Flat Heroes - Test, Arcade-Action, PlayStation 4 PSN

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Flat Heroes (Arcade-Action) von Parallel Circles / Deck13
Keine Tiefe, großer Spaß
Arcade-Action
Entwickler: Parallel Circles
Release:
08.08.2017
08.08.2017
08.08.2017
14.01.2020
02.08.2018
2020
Spielinfo Bilder Videos
Manchmal braucht ein Held weder Geschichte noch Tiefe: Schon in unserem Test des Originals auf Switch und PC konnten wir uns jedenfalls kaum von den akrobatischen Herausforderungen loseisen, die man hier als simples Rechteck meistert. Die Flat Heroes turnen zwar nur auf zwei Ebenen herum – das allerdins so gut, dass sie die fehlende Dimension mit Spielwitz und Anspruch locker wettmachen! Gilt das auch für die PS4-Version?


Pft, Kinderspiel!

Hat man eine Herausforderung gemeistert, beginnt ja schon die nächste. Zeit zum Durchatmen hat man nie... bzw. hätte man die, gönnt sie sich aber nicht, weil das flotte Springen und Rollen so verlockend auf den nächsten Anlauf einstimmt. Und die Aufgaben scheinen ja so leicht. „Weiche allen Gegnern und Geschossen aus!“ Pft, Kinderspiel. Und dann verfolgen einen diese Gegner und Geschosse so unbarmherzig, dass man einen zweiten Anlauf braucht. Und einen dritten. Ihr wisst schon. Jeder Treffer ist ja tödlich.

Es erinnert ein bisschen an Geometry Wars, wenn die Punkte, Kreise, Kegel oder Pfeile auf das eigene Viereck zukommen. Die einen fallen lediglich von der einen auf die gegenüberliegende Seite, andere verfolgen den Helden, zischen blitzschnell über mehrere Wände durch den Raum oder fallen wie Kanonenkugeln in seine Richtung. Bosse attackieren außerdem oft nicht nur selbst, sondern stiften mit einer ganzen Reihe eigener Geschosse zusätzliche Verwirrung.

Nur ein paar Sekunden...

Es findet nur auf einem Bildschirm statt: in einem Käfig, dessen Wände manchmal tödlich sind, meistens aber nicht. Und an denen man beliebig lange klebt, so lange man sich aktiv an sie heran drückt. Einen Doppelsprung beherrscht das Viereck ebenfalls – und zwar präzise in die Richtung des gehaltenen Analogsticks. Wobei es nach dem zweiten Sprung eine kurze Weile in der Luft stehenbleibt, falls man keine Richtungs-, aber die Sprungtaste weiter drückt.

Sieht schick aus, spielt sich klasse: Weniger ist manchmal eben mehr.
Sieht schick aus, spielt sich klasse: Weniger ist manchmal eben mehr.
Das ist schon alles. Per Tastendruck schubst man noch nahe Feinde von sich weg. Die Abklingzeit ist allerdings so groß, dass man nie auf lange Sicht zum Agressor wird. Also rollt und springt man an Hindernissen vorbei, bis man den Level irgendwann packt. Ein Anlauf dauert ja selten mehr als ein paar Sekunden, dann hat man‘s schon geschafft. Wären spätere Herausforderungen nur nicht so verdammt knifflig!

Sammeln für den Survival-Modus

Immerhin schaltet man neben den Welten der Kampagne auch besonders anspruchsvolle frei, außerdem verschiedene Survival-Levels sowie tägliche Herausforderungen, in denen man sich besonders große Mühe geben sollte. Die darf man nämlich beliebig oft spielen – falls man im Survival-Modus die dafür benötigte Währung gesammelt hat. Der relativ leicht verdiente Einsatz sorgt für ein wenig Wettkampfstimmung.

Abgesehen davon kann man Flat Heroes bis zu viert vor einem Bildschirm zocken und sogar gegeneinander spielen. Kooperativ geht es nur darum, dass mindestens ein Quadrat durchkommt. Kompetitiv kämpft man z.B. um das Besetzen markierter Areale oder das Aufsammeln markierter Objekte; der offensive Schubser wird dann zum vergnüglichen Spielverderber.

Und übrigens: Wer die Katze nicht im Sack kaufen will, findet eine Demo des Spiels im PlayStation Store.

Kommentare

Jazzdude schrieb am
N++ 2.0? Für knappe 10 ? sieht das echt gut aus!
schrieb am