellen kann, ist es auch hundertmal komplizierte und umständlicher, außerdem hat man am Ende quasi nichts und benötigt ja erst noch viele andere Systeme damit daraus zb ein Spiel oder anderes werden kann. Hier endet die Reise aber auch schon wegen dem Aufwand für die meisten Kreativen. Das macht eben Dreams aus. Hier hast du alle Tools und mehr die es braucht um alles zu erstellen was man sich vorstellen kann.
Manche erstellen Spiele, manche nur Aspekte. Manche stattdessen Kunstwerke/Bilder, Filme, Musikvideos, Musik, Soundeffekte, 3D Modelle und so weiter. All das wiederum kann geteilt werden und findet wieder in anderen Projekten Verwendung. Oder man macht sich direkt mit mehreren an die Erstellung eines gemeinsamen Kooperativen Projekts und spezialisiert sich auf gewisse Aspekte.
Jedes Medium hat irgendwelche Limits, das ist ja auch ein Grundpfeiler der Kunst, diese Limits zu verwenden statt sich daran zu stoßen. Such Dreams hat Limits. Aber diese sind im Vergleich gering bzw die Möglichkeiten so umfangreich, das man diese kaum bemerkt. Sieht man sich an was Spieler bisher alles erstellt haben, hat man auch nicht das Gefühl es gebe Limits. Immer wen man denkt man hätte alles gesehen kommt eine neue Kreation die die Grenzen sprengt. Vor einer Zeit dachte man es wäre nicht möglich richtige Open World Titel in Dreams zu erstellen und mittlerweile gibt es davon einige mit wunderschönen großen Landschaften und tollen Details, Fahrzeugen , Burgen und anderen Kram. Dreams überrascht eigentlich...
schrieb am