The Surge 2 - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: The Surge 2 (Rollenspiel)

von Jörg Luibl



The Surge 2 (Rollenspiel) von Focus Home Interactive
Kopf, Arm und Bein ab!
Entwickler:
Release:
24.09.2019
24.09.2019
24.09.2019
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 35,99€
Spielinfo Bilder Videos

Vor zwei Jahren präsentierte Deck 13 mit The Surge ein innovatives Spiel in der Tradition der Soulsreihe, das bei uns gut abgeschnitten hat (Wertung: 82%). Mit eigenen Ideen wie den einzeln anvisierbaren Trefferzonen sowie dem Beutesystem konnten sich die Frankfurter von From Software emanzipieren. Was hat der Nachfolger des  Kampf-Abenteuers zu bieten?



Brachiale Duelle

Der Block sitzt, die Axt trifft, der Kopf fliegt - was für ein brachialer Todeshieb! Es gibt je nach Waffe und Technik andere Finisher, die in coolen Zeitlupen zelebriert werden. Schon im Gefängnis macht es nach der Charaktererschaffung eines männlichen oder weiblichen Helden unheimlich Spaß, sich in diese Duelle zu stürzen. Nicht nur, weil sie so martialisch mit wuchtigen Hieben und fliegenden Gliedmaßen inszeniert werden, sondern weil sie so angenehm taktisch ablaufen. Hand-Auge-Koordination und Cleverness entscheiden in jeder Situation über den Sieg.

Deck 13 präsentiert eine verfeinerte Variante seines innovativen Kampfsystems mit Trefferzonen und Kontern in einer Science-Fiction-Welt, in der ein entfernt erkennbarer Nano-Sturm für apokalyptische Angst sorgt. Warum man in der Stadt Jericho City kämpft? Das wird mit einem Absturz zunächst nur vage angerissen. Jedenfalls herrscht in den Straßen entweder
ewqrtwq
Ihr könnt einen männlichen oder weiblichen Charakter erstellen, bevor es nach Jericho City geht.
die Anarchie einiger Durchgeknallter, darunter Menschen und außer Kontrolle geratene Roboter, oder die Tyrannei der schwer gepanzerten Polizeitruppen. Also geht es in den neun Sektoren meist direkt zur Sache: Nachdem man einen Feind fixiert hat, kann man Kopf, Körper, beide Arme sowie Beine einzeln anvisieren - und zwar im fließenden Wechsel über den Analogstick. Dabei sieht man auf Anhieb, welche Rüstung dort aktiv ist: Blau bedeutet gar kein Schutz, dann gibt es mehrere gelbe Symbole von leicht bis schwer gerüstet.

Beute und Trefferzonen

Ihr wollt diese Waffe haben? Diesen Helm oder jenen Armschutz? Dann müsst ihr vor allem dort Treffer landen. Dabei ist nicht einfach Gekloppe effizient, sondern je nach Körperteil und Schutz ein horizontaler oder
swxsx
Die Charakterentwicklung macht Laune: Ihr könnt Waffen, Rüstungen und Kernmodule anpassen, um euch zu spezialisieren.
vertikaler Schlag, am besten nicht in einfacher, sondern in aufgeladener Variante. Noch viel besser: Eine Kombo, die je nach Schutz aus einer anderen Reihenfolge aus drei Schlägen besteht. Übrigens: Wer Finisher aneinander reiht, ohne eine Basis aufzusuchen, treibt den Kombozähler und damit die Beute-Ausschüttung in die Höhe.

The Surge 2 zeigt einem allerdings sehr schnell, wo der Hammer hängt: Und zwar irgendwo im anspruchsvollen Regal bei Sekiro, Dark Souls, Nioh & Co. Wenn ihr also Kampf-Abenteuer der gnadenlosen Art mögt und zig Tode akzeptiert, dann seid ihr hier richtig. Denn spätestens das neue multidirektionale Kontern verlangt gutes Timing: Sobald sich ein Feind nähert, zeigt ein weißer Halbkreis an, ob er euch von oben, unten, links oder rechts attackieren wird.
The Surge 2 ab 35,99€ bei kaufen

Kommentare

MaxDetroit schrieb am
Ich habe gestern The Surge 2 durchgespielt, und bin nun ein wenig zwiegespalten.
Gameplay rockt, auch das Progression System und die Implants sind wohl durchdacht, die Waffen machen alle Bock, schon allein ein wenig Materialen Farmen zu gehen und gezielt den Gegnern die Körperteile abzuhacken macht schon immer wieder Laune. Kurz: Der Game-Loop stimmt. Obwohl es am Ende hin für mich gefühlt ein wenig zu einfach wurde, weil die Iron Maus Punching Gloves etwas zu overpowered waren.
Schön auch das die Environments sich nun so gut wie alle klar von einander abgrenzen, und man den Hafen z.B. von der Innenstadt oder dem Untergrund klar unterscheiden kann. Ein paar schöne Vistas (gerade zum Ende hin) sind auch dabei, dennoch hinken die Environments hinter denen von Bloodborne, Sekiro oder Dark Souls 3 ganz klar hinterher was Detailverliebtheit und Stimmigkeit angeht. Dennoch, ein klarer Fortschritt zu Teil 1. Obwohl mir eine echte Map hier immer noch gefehlt hat, man verläuft sich ab und zu trotzdem noch.
Die Gegner und Bosse sind auch alle gut gemacht, einige der Bossfights waren echt knackig, aber alle fair und haben richtig Spass gemacht. Daumen hoch.
So, aber nun zu meinem größten Kritikpunkt: Die Story.
Spoiler
Show
Der erste Unterschied für mich war, das während im ersten Teil alle Menschen zu hirnlosen Zombies in ihren Anzügen mutiert waren, man hier noch gegen normale, denkende, lebende Menschen in Anzügen kämpft und ihnen Beine, Arme und Köpfe abschlägt. Fand ich schon krass, das man da erstmal durch die City wie ein Wahnsinniger rennt und alles zerhackt was einem in die Quere kommt. Aber grundsätzlich kann man da ja mit dem Notwehr Argument gegenhalten. ;)
Der zweite Unterschied war, das der erste Teil für mich eine bitterböse Satire auf Corporate Culture war, während der zweite Teil dann irgendwann in sehr seltsame Fantasy-Sci-Fi Klischees abdriftet. Nano-Tech ist mal wieder die Deus ex Machina mit der man alles erklärt. Naniten sind einfach nur noch Magic. Ich...
Shawn_Steinfeger schrieb am
Ich habe mir am Wochenende nach Empfehlung von Freunden die beiden Teile günstig bei Steam geschossen. Bin Souls Fan der ersten Stunde und will ehrlich gesagt nicht sehr darüber nachdenken, wieviel Zeit ich mit Soulslike spielen verbracht habe 8O . Nachdem ich nun Teil 1 durchgepielt habe und mit Teil 2 schon ein bisschen begonnen habe, kann ich für mich persönlich festhalten, wie positiv überrascht ich von dem deutschen Entwicklerstudio hier bin. Klar es ist nicht perfekt, es hat seine Macken, aber unterm Strich macht es seine Sache in den Kernbereichen Kampf, Charakterentwicklung und Levelaufbau so gut, dass ich nicht abgeneigt bin es als eines der herausragendsten deutschen Spiel der letzten Jahre zu sehen. Gut gemacht Deck 13!
listrahtes schrieb am
Hatte neulich das Spiel angefangen und dann wegen der irgendwie unruhigen Grafik unterbrochen und Surge 1 reingemacht das ich damals frustriert nach dem 2ten Boss abgebrochen hatte. Damals da ich Grafik etwas eintönig fand und in den Kampf nicht reingekommen bin.
Dieses mal mich richtig in den ersten Teil eingearbeitet und was soll ich sagen. Das Kampf / Waffensystem erreicht erst später seinen Höhepunkt und ist dann präziser und besser aufgebaut als bei Dark Souls. Deutlich sogar. Gegnerangriffe sind interessant und variabel und die Geschichte nimmt massiv an Fahrt auf aber erst gegen Ende. Nicht in beeindruckenden Videosequenzen aber über eine Horror-Scifi Athmosphäre die gekonnt umgesetzt wird über Audio Logs und einige Räume mit Storyinhalten. Das hätte ich nicht erwartet.
Stand jetzt sehe ich Surge 1 als das bessere Spiel an. Grafisch aufgeräumter wenn auch eintöniger aber die besseren Upgrades. Waffen ebenso herausragend umgesetzt und eben von der Athmosphäre und Geschichte fokussiert und glaubwürdig. Teil 1 ist ein Sci Fi Souls Klopper mit Horror Athmosphäre. Teil 2 macht eher den Eindruck eines Freizeitparks der nacheinander unterschiedliche Gebiete abhandelt. Bekommt auch noch seine Chance aber es fehlt mir dort ein eigener Charakter.
fanboyauf3uhr schrieb am
Minimax hat geschrieben: ?
06.10.2019 15:30
"Geld": Ich finde das das Geld/Scrap/Seelen/Blutechos bei den soulslikes zu bedeutungslos ist. Ich versuche zwar immer mein verlorenen Scrap zu finden, aber eigentlich brauch ich kein Geld bzw. wenn ich welches bräuchte könnt ichs mir schnell zusammenkloppen. Ich finde da könnte einer mal was machen das es wirklich wichtig wird sein Scrap wiederzuholen. Dadurch ist auch das upleveln eigentlich zu einfach. Souls 2 hatte da einen guten Ansatz, wo die Gegner nach 5x töten verschwanden. Dadurch war die Kohle begrenzt.
Ja, mittlerweile ist es mir auch Latte wenn ich 40.000 Scrap verliere, irgendwie hat man immer Scrap ohne Ende. Ansonsten überraschend geiles Game. Weiche nie aus, versuche immer das mit dem Parieren/Blocken und das fetzt richtig. Bis auf einen Gegner da schaffe ich es fast nie zu parieren (die mit dem Speer mit dem großen Kreis/Loch vorn an der Spitze).
Glaube das ist das erste Spiel aus Deutschland das mir richtig Spaß macht - Hut ab.
Minimax schrieb am
Bin hinterm ersten Boss/PS4:
Kurzform: Surge 2 macht mir mehr Spass als Surge 1.
Besser:
Welt: Ist bunter nicht nur dieses Roboterthema aus Teil 1.
Gegner: Abwechslungsreicher (Schilde, Grösser, Ingenieure etc.). Auch den ersten Boss fand ich sehr gut, hier wurde das Thema mit den verschiedenen Zielzonen wirklich zur Geltung gebracht.
Waffen: Prinzipiell abwechslungsreicher. Ich finde das Speermoveset gerade bei knackigen Gegnern vorteilhaft. Allerdings hätten die Movesets wirklich mehr Charakter vertragen können. Bei den meisten Waffen ist es dann ja doch nur In-your-Face-Gehäcksel/Gewirbel. Bei Souls habe ich mehr rumprobiert mit den Movesets.
Neutral:
Story: Auch wenn ich die Gesellschaftskritik aus Teil 1 gut und noch treffender fand als in Deus Ex. Ist halt auch anstrengend. Dafür ist die Story von Teil 2 ziemlich beliebig. Aprospos: Audiologs waren in Bio Shock eine coole Innovation, es muss jedoch nicht jedes Spiel mit belanglosem Blah überfflutet werden. Auch das belanglose Abhaken von Dialogoptionen bei NPCs nervt. Das erzeugt auch keine Atmosphäre, wenn die nur Unsinn reden.
Schlechter:
Grafik: Alter. Macht die Texturen halt so das die Zielkonsole sie verträgt, dass fühlt sich ziemlich seltsam an wenn die superdetails meiner Klamotten erst so matschig sind und dann nach einiger Zeit in den Detailmodus schalten. Als wenn ich kurz vorm Systemabsturz wäre (So wie bei Days Gone wo Matschtexturen einen Neustart bedeuteten)
Implantate: Vielleicht kommt das ja noch, aber die fand ich ein Teil 1 besser. Da habe ich oft mit verschiedenen Konfigurationen gepuzzlet weil die sich gegenseitig beinflusst haben. Bei Teil 2 sind es oft nur einzelne Verbesserungen, die ich der Beschreibung nach auch oft nicht so nützlich finde.
Leveldesign: Es muss sich ja kein Soulsgefühl einstellen. Aber das bisher alle Abkürzungen aus Türen/Lifts bestehen die fast alle gleich ausehen und die man halt von der andern Seite freischaltet und das man die auch direkt sieht macht es ziemlich...
schrieb am

The Surge 2
Ab 35.99€
Jetzt kaufen