Plants vs. Zombies: Schlacht um Neighborville - Vorschau, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Plants vs. Zombies: Schlacht um Neighborville (Shooter) von Electronic Arts
Überraschungsangriff im Garten
Arcade-Shooter
Entwickler: EA Canada
Publisher: Electronic Arts
Release:
18.10.2019
18.10.2019
18.10.2019
Alias: Plants vs. Zombies: Garden Warfare 3 , Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville
Spielinfo Bilder Videos
Überraschung! Nach Apex Legends bekommt noch ein EA-Shooter einen plötzlichen Release ohne viel Marketing im Vorfeld: Bei Plants vs. Zombies: Schlacht um Neighborville handelt es sich um Teil 3 des Comic-Gemetzels „Garden Warfare“ - trotz neuem Namen. Wir überprüfen in der Vorschau, ob schon genug Spaß in der frühen „Founder‘s Edition“ steckt.

Early Access oder nicht?

Um die Verwirrung komplett zu machen, hat sich EA für eine gestaffelte Veröffentlichung entschieden, die an einen sehr kurzen "Early Access" erinnert. Seit dem 4. September gibt es die „Founder‘s Edition“ mit eingeschränktem Umfang zum Sonderpeis von 29,99 Euro. Woche für Woche werden weitere Inhalte wie Karten oder Koop-Modi hinzugefügt, bis schließlich am 18. Oktober die komplette Vollversion für 39,99 Euro startet - und erst diese werden wir testen, jetzt gibt es lediglich eine Vorschau. Spielerisch fühlt man sich als Kenner der Vorgänger aber sofort heimisch: Es handelt sich erneut um eine wilde Comic-Variante von Battlefield mit den beliebten Figuren aus Plants vs. Zombies.

Im Zentrum stehen die bereits verfügbaren großen Online-Schlachten der Revier-Übernahme für 24 Spieler. Sie sind ähnlich wie im Vorbild Rush in mehrere Phasen aufgeteilt: Man nimmt z.B. die felsigen Minen ein, schiebt und eskortiert seine Sprengladung auf einem Wägelchen durch die Canyons, bis man schließlich eine Anlage rund um die Käseförderpumpen in die Luft sprengt. Auch am Rande verwinkelter Gartenhecken im Stadtzentrum oder rund um die alte Zombie-Fabrik entfalten sich schöne Scharmützel.

Zauberhafte Vielfalt

Wer sich vor chronischem Gekreische schützen will, kann einzelne Spieler stummschalten oder gleich komplett auf Sprechblasen umsteigen. Leider fehlen manche Kommandos wie eine Verabschiedung.
Wer sich vor chronischem Gekreische schützen will, kann einzelne Spieler stummschalten oder gleich komplett auf Sprechblasen umsteigen. Leider fehlen manche Kommandos wie eine Verabschiedung.
Das Salz in der Suppe sind dabei die sehr unterschiedlichen Klassen, mit denen man ganz eigene Strategien entwickeln muss. Neben einem klassischen Zombie-Soldaten mit Sturmgewehr und Bazooka gibt es z.B. die altbeliebte fleischfressende Pflanze. Sie kann sich kurze Zeit lang versteckt durch den Boden graben, um am Stützpunkt Angreifer wegzufressen. Ein Haps und schon ist der Feind weg – so dass man ihn nicht erst lange mit Projektilen bearbeiten muss.

Der Großteil der sechs neuen Klassen gefällt mir schon jetzt ziemlich gut. Besonders cool sind so genannte „Koop-Charaktere". Die schwache, aber flinke kleine Eichel etwa verwandelt sich auf Knopfdruck in einen massiven Eichen-Baumstumpf mit stärkerem Geschütz. Auf seinem Kopf nehmen bis zu drei weitere Eicheln Platz, welche die Gegner von oben mit Schüssen und explosivem Harz unter Druck setzen, während sie ihr „Vehikel“ heilen. Das Gegenstück für die Zombies ist ein wackliges Ufo: Es kann nicht nur gezielt auf Gegner abstürzen, sondern sich auf Wunsch auch in eine Raumstation für drei Mitreisende Weltraumkadetten verwandeln. Äußerst praktisch - und sogar mit fernsteuerbaren Raketen ausgestattet!

Probleme bei der Balance

Ein Vorteil an der gestaffelten Veröffentlichung ist natürlich, dass EA diesmal mehr Zeit für die Balance hat. Im Vorgänger war die übermächtige Rosie zu Beginn schließlich eine echte Spaßbremse. Auch diesmal gibt es Kandidaten, die bis zum finalen Release noch angepasst werden sollten. Der flotte kleine Pilz „Giftporling“ schleicht sich momentan zu effektiv getarnt an Gegner an, um ihnen mit einer raumfüllenden Kung-Fu-Attacke den Rest zu geben. Zu schwach wirken dagegen die Blitze von Disco-Queen Elektra. Mittlerweile sieht man aber immer öfter geübte Spieler, die von ihrer Magnet-Granate Gebrauch machen: Damit lassen sich verschanzte Grüppchen einfach von Stützpunkten „wegschieben“. Für die Entwickler dürfte es also gar nicht so einfach zu sein, derart unterschiedliche Figuren passend auszubalancieren. Das Repertoire reicht schließlich vom Sniper-Piraten mit Papageien-Drohne bis hin zu den Nahkampf-Tacklings des Football-Zombies.

Auf den Konsolen darf man auch im Splitscreen antreten.
Auf den Konsolen darf man auch im Splitscreen antreten.
All diese tödlichen Verrücktheiten wurden wieder herzallerliebst animiert und vertont! Ob nun das fröhliche Wackeln der breit grinsenden Sonnenblume oder das inbrünstige Grunzen des liebenswert bescheuerten 80er-Actionhelden: All das macht mir mir immer wieder klar, warum ich den überdrehten Stil von Plants vs. Zombies so viel lieber mag als das schlichtere Fortnite oder Overwatch. Auch technisch zeigen die detailreichen, hübsch beleuchteten Naturkulissen, wie aufwändig man Comic-Grafik umsetzen kann! Im „Peachy District“ etwa haben die Zombies Signalverstärker in der Stadt verteilt, um ihr hirnloses TV zur Verblödung der Allgemeinheit zu verbreiten. Ein albernes Highlight sind auch die Marshmallow-Mörser, die in Holzhausen die Flanken rund um den Campingplatz absichern!

Kommentare

Yoshi88 schrieb am
Bisschen schade, dass - zumindest bis jetzt- die Varianten der Klassen gekillt wurden. Plasma-Erbse, Eis-Erbse, Beeren-Erbse etc. waren alle tolle Abwechslungen und man könnte zu jeder Klasse einen passenden Spielstil schnell und einfach finden ohne tausend Mikro-Perks anwenden zu müssen etc. Darauf hinzuarbeiten die Varianten freizuschalten war auch spaßiger als farblose Levels für farblose Mini Perks zu sammeln :(
Waren mir auch deutlich lieber, weil sie besser sichtbar waren und die Charakter-Silhouetten im Ggs. zu den immer ausufernderen Kosmetik Items nicht großartig unkenntlich machten.
Hoffe, die finden noch ihren Einzug (und zwar nicht nur als Skin).
MaxDetroit schrieb am
Ehrlich? Auch wenn vielleicht das Gameplay passen sollte, ich finde diese IP wurde mehr als überstrapaziert.
schrieb am