The Last of Us Part 2 - Vorschau, Action-Adventure, PlayStation 4

 

Vorschau: The Last of Us Part 2 (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



The Last of Us Part 2: Der gefühlte Schmerz
Ellie Sam Solid
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
19.06.2020
Jetzt kaufen
ab 149,99€
Spielinfo Bilder Videos
Mit The Last of Us inszenierte Naughty Dog ein emotional ergreifendes und visuell prächtiges Endzeit-Abenteuer. Es konnte weltweit Awards einheimsen und wurde auch unser Spiel des Jahres 2013. Am 19. Juni wird die Reise von Ellie und Joel fünf Jahre nach den Ereignissen auf der PlayStation 4 fortgesetzt. Wir können den Nachfolger bereits spielen: Allerdings können wir aufgrund eines Embargos in dieser Vorschau noch nicht über den Einstieg der ersten Stunden, sondern nur über einen speziellen Abschnitt in der Mitte des Spiels, ab etwa zwölf Stunden, berichten. Am 12. Juni wird unser Test mit allen Eindrücken veröffentlicht.


Der gefühlte Schmerz

Als der Pfeil in Ellies Schulter einschlägt, kann man ihren Schmerz fast nachempfinden. Die Wucht des Treffers wirft sie um, ihr Gesicht verzerrt sich und während sie zu bluten beginnt, ertönt dieses unheilvolle Pfeifen. Ihre Verfolger kommunizieren und schwärmen aus. Als sie lauscht, erkennt sie ihre grauen Silhouetten ganz in der Nähe. Diese "Scars" oder "Seraphiten", religiöse Fanatiker, wollen sie nicht gefangen nehmen: Sie wollen sie töten. So wie all die Gehängten in diesem unheimlichen Gebiet, das vor langer Zeit mal ein Park in Seattle war und jetzt wie ein überwucherter Urwald wirkt.

e2ded
Ellie muss taktisch clever vorgehen, um nicht überwältigt zu werden.
Jetzt muss es schnell gehen: Ellie zieht den Pfeil mit R1 heraus, damit sie nicht verblutet. Dann verschwindet sie geduckt im schulterhohen Farn. Wenn sie nicht umzingelt werden will, muss sie in Bewegung bleiben und am besten auf dem Bauch kriechen, denn ihre Jäger suchen sehr aufmerksam. Sobald sie in deren Sichtfeld gerät, was selbst geduckt möglich ist, wird man akustisch gewarnt und hat nur ein kurzes Zeitfenster für Angriff oder Flucht. Aber wenn sich Ellie voreilig aufrichtet und rennt oder mit der Schrotflinte Rambo spielen will, wird sie wie ein Hase niedergeschossen - Menschen und Monster reagieren trotz kleiner Aussetzer cleverer und unberechenbarer als im Vorgänger oder Uncharted 4.

Viele kleine, aber feine Verbesserungen

Die Spielwelt ist verwinkelter und weiter designt.
Die Spielwelt ist verwinkelter und weiter designt - auch schwimmen und tauchen ist möglich.
Das Spielgefühl wirkt zudem freier, wozu auch Kulisse, Akrobatik und Vielfalt beitragen. 25 Jahre nach der Pandemie haben sich selbst Großstädte in einen Dschungel verwandelt - und Naughty Dog öffnet seine Areale sowohl in der Weite als auch mit Abzweigungen, so dass der Blick in die wunderbar illustrierte Landschaft mit all ihren begehbaren Gebäuden und Plateaus eine offene Welt suggeriert. Man kann sich nicht nur gefühlt verirren (wer zu lange sucht, bekommt jedoch einen optionalen Hinweis), sondern flüssiger klettern, schlittern, über Abgründe springen, an bestimmten Stellen auch Seile benutzen, schwimmen und sogar tauchen.

Hinzu kommen einige neue Gegnertypen: Ellie hat trotz des Pfeiltreffers z.B. Glück, dass die Scars keine Hunde dabei haben, denn die würden sie noch schneller finden. Naughty Dog inszeniert das klasse, denn die Schäferhunde und Bullterrier an der Leine informieren erst ihr Herrchen, wenn sie etwas riechen, das wiederum die anderen Menschen alarmiert, dass ihr Hund vielleicht eine Spur hat. Dann schnüffeln sie sich langsam vorwärts. Geht man jetzt in den Lauschmodus, kann man seine eigene Geruchsspur sehen und sollte schnell weg - so entstehen hoch spannende Situationen, die mit jeder ausgewachsenen Stealth-Action mithalten können.

Kommentare

Herschfeldt schrieb am
Soll heute oder morgen der Test erscheinen?
Ich für meinen Teil habe es eben vorbestellt für 59 ? frei Bau. Freue mich drauf. Kaum zu glauben dass der erste Teil von 2013 ist?! Finde den immer noch modern. Ich glaube wegen dem Remaster habe ich mir die PS4 geholt.
TheoFleury schrieb am
Rosu hat geschrieben: ?
05.06.2020 17:26
Nachtrag zu meinem Link über die Folgen von der Entwicklung realistischer Gewalt auf Mitarbeiter in Studios:
Gab ein Interview mit Druckmann auf Eurogamer. Auf die Frage ob Naughty Dog in irgendeiner Form Unterstützung für die Mitarbeiter angeboten haben die sich Material von exzessiver Gewalt etc. anschauen mussten um es nach Druckmanns Anspruch zu replizieren hat er geantwortet
There's other people that might be affected by it. And what we've done with this game for the team is to say, look, if there's any content you feel uncomfortable working on with it for a short period of time, a prolonged period of time, there's plenty to do in this game, right? There's plenty of other things to work on that aren't those things. Let's give you the tasks and make you comfortable. At the end of the day we want people that are passionate about what you're doing. That's when they do their best work. If something ever makes them feel uncomfortable, or they're not into it, they're not going to do their best work. We want to craft the best game possible.
Keine Erwähnung von z.B. Psychologen die das Team begleiten. Absolut inakzeptabel mMn wenn das wirklich so ist. Und wenn sie einen haben, hätte man das sicherlich erwähnt bei einer solchen Frage. Mal sehen ob da noch Aussagen dazu kommen, ansonsten bestätigt das leider das Bild was ich von Druckmann bisher habe... Auch die Erwähnung von "passionate" im Kontext von Animatoren die realistisches Aufschlitzen darstellen ist sehr...
Das ist auch so ein Thema was eine Gewerkschaft für Spieleentwickler bei Studios forcieren könnte.

Wieso muss ich gerade an Clockwork Orange denken? :D Ähm :mrgreen:
Die Mitarbeiter wurden wahrscheinlich gezwungen sich gewalttätige Videos anzusehen gegen ihren Willen. Gegenseitig haben sie sich begrapscht und sie sind alle unterbezahlt und es gab nur 30 Minuten Mittagspause. Aber Händewaschen war erlaubt!
Diese Gewalt und Unterdrückung am Arbeitsplatz. Besser wäre es in...
VincentValentine schrieb am
Markhelm hat geschrieben: ?
06.06.2020 10:05
Wer sucht es nicht, das Salz in der Suppe bei ND-Spielen.
Als Driveby Troll kannst du dich natürlich sofort angesprochen fühlen
VincentValentine schrieb am
Spoiler
Show
Der Chris hat geschrieben: ?
06.06.2020 09:36
VincentValentine hat geschrieben: ?
06.06.2020 00:03
wirkt auf mich eher als würdest das Salz in der Suppe suche nur um die These des ach so bösen Druckmans zu unterstreichen
Auf mich wirkt es ja so, als würdest du einfach mal pauschal diese Themen wegdiskutieren wollen, weil es dir nicht in den Kram passt. Denn so eine richtig sinnvolle Aussage mit Themenbezug triffst du da nicht. Du stellst nur die Behauptung in den Raum, dass andere das Salz in der Suppe suchen würden, weil dir die These nicht so richtig gefällt. Ist irgendwie etwas dünn.
Ne absolut nicht - mit der Thematik Crunch oder den Einflüssen von Gewaltdarstellung auf die Entwickler habe ich kein Problem. Eher mit der seit Wochen betriebenen Hexenjagd gegen Druckmann als Gesicht des Crunches, der forcierten Diversität oder Lügen. Vlt habe ich ihn missverstanden, aber auf mich wirkte es als wolle er seine Aussagen wieder so darstellen um eben jene Darstellung seiner Person noch mal zu unterstreichen.
Wenn das der Fall ist, dann entschuldige ich mich auch und war wohl voreingenommen

VincentValentine hat geschrieben: ?
06.06.2020 00:03
Er sagt ja selbst, dass es Leute im Team gibt, die das ganz klar unterscheiden können bei der Entwicklung, während diejenigen die das anders aufnehmen und sich unwohl fühlen die Möglichkeit bekommen haben an anderen Bereichen zu arbeiten.
Wer so ein bisschen die Arbeitsbedingungen in der Branche verfolgt hat, dem fällt durchaus schwer zu glauben, dass man irgendwo großartig eine Wahl hätte. Und gerade Naughty Dog geht ja mal ganz vorne weg, was die Arbeitsbedingungen angeht. Also tut mir leid, wenn ich solche Schutzbehauptungen als völlig wertlos bis geradezu lachhaft einstufe. Klar, die Leute haben eine ganz tolle Wahl...immer und die ganze Zeit und vor allem können sie dann auch gerne kündigen und ihre Klamotten packen gehen.
Natürlich hast du keine großartige Wahl - da die Crunch Kultur in der gesamten Industrie...
schrieb am