Genshin Impact - Test, Rollenspiel, PlayStation 4 PSN, PC

 

Test: Genshin Impact (Rollenspiel)

von Jens Bischoff



Genshin Impact (Rollenspiel) von miHoYo
Kostenloses Anime-Epos
Entwickler:
Publisher: miHoYo
Release:
28.09.2020
28.09.2020
28.09.2020
28.09.2020
28.09.2020
kein Termin
Erhältlich: Digital (PSN)
Erhältlich: Digital (PSN)
Spielinfo Bilder Videos
Mit Genshin Impact hat miHoyo ein Anime-Rollenspiel veröffentlicht, das trotz kostenloser Spielbarkeit als Free-to-play-Titel ein hochwertig produziertes Open-World-Abenteuer à la The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder Xenoblade Chronicles inszeniert. Mehr dazu im Test.

Kampf in den Wolken

Es tobt ein Kampf in luftiger Höhe zwischen einem jungen Geschwisterpaar und der Hüterin der himmlischen Ordnung, als man sich plötzlich für die Schwester oder den Bruder entscheiden muss. Die Wahl bestimmt den späteren Hauptcharakter, der sich nach einer unfreiwilligen Trennung auf die Suche nach dem anderen Geschwisterteil begibt. Die Handlung selbst verläuft aber weitestgehend identisch - egal, für welches Geschlecht man sich entschieden hat.

Zusammen mit Feenwesen Paimon beginnt eine lange Reise, deren erste Station die mittelalterlich anmutende Mondstadt ist. Dort wird man nicht nur Zeuge eines Drachenangriffs, sondern auch Mitglied der Abenteurergilde, für die man fortan Aufträge erledigt und Kampferfahrung sammelt, während man weiterhin nach Spuren seiner Schwester bzw. seines Bruders sucht. Die Handlung wird sehr ansehnlich und professionell inszeniert, auch wenn sie im weiteren Spielverlauf immer wieder mal in den Hintergrund rückt, da man sich zwangsläufig auch um andere Angelegenheiten kümmern muss.

Die Handlung wird sehr ansehnlich und professionell inszeniert.
Imposante Anime-Optik: Die Handlung wird sehr ansehnlich und professionell inszeniert.
Der Spielfortschritt ist nämlich oft von der erreichten Abenteuerstufe abhängig, die man durch verschiedene Entdeckungen und Leistungen erhöhen kann. Auf bestimmten Stufen schaltet man zudem wichtige Spielfunktionen wie Händler, Mehrspielermodus oder Battle Pass frei - von dem es eine kostenlose und zwei kostenpflichtige Varianten gibt. Darüber hinaus können auch die spielbaren Charaktere Stufen aufsteigen, um stärker zu werden. Der direkte Erfahrungsgewinn durch Kämpfe und dergleichen hält sich allerdings in Grenzen, so dass man regelmäßig mit speziellen, aber häufig zu findenden Büchern nachhelfen sollte.

Eldorado für Sammler

Überhaupt kann viel entdeckt und gesammelt werden - von Büchern und Wertgegenständen über verwertbare Rohstoffe bis hin zu neuer Ausrüstung, die man seinen Gruppenmitgliedern in Form von Waffen und Artefakten anlegen kann - diverse Setboni inklusive. Das Inventar fasst bis zu 30.000 Objekte, so dass der Sammelleidenschaft kaum Grenzen gesetzt sind. Vieles lässt sich zudem sinnvoll weiterverarbeiten: So kann man an Feuerstellen kräftigende Speisen zubereiten, beim Schmied Erze oder beim Alchemisten andere Materialien verarbeiten lassen.

In der offenen Spielwelt gibt es eine Menge Schätze und anderer Geheimnisse zu entdecken.
In der offenen Spielwelt gibt es eine Menge Schätze und andere Geheimnisse zu entdecken.
Selbst überschüssige Waffen und Artefakte können zur Verbesserung anderer Ausrüstungsgegenstände herangezogen werden, was einen immer wichtiger werdenden Upgrade-Prozess darstellt. Wer dringend Nachschub benötigt oder auf besonders hochwertige Produkte aus ist, kann entsprechende Gebete entsenden, die mit einem an eine Lotterie erinnernden Gacha-System à la Shenmue verknüpft sind, wo man zugeloste Objekte verschiedener Qualitätsstufen erhalten kann - mehr dazu auch in unserem Einsteiger-Guide. Die Chancen auf Gegenstände höchster Qualitätsstufe sind natürlich sehr gering, häufiges Ziehen quasi vorprogrammiert. Doch jedes Gebet kostet Ressourcen, die erst verdient bzw. getauscht werden müssen.

Kommentare

NewRaven schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
14.10.2020 14:14

Der Kreis steht da drüben für "richtig", das Kreuz für "falsch". Im Westen ist es andersrum.
Die Theorie hab ich in den letzten Tagen, eben wegen dem Wechsel bei der PS5, schon irgendwo anders gelesen, ist so aber als "Ursache" nicht ganz richtig. Zwar stimmt die Sache mit der Bedeutung, aber der Ursprung dessen, dass in asiatischen Versionen im Regelfall der "rechtere" Button für die Bestatigung und der "linkere" Button zum Abbrechen genutzt wird (egal wie viele Buttons das Pad hat), ist schon weit älter als es Kreuze und Kreise auf Controllern gibt. Das ist nämlich schon mindestens seit NES-Zeiten der Fall. Und damals wurde das auch noch nicht so konsequent für westliche Releases geändert, weshalb man diese für uns "falsche" Belegung bei nicht wenigen Titeln der alten Konsolen auch hierzulande vorfindet. Wann es allerdings angefangen hat, dass das wirklich weitestgehend durchgängig für den westlichen Markt angepasst wurde und ob das nicht in der Tat sogar tatsächlich mit der Zeichenbedeutung - allerdings für uns - zusammen hängt, kann ich aber leider auch nicht sagen.
Nearx schrieb am
Cloonix hat geschrieben: ?
10.10.2020 12:53
flopsy hat geschrieben: ?
09.10.2020 18:27
Silesia hat geschrieben: ?
09.10.2020 17:18
Bis Abenteuerstufe 16 gekommen und seitdem quäle ich mich irgendwie durch. Komplette Motivation ist verkommen weil das Missionsdesign imo nicht gut ist.
Ich bin jetzt kurz vor 17 und hab auch keine Lust mehr :mrgreen:
Das Spiel ist nicht schlecht, aber irgendwie sieht alles gleich aus und die Gegner sind auch überall gleich, genau so die Herausforderungen. Dazu kommt noch, dass man die zum Teil elend langen Story-Gespräche der Charaktere nicht wirklich überspringen kann, sondern jeden Satz einzeln wegklicken muss, wenn man ihn nicht lesen will.
Eure Kommentare, mein Eindruck vom Spiel und der Grundverdacht bei einem F2P-Titel dieser Art, lässt mich stark an der Einschätzung von 4players zweifeln. Der Test ist doch gekauft/gesponsert.
Ganz klassisches F2P-Modell. Die ersten Level machen Spaß, dann wird es grindig oder eben teuer.
Bin fast erleichtert, dass ich nicht auf das 4P-Urteil vertraue und mir den Krampf antue, um dann genau mit Level 16/17 keinen Bock mehr zu haben und der Zeit nachzuweinen, die ich auch mit an die Wand starren verbringen hätte können.
Was eine bahnbrechende Logik. Zwei Leuten im Forum gefällt das Spiel nicht also ist der Test gekauft :lol: Nicht mal selber gespielt oder sonstiges Wissen einfach mal was rausposaunt und die Seite als Betrüger betitelt. wow. Hätte ich hier was zu melden würde ich sowas direkt sperren.
Todesglubsch schrieb am
Dude Nukem hat geschrieben: ?
12.10.2020 22:00
kann es sein das das son generelles Ding bei Japanischen/Chinesichen Spielen ist? Kann mich noch erinnern das es bei SD-Gundam Crossrays das selbe war.
Der Kreis steht da drüben für "richtig", das Kreuz für "falsch". Im Westen ist es andersrum.
Wenn bei der Lokalisierung geschlampt wird, betrifft das gerne just diese beiden Tasten und alle Funktionen dahinter. Im Worst Case liegt dann in der westlichen Version alles auf der unpraktischeren Taste.
Bei der PS5 wird jetzt das Kreuz, auch in Japan, als Bestätigungsknopf benutzt. Mal schauen wie die Japaner darauf reagieren.
VaniKa schrieb am
Dude Nukem hat geschrieben: ?
12.10.2020 22:00
kann es sein das das son generelles Ding bei Japanischen/Chinesichen Spielen ist?
Kurz: Ja. ;) Wobei das heute auch wohl stark vom Produktionswert abhängt. Kleine Nischenspiele haben das heute gerne immer noch. AAA-Produktionen passen das hingegen eher für den westlichen Markt an. Bei PSO2 ist das in der japanischen Version auch getauscht (man kann es aber anpassen, dass es nach dem Login anders ist), während die internationale Version westlichen Standards entspricht (auch vor dem Login). So etwas erwarte ich eigentlich auch von Genshin Impact. Mal hoffen, dass sie das noch ändern.
Dude Nukem schrieb am
VaniKa hat geschrieben: ?
12.10.2020 12:58
Ich nutze Steam dafür, aber das geht nur, wenn man Steam mit Adminrechten startet...
Ahh mist, da hätte ich natürlich auch selber drauf kommen können :Blauesauge:
Das mit Springen/Angreifen fand ich erstmal nicht so wild, das "vertauschte" ok/abbrechen hat mich aber dezent bekloppt gemacht... kann es sein das das son generelles Ding bei Japanischen/Chinesichen Spielen ist? Kann mich noch erinnern das es bei SD-Gundam Crossrays das selbe war.
schrieb am